Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    ich nehme seit über 2 jahren verschiedenste antidepressiva ua (zb venlafaxin, elontril, paroxetin, lyrika, ....) wegen meiner borderline erkrankung.
    bis jetzt hat nur das venlafaxin am anfang super gewirkt, 1 1/2 monaten verlor sich aber die wirkung wieder und seitdem wirkte nichts mehr.
    wirklich gar nicht.
    dann stellte mein arzt die adhs diagnose und endlich schienen wir eine erklärung dafür zu haben das die medis nicht wirkten bei mir:
    ich wurde verkehrt behandelt bzw brauchte noch ein anderes medikament zusätzlich.
    methylphenidat sollte die rettung sein.
    nix passierte.
    immer wieder dosiserhöhung, aber nix, rein gar nix veränderte sich.
    ob ich 10mg nahm oder 60mg, das einzige was sich veränderte war mein geldbeutel...
    nun wurde methylphenidat abgesetzt und ich wurde auf amphetaminsaft umgestellt.
    auch heute, nach dem zweiten tag, wieder keine wirkung.

    ich bin fast am verzweifeln.
    wegen diesen medis komme ich nun schon den zweiten monat finaziell nicht über die runden und es bringt rein gar nix.
    ich verstehe es nicht, kennt das jemand auch?

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    AW: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    Hmm,

    Dass Antidepressiva sowohl bei einer Borderline-PS, wie auch bei einer ADS bzw. ADHS gar nicht oder nur kurzfristig antidepressiv wirken, ist ja eigentlich bekannt und nicht unbedingt was, das außergewöhnlich wäre (im Gegenteil).

    Trevilor hilft zwar in hoher Dosierung (300mg oder mehr/Tag) gegen die AD(H)S-Symptomatik, wie auch Elontril in höherer Dosierung, was aber grundsätzlich die Depressionen auch nicht unbedingt mildert (manchmal eher im Gegenteil).

    Die Depressionen bei Borderline, wie auch bei ADS bzw. ADHS sind ja die Folge einer ganzen Lebensentwicklung und eines ganzen Lebensverlaufs und der lässt sich schließlich nicht irgendwie auslöschen oder ungeschehen machen, sondern hat sich sozusagen in die Grundstrukturen der ganzen Persönlichkeit eingebrannt und sitzt da erst mal ziemlich fest.

    Die ganzen Traumata, die sowohl ADS / ADHS, wie auch eine Borderline-PS begleiten, können nur in einer Psychotherapie aufgearbeitet und abgearbeitet werden bzw, ein anderer Umgang damit eintrainiert und gefestigt werden, was dann langfristig eine Linderung bringt.

    Gesetzt den Fall, dass die ADHS-Diagnose bei dir stimmt (wobei da bei ambulanter Diagnostik im Allgemeinen ein Riesen-Fragezeichen ? dahinter gehört), dann wundert es schon, dass bei dir scheinbar gar keine Reaktion auf das Methylphenidat und auch auf das Amphetaminsulfat auftritt.

    Aber auch das ist wieder mit Vorsicht zu genießen, weil es oft genug der Fall ist, dass man selbst gar nichts von der Wirkung bemerkt, sondern die zuallererst nur der Familie, Bekannten oder Freunden auffällt.

    Was aber ganz sicher ist: Sowohl Methylphenidat, wie auch Amphetaminsulfat helfen nicht gegen Depressionen, wie die ADHS oder eine Borderline-PS nach sich ziehen, sondern schaffen lediglich eine besser funktionierende Gedankenstruktur, was einem dann in einer entsprechenden Psychotherapie nützlich sein kann.

    Medikamente (zumindest Antidepressiva, wie auch Stimulanzien) alleine bringen aber mittel- bis langfristig i.d.R. gar nix oder machen die Situation und die negativen Gefühle erst mal eher noch schlimmer bzw. intensiver.

    Es kommt zwar öfters unter einer begonnenen Behandlung mit MPH zu einer anfängliche und einige Wochen oder auch Monate andauernden Euphorie, die sich aber eben in allen Fällen auch wieder legt (auch, wenn man das in der Situation nicht glauben will oder kann).

    ADHS und Borderline ist insgesamt eine ziemlich verzwickte Kombination, weil die ADS bzw. ADHS letztlich auch ein gewisser Schutz vor der Borderline-PS ist.

    Andererseits kann eben eine ansprechende, medikamentöse Behandlung der ADS bzw. ADHS auch eine psychotherapeutische Behandlung der Boderline-PS erst ermöglichen bzw. die Verarbeitung der Erinnerungen und damit verbundenen Gefühle beschleunigen.

    Was für eine Wirkung genau oder in etwa hattest du denn von dem MPH und dem Amphetaminsulfat erwartet?



    Liebe Grüße,
    Alex

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 151

    AW: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    Hallo Alex!

    Du hast geschrieben dass "ADS bzw. ADHS letztlich auch ein gewisser Schutz vor der Borderline-PS ist"

    Das klingt interessant, dass ADS bzw. ADHS dann auch ein Schutz vor etwas sein könnte.

    Wie funktioniert das bzw. gibt es eine Theorie darüber, bzw. wo sowas nachlesen kann. Das Thema finde ich spannend.

    Wäre total lieb von Dir, wenn Du mir darauf antworten bzw. einen Link schicken könntest.

    Danke, schönen Abend und liebe Grüße,
    ianna

  4. #4
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    Hi sadangel,

    bei mir wirkt Mph auch nicht! hab jetzt auch schon im Selbstversuch 60 mg genommen: NICHTS! Solvex (Antidpressiva) war auch nichts. Die Kombi aus beidem war die Überdosis: 4 mg Solvex und 10 mg Mph: ich konnte nicht mehr ruhig sitzen! Obwohl ich das gerne mache: Aufs Sofa fläzen und ein Buch lesen! Ging in der Kombi nicht mehr. Hab ich wieder gelassen!

    Keine Ahnung, wie hoch die Dosis sein muss! Ich werd das mal mit meinem Doc abchecken!

    LG

    Snagila

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 173

    AW: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    Hallo zusammen!

    Die traurige Realität ist leider, dass nicht alle ADSler von Medikamenten profitieren. Als ich die Diagnose mit 14 Jahren erhielt, bekam ich auch gleich Ritalin verordnet, was im ersten halben Jahr super wirkte, mit der Zeit dann aber zunehmend seine Wirkung verlor. Ich nahm es bis ich 19 Jahre war und setzte es dann ab. Heute bin ich 25 und habe es mittlerweile mit praktisch allen am Markt verfügbaren Substanzen probiert, auch Amphetamin und Strattera und es brachte alles nichts. Dann muss man sich damit abfinden und überlegen, was man sonst noch alles tun kann und da gibt es jede Menge!

    Vor 10 Monaten hatte ich mit dem Rauchen aufgehört und vor 4 Monaten mit regelmäßigem Sport begonnen. Jetzt habe ich gerade im Moment die Hoffnung, dass meine Rezeptoren sich im Hirn dadurch irgendwie verändert haben und Methylphenidat vielleicht wieder wirkt. D.h. ich werde mir wohl mal wieder ein Rezept organisieren und wahrscheinlich, mal wieder, enttäuscht sein.

    Ich kenne übrigens genug ADSler, die ohne Medikamente sehr erfolgreich im Studium und Beruf waren und sind! D.h. es geht auch ohne. Ich sehe eine große Gefahr darin, sich von diesen Pillen abhängig zu machen und dem GLAUBEN zu verfallen, es gehe ohne nicht und dabei habe ich z.B. mit 1,8 ohne irgendwelche Pillen geschafft und dabei war ich früher so überzeugt, dass es ohne nicht geht. Es hat für mich Jahre gedauert, diesen IRRGLAUBEN zu überwinden.

    Also, nicht verzweifeln wenn die Pillen nicht wirken. Man kann auch ohne erfolgreich sein und Lebensqualität erfahren!

  6. #6
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos

    @ maverick,

    es geht ohne Pillen! Und das es bei dir und mir nicht wirkt, beweisst vor allem auch eines: Es macht nicht abhängig! Auch meine Tochter (jetzt 11 Jahre) hat zunächst Strattera und dann Ritalin bekommen und will beides nicht nehmen! Und es beweißt noch etwas: Wir sind so wie wir sind gut für die Gesellschaft!

    LG

    Snagila

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Antidepressiva
    Von Eschti im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 11:33
  2. Antidepressiva für immer???
    Von girasole im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 00:09
  3. Antidepressiva statt Methylphenidat (MPH)
    Von skitt im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.11.2009, 16:12
  4. Pille + Antidepressiva
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 8.09.2009, 13:09

Stichworte

Thema: Antidepressiva und Methylphenidat Wirkungslos im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum