Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 34

Diskutiere im Thema Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    ich empfehle dir mal den krause und krause "adhs im erwachsenenalter"
    wenn ich die angegebenen dosierungen von über 150 mg venalafaxin(trevilor)lese
    würde ich daraufhinweisen das in der kombination mit stimulanzien(dopaminspiegel!) also ritalin etc gute ergebnisse erzielt worden
    und da liegt die dosierung zwischen 37,5-150mg retardiertem venalafaxins sowie 20-60mg (max 0,8 mg pro kilo körpergewicht)
    weniger ist oftmals mehr.......................... .......
    ansonsten halte ich den wirkstoff bupropion handelsname zyban(besonders wenn ein starker nikotin-abusus vorliegt),im bezug auf eine kombinationsbehandlung für erwähnenswert
    wichtig ist zu schauen welche der drei neurotransmitter dein problem sind
    nur am dopamin zu drehen kann bei ads oft ausreichen
    bei adhs(bei mir zb) reicht das oftmals nicht und dann stellt sich die frage noadrenalin(aufmerksamkeit!) oder serotonin(impulskontrolle!)
    ich würde zum anfang meinen schwerpunkt auf dopamin,und einen der beiden anderen legen,ansonsten wirds zuviel und verwirrt nur,und.............geduld ist wichtig ich bin nach 4jahren medikation immer noch nicht wirklich gut eingestellt
    Geändert von hunter s.t. ( 4.08.2010 um 13:46 Uhr) Grund: 1x ritalin zuviel im text

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Vicky1971 schreibt:
    Das macht mir schon ein wenig Angst, da ich keinerlei Schwierigkeiten habe, wenn ich mal medikinet vergesse - das merke ich noch nicht einmal.... (das ist aber auch genau der Grund, warum die Medikation verändert werden soll, weil das Resultat in keinem Verhältnis zur Menge steht...)
    Gibt es Abhängigkeitsgefahren bei der Einnahme von Venlafaxin?
    Und hat jemand Erfahrung mit Noradrenalin?

    das muß nicht schlecht sein wenn du es vergißt zu nehmen
    ich vergesse es oft wenn ich sachen mache die mir spaß machen
    im endeffekt ist meine interpretation,je mehr ich mein leben ordne und in den griff bekomme um so weniger muß ich auf medikation zurückgreifen,
    meine liebste hat ads und war aufgrund depressiver verstimmungen auf einer ziemlich hohen dosierung wir haben das gemeisam im urlaub abgesetzt da sie sehr gerne schwimmt /rad fährt,konnten wir dort ansetzen
    sie ist nun täglich 1h morgens auf dem rad/hometrainer und schwimmt 1-2 stunden abends und nimmt überhaupt keine medikamente mehr und das seit über 2jahren

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Ich habe Trevilor auch schon bekommen 75 mg , dann wollte mein Arzt auf 150 mg
    Habe von den Medis 8 kg zugenommen , innerhalb 3 Monate ...nein Danke ..
    Abgesetzt ....eine Woche reduzierung auf 37.50 mg ....dann ganz weg..

    Bei mir gings eigentlich ganz gut ...hab keine Nachwehen gehabt.
    Ist aber denk ich mal bei jedem verschieden..

    Grüßle Mukuh

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Hallo , erst mal sorry, für die späte Antwort, aber ich war vereist, und wollte da auch im Kopf mal Ferien von dem ADS-problem machen.
    Also bei mir wurde zuerst eine Depression, und anschließend ADS diagonstiziert. Ich hoffe das hilft dir weiter. Gruß morgenstern

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 380

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    morgenstern schreibt:
    Hallo , erst mal sorry, für die späte Antwort, aber ich war vereist

    .......und das im hochsommer..............




    .




    .

  6. #26
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Erfahrungsbericht, keine Dosierungsempfehlung!

    Zu Trevilor:
    Ich hab 75mg gegen meine Angst genommen und auch festgestellt, dass es ADS Symptome lindert.
    Eine Freundin hat gegen Depressionen 150mg genommen, hat auch geholfen.Dann musste sie, wegen schlechter Leberwerte reduzieren auf 75mg und seither wirkt es, wie sie sagt gegen Ängste, nicht aber gegen ihre Depressionen!
    Wirkungsweise scheint abhängig von der Dosis.

    ACHTUNG:
    ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNG, BEFRAGEN SIE IHREN ARZT ODER APOTHEKER!!!

    Ist das ok. Alex?
    v.G.
    happypill

  7. #27
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    @ hunter

    huhuhu,
    ich kann es trotzdem nicht jedem raten, gerade im Urlaub zu großzügig abzusetzen. Weil dort geht dann - zumindest bei mir alles suuuuuuper. Auch mit dem tollen Programm Sport ohne Ende - am besten mit Sonnenschein.
    Und dannn......
    zu Hause dann wieder in die Depri-Falle und die Medis müssen wieder höher und
    - anscheinend (/???) - stimmt das,
    wirkt Venlfalfaxin nicht mehr so gut, wenn man die Dosis sehr oft herabsetzt und dann wieder erhöht (??? stimmmt das?).
    - und man selbst ist noch deprimierter als vorher weil man es mal wieder nicht geschafft hat, mal wieder aufstehen muss und all der Quatsch....

    Ich persönlich würde bei Venflaflaxin ganz ganz langsam vorgehen. Ist anscheinend von den Antidepris eines der Mittel was sehr komplex in der Wirkung ist.....
    - Um so mehr kannst Du natürlich stolz sein, wenn es klappt......
    Viele Grüße Morgenstern

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 171

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Moin,

    auch wenn das Thema schon etwas älter ist hier, muss ich trotzdem nochmal meinen Senf dazu geben.

    Es geht ja hier um Erfahrungen mit dem Trevilor/Venlafaxin. In der Tagesklinik wurde ich, vor ungefähr einem Jahr, auf Trevilor eingestellt, später bekam ich (wohl aus Kostengründen) Venlafaxin. Es hat mir sehr gut geholfen, ich habe fast nur gute Erfahrungen während der Einnahme damit gemacht, mal abgesehen von den Nebenwirkungen, die ich nur ganz zu Beginn hatte.

    Einzig großes Übel war die Gewichtszunahme. Und die fand ich gewaltig. Daher habe ich in Absprache mit meiner Ärztin inzwischen zwei/drei andere Medis ausprobiert, u. a. Cymbalta und jetzt Elontril.

    Ganz grausam fand ich das Absetzen bzw. Ausschleichen von Venlafaxin und in der Zeit habe ich auch auf Stein und Bein geschworen, ich würde das Zeug nie, nie wieder anfassen! Ich hatte die für das Absetzen dieses Medis bekannten - ich nenne es Blitze im Kopf. Bekannter Begriff dafür ist "elektroschockartige Parästhesien". Diese können wohl ein bis zwei Wochen, aber wohl auch Monate anhalten. Bei mir waren sie etwa zwei Wochen lang recht heftig und sie kommen jetzt sporadisch immer noch mal wieder vor. Die Situationen kann ich jedoch nicht unbedingt auf etwas zurückführen.

    Das nur am Rande - etwas ab vom Thema: mit dem Elontril bin ich jetzt ungefähr vier bis fünf Wochen dabei. Das heißt, es entwickelt gerade erst seine wirkliche Wirkung. Emotional bin ich mir persönlich zu sehr empfindsam geworden. Ich muss auch in der Öffentlichkeit oft aufpassen, dass mir nicht die Tränen kommen, vor allem weil viele andere Menschen in derartigen Situationen keinen Grund zu einer Träne sehen würden. Meine Stimme wird dann auch quietschig, weil ich ja die Tränen versuche zu unterdrücken.

    Manchmal überlege ich nun doch, ob Venlafaxin nicht die richtigere Lösung wäre. Aber weder die extreme Gewichtszunahme noch das eventuell spätere Absetzen machen mir Mut dazu...

    Vielleicht konnte ich ja dem Einem oder Anderem noch einen hilfreichen Anhalt geben.

    VG
    hope

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    Hallo Hope,
    vielleicht besteht ja eine Lösung darin, Venlafaxin niedriger zu dosieren , wenn es mit Stimulanzien kombiniert wird? (Ist natürlich nur eine Idee, keine Empfehlung)

    Vielleicht helfen Dir die Erfahrungen bezüglich der Kombi weiter in in dem Thread Kombination Venlaflaxin mit Stimulanzien.
    Viele Grüße Morgenstern

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen?

    zu der sache mit den medikinet..
    ich nehme die grundsätzlich nur dann wenn ich sie brauche.
    also auf der arbeit, bei spieleabenden, wenn ich möbel aufbaue und nicht zehn mal wieder was ausnanderbauen will...

    wenns mir gut geht und ich klar komme nehm ich keine!

    also wochenende und urlaub.

    wichtig ist in der arbeit zum beispiel oder in den situationen in denen du dir veränderungen erhoffst eine konstanz rein zu bringen, damit sich was verändert.
    wenn du da erst reagierst wenn es nicht mehr funktionniert wird auch langfristig nichts passieren.

    da sollte man erst nach 2 oder 3 oder je nach dem eben mehreren jahren mal drüber nachdenken auf bedarfsmedikation zu wechseln.


    medikinet und venlafaxin war bei mir die beste kombi bisher!!
    150 mg venlafaxin. 2 mal 20 mg medikinet retard und am abend 10 mg methylphenidat ohne retard.

    aber verändert ich immer wieder.


    justus

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Trevilor Effexor Venlafaxin
    Von Eiselein im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 13.09.2010, 14:08
  2. Strattera (80mg) oder Methylphenidat / Ritalin - Erfahrungen?
    Von Cleve im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 1.07.2009, 10:21

Stichworte

Thema: Trevilor/Venlafaxin und ADS/ADHS - Jemand Erfahrungen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum