Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 28

Diskutiere im Thema Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hi ihr ich hab gerade mit meiner Ärztin telefoniert und sie behauptete das man bei unretadierten schneller abhängig wird alls von retadierten!?
    sie sagte zu mir das ich mit meiner dosierung schon am ende angekommen sei und ich deswegen keine erhöhung mehr drin sei.
    ich hab ihr dann gesagt das ich das gefühl hab das mir das retadierte nicht mehr gut tut und ich hab sie gefragt ob ich es ausprobieren darf mir alle zwei bis drei stunden eine unretadierte rein schmeißen darf und sie meinte dies gehe nicht weil man von unretadierten schneller abhängig werde alls vom retadierten und es zeuge bei mir eh schon so her weil ich immer mehr bräuchte.
    das ich momentan in der hormonumstellung bin und die wirkung jeden tag nicht gleich ist sieht keiner.
    was denkt ihr darüber und was hab hier schon so erlebt!?

    ich konnte sowas noch nirgens lessen das ein adhsler abhängig geworden ist.
    oder wisst ihr sollche berichte und bin ich am falschen dampfer!?

    auch ich selber hab noch nie abhängigkeits zeichen an mir bemerkt wenn ich pause gemacht hab.
    außer das meine adhs syntomatik wieder voll da ist.
    wie gehts euch damit!?
    bin um jeden beitrag froh von euch und danke euch

    LG eure Andrea

  2. #2
    Wills wissen ;-)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.122

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Ey mal ganz ehrlich was ist das denn für eine Ärztin, schick Sie mal auf eine Weiterbildung zu
    Prof. Dr. Ebert von der Uniklinik Freiburg, dort werden Ihr die Ohren schnackeln.
    Also so was blö..... habe ich schon lange nicht mehr gehört.
    Wo hat die denn Studiert und vor allem das zum Thema ADHS erlernt?
    Da könnte man ja glatt sauer werden. Mann oh Mann, es ist ja schon immer so ein Ding wenn Ärzte behauten MPH per Gewicht einstellen zu wollen, aber das setzt allem die Krone auf.

    Henrike

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hi henrike

    dankeschön für deinen beitrag.bist du bei diesen prof in behandlung!?
    weißt du vieleicht ob er bescheid weiß mit wechseljahren oder so!?
    ich dreh sonst noch durch wenn bald nix pasiert bei mir.
    ich bin zwar schon 15mg über mein körpergewicht an der dosierung aber ich hab auch schon sehr viel gelessen das dies bei uns nicht so ist und auch bei den kids auch nicht.
    wäre echt dankbar wenn ich noch ein paar infos bekommen könnte.

    LG Andrea

  4. #4
    Wills wissen ;-)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.122

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Hallo Andrea71,

    ich denke dazu muss man Privatpatient sein der Prof. ist in verschiedenen
    Leiterpositionen in der Psychatrischen Abtl. der Uniklinik Freiburg.
    Wenn Du hier mal diese Verlinkung anklickst und verschiedene Abtl. anklickst kommt der Prof. öfters.
    Abteilung fr Psychiatrie und Psychotherapie > Sektionen

    Ich kenn ihn daher, das Er Referent auf unserem ADHS Infowochende in Karlsruhe war.
    Man kann sein Referat auch als PDF von der SHG Homepage ziehen.
    Der Mann ist echt ein guter Lehrer und ich denke, dass sehr viele Ärzte wenn Er auf Ärztetagungen referiert davon profitieren würden. Da er dort ja noch mehr ins Detail gehen kann was ich toll fand Er versucht jede Frage so genau zu erklären, nicht das man mit noch mehr Fragen nach Hause geht.
    Was Deine Frage zu den Wechseljahren betrifft kann ich dir nicht genau beantworten, weiss aber das sich auch was Medi und ADHs viel verändeern kann, 1. da ich ja auch in anderen Foren bin, 2. da eine sehr gute Bekannte auch in den Wechseljahren ist und meint das Sie daher echt ander Probleme mit der ADHS habe.
    Leider sehe ich sie erst Anfang September wieder, werde mich aber gerne bei Ihr erkundigen. LG Henrike

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    @Andrea
    Stimme meinen Vorrednern auf alle Fälle zu.

    Leider, so auch meine eigene Erfahrung gibt es viele viele unwissende Ärzte!
    Besimmt auch deswegen weil das Problem "Erwachsenen ADHS" lange Zeit unbehandelt/unerkannt in D blieb...

    Was mich aber trotzdem interressiert(wenn du es sagen möchtest), wieviel "mg" Methylphenidat nimmst du denn pro Tag?


    Grüße
    PinkPanther

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.522

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Hallo Andrea,

    für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen gibt es ein Grenzwert von maximal 2mg Wirkstoff pro Kilogramm Körpergewicht und maximal 100mg pro Tag. Dieser Grenzwert gilt aber nicht primär wegen des Abhängigkeitsrisikos. Hier sind die Wirkungen auf verschiedene andere Bereiche des Körpers entscheidend, zum Beispiel die auf das Herz-Kreislauf-System. Vor die Dosis über diese Grenze erhöht wird, sind eventuell zusätzliche Untersuchungen wie ein Belastungs-EKG oder ähnliches nötig.

    Was das Suchtrisiko angeht, kann man zweierlei sagen. Eine gewisse Suchtgefahr ist bei MPH tatsächlich gegeben. Bei oraler Einnahme flutet der Wirkstoff aber sehr langsam an, so dass sich in der Regel kein High-Gefühl einstellt. Um einen positiven Effekt zu spüren müsste man eine sehr hohe Dosis einnehmen, oder den Wirkstoff injizieren. Im Bereich therapeutischer Dosierungen wird das Suchtrisiko als allenfalls minimal einngeschätzt.

    viele Grüße

    Clown

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hy ihr

    ich danke euch für euere informativen beiträge und bin echt froh für eure anteilnahme.esist schön zu wissen nicht alleine zu sein.

    ich habe keine geheimnis und werde meine dosierung gerne preis geben.aber bitte nicht alls diosier empfehlung an sehen.

    in der anfangs zeit bin ich sehr lange mit morgens und mittags 5mg retadiert klar gekommen und dann hat mich mein ex psyhologe auf 40mg morgens und 20mg retadiert bekommen und kam klar.
    im dezember 09 wurde mir ein eileiter geklaut und im märz 10 die gebärmutter geklaut.
    mit der letzten op fingen dann richtig die probleme an.
    dann artzt wechsel und angebliche speziealistin für uns.
    jetzt wurde ich hochdosiert auf morgens 20mg retadiert und 10mg unretadiert,vormittags 20mg retadiert und 5mg unretadiert,um 17 uhr gibts dann nochmal 10mg unretadiert und um 20 uhr nochmals 5mg unretadiertes,allso insgesamt 75mg am tag.
    ich hab bemerkt das mir das unretadierte besser tun und auch eine bessere wirkung erziehle alls mit retadiert.aber meine ärztin meinte das ich nicht an unretadiertes umstellen könne weil diese schneller eine abhängikeit verurscht.

    ich muß noch dazu sagen das ich einen sehr niedriegen blutdruck habe und der puls sehr hoch ist .ich habe aber bemerkt das mph den puls und den blutdruck normaliesiert.

    ich muß aber auch dazu sagen das ich jeder zeit absetzen könnte und keine enzugserscheinungen habe nur die alten syntome sehr ausgeprägt sind .
    ich hab auch bemerkt das die wirkungsweise von mph an jeden tag unterschiedlich ist und es von meinen hormonen abhängt.
    glauben schenkt mir leider keiner auser ihr natürlich.

    aber es kann doch net normal sein das mein körper so verrückt spielt.
    gestern lag ich mit kühlakus im bett weil meine füsse glühten und ich nicht wußte wie ich sie etwas runter bekomme die tempratur.
    ihr denkt wohl ich hab nen schaden oder so
    aber es ist wirklich war und ich normalerweise der jenige bin den ständig kalt ist liegt mit kühlaku aus der gefrietruhe im bett.
    echt der vollschaden hat bei mir warscheinlich eingesetzt oder ich bin echt verrückt und merke es nicht mal selbst.

    lg Andrea

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 171

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hallo andrea,

    das deine ärztin nur halb informiert ist glaub ich auch.

    man muß zwischen sucht- und misbrauchspotential unterscheiden.

    sucht ist der versuch einen angenehmen psychischen zustand dauernd zu erhalten.
    das führt immer zu einer dosissteigerung und einem unangenehmen ende.

    misbrauch ist bei mph die verwendung zur leistungssteigerung.
    in einem gewissen maß ist das bei ADS ja erwünscht.

    doch ein ADSler, der da zu hohe ansprüche an sich selbst stellt kann ebenfalls einen mißbrauch betreiben.

    solange man es nur verwendet um die wircklich unangenehmen nebenwirkungen des ADS (inner unruhe) zu vermeiden, sollte nichts schief gehen.

    wenn man meint, jetzt kann man endlich auf teufel komm raus arbeiten, wird's probleme geben.

    ich denk aber, daß du gerade mit irgentwas anderem kämpfst.

    gute besserung

    paul

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Andrea, und du meinst, dass alle deine Beschwerden auf ADHS bzw. auf eine unzureichende Medikamentierung zurückzuführen ist? Also wenn du sagst, dass es an deinen Hormonen bzw. beginnenden Wechseljahren liegt, warst du denn auch schon beim "normalen" Doc deswegen? Denn Hitzewallungen, wie du sie jetzt beschreibst, bekommen viele Frauen, hat nichts mit ADHS zu tun.

    LG Amneris

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hi amneris und paul

    klar war ich schon beim normalen doc und auch noch viel mehr aber diese sind idoten.
    klar bin ich in den wechseljahren aber keiner wills wahr haben.
    die wirkung nach meinen rechen bestättigen sich immer wieder das die wirkung mph hormonabhängi ist.

    genau wie du beschreibst paul.
    ich will nur die syntome meiner adhs mildern und wieder etwas leben und für meine kinder richtig sorgen können und keinerlei leistungssteigerung.

    meine stimmungschwankungen wieder im griff haben und endlich wieder schlafen können.
    diese scheiß innere unruhe etwas leichter haben und das zittern.
    was die adhs so mit sich bringt und nicht mehr und weniger.

    lg Andrea

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Macht Methylphenidat/Ritalin abhängig bzw. süchtig?
    Von Leandro im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 09:19
  2. Warum lügen Ärzte???
    Von loekoe im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 22:38
  3. "Wenn ich doch nur aufmerksam sein könnte" - Felix Dietz
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 22:17

Stichworte

Thema: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum