Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 28 von 28

Diskutiere im Thema Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hallo,
    zu anfang möchte ich noch festellen das ich selbst 20-30mg medikinet retard/d nehme

    ich habe 15 jahre drogen konsumiert,war kein junkie,und bin mit meiner zum teil sehr extremen eigenmedikation recht gut zurechtgekommen
    (habe trotz drogen,berufsausbildung und studium abgeschlossen)

    seit 5jahren nehme ich(40jahre alt)mph,

    was die wirkungsweise angeht ist mph kokain sehr ähnl.,und auch stofflich betrachtet ist es näher an kokain als an amphetaminen

    als ich angefangen habe mph zu nehmen,war ich da ich drogen und ihre wirkungsweise sehr,genau kenne überrascht das die wirkung alles andere als subtil war,wenn ich 20mg unretardiertes mph nehme,erinnert mich das zu sehr an alte zeiten

    ich habe 2 jahre in einer drogenpsychatrie gearbeitet,die patienten haben während ihrer abhängigkeit fast alle ,gern mph genommen,
    und wirklich alle haben behauptet das es kokain sehr ähnlich ist,

    bei kokain wird niemand körperlich abhängig,
    und es ist trotzdem schwerer eine kokainabhängigkeit zu behandeln als eine heroinabhängikeit,die körperlich sehr stark ist,

    ich habe mph 2x abgesetzt und durchaus psychische entzugserscheinungen festgestellt

    meine frau hat ads und nimmt auch mph,hat aber nie drogen konsumiert,
    sie meinte,als wir länger im ausland waren und es unmöglich war dort ritalin zu bekommen,keine entzugs erscheinungen zu haben,
    verhalten hat sie sich wie meine patienten in der ersten woche

    aber ich denke es ist nicht wichtig ob mph abhängig macht,solange es hilft,
    und idr nicht mit dosissteigerungen verbunden ist,
    bei 20mg täglich ist sicher so gut wie keine abhängigkeit vorhanden,
    bei über 0,7mg pro 1kg körpergewicht und mehrjährigem konsum sicher

    die dosis machts

    weniger ist oft mehr

    lg
    marc

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.649

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Hallo Marc,

    aus den Gründen die du beschreibst setze ich MPH immer mal wieder (regelmäßig) 1-2 Tage aus u,versuche ebenfalls die Dosis gering zu halten-bin dann zwar an den Tagen ohne benebelt und latent gereizt und unruhig-
    aber ich will nicht wieder diese langandauernden Absetzerscheinungen erleben wie ich sie hatte wenn ich z.B.Antidepressiva monatelang ohne Pause einnahm.

    Körperlich hatte ich nie Probleme beim absetzen,aber psychisch:Gereiztheit,Unruhe, gedrückte Stimmung, keinen Antrieb etc. Die Zeit danach war ziemlich hart.

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hunter s.t. schreibt:
    hallo,

    die dosis machts

    weniger ist oft mehr

    lg
    marc


    Da möchte ich mich anschließen, die Dosis machts, weniger ist oft mehr!
    Kann ich durchaus bestätigen................... .............................. ..........................

    Auch wenn ich keine großen Erfahrungen mit (Straßen)Drogen habe...
    Ich hatte in meinem Leben schon viele Medikamente(auch sprichwörtliche Drogen) bekommen, da es mehr oder weniger nötig war!

    Dabei waren auch genügend mit Missbrauchs Potential. Abhängig wurde ich nie...

    Bekam selbst Morphium für einige Wochen und zwar ordentlich dosiert alle 4-8std. injiziert, da medizinisch Notwendig.
    Wurde dann letztendlich ausgeschlichen, doch alles halb so wild und war auch zu verkraften.

    Mit zunehmender Dosis steigen die Probleme und Nebenwirkungen(bei vielen Medis).

    Deswegen würde ich mich heute(und so mache ich es auch) an die beste Verträglichste Dosis, herantasten und darauf achten ab wann die Probleme anfangen.

    Achtung die max. Dosis wird vom Doc bestätigt/vorgeschrieben/verschrieben.
    Rücksprache mit dem Doc zu halten und zu sagen: "man möchte niedrig dosiert eingestellt werden", kann nicht Schaden....................... .............................. .............................. ............................
    Geändert von pinkpanther ( 9.11.2010 um 16:57 Uhr)

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    hallo ihr lieben

    danke für euere beiträge .
    aber dazu kann ich jetzt mehr sagen und euch darüber aufklären warum und weshaltb.

    es stellte sich letzte woche raus das ich mph und andere arzneien ultra schnell metabolisiere.

    das heist von meiner gesamtdosierung provitiere ich nur von ca.7 % davon.

    sicherlich bin ich auch der meinung das die niedrigste dosierung angebracht ist aber wenn 93% raus gepfiffen wird und man davon nix hat dann denke ich das es angebracht ist die dosierung soweit zu erhöhen das man damit klar kommt.

    für meinen geldbeutel ist das auch nicht sehr leicht und auch nicht wenn ich mal schmerzen habe und da ich seit über einem jahr chronische schmerzen habe.
    nehmen kann was man will aber nix hilft .
    ist auch nicht gerade lustig.

    für mich ist abhängigkeit dann erst gegeben wenn ich körperlichen enzug bekomme und mit psyhe hat das garnichts zu tun.

    abhänginkeit ist für mich wenn ich zittere oder noch was oder alles tun würde um an einen stoff zu kommen.

    ich kann auch ohne probleme absetzen bin dann zwar wieder in meinen nebel aber mehr pasiert da nicht und dies ist keine abhängikeit für mich.

    jeder soll seine meinung haben und dies war die meine.

    lg Andrea

  5. #25
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 562

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Ganz einfach:

    Weil sie Angst haben dass dieses Medi als Suchtmittel oder zur Leistungssteigerung missbraucht wird, vor allem von Nicht- ADHS-lern oder solchen wo die eindeutige Diagnose nicht so klar ist.
    Oder aber auch davor dass Patienten eigenmächtig die Dosierung erhöhen oder die Pillen an andere Leute weitergeben.

    Ich selber bin eher der Meinung dass weniger mehr ist, was in meinem Fall auch so ist, andere brauchen wiederum eine höhere Dosierung.

    Abhängigkeitspotential merkte ich bislang keines (nehms aber auch noch nicht so lange).

    Dass doch etwas dran sein könnte kann ich mir aber schon auch vorstellen, da sollte man aber nicht nur das Mph verteufeln sondern auch andere Psychopharmaka, allen voran Benzos und auch einige ADs.

    lg crazyy

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    wenn du nur 7% verstoffwechselst solltest du dich nach alternativen umsehen

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 63
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Ich habe auch noch nie gehört, dass diese Medikament abhängig machen sollen. Das ist keine Droge im eigentlichen Sinne. Sicher, es wird missbraucht von Gesunden, manche ziehen sich zestampfte Tabletten durch die Nase usw. Wenn ADHSler Medis nehmen, wollen sie nicht High sein, sondern normal sein.
    Wenn man einen Rebound hat, sind das keine Entzgserscheingen, sondern nur weider die alten Symptome die zurückkehren.

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein!

    Dass doch etwas dran sein könnte kann ich mir aber schon auch vorstellen, da sollte man aber nicht nur das Mph verteufeln sondern auch andere Psychopharmaka, allen voran Benzos und auch einige ADs.

    lg crazyy [/QUOTE]


    Da muss ich mich auch Crazyy anschließen!
    "Benzos" und "Co." werden viel eher verschrieben als "Stimulanzien".
    Letztere halte ich aber für weniger bedenklich, bei medizinscher Anwendung und richtiger Diagnose.

    Ich habe z.B. in meiner direkten Verwandschaft eine Adhs' lerin.
    Was sie alles verschrieben bekam, ohne jeglichen Erfolg, ist echt die Höhe!

    Da waren Benzos mit dabei, womit man eine Kuh hätte betäuben können, bei ihr allerdings fast wirkungslos....dann wurden ständig noch härtere Sachen probiert(alles Benzos und ähnliche Stoffe).

    Und da wird kräftig weiterverschrieben und weiterverschrieben aber an ADHS denkt da kaum einer.

    Zum Glück wurde damals bei ihr der Verdacht ADHS geäussert, von einem Prof. bei dem sie vorstellig war...

    Und ich befand mich schon in Behandlung, somit konnte man dies etwas in die richtige Richtung lenken.

    Es gab Zeiten da hatte ich enorm an unserer Medizin und ihren Ärzten gezweifelt....

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Macht Methylphenidat/Ritalin abhängig bzw. süchtig?
    Von Leandro im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 09:19
  2. Warum lügen Ärzte???
    Von loekoe im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 22:38
  3. "Wenn ich doch nur aufmerksam sein könnte" - Felix Dietz
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2010, 22:17

Stichworte

Thema: Warum behaupten Ärzte man könnte von mph abhängig werden oder sein! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum