Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 34

Diskutiere im Thema stillen und medikamente im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: stillen und medikamente

    Hallo Eni, hallo outlaw

    Bin eben eigentlich Schulmedizinerin, kenne nur Dostinex, bin nur theoretische Stillberaterin... was ist phytolacca? Werde ich suchen gehen.

    Habe aber inzwischen schon massiv abgestillt. Nie mehr in der Nacht gestillt. Max 2x/24h. Und es geht mir psychisch echt schlechter!! Die depressive Komponente um die Menstruation ist stark ausgeprägt. Die verschwindet bald wieder, ist aber kurzzeitig nicht zum Aushalten.

    Habe mit dem Antidepressivum Surmontil wieder angefangen. Sehr selten nahm ich es vorher schon- nie in den ersten 6 Monaten der Stillzeit (war auch nicht nötig). Aber nur in einer Mini-minidosis. Und jetzt, fast abgestillt, muss ich es viel höher dosieren, dass ich überhaupt was davon merke (messbar an der Einsclafzeit und den Nebenwirkungen am nächsten Tag).

    Irgendwie muss das Dopamin höher sein beim Stllen, ja, obwohl ich es jetzt grad nicht drauf hab mit prolactin-dopamin, inhibitor...oesrogene...usw.

    grüsse euch, wuselfusel

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: stillen und medikamente

    Noch eine Frage an die Stillberaterin Outlaw. Meinst du auch, dass nicht mehr viel Milch kommt, wenn ich locker 1-2 Tage ohne Ausstreichen auskomme? Wie gesagt, 1-2 Wochen um die Mens kommt fast nichts. Ich merke das am Schlucken des Kindes und an der 'Kuhmilchmenge', die er nachher zum Morgenessen trinkt.

    Ich überlege nur, auf was soll ich Warten, um mit Ritalin beginnen zu können? Darf der Kleine gar nichts mehr 'trinken' oder eben ab und zu nuckeln? Einfach komplett die Brust verweigern will ich nicht. Wenn er jetzt mit Ritalin 20-50ml MM pro Tag erwischen würde, das kann doch nicht tragisch sein!

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 144

    AW: stillen und medikamente

    wuselfusel schreibt:
    Noch eine Frage an die Stillberaterin Outlaw. Meinst du auch, dass nicht mehr viel Milch kommt, wenn ich locker 1-2 Tage ohne Ausstreichen auskomme? Wie gesagt, 1-2 Wochen um die Mens kommt fast nichts. Ich merke das am Schlucken des Kindes und an der 'Kuhmilchmenge', die er nachher zum Morgenessen trinkt.

    Ich überlege nur, auf was soll ich Warten, um mit Ritalin beginnen zu können? Darf der Kleine gar nichts mehr 'trinken' oder eben ab und zu nuckeln? Einfach komplett die Brust verweigern will ich nicht. Wenn er jetzt mit Ritalin 20-50ml MM pro Tag erwischen würde, das kann doch nicht tragisch sein!
    also zunächst mal würde ich besonders angesichts der psychischen komponente abstillen auf medikamentösem weg ABSOLUT nicht empfehlen! du kannst dir damit wirklich ins eigene knie schießen, dieses medikament ist wie gesagt in usa und kanada wegen seiner massiven nebenwirkungen zum zweck des abstillens verboten!

    phytolacca ist ein homöopathsichens präparat, bei eingen wirkt es gut.
    was eben auch erfolgreich die milchmenge zurückgehen lässt, gerade in kombination mit weniger stillmahlzeiten, ist salbei und pfefferminze. 2 tassen tee am tag sollten reichen.

    meinst du mit 1-2 tage ohne ausstreichen auskommen, dass du 1-2 tage ohne stillen oder aussteichen nicht "platzt"?
    im endeffekt muss das mit der milchmenge, die du noch produzierst, wenn dein kind trinkt, nciht viel zu tun haben. die produktion stellt sich ja im lauf der zeit auf ad-hoc um.
    aber ich stelle schon auch manchmal fest, dass mein sohn ab und zu nur trocken nuckelt - wie viel die kleinen im endeffekt in den bauch bekommen, ist aber denke ich schwer zu beurteilen...

    wegen ritalin: als medizinerin kannst du persönlich mit jemandem von embryotox sprechen. das würde ich auf jeden fall machen. lass dich dort beraten, was du nehmen kannst und ob du ggf. besser ganz abstillst. wenn dir das medikament gut tut und du nicht weiterstillen kannst, fang doch ganz langsam an, das stillen mit einem anderen ritual zu überschreiben. kannst du deinem kind schon dinge erklären, wie alt ist es?

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 272

    AW: stillen und medikamente

    Danke, das ich nicht ein "Messer" in den Rücken bekommen habe .

    Ja, ich setzte mich gerne damit auseinander, da ich als zweifacher Vater meine Kinder auch sehr genieße.

    Ich versuch später auf Deine Antwaort einzugehen, jetzt muß ich mich auf anders Konzentieren.

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: stillen und medikamente

    Danke vorab für Deine Hilfe und Infos. Werde Dir später mehr schreiben. Werde mich mal an Embryotox wenden. Gebe über alles weitere Bescheid (habe ja noch Zeit bis zum Ritalin-Beginn-Zeitpunkt, Psychiaterintermin am 21. Sept. vereinbart...)

    Grüsse Dich
    Wuselfusel

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 144

    AW: stillen und medikamente

    Nordmann schreibt:
    Danke, das ich nicht ein "Messer" in den Rücken bekommen habe .
    du schwebst nicht in gefahr.
    nur den journalisten, die genau so ein bild von uns "über-müttern" (achtung, ironie) zeichnen, würde ich gern mal die meinung geigen. aber die würden sich dann auch wieder nur bestätigt fühlen. naja, jedem das seine.

  7. #27
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 144

    AW: stillen und medikamente

    wuselfusel schreibt:
    Danke vorab für Deine Hilfe und Infos. Werde Dir später mehr schreiben. Werde mich mal an Embryotox wenden. Gebe über alles weitere Bescheid (habe ja noch Zeit bis zum Ritalin-Beginn-Zeitpunkt, Psychiaterintermin am 21. Sept. vereinbart...)

    Grüsse Dich
    Wuselfusel
    dafür bin ich da

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: stillen und medikamente

    hi
    ihr jetzt gebe ich auch mal meinen senf dazu.ich habe drei kids und habe alle drei gestillt.
    bei meiner zweiten hat es am längsten gestillt die beiden anderen nicht so lange.
    bei meiner ersten war leider die milch dann weg da sie im brutkasten gelegen ist.
    bei meiner zweiten hab ich über drei monaten gestillt und hätte gerne noch länger aber es ging dann eben nicht da ich sehr krank wurde und medis dann nehmen mußte und die ärzte dann schon gedrängt hatten ab zu stillen.
    bei meinen sohn mußte ich auch nach einer weile abstillen der hatte mein milch nicht vertragen.laktose intolleranz und sehr enpfindliche babys vertragen den milchzucker auch der mamas nicht.

    ich denke in der ganzen sache halt so das es immer zum wohle der mama sein soll und auch des kindes.
    aber wenn ich medis nehmen sollte dann würd ich nichts reskieren um meinem kind zu schaden.
    deiner ist 18 monaten und ich denke er würde auch dann ohne stillen klar kommen.
    fals du auch keine medis finden solltest.

    ich hoffe du bist jetzt nicht böse ,ist ja nur meine meinung.
    ich hätte auch gerne länger gestillt aber wenns nicht geht ist es schade aber deiner hat ja eh schon so lange gestillt werden dürfen.

    du wirst schon die richtige lösung finden denk ich mal und kopf hoch.

    lg Andrea

  9. #29
    Eni


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5

    AW: stillen und medikamente

    Hallo Wuselfusel,
    so wie es sich anhört wirst Du auch ohne Medikamente problemlos abstillen können.
    Bei Phytolacca kommt es auf die Potenz an...
    Im übrigen wirkt es richtig angewandt bei jeder Frau.Salbeitee ist natürlich auch richtig,nur sollte während des abstillens nicht zuviel getrunken werden.

    Ich selbst bin seid 20 Jahren Hebamme und habe immer Erfolg gehabt damit...auch bei mir selbst.

    LG Eni

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 144

    AW: stillen und medikamente

    Andrea71 schreibt:
    hi
    ihr jetzt gebe ich auch mal meinen senf dazu.ich habe drei kids und habe alle drei gestillt.
    bei meiner zweiten hat es am längsten gestillt die beiden anderen nicht so lange.
    bei meiner ersten war leider die milch dann weg da sie im brutkasten gelegen ist.
    bei meiner zweiten hab ich über drei monaten gestillt und hätte gerne noch länger aber es ging dann eben nicht da ich sehr krank wurde und medis dann nehmen mußte und die ärzte dann schon gedrängt hatten ab zu stillen.
    bei meinen sohn mußte ich auch nach einer weile abstillen der hatte mein milch nicht vertragen.laktose intolleranz und sehr enpfindliche babys vertragen den milchzucker auch der mamas nicht.

    ich denke in der ganzen sache halt so das es immer zum wohle der mama sein soll und auch des kindes.
    aber wenn ich medis nehmen sollte dann würd ich nichts reskieren um meinem kind zu schaden.
    deiner ist 18 monaten und ich denke er würde auch dann ohne stillen klar kommen.
    fals du auch keine medis finden solltest.

    ich hoffe du bist jetzt nicht böse ,ist ja nur meine meinung.
    ich hätte auch gerne länger gestillt aber wenns nicht geht ist es schade aber deiner hat ja eh schon so lange gestillt werden dürfen.

    du wirst schon die richtige lösung finden denk ich mal und kopf hoch.

    lg Andrea
    ich hab ja schon geschrieben: stillen um jeden preis finde ich falsch. das gilt auch für mich selbst.
    dennoch, sollte es mir so mies gehen, dass ich um medikamente nicht herumkomme, würde ich zuerst abklären, ob es stillfreundliche medikamente gibt. und wenn es die nicht gibt, ganz klar, das stillen langsam einstellen.

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Medikamente in den Niederlanden
    Von DerMazel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.05.2010, 12:38
  2. Medikamente?
    Von David im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 11:36

Stichworte

Thema: stillen und medikamente im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum