Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 28 von 28

Diskutiere im Thema Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.805
    Blog-Einträge: 40

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    Benjamin schreibt:
    Etwas was mich stört ist die TATSACHE, dass jedes mal wenn ich hier im Forum vorbeischaue im Unterforum "ADS/ADHS Erwachsene: Medikamente" WEIT MEHR Betrachter unterwegs sind als in den anderen nützlichen Unterforen wie z.B "...Behandlung" oder "...Coaching". Ich für meinen Teil werte das so, dass es wie es scheint in Deutschland eine "Pillenschlucker-Gesellschaft" herrscht.
    Hallo

    Das erklärt sich u.a. nicht nur durch ein (ich nenn es mal so) "Überinteresse" an den Themen zu Medikamenten, sondern hauptsächlich auch dadurch, dass das Forum im Punkt Medikamente sehr hohe Suchmaschinenplatzierungen hat.

    Das wiederum deshalb, da wir eine rein privat betriebene, nicht-kommerzielle Seite (speziell auch eine ohne jegliche Werbung) sind und es uns daher rechtlich entgegen kommerziellen Seiten erlauben können, Medikamentennamen (Handelsnamen) in unseren URLs und den Seitentiteln zu führen, ohne, dass wir in dem Punkt gegen Wettbewerbsrechte oder andere Rechte verstoßen.

    Die Themen zu Medikamenten enthalten naturgemäß sehr viele entsprechend relevante Keywords, was hohe Platzierungen in den Suchmaschinen weiter forciert.

    Insgesamt betrachtet lässt sich die hohe Anzahl an Besuchern im Bereich für Medikamente also keineswegs allgemein in der Art deuten, dass das Interesse in der Gesellschaft, der Besucher oder der Mitglieder des Forums irgendwie größer wäre, als an den anderen Forum-Themen, sondern dieser Effekt folgt Algorithmen, die andere Ursachen haben.

    Einer Meinung dazu, ob es irgendwelchen größeren Sinn macht, sich im Rahmen einer AD(H)S-Therapie ausschließlich auf Medikamente bzw. auf eine möglichst schnelle Behebung aller Probleme durch diese zu verlassen (was schon gelegentlich ebenfalls etwas mein Eindruck ist, was genauso aber eben meist nicht oder nur kurzzeitig funktioniert) enthalte ich mich in dem Zusammenhang ausdrücklich.


    Liebe Grüße,
    Alex

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    Vielen Dank für die Aufklärung :-)

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    @benjamin

    ich denk schon das du recht hast. hab zwar keine zahlen, ich denk aber auch das deutlich mehr leute auf medikamente stat coaching oder sowas setzen.

    liegt bestimmt an mangelndem vertrauen in solche behandlungen.
    man liesst nicht so oft das coaching den leuten grossartig geholfen hat.
    dazu kommen denn noch die angsterkrankungen, die bei adhs'lern gut vertreten zu sein scheinen.
    mit so angsterkrankungen haben die leute halt nicht gerade viel kraft/lust in ne therapie oder dauernd zu nen coach zu gehen, weils einfach zu anstrengend ist.

  4. #24
    GeneralChaos

    Gast

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    Ich zitiere jetzt mal Wikipedia, obwohl das ja nicht "zitierfähig" ist:

    "Bei ca. 50 % der darauf untersuchten ADHS-Betroffenen besteht eine genetisch bedingte Anormalität der neuronalen Signalverarbeitung im Gehirn."

    D.h. das ist bei anscheinend der Hälfte der Betroffenen ein nachgewiesener organischer Defekt im Hirn.

    Nun meine Frage:

    Wie will man einen organischen Defekt beheben, oder (sympotomatisch betrachtet) lindern durch eine Psychotherapie oder ein Coaching???

    Ist mir ehrlich gesagt ein Schleier.....

    Wieso habt ihr solche "Angst" vor unseren Medikamenten? Weil sie so einen schlechten Ruf in den Medien haben? Weil irgendwelche Zeitschriften, Zeitungen und das Fernsehen ihre Auflage hochschieben wollen indem sie stories von Hirn-Doping erzählen? Ja, das Wort Doping klingt gut und weckt das Interesse vieler Leute! Aber soll ich deswegen auf Medikamente verzichten, die mir helfen? Dafür habe ich eine eindeutige Antwort:

    NEIN!

  5. #25


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.805
    Blog-Einträge: 40

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    GeneralChaos schreibt:
    Wieso habt ihr solche "Angst" vor unseren Medikamenten? Weil sie so einen schlechten Ruf in den Medien haben? Weil irgendwelche Zeitschriften, Zeitungen und das Fernsehen ihre Auflage hochschieben wollen indem sie stories von Hirn-Doping erzählen? Ja, das Wort Doping klingt gut und weckt das Interesse vieler Leute!
    Naja

    Das Problem des brain enhancement (übersetzt auch: "Hirn-Doping") ist m.E ohne Zweifel ein solches.

    Für diesen Zweck eignen sich Medikamente gegen AD(H)S (respektive Stimulanzien) vorzüglich und .

    Klar dürfte aber auch sein, dass genau solche Menschen, die vornehmlich Metylphenidat-Präparate zu solchen Zwecken missbrauchen, direkt und unmittelbar allen tatsächlich von einer AD(H)S betroffenen dadurch schaden.

    Dass jemand hier im Forum Angst vor der fachgerechten Anwendung von Stimulanzien haben dürfte, halte ich eher für weniger wahrscheinlich.

    Klar muss in jedem Fall sein, dass die fachgerechte Anwendung auch nicht das Geringste mit einem Missbrauch von Methylphenidat oder anderen Amphetamin-ähnlichen Substanzen oder Amphetaminen zum Zwecke der Steigerung der mentalen oder kognitiven Fähigkeiten zu tun hat.

    Vergleichsweise (um mal ein anderes Beispiel aus dem Bereich der medizinisch angewandten BTM zu nennen) hat auch die medizinische Anwendung von Morphin oder dessen Derivaten oder Opioiden nichts mit einem Heroinabusus gemein.

    Ich denke also in jedem Fall, dass es außerordentlich in unser aller Interesse liegen dürfte, dass der Missbrauch von Stimulanzien explizit und klar abgegrenzt von der Anwendung bei sicher diagnostizierter AD(H)S liegen sollte.

    Den in neueren Zeiten ständig steigenden und an Bekanntheitsgrad gewinnenden Missbrauch zu verleugnen oder als "stories" zu bezeichnen, dürfte dagegen eher weniger in unser aller Interesse liegen, denn das sind Tatsachen, die sich nicht wegreden lassen.

    Siehe hierzu auch unsere Entscheidung zur Weitergabe von Adressen entsprechend behandelnder Ärzte: http://adhs-chaoten.net/pinnwand/594...ztelisten.html


    Liebe Grüße,
    Alex

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    GeneralChaos schreibt:
    Wie will man einen organischen Defekt beheben, oder (sympotomatisch betrachtet) lindern durch eine Psychotherapie oder ein Coaching???
    Ich denke es ist klar das es Schwachsinnig wäre zu denken man könne einen neuronalen Defekt wie er bei ADS vorzuherrschen scheint durch eine Teraphie vollständig auskurieren zu können. Das wäre für mein Verständis so als wolle man sich einen Beinbruch "wegdenken". Was man bei einem Beinbruch aber u.a. eventuell tun kann ist mit Krücken zu laufen.

    Dennoch hat es mir persönlich allein schon ein Stück weit geholfen auf die richtige Spur zu kommen indem ich mir bewusst wurde ich könne ADS´ler sein. Ich glaube jetzt wo ich doch gerade vor vier Tagen die Diagnose und somit die Bestätigung auf ADS bekommen habe, werde ich einen weiteren Schub in die positive Richtung bekommen. Erst recht wenn meine Therapien beginnen, weil ich dann nicht im Selbststudium Informationen mühsam zusammen tragen muss.

    Der "Beinbruch" in meinem Kopf wird dadurch ganz sicher nicht veschwinden, aber ich kann mir eventuell ein paar Krücken besorgen, die mich beim gehen unterstützen. Natürlich gehe ich dann immernoch nicht normal, aber trotzdem kann ich dann mit den Krücken womöglich besser laufen wenn auch auf eine andere Art und Weise.
    Ich hoffe Ihr versteht worauf ich hinaus will..

    Ich denke außerdem das Methylphenidat eben Missbrauchspotenzial hat, das ist kaum von der Hand zu weisen. Selbst wenn es von den Medien künstlich überbewertet und aufgepusht wird. -Die müssen auch Ihre Brötchen verdienen. Die stumpfsinnige Sensationsgeilheit der breiten Masse wird ihr übriges dazu beitragen indem Sie solche "Information" verlangt. Aber das ist schon ein anderes Thema...

    Ich lebe in einer Stadt in der ein relativ hoher Drogenmissbrauch herrscht. Ich weiß auch das einige hier Missbrauchserfahrungen mit "unseren" Medikamenten haben. Diese Leute sind mir ehrlich gesagt ein Dorn im Auge weil die indirekt dafür sorgen das wir die wir doch diese Medikamente im Lebensalltag gebrauchen können schlechter bis garnicht mehr an unsere kleine Hilfe kommen.

    Es gibt übrigens andere medizinische Entwicklungen die uns helfen könnten. Das Problem ist das diese zum Teil nicht unter dem BtMG stehen und das mittlerweile damit mehr "getrippt bzw gedopt" wird als "geheilt". Die Namen dieser eventuell in Frage kommenden Präparate hier zu nennen, davor werde ich mich hüten da hier für jeden Einsicht gewährt wird, unabhängig davon ob ich ein Student bin der sich ein Hirndopingmittel verabreichen möchte oder ich ein ADS´ler bin der einen immensen Leidensdruck im Alltag hat und sich Hilfe erhofft.
    Wenn mehr Unfug als Heilung mit einem Mittel getrieben wird fällt dieses meiner Ansicht nach schneller unter Beschränkungen die unnütz für uns sind oder fällt für uns ganz aus.

    LG
    Benjamin

  7. #27
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 196

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    Für mich ist eines klar... es ist eine Abhängigkeit. Ich meine, wenn man ohne Medis nur ein Chaos im Kopf hat, ist es doch logisch, dass man lieber mit Medis leben will, wenn man sich dann wohler fühlt. Man sucht doch das Angenehme.
    ich vergleiche das mit meinem Insulin. Wenn ich zu wenig habe, bekomme ich Magenkrämpfe, Unwohlsein bis hin zum Koma. Logisch benötige ich dann mein Insulin, damit es mir besser geht.
    Das ist doch ganz klar eine Abhängigkeit. Aber nicht wegen Missbrauch, sondern weil man ein Defekt hat, um es mal ehrlich auszudrücken...
    oder hab ich das falsch verstanden?

  8. #28
    IchBins

    Gast

    AW: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Eq

    @Enya,

    da stimme ich dir vollkommen zu Allerdings würde ich das Wort "Abhängigkeit" lieber durch den Begriff Notwendigkeit ersetzen, jetzt speziell auf dein Insulin bezogen

    @ALL

    Mal wieder etwas kritisches von mir, bzw etwas das mir zu denken gibt.

    Ich erinnere mich an den Anfangsposts dieses Themas. Darauf hin habe ich mal eben nur meine Gedanken dazu geschrieben und nochmal darauf hingewiesen wie wichtig ärztliche Begleitung ist.

    Die Reaktion darauf und die enstandene Diskussion hier im Forum zeigt mir allerdings das es wichtig war dies zu tun. Dann kommen Reaktionen wie: "Wir sind doch alle erwachsen" und Information sind wichtig. Das stimmt. Eine Zusammenarbeit funktioniert nur wenn das Arzt-Patient Verhältnis stimmt.

    Aber ich sehe auch anhand der verschiedenen Reaktionen das hier oft überbewertet wird. Überbewertet wird der "schlechte Arzt" ( die es mit Sicherheit zu Hauf gibt ) Überbewertet wird hier von Drogenmissbrauch gesprochen und es wird überbewertet welchen Einfluss die Medien auf unsere "Medikamente" und deren Ruf hat.

    @GeneralChaos

    Ich denke die "Angst" wie du sie beschreibst ist nicht unbegründet. Du darfst etwas gaaanz entscheidenes nicht vergessen. Ad(h)s kommt mit verschiedenen Komorbiditäten. Und nun Rate mal was dazu gehört? Richtig... die Angsterkrankung würde ich sogar zu einer der häufigsten zählen... Von daher ist diese Angst begründet

    Und es soll auch niemand auf seine Medikamente verzichten. Warum auch? Wäre ja Schwachsinn. Wichtig ist das Zusammenspiel Therapie und Medikamente. Wenn ich für mich persönlich noch einmal sprechen darf, würde ich sogar sagen: Immer erst die Therapie versuchen und froh sein wenn es ohne Medis geht Klar.. wenn man allerdings erst durch die Medis therapierbar wird, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus

    Und man kann durchaus von Doping sprechen.. von Doping und Missbrauch.. leider ist das so. Und deswegen wird hier vielleicht in jeden 3 Thema wie es so schön hieß daraufhingewiesen und man ist vorsichtig mit Informationen.

    Schaut euch doch mal bei Google und Co. um?! Da findet ihr Blog`s ..Tagebücher: " 14 Tage Ritalin im Selbstversuch" coole Sache... und das von einem Studenten, von denen man meinen sollte, sooo intelligent zu sein um die "Auswirkungen" zu berechnen und zu wissen was er seinem Körper zumutet.. Zumal DANN wenn keine Ad(h)s vorliegt.

    Meint ihr deswegen nicht auch, sollte man vorsichtig bei dem Thema sein? ALLES kann zu einer Droge werden. Alkohol schadet mir in der richtigen "Dosis" ( um es mal einfach so zu nennen ) auch nicht. Aber auch da kann man es übertreiben und es kommt zum Missbrauch. und auch DAS lesen wir jeden Tag in den Zeitungen unserer tollen Mediengesellschaft.

    Was gar nicht was ich damit sagen wollte.. hihi... na jedenfalls... vorsicht und respekt Medis gegenüber.. auch in beisam eines Arztes ( der auch nur mensch ist und somit "fehlerhaft" ) das solle man sich bewahren... denn ich Glaube, die Natur hat es nicht gewollt das wir "fremdstoffe" in uns rein pumpen.. um es mal übertrieben zu sagen.

    Lg,

    IchBins

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Aktuelle, gesenkte Preise für Ritalin LA, Medikinet retard, Concerta
    Von soary im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.04.2011, 18:39
  2. Wechsel von Medikinet auf Concerta- Erfahrungen???
    Von Funkydanni im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 14:25
  3. Durch medikamentöse Behandlung auch Begleit- und Folgeerkrankungen weg...
    Von 0815 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 2.03.2010, 00:21
  4. Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?
    Von Snake im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 03:39
  5. Medikinet retard? Alternative zu Concerta?
    Von Tinkabell im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.02.2010, 14:14

Stichworte

Thema: Die medikamentöse Behandlung von ADHS durch Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum