Seite 6 von 7 Erste ... 234567 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 68

Diskutiere im Thema Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #51
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Nordstern schreibt:

    In Deutschland kannst Du wenn nichts weiter funktioniert, Pervitin bekommen, das hat den selben Wirkungsm. und nur den vorteil das es verstärkt auf das Dopaminerge Systhem geht.
    weder L-Methampheamin (Pervitin) noch Fenetyllin (Captagon) sind noch in Deutschland zu beziehen. Auch wenn diese Mittel früher mal zur medikamentösen Therapie eingesetzt wurden, so sind sie inzwischen in der Liste "gefährlicher Suchtstoffe" und damit nirgends mehr erhältlich. Ich wäre auch sehr vorsichtig mit Amphetaminen und seinen Derivaten, eine Gewöhnung setzt sehr schnell ein was nach immer höheren Dosen verlangt. Muß es dann aufgrund aufgetretener organischer Probleme abgesetzt werden, durchlebt man über lange Zeit sehr häßliches Ungemach (Eigenerfahrung mit Amphetaminil /Aponeuron/AN1 welches 1990 aus dem Verkehr gezogen wurde)

    Viele Grüße

    Lumpi

  2. #52
    ...ist dusselig

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 391

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Lumpi schreibt:
    Ich wäre auch sehr vorsichtig mit Amphetaminen und seinen Derivaten, eine Gewöhnung setzt sehr schnell ein was nach immer höheren Dosen verlangt. Muß es dann aufgrund aufgetretener organischer Probleme abgesetzt werden, durchlebt man über lange Zeit sehr häßliches Ungemach (Eigenerfahrung mit Amphetaminil /Aponeuron/AN1 welches 1990 aus dem Verkehr gezogen wurde)

    Viele Grüße

    Lumpi
    :offtopic:
    Moin!
    Beziehst du dich jetzt auf die "alten" amphetamin produkte,oder nimmst du die "aktuellen" D-Amphetaminsulfat (vom apotheker angemischt)mit in deine meinung auf?
    Ich persönlich nehme seit über einem monat D-Amphetaminsulfat saft,immer in der gleichen dosis,und nehme kein suchtpotenzial wahr(bei bestimmungsgemässen gebrauch an adhs betroffenen),auch keine körperlichen "ausfall"erscheinungen etc.
    Das soll jetzt nicht heissen das amphetamin kein suchtpotenzial hat,aber da denk ich eher an das weisse pulver was einen schnellen wirkungseintritt hat,als an das produkt was vom apotheker gemischt wird und wo man seinen direkten wirkungseintritt nicht so "hammermässig" mitbekommt.
    Mfg
    Dusselköpfchen

  3. #53
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Hallo,

    dazu kann ich nur sagen... ich vergesse es häufig pünktlich zu nehmen, vermutlich weil es sich nicht so heftig, wie bei Ritalin bemerkbar macht, wenn die Wirkung nachlässt.

    Ich gehe davon aus, dass das ein Zeichen ist, dass von Sucht (zumindest im Moment, wer weiß, was noch kommt) keine Rede sein kann.

    L.G.
    happypill

  4. #54
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    ich habe die Dosis nach einer Woche Dexamphetamin, die mir der Arzt empfohlen hat, nun gesenkt, weil ich das Gefühl habe, dass es x-mal stärker wirkt, als Medikinet. Ich nehme seit zwei Tagen nur noch 10 mg Dexam. und vorher 80 mg Medikinet. Bei einer Sucht muss man doch steigern und senkt nicht freiwillig nach meinem Verständnis....

  5. #55
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse


    Wie soll man diese Frage verstehen?

    Die Verschreibung von Medikamenten dieser Art gehören in die Hände von ausgewiesenen Fachpersonen,
    das heisst in der Schweiz sind das Psychiater, die sich mit ADHS auskennen.

    Und diese Fachpersonen wissen dann auch ob es möglich z.B. Adderall zu beziehen.



    Hallo Pucki

    ich weis nicht, in wie weit Du Dich in CH mit dem Verschreiben von Amphetamin auskennst?!

    ICH zu mindestens habe ich die Erfahrung mit Ärzten gemacht, dass es dazu völlig unterschiedliche bis widersprüchliche Aussagen gibt. Die einen gehen damit sehr kompetent und entspannt um und die anderen verfallen regelrecht in Panik, wenn die Frage aufkommt. Somit finde ICH zu mindestens auf Grund meiner gemachten Erfahrung die Frage berechtigt.

    Und dass ich das Wort Arzt nicht erwähnt habe, ist für mich selbstverständlich, da ich davon ausgegangen bin, als ich mich hier registriert habe, dass ich in einem seriösen Forum bin. Oder gehe ich da von falschen Tatsachen aus?

    Und die Art, wie Du auf die Frage reagiert hast, zeigt mir, dass es scheinbar nicht mal hier in diesem Forum möglich ist, diese Frage mal sachlich zu diskutieren. In USA und Australien werden bei ADHS ausschließlich mit grossem Erfolg Amphetamine eingesetzt, weil es sich rumgesprochen hat, dass MPH auf Dauer zu Problemen wie viele Nebenwirkungen führt.

    Somit bitte ich Dich, mir gegenüber in Zukunft vorher erstmal nachzufragen, bevor Du mir irgendetwas unterstellst.
    Gruss Waschbärin

  6. #56
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Hallo Waschbärin,

    Deine Frage las sich aber schon etwas seltsam, so frei nach dem Motto "weiß wer wo ich mir mal was beschaffen kann". Ich widerhole es hier noch einmal; die Medikamention solcher Stoffe gehört ausschließlich in die Hände entsprechenden Fachpersonals. Es war in Deinem Beitrag irgendwie nicht herauszulesen daß es schon eine ärztliche Indikation gäbe. Zumal entsprechendes Fachpersonal sehr wohl weiß wo sich was beziehen läßt, wenn sie es denn für angebracht halten.
    Um auf die Frage bezüglich Ampehtaminsulfates zu kommen; auch da würde ich eine Suchtgefahr nicht ausschließen.

    Viele Grüße

    Lumpi

  7. #57
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Danke Lumpi, dass Du mich auch noch mal über die Kompetenz von entsprechenden Fachpersonal informiert hast, da wäre ich so glaube ich alleine nicht drauf gekommen

    Nota bene: dann sind ja in USA, Australien etc. alle ADHS'ler die Amphetamine nehmen, scheinbar alle süchtig und es wird irgendwie Tod geschwiegen, weil so richtig zu lesen findet man über die ganzen Süchtigen im Netz auch nichts.... aber das liegt dann bestimmt daran, weil die sich nicht in seriösen Foren rumtreiben.

    Schönen Abend dennoch

    Waschbärin

  8. #58


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.804
    Blog-Einträge: 40

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Hallo.

    Waschbärin schreibt:

    Wie soll man diese Frage verstehen?

    Die Verschreibung von Medikamenten dieser Art gehören in die Hände von ausgewiesenen Fachpersonen,
    das heisst in der Schweiz sind das Psychiater, die sich mit ADHS auskennen.

    Und diese Fachpersonen wissen dann auch ob es möglich z.B. Adderall zu beziehen.



    Hallo Pucki

    ich weis nicht, in wie weit Du Dich in CH mit dem Verschreiben von Amphetamin auskennst?!

    ICH zu mindestens habe ich die Erfahrung mit Ärzten gemacht, dass es dazu völlig unterschiedliche bis widersprüchliche Aussagen gibt. Die einen gehen damit sehr kompetent und entspannt um und die anderen verfallen regelrecht in Panik, wenn die Frage aufkommt. Somit finde ICH zu mindestens auf Grund meiner gemachten Erfahrung die Frage berechtigt.

    Und dass ich das Wort Arzt nicht erwähnt habe, ist für mich selbstverständlich, da ich davon ausgegangen bin, als ich mich hier registriert habe, dass ich in einem seriösen Forum bin. Oder gehe ich da von falschen Tatsachen aus?

    Und die Art, wie Du auf die Frage reagiert hast, zeigt mir, dass es scheinbar nicht mal hier in diesem Forum möglich ist, diese Frage mal sachlich zu diskutieren. In USA und Australien werden bei ADHS ausschließlich mit grossem Erfolg Amphetamine eingesetzt, weil es sich rumgesprochen hat, dass MPH auf Dauer zu Problemen wie viele Nebenwirkungen führt.

    Somit bitte ich Dich, mir gegenüber in Zukunft vorher erstmal nachzufragen, bevor Du mir irgendetwas unterstellst.
    Gruss Waschbärin
    Also .....

    Zum Ersten: Es gibt in der gesamten Schweiz - wenn überhaupt - nur sehr wenige Leute, die sich mit der Thematik "ADHS bei Erwachsenen in der Schweiz" besser auskennen, als Pucki.

    Zum Zweiten: Ich hatte mich mit Pucki vor ihrer Antwort besprochen und wir waren beide der Meinung, dass es in deinem Beitrag wahrscheinlich um eine legale Verschreibung geht.

    (Entgegen anderer Forum-Mitglieder übrigens, die deinen Beitrag gemeldet hatten.)

    Ich kann nicht erkennen, dass dir irgendwas unterstellt wurde und wenn man neu in einem Forum auftaucht, in dem einen niemand auch nur irgendwie kennt, und Texte verfasst a la

    wie bekomme ich Adderall in CH? Kann man es über eine Apotheke oder so bestellen? Wäre sehr interessiert daran.
    dann muss man sich meiner Ansicht nach sehr wohl eine kleine Rückfrage a la

    Wie soll man diese Frage verstehen?
    gefallen lassen.

    Du wärst nicht die erste und wärst auch nicht die letzte, die so eine Frage hier im Forum gravierend anders meint.

    Wären wir dieser Meinung gewesen, dann hätten wir andere Schritte eingeleitet, als eine Rückfrage.

    Somit bitte ich Dich, mir gegenüber in Zukunft vorher erstmal nachzufragen, bevor Du mir irgendetwas unterstellst.
    Die, wie ich angeführt habe, statt gefunden hat.

    [/OT]



    Liebe Grüße,
    Alex

  9. #59
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Waschbärin schreibt:
    Nota bene: dann sind ja in USA, Australien etc. alle ADHS'ler die Amphetamine nehmen, scheinbar alle süchtig:
    ob oder wie viel ADHSler mit Amphetaminkonsum in den VSA süchtig sind vermag ich nicht zu beurteilen und habe diesbezüglich auch keinen Wissensstand.
    Daß jedoch Amphetamin und seine Derivate als suchtgefährdent eingestuft sind, ist nun mal eine Tatsache.

    Viele Grüße

    Lumpi

  10. #60
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse

    Soderle... Jetzt noch mal zum Mitschreiben!

    Ich bin seit anfang des Jahres auf Methylphenidat und fühle mich wie ein Zombie. Bei den unretadierten hält die Konzentration etwa 2 Std. Also alle 2 Std. ne Tablette schlucken? NÖ! (Meinte auch meine Ärztin) Also gabs das retadiert Methylphenidat. Jetzt bin ich wieder maximal 2 Stunden "etwas" mehr fokussiert. Bin dafür die restliche Zeit des Tages wie erschlagen. Am Abend fahre ich dann immer wie son Zombie nach Hause. Ich glaube, neben mir könnte ein Wolkenkratzer einstürzen und ein Tornado herumfegen... Ich würde nur sowas herausbringen wie: "Tse - Sachen gibt's" ... Sprich: ich bin Abends wie ein Zombie un falle ebenso schnell ins Grab... eh.... Bett! sry ;o)

    Meine einzige Hoffnung aus meinen Fähigkeiten noch etwas zu machen wäre meines Erachtens Adderall bzw. Amphetamine... Sind diese jetzt in Deutschland zugelassen? Und auch noch etwas interessant für mich... Wenn ich die hier verschrieben bekomme... Muss ich dafür 500 Euro dafür pro Monat anlegen??? Ich hoffe mal auf einleuchtende Antworten...

    greetz

Seite 6 von 7 Erste ... 234567 Letzte

Stichworte

Thema: Medikamentenerfahrung mit Adderall / Focalin / Vyvanse im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum