Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 42

Diskutiere im Thema Hohe Dosierung Methylphenidat normal? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Hallo
    Ich nehme selber ein mal täglich cati 15mg und 3-4 mal täglichlich equaxym aber nur je 7,5 mg mein arzt sagt das bei erwachsenen eher geringe dosen helfen da wir ein anderen hormonhaushalt haben als die kids
    Gruß nicki

  2. #32
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 380

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    nickihanno schreibt:
    Hallo
    Ich nehme selber ein mal täglich cati 15mg und 3-4 mal täglichlich equaxym aber nur je 7,5 mg


    und was ist das ?

    wofür oder wogegen ?

    .



    .

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Alex schreibt:
    Hallo

    Das ist in der Tat ein Punkt, der mir seltsam vorkommt.

    Unretardiertes Methylphenidat hat im Allgemeinen eine Wirkungsdauer von maximal 4 Stunden.

    Wenn du also morgens eine Dosiseinheit zu dir nimmst, dann nochmal gegen Mittag und die letzte gegen Nachmittag, dann solltest du trotzdem bei der letzten Einnahme nicht mehr Wirkung haben, als bei den beiden vorherigen.

    Liebe Grüße,
    Alex

    Hallo!

    Also ich hab was gelesen, bzw auch Grafiken gesehen, und hab zum Thema aufbauende Wirkung folgende Überlegung:

    Willkommen bei der Österreichischen Apotheker-Zeitung

    Die Wirkung einer unretardierten MPH Tablette wird nach 4 Stunden kaum mehr gespürt, man hat jedoch noch welches im Körper.

    Daraus ergibt sich dann mit der letzten Tablette ein leicht höherer Spiegel als bei den Einnahmen davor.
    Siehe Grafik in der Mitte der Seite: Plasmaprofil mit Concerta und Ritalin.

    Bei Einnahme von 10-10-10 mg MPH ergibt die erste Einnahme ca. 9 ng/mL, bei der 3. Einnahme über 12 ng/mL.

    Ich habe diesen Effekt auch selbst erlebt und hab mich mit der letzten Einnahme von Ritalin immer am besten gefühlt, bei mir war die Einnahme jedoch 5-5-5-5 alle 3 Stunden.
    Da Concerta "flacher" wirkt, hab ich meine Optimaldosis von 1x Concerta 36mg gefunden, was in etwa den ganzen Tag über in dem Bereich ist, der bei mir mit der letzten Tablette erreicht wurde.



    http://images.ddccdn.com/pro/images/...alin-la-04.jpg

    Hier ein Bild mit Ritalin LA im Vergleich mit 2x20mg unret.: beim 2. Mal unretard. wird ein viel höherer Spiegel erreicht als bei der ersten Einnahme.

    Liebe Grüße!
    Geändert von Cowboylx (28.04.2010 um 16:32 Uhr)

  4. #34


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.805
    Blog-Einträge: 40

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Cowboylx schreibt:
    Bei Einnahme von 10-10-10 mg MPH ergibt die erste Einnahme ca. 9 ng/mL, bei der 3. Einnahme über 12 ng/mL.
    Naja, Danke für die schöne Grafik. Allerdings hab ich die auch selbst.

    Schonmal überlegt, wieso man trotzdem üblicherweise nicht im Tagesverlauf absteigend dosiert, sondern mit mehrfach gleichen Werten?

    Oder wieso bei verschiedenen Retardpräparaten, die auch einen sofort verfügbaren Anteil unretardierten Methylphenidats enthalten, der zweite Peak deutlich höher ausfällt, als der erste (siehe hier ), obwohl man das zweifellos auch anders hätte einrichten können?

    Wär mir auch neu, dass die über den Tagesverlauf empfundene Wirkung ausschließlich vom jeweiligen Plasmaspiegel abhängt.

    Hier empfehle ich z.B. den natürlichen Tagesverlauf der Konzentration von Thyroxin und Cortisol http://www.ganzimmun.de/item_img/te_689.jpg (beide entscheidend mit für den Grad der "Wachsamkeit" und für die Konzentrationsfähigkeit verantwortlich) noch mit in eine Grafik zu zeichnen.

    Beide dieser Hormone steigen morgens rasch an, erreichen dann im Laufe des Vormittags ihre maximalen Spiegel und fallen ab dann kontinuierlich im Tagesverlauf ab.

    Nicht zuletzt ein entscheidender Grund dafür, dass man morgens i.d.R. die besten kognitiven Leistungen und z.B. auch besten Prüfungsresultate erzielt bzw. Prüfungen deshalb in aller Regel morgens angesetzt werden.

    Je geringer der Spiegel der beiden Hormone, desto stärker empfindet man (grob gesagt) die Wirkung von Methylphenidat.

    Weitere Parameter für das Empfinden der Methylphenidat-Wirkung sind z.B. der typische Tagesverlauf bestimmter Komorbiditäten (z.B. Depressionen) und auch die Geschwindigkeit, mit der der Spiegel zu einem jeweiligen Zeitpunkt ansteigt oder abfällt, falls vorhanden u.U. auch die jeweiligen Auswirkungen und Wechselwirkungen einer weiteren Medikation sowie X weitere Parameter.

    Die im Tagesverlauf empfundene Wirkung von Methylphenidat direkt analog zum jeweiligen Plasmaspiegel zu setzen, ist also viel zu einfach gedacht.






    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Hey.

    Danke für deine ausführliche Antwort!

    Also ohne nun konkreteres zu Wissen:
    Ich nehme an, dass man den Tagesverlauf bei unretardierten MPH trotzdem gleich dosiert, da die Steigerung von 2-3 ng/mL eher vernachlässigbar gering ist, und eine absteigende Dosierung eher umständlich wäre, man müsste dann ja anfangen, die Tabletten zu vierteln und dritteln.

    Ich nehme an, dass bei den Retardtabletten ebenso dieser Effekt erzielt wird, da es sich zumindest auf den Plasmaspiegel hin gesehen, nicht vermeiden lässt, dass das MPH aufeinander aufbaut.

    Wenn man sich Ritalin LA ansieht, dann wird da nach 3-4 Stunden, nachdem sich das schnell wirkende MPH "verflüchtigt" hat, das langsam wirkende freigelassen. würde man dies verzögern, so würde der Spiegel des schnellen Releases weiter sinken, und es würde zum "Rebound" Effekt kommen, das will man ja mit einem Retardprodukt verhindern.

    Man muss ja anscheinend bei retardierten Produkten unretardiertes ( um möglichst rasche Wirkung zu erzeugen ) mit retardiertem MPH vereinen.
    Würde die Wirkung des retardierten später einsetzen, wäre das unretardierte doch schon wieder verbufft und es würde auf einem zu niedrigen Level anfangen, zu wirken.

    Deshalb denke ich, fällt der 2. Peak auch bei LA und Concerta höher aus.

    Hier empfehle ich z.B. den natürlichen Tagesverlauf der Konzentration von Thyroxin und Cortisol http://www.ganzimmun.de/item_img/te_689.jpg (beide entscheidend mit für den Grad der "Wachsamkeit" und für die Konzentrationsfähigkeit verantwortlich) noch mit in eine Grafik zu zeichnen.
    Das leuchtet ein. Vielen Dank für die Info.

    Weitere Parameter für das Empfinden der Methylphenidat-Wirkung sind z.B. der typische Tagesverlauf bestimmter Komorbiditäten (z.B. Depressionen) und auch die Geschwindigkeit, mit der der Spiegel zu einem jeweiligen Zeitpunkt ansteigt oder abfällt, falls vorhanden u.U. auch die jeweiligen Auswirkungen und Wechselwirkungen einer weiteren Medikation sowie X weitere Parameter.
    Das war mir auf jeden Fall klar, dass es viele Faktoren gibt, die den Wirkungsverlauf beeinflußen. Deshalb wirkt selbst Concerta bei einigen im Forum nur 6-7 Stunden, andere sprechen von über 12 Stunden.

    Ich dachte zumindest, dass man die empfundene Wirkung annähernd an den Plasmaspiegel setzen kann, wenn man weitere Medikationen und besondere Faktoren wie Depressionen weglässt.


    Bei mir habe ich es zumindest ähnlich wie an meinen Links gezeigt, empfunden, als ich noch unretardiertes MPH genommen habe.
    Auch ich habe die letzte Dosis meist am höchsten gespürt. Wie jedoch oben schon beschrieben, habe ich alle 3 Stunden eine Tablette genommen, dadurch wird der Spiegel ja noch höher bei der letzten Einnahme.

    Danke für die genaue Aufklärung bezüglich Thyroxin und Cortisol.

    Freundliche Grüße!

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    @ coxboylx,

    kann mich anschliessen, bei mir ist es genauso.

    aber kann natürlich gut sein, daß es nicht nur an der plasmakonzentration liegt, sondern da auch viele andere sachen wie komorbs und hormone mit reinspielen.

    warum es letzten endes so ist, who knows, aber es ist bei mir so

    Beide dieser Hormone steigen morgens rasch an, erreichen dann im Laufe des Vormittags ihre maximalen Spiegel und fallen ab dann kontinuierlich im Tagesverlauf ab.

    Nicht zuletzt ein entscheidender Grund dafür, dass man morgens i.d.R. die besten kognitiven Leistungen und z.B. auch besten Prüfungsresultate erzielt bzw. Prüfungen deshalb in aller Regel morgens angesetzt werden.
    das ist schonmal interessant, bei mir scheinen diese hormone morgens nicht zu existieren und sich erst ab mittag aufzubauen und ihren höchstwert dann ab nachmittags zu entfalten

    Je geringer der Spiegel der beiden Hormone, desto stärker empfindet man (grob gesagt) die Wirkung von Methylphenidat.
    die wirkung empfinde ich mittags/nachmittags dann, nachdem ich schon so um die 2 dosen hate, trotzdem am stärksten. hmmmmm obwohl ich bei mir noch nie erlebt habe, daß ich morgens am leistungsfähigsten bin. auf den tag warte ich immer noch

    wunderwerk körper

  7. #37
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    hallo ihr

    ich habe mich durch eure beiträge durch gelesen und mußte erstaunliches festen.
    ihr schreibt ihr alle von nicht wirkung und zu wenig oder zu kurzer dauer.
    ich selbst sür meine wirkung nicht mehr.
    ich nehme nun seit einen jahr mhd.
    morgens 40mg und mittags 20mg retat.
    am anfangan hatte ich auch wie mein psyhologe mir erklärte anflut und abflut schwierikeiten.
    diese sich aber nach ca einen halben jahr gegeben haben.
    klar am anfang spürt man wenn man mit mhd anfängt und auch wenn die retat kapsel wieder einen schub ab gibt.
    mit der zeit gewöhnt sich der körper an die dosies und an den anderen zustannd wenn ich es so nennen darf.
    aber desweegen läßt doch die wirkung von mhd nicht nach und braucht ne höhere dosies oder.
    wenn ich falsch liege dann haut mir eine auf die rübe ja.
    ich spür es halt dann nur wenn ich mal zwei tage pause mache und in meinen alten zustand zurückfalle.

    spürs auch wenn ich mal vor lauter streß meine mittagsdosis vergessen habe.
    da ich meine zeite tablette bis späterstens 14 uhr geschluckt haben muß.
    es ist mir auch schon pasiert das ich nicht genau wußte durch streß meine kidis morgens ob ich meine dosis genomen zu haben,dann laß ich es lieber dann merke ich auch das oft was faul ist.
    zwei tage absetzen,am ersten tag schon späterstens nachmittags bin ich nichtmal mehr fähig ein buch oder sonst was zu lesen.die chotin pur.mein mann sagt nicht aus zuhalten mit mir.
    ich setz nur ab wenn ich wirklich muß,den der ganze kabelsalat in meinen kopf ist wieder da und ich fühle mich alls hätte ich einen voll rausch,weil ich wie im nebel bin und nicht ganz dar.

    seit 7.4 nehme ich noch unretatiertet mhd zum schlafen da ich totaloperiert wurde und meine homone hinten und vorne mehr stimmen und ich wochenlang nicht mehr schlafen konnte.
    es beruhigt mich unheimlich und ich kann seit dem wieder etwas schlafen.
    wir adhsler sind komplett verdreht.
    aber manche adhsler brauchen und können mit einer kleinen dosies mhd schlafen.
    bei mir gehts.
    zusätzlich bekomme ich noch von meinen arzt 150mg toperamat abends.


    zu zeit bin ich zwar auch ein ruheloser geist,aber ich hab viel mitgemacht und steh wahnsinnig unter druck.
    aber man kann nicht alles wett machen mit mhd oder das es nicht mehr wirkt oder die dosierung erhöht werden sollte.
    die umstände sollten in bedracht gezogen werden.
    man sollte auch keine wunder erwarten.
    die einstellung ist sehr schwierig.

    ich bin seher froh das es euch gibt hier und man so vieles nach lesen kann,seine erfahrungen teilen kann.
    ich weiß nich wo ich ohne euch jetzt wär wenn es euch nicht gäbe.
    dank an euch allen.
    lg Andrea

  8. #38
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 91

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Moin
    Ich persöhnlich habe als kleiner Jungen mit 10 mg Ritalin angefangen und bin im Moment bei 78 mg evtl 112 wenn ich Klausur schreibe ... Also mach dir keine Sorgen um hoche Dosierungen

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    Ich hatte bis jetzt 3 klinikaufenthalte und habe alle 3 abgebrochen da nach anfänglich so gutem Anfang bei der einstellung ich dann aber immer wieder in den heftigsten rebound kam.
    Ritalin unretadiert wirkt bei mir für ne halbe std. so gut das ich Lust zu lesen hatte das Rascheln der Bäume im Wind mal geniessen konnte, von mir aus z.b. in Ruhe in Klinik das Geschirr abtrocknen konnte und mir auffiel das ich auch besser mit meinen Händen hantieren konnte.

    Die zeit sich mal hin zu setzen draußen und mal kein Kopfgulasch zu haben und das mal zu genießen. Conzerta bis über 75 mg macht mich einfach nur Müde und nach eineinhalb Tagen ist der Rebound wieder so stark da das ich 3 Klinikaufenthalte abbrach.

    Ich glaube mitlerweile das vielleicht Methylp. so gut bei mir wirkt das ich vielleicht bei der Einstellung mit der absolut kleinsten Dosierung gestartet werden müßte weil ich ja jedes mal sofort so viele positive eigenschaften verspüre.

    Könnt ihr mir mal eure Meinung dazu sagen,bitte!!! HAbe am 27.07.Termin In Düsseldorfer Klinik!!!

    Danke SAscha

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Hohe Dosierung Methylphenidat normal?

    hey loskrusos

    ich kann dich gut verstehen.
    meiner meinung nach startet man mit der niedriegsten dosierung.ich hab auch dies alls erfahrung hinter mir.
    meines erachtens mit 5mg und geht dann schrittweise hoch wenn s nicht reicht.
    da ja jeder körper sein individum ist braucht er auch sein bestimmtes medikament und dosierung.
    bei mir wurde zwar mit retad begonnen und nicht mit normalen unretadierten mph.
    ich hab auch von meiner ärztin und auch meinen kinderarzt erfahren das man heut zu tage nicht mehr nach den körpergewicht geht wie hoch die dosierung sein darf.
    wichtig ist das das ekg und die blutwerte stimmen.

    ich nehme auch zur zeit mehr alls ich wiege.
    die läßtigen rebont efekte werden jetzt von zusätzlichen unretadierten mph abgefangen.ich war erstaund wie dies funktoniert.
    meine richtige einstellung hab ich momentan auch noch nicht gefunden aber ich bin auf dem weg dorthin.

    wichtig ist das man den richtigen arzt gefunden hat.
    ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.
    wenn du noch was wissen möchtest dann bin ich gerne da.

    lg Andrea

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Richtige Dosierung von Methylphenidat
    Von Clamour im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 10:18
  2. Hohe Berge
    Von Sumpfloch im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 17:12
  3. Methylphenidat Hexal - Rebound?
    Von MoC im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 8.01.2010, 11:06
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 9.11.2009, 08:36
  5. Normal oder nicht normal
    Von amanda im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 16:57

Stichworte

Thema: Hohe Dosierung Methylphenidat normal? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum