Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 38

Diskutiere im Thema ADHS und Opioid Abhängigkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 38

    ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Hallo, eins im Vorraus. Eigentlich wollte ich in die "ADHS und Suchterkrankungen"-Gruppe schreiben. Habe aber leider keinen Zugriff darauf.
    Die Überschrift sagt es ja schon..ich bin mit ADHS diagnostiziert und bekomme auch regelmäßig Medikinet Adult verschrieben. Allerdings habe ich vor einigen Monaten Opioide für mich entdeckt - Suchtfaktor 100%..naja hab jetzt über längeren Zeitraum täglich ca 300mg Tramadol Tabletten zu mir gekommen.. bis mein Mann dahinter gekommen ist und es riesen Krach gab. Jetzt gibt er mir seit 1 Woche täglich eine Mini Dosis um den Entzug nicht allzu schlimm werden zu lassen.. muss einfach zu was fähig sein. Haben zwei Kinder (6 Jahre und 19 Monate).. dieses "funktionieren müssen" war im Grunde auch der Auslöser für all das. Ich war einfach begeistert wie viel ich im Haushalt schaffe,wie ruhig ich bin, wie gut ich schlafe etc.. alles auf Opioiden. Da ist Medikinet ein Furz dagegen sorry. Habe es deswegen seit Monaten kaum genommen - also praktisch Selbstmedikation mit Tramadol betrieben. Ich bin nun ständig depressiv (die Dosis ist doch sehr gering..aber mein Mann will natürlich nur das Beste)..hatte im April cold turkey hinter mir, allerdings von Tilidin und das war die Hölle. Dann war Monate lang Ruhe und nach einer leider Gottes medizinisch notwendigen Abtreibung im August.. (habe eine extrem verwachsene Gebärmutter und somit ist jede weitere Schwangerschaft ein Risiko)hab ich wieder zu dem Zeug gegriffen. Nein ich bekomme es nicht verschrieben. Bekomme es um 20 Ecken.. Naja nun ich kann mich zu nichts aufraffen und schlafe mega schlecht. Und ständig denke ich daran.. hat die sucht etwas mit dem ADHS zu tun...? Früher hab ich viel geraucht,das hab ich mit dem Opioiden irgendwie abgelegt. Naja da verschwindet man ja eh in einer dumpfen Wolke und alles ist "toll". Habe auch ehrlich gesagt Scheu es meinem Psych. Zu sagen. Will keine "Drogensüchtige" in der Akte sein.. versteht ihr? Ich bin 25 und kein Mensch würde von aussen mir zutrauen,dass ich ein Suchtproblem habe.. fühl mich einfach wie der letzte Dreck..... Eigentlich habe ich keine wirkliche Frage. Wollte mir das nur Mal von der Seele schreiben und vllt auf jemanden treffen der genauso ein Problem hatte oder hat.. ich werde doch kaum die einzige sein.

  2. #2
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 90

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Ich bin 27 und habe das selbe Problem. Bin allerdings schon in Substitution mit Subu. Ich schreib dir später ne PN muss leider gleich los ...

  3. #3
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 836

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Will keine "Drogensüchtige" in der Akte sein.. versteht ihr? Ich bin 25 und kein Mensch würde von aussen mir zutrauen,dass ich ein Suchtproblem habe.. https://adhs-chaoten.net/images/smilies/003.gif fühl mich einfach wie der letzte Dreck.....

    Ja, ich verstehe. Aber da wirst du allein wohl nicht rauskommen, das ist ein Fall für einen wirklich guten ADHS Arzt, vielleicht sogar besser für eine Klinik.

    Soweit ich das bisher gelesen habe soll die Suchtanfälligkeit bei einer wirksamen MPH Medikation deutlich sinken. Unbehandelte ADHSler gelten dagegen als massiv Suchtgefährdet.

  4. #4
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 90

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Wollte dir PN schreiben ging aber nicht also dann hier^^
    Ich gebe Denker23 absolut recht. Unbehandelt ist die Tendenz zur "Selbstmedikation" deutlich höher als mit. Ist ja alles BTM und sollte schön überwacht und abgezählt sein. Nur weil man Suchtpatient ist , sollte einem keine Behandlung verwehrt sein.,....
    Allerdings weiß ich nicht wie stark ausgeprägt deine ADS Symptomatik ist. Aber eine Opioid Abhängigkeit ist kein Witz, kennst ja den Entzug... Ein normaler Psychiater wird dir da warscheinlich nicht wirklich weiterhelfen. Wenn du Glück hast beim ausschleichen aber was ist denn dein Ziel? Willst du weiter Opiate nehmen oder willst du sie loswerden?
    Eine Kontraindikation zu ADS Medikamenten stellen sie nicht dar. Ich bekommen Buprenorphin und Dexamfetamin (davor auch ewig Medikinet) und das funktioniert gut zusammen (sagen wir mal...nichts anderes funtkioniert^^).
    Wenn du dauerhaft und ohne Stress und Illegalität Opioide nehmen willst dann bleibt dir wohl nur die Substitution.... hast du dich darüber mal informiert?
    Denk mal der erste Schritt ist schon getan...du hast es irgendwem (auch wennsnur ein Forum ist) gesagt und der nächste wäre aus meiner Sicht weg von "um 20 Ecken" ... da muss ein Arzt dran. Ich kenn das sehr gut, ohne Ärzte halb entzügig iwo zu stehen und drauf zu warten das wer kommt (oder auch nicht.....)... gib dir das bloß nicht zu lange. Hol dir ärztliche Hilfe, die sind da um dir zu Helfen. Wenn dich da wer verurteilt oder schief anschaut ist es aus meiner Sicht ein schlechter Arzt. Es gibt auch für dieses Problem Lösungen und sicher auch Menschen die dir zur Seite stehen!!!
    Ich hoffe das Forum kann dir ein wenig helfen!!
    Alles Gute dir und leibe Grüße

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 38

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Vielen Dank für die Antworten. Ja das stimmt alles. Ne Natürlich will ich weg von den Opiaten bzw Opioiden aber es ist so schwer.... Aber möglich und Nötig ich weiss.
    Eine Klinik... Ohje das kann ich nicht. Dann würden meine Eltern ja davon erfahren. Bin aus der ehemaligen Sowjetunion und für "sucht" haben meine Eltern 0 Verständnis. Jeder Süchtige ist für die der letzte Dreck auf Erden. Am besten in der Grosse verrotten lassen. Klingt hart aber das ist deren Denkweise.
    Und meine Kinder? Wie lange ist man denn in so einer Klinik?
    Und zur Substitution.. bekommt man die nicht nur wenn man Heroin bzw Fentanyl abhängig war / ist und dann z.b auf Methadon eingestellt wird? Ich mein Tramadol ist ja im Gegensatz zu Methadon viel schwächer..
    Verbessert mich bitte sobald ich hier Mist schreibe. Bin derzeit etwas durch den Wind. Das schlimmste ist jetzt wo ich "wieder klarer im Kopf werde" kommt die Trauer nach der Abtreibung hoch.. so extrem dass ich Stunden weinen könnte..

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 49

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Guten Morgen Zusammen,
    kurz vorweg geschickt - ich belehre grundsätzlich niemanden, jeder kann machen was er/sie will - halt nur nicht mit mir

    Als ich heute früh in eigener trauriger Sache hier so lese (ich war sehr sehr lange nicht mehr hier im Forum), stolperte ich über "die Angst" nicht die Erwartungen von anderen an Dich zuerfüllen.
    Hierzu möchte ich dir ganz persönlich wie herzlich folgendes sagen:
    Es wird Zeit für Dich den eigenen
    "Problemen" zu stellen und ganz offen mit dir umzugehen. Alles andere wird dich nicht befreien. Nur wer Dich wirklich aufrichtig schätzt als Mensch, wird alles aushalten was Du aufrichtig von dir gibst.
    Die Wahrheit möchte man aus bequemlichkeit häufig nicht hören um sich seine eigene heile Welt aufrecht zuerhalten, gerade häufig die Eltern etc.

    Drum geh den Weg der für Dich, die Kinder, dein Mann (deine eigene Familie) der Beste ist (20zig Ecken eher nicht) - geh zum Facharzt oder Hausarzt und versuche ganz und gar aufrichtig mit dir selbst alles was dir zum Thema Angst macht anzusprechen.

    Sorry meine eigene Erfahrung ist, häufig sollen andere dafür her halten (als Begründung), wenn man sich selbst nicht auf den Weg macht. Gerade ein Abhängiger begründet vieles was gegen ein "Verlust" seiner "Droge" spricht. Bin ein praktischer Experte auf diesem Gebiet (Kreisverkehr) - glaube mir. Ich war 2008/9 über 1 Jahr vollstationear in Therapie, anschließend 2 1/2 Jahre ambulant, etc.etc. (nun ein neues Leben ohne alledem - vermisse nichts - weil ich mit allem was nervt aufgeräumt habe. Nur der gelegentliche Mangel meiner Impulskontrolle sorgt manchmal für nachhaltigen Stress.
    Ich wünsche dir die Kraft mit deinen Mann & Kindern gemeinsam diesen offenen Weg gegenüber deinen Eltern zu gehen UND GROßE TOLLE WUNDER ZUERLEBEN (vielleicht nicht durch die eigenen Eltern - aber Du bist nun selbst "Eltern") Vetrete deine Interessen gegenüber allen anderen offen - es geht um DICH & deine Gesundheit !!!
    NUR WER SELBST FIT IST - KANN DAS ALLTÄGLICHE LEBEN GUT OHNE ZEUGS MEISTERN !!!
    herzlichst alles gute hierbei

  7. #7
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 5.090

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Entschuldigung dass ich so offen nachfrage aber eigentlich passiert bei retardierten Opioiden und erst recht Opiaten (Medikamenten, nicht Heroin oder so) auch in Kombination mit unretardierten Formulierungen rein gar nichts in Richtung Sucht.

    Und hier geht es doch um Sucht, richtig?
    Abhängigkeit ist schlicht der falsche Begriff dafür.

    Es kommt weder high noch low zustande. Selbst bei Medis mit Morphin nicht! Ernsthaft. Was schluckst Du da? Sind die von der Straße oder was?

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 49

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    sorry aber da möchte ich dir in aller deutlichkeit widersprechen !!!
    Bitte erkundige dich einmal in einer Suchtberatungsstelle über dieses Thema (Medikamenten abhängig). Tramal gehört zweifellos hierzu !!!
    Beste Grüße

  9. #9
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 836

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    Eine Klinik... Ohje das kann ich nicht. Dann würden meine Eltern ja davon erfahren. Bin aus der ehemaligen Sowjetunion und für "sucht" haben meine Eltern 0 Verständnis.

    Das ist für Dich sicherlich eine ganz schwere Situation.
    Aber, ich denke auch für Deine Kinder ist es bestimmt besser wenn Du so schnell wie möglich von dem Problem wegkommst.
    Deinen Eltern würde ich auch nicht erzählen warum Du in eine Klinik gehst und die Klinik wird auch keinen Angehörigen darüber informieren.

    Sehr wichtig wäre jetzt, nach meiner Ansicht, der Kontakt zu einem guten, verständnisvollem Arzt. Ich bin Laie, ich kann weder Dich noch Deine Situation einschätzen, das gehört in die Hand von Fachleuten. Ich kann mir gut vorstellen das es sehr schwer für Dich ist da Kontakt aufzunehmen. Aber ich bin mir ziemlich sicher das Dich dort keiner verurteilt. Die kennen die Probleme.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 38

    AW: ADHS und Opioid Abhängigkeit

    An Luftkopf33. Ich weiss ja nicht welche Erfahrungen du mit Opioiden/Opiaten gemacht hast. Aber ich denke wenn ich nach einer Konsumpause von ca 12 Std eine laufende Nase, Zittrigkeit, Angstzustände, Restless legs, Gänsehaut, Durchfall und nie aufhörendes Gähnen UND VOR allem furchtbare Schlaflosigkeit bekomme zeigt das ganz deutlich eine Abhängigkeit. Nein ich habe die Dinger nicht von der Straße. jemand den ich kenne bekommt sie verschrieben und ich naja bekomme sie dann. Mehr will ich dazu nicht sagen.
    Aber das mit der Klinik.. ne Leute das pack ich einfach nicht.. ich weiss es wäre das Beste aber die Scham ist so gross.
    Geändert von Pusheen182 (29.11.2017 um 14:59 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Abhängigkeit
    Von ItsMe im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.05.2016, 17:02
  2. Haldol gegen Opioid indizierte übelkeit/erbrechen ?
    Von Bengatzu im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.08.2015, 12:51
  3. Tilidin oder Tramadol (Opioid Schmerzmittel) bei ADHS?
    Von Krakel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 7.03.2014, 23:07
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 9.09.2012, 15:24
Thema: ADHS und Opioid Abhängigkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum