Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema Wofür Medikamente? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    Wofür Medikamente?

    Wofür ADHS Medikamente?

    Mal angenommen eure ADHS diagnose war negativ wie bei mir. Und ihr leidet an einer sozialen Phobie und habt ständig negative Gedanken und immer wiederkehrend denkt ihr an peinliche oder andere Schlimme Gedanken. Diese Gedanken könnt ihr nicht beiseite schieben, umso mehr ihr es versucht
    umso mehr drängen sie sich auf. Bis man die Gedanken nicht mehr ertragen kann und wie ein Bulle stöhnt. Oder den Kopf rückwärts oder vorwärts irgendwo gegen haut ohne euch zu verletzen. Oder immer die gleichen Floskeln sagt. Oder mit den Händen mehrfach gegen den Kopf haut? Diese Symptome sind (glaube ich) ein Ventil um die negativen Gedanken kurzzeitig zu vergessen. Funktioniert nur aber nur Sekunden. Und danach heult man weil alles scheiße ist und man denkt immer wieder an den gleichen Mist. Und dann stöhnt man wieder.

    Würden Medikamente helfen solche Gedanken bei Seite zu schieben? Würde ein Medikament diese ständige Innere Unruhe lösen? Würde es diese "Ventilsymptome" abschwächen?

    Wofür braucht man Medikamente?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.726

    AW: Wofür Medikamente?

    Wenn die Symptome Folge einer ADHS sind, dann ja.

    Und wenn nicht, keine Ahnung, dann vermutlich andere Diagnose, andere Medikamente. Und ob diese dann gut wirken oder überhaupt, da bin ich kein Experte für.

    Das "Attraktive" an ADHS ist ja, dass es sehr gut behandelbar ist. Das trifft ja leider nicht auf jede andere psychische Störung zu.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Wofür Medikamente?

    Ich habe auch unter dem gelitten, was du beschreibst, in einer etwas anderen, aber ähnlichen Form.

    Ich habe zuerst ein Antidepressivum verschrieben bekommen. Das hat viel von dem Druck weggenommen und die negativen Emotionen runtergefahren. Leider hat es auch meinen Antrieb reduziert und mich sehr gleichgültig gemacht.

    Ich bin kein Arzt, aber ich kann mir vorstellen, dass dir ein Arzt auch erst mal ein AD verschreiben würde und dass dir das auch zunächst mal helfen würde.

    In meinem Fall war es keine dauerhafte Lösung, da es mir zwar gefühlsmäßig gut ging, ich aber auf überhaupt nichts mehr Lust hatte und den ganzen Tag hätte schlafen können.

    Ich hatte vorher schon eine ADHS Diagnose. Nachdem ich dann MPH verschrieben bekommen habe, ging es mir so gut, dass ich das AD abgesetzt habe. Ich glaube, dass negative Gedankenspiralen und selbstverletzendes Verhalten bei mir eine Refokussierungs-Strategie waren, um überhaupt wach zu werden.

    Wenn du weiterhin denkst, dass ADHS eine plausible Erklärung für deine Probleme ist, dann würde ich eine zweite Meinung von einem anderen Fachmann einholen.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 690

    AW: Wofür Medikamente?

    Auch wenn Du keine ADHS Diagnose bekommen hast könnten Medikamente Dir sehr wahrscheinlich helfen den bei vielen Medikamenten ist ADHS nur eine von mehreren Indikationen.
    Was in Deinem Fall das sinnvollste Medikament ist musst Du natürlich mit dem Arzt besprechen.


    Das "Attraktive" an ADHS ist ja, dass es sehr gut behandelbar ist.
    Das würde ich so pauschal nicht sagen. Es gibt Fälle bei denen die ADHS Medikamente individuell sehr gut helfen, es gibt aber auch viele Fälle (wie ich) bei denen maximal eine leichte Verbesserung zu erreichen ist. Und es gibt nicht wenig Fälle bei denen ADHS Medikamente keinerlei Erleichterung bringen. Also unter sehr gut behandelbar verstehe ich da was anderes.

  5. #5
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.979

    AW: Wofür Medikamente?

    Kazuto schreibt:
    Wofür ADHS Medikamente?

    Mal angenommen eure ADHS diagnose war negativ wie bei mir. Und ihr leidet an einer sozialen Phobie und habt ständig negative Gedanken und immer wiederkehrend denkt ihr an peinliche oder andere Schlimme Gedanken. Diese Gedanken könnt ihr nicht beiseite schieben, umso mehr ihr es versucht
    umso mehr drängen sie sich auf. Bis man die Gedanken nicht mehr ertragen kann und wie ein Bulle stöhnt. Oder den Kopf rückwärts oder vorwärts irgendwo gegen haut ohne euch zu verletzen. Oder immer die gleichen Floskeln sagt. Oder mit den Händen mehrfach gegen den Kopf haut? Diese Symptome sind (glaube ich) ein Ventil um die negativen Gedanken kurzzeitig zu vergessen. Funktioniert nur aber nur Sekunden. Und danach heult man weil alles scheiße ist und man denkt immer wieder an den gleichen Mist. Und dann stöhnt man wieder.

    Würden Medikamente helfen solche Gedanken bei Seite zu schieben? Würde ein Medikament diese ständige Innere Unruhe lösen? Würde es diese "Ventilsymptome" abschwächen?

    Wofür braucht man Medikamente?
    Hallo lieber Kazuto!

    Das von Dir beschriebene, klingt meiner Meinung nach absolut nicht nach ADHS!
    Du hast, glaube ich, schon selber einen relativ guten Blick und- was in diesem Fall von großer Wichtigkeit, ja, lebenswichtig sein kann- bist Du offenbar durchaus bereit, auch andere Erklärungen für die vorhandenen Symptome und Beeinträchtigungen in Betracht zu ziehen!
    Dafür- mein persönlicher *das virtuelle Hütchen lüpf*

    Das, was Du hier beschreibst,wirkt auf mich wie wie eine sehr stark ausgeprägte soziale Phobie mit heftig wütenden Zwangsgedanken. Der fiese Unterschied zwischen Zwangsgedanken und „regulären Zwängen“ ist ihre Ebene. Es soll ja immer noch Vertreter der „Gedanken tun doch nicht weh“- Fraktion geben. :Aber um diese Herrschaften woll'n mer unns etze mol NISCHT kümmern, gell??!!
    Natürlich kann ich mich ebensogut täuschen. Es besteht immerhin die Möglichkeit, Deine Verhaltensmuster als verzweifelten Versuch Deines Hirns sich IRGENDWIE, EGAL WIE, zu regulieren

    Letztlich kann und darf und will ich nicht,auch, wenn ich mir meiner Sache so sicher, wie mir möglich bin!
    Wirklich GEFÄHRLICH WIRD'S eigentlich nur nur bei den Medis in diesem Fall!!

    Stimulanzien haben fatale Folgen für ein Gehirn, das ohnehin schon dauernd verängstigt durch die Gegend saust, während AD wirken wien pfeuchter PferdePfuß, wenn sie verstehen, was ich meine...
    Wenn möglich, würde ich mir eine zweite Meinung einholen, BEVOR ich irgendwas innen Mund stecke!



    Ganz liebe Grüße vom Luftköpfchen!

    Edit: Mir ist gerade eben aufgefallen, dass es bei Dir bereits eine ADHS-DIAGNOSE aus der Kindheit gibt. Das ändert nun einiges. Entschuldigung bitte für das zunächst einmal ungenaue Hingucken und Lesen! Soll nicht wieder vorkommen!
    In dem Fall ist Variante b) die Wahrscheinlichere. Bedeutet? Dein ganz müde's Hirn versucht natürlich mit allen verbliebenen Mitteln seine Ängste plus soziale„Protokolle“ irgendwie zu verarbeiten. Die Ängste werden dabei immer intensiver, da genau DAS halt NICHT KLAPPT! Da kann sich das arme Hirn uffn Kopp stell'n, wenn's Lust hat, es wird nix werden!!
    Sodele. Nu? Joo. Nüscht nu!.

    Deine Schilderung klingt aus eben diesem Grunde so verflixt bekannt...
    Geändert von luftkopf33 (10.09.2017 um 10:39 Uhr) Grund: wieso hab ich ploß den Firefox inschtalliert? Wiehsoooh??

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 7.07.2017, 15:18
  2. Wie kommt es dahin und wofür ist das überhaupt
    Von Yoschi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.06.2017, 07:49
  3. wofür denn noch
    Von Carina29 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 30.01.2013, 12:58
Thema: Wofür Medikamente? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum