Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 25

Diskutiere im Thema ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 389

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Reli schreibt:
    Vorsicht mit B-Vitaminen, die stehen jüngstens im Verdacht, Lungenkrebs zu fördern. Ab und zu mal in der Natur einen Apfel pflücken ist besser, ungewaschenes Obst ist die größte B12-Quelle nach tierischen Erzeugnissen.

    "Rohvegan" ist übrigens nicht sehr gesund, der Mensch ist von Zähnen bis Enddarm als Allesfresser ausgelegt

    In der Studie ist die Rede von "einer langjährigen hochdosieren Einnahme, besonders bei männlichen Rauchern". Sprich viel zu viel B12.
    Also "Don't Panic" und das bestätigt auch den Rat nur Vitamine zu nehmen bei denen tatsächlich ein individueller Mangel nachgewiesen wurde.

    Und woher kommt die B12 Apfel Theorie?

    Ich habe das gefunden, da ist keine Rede von Äpfel oder anderem Obst.
    Vitamin B12 bzw. Cobalamin wird durch Mikroorganismen bzw. Bakterien im Dünndarm von Menschen und Tieren sowie im Pansen von Wiederkäuern hergestellt.
    Man findet Cobalamin deshalb fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch und Milchprodukten.
    Eine Ausnahme bilden mikrobiell fermentierte Lebensmittel wie zum Beispiel Sauerkraut, Säfte, Brottrunk oder Bier.
    Naja, vielleicht wenn im Bio-Apfel der Wurm drin ist...


    Nicht böse gemeint.

    LG
    denker23

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Aber wer sich vegan ernähren möchte, gehört wahrscheinlich doch zu der Gruppe, die langfristig B-Vitamine supplementieren müssen, oder?

    Genau auf die mikrobiologische Erzeugung habe ich mich ja bezogen. Der Apfel von einer Fallobstwiese diente als Beispiel, auf einem Apfel aus dem Supermarkt wird man eher keine Keime finden.

    Brottrunk wäre ja auch vegan und ich behaupte einfach mal, dass man sich damit nicht so überdosieren kann wie mit Nahrungsergänzungsmitteln.

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 169

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Eine Überdosierung bei Vitamin B12 ist vermutlich möglich. Aber da bin ich relativ entspannt. Die kann man meiner Einschätzung nach nur erreichen, wenn man exzessiv hochdosierte Präparate über einen längeren Zeitraum einnimmt. Viel mehr Sorge habe ich vor einem B12-Mangel. Die Schäden eines dauerhaften Mangels am Nervensystem sind meines Wissens nämlich nicht mehr zu reparieren. Es gibt eine Zahnpasta mit zugesetztem B12. Hat da jemand Erfahrungen?

  4. #14
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Habe nicht gewusst, dass Vitamine zu Medikamenten zählen.

    Kann damit nix anfangen: Entweder Medikamente einstellen oder Ernährung umstellen. Ist meine Empfehlung.
    Oder woran liegt denn nun Effekt XY, wenn ich an verschiedenen Parametern geschraubt habe? Das wird ein Kaffeesatzlesen...

    Ob Du Dich vegan ernährst oder zum Kannibalen mutierst ist Deiner AD(H)S doch egal.
    Aber klar doch: Viel Zucker, Kaffee oder Vitaminmangel können sicher Probleme verursachen.

    Dexamphetamin ist sicher ein Versuch wert wenn die Kreativität gefragt ist. Methylpenidat macht eher Roboterhaft - zwar genial nach dem ersten Eindruck - aber für mich weniger hilfreich.
    Letztlich ist es individuell, wer welches besser verträgt oder wer mit welchem seine Gesamtsituation verbessern kann.

    Abgesehen davon ist die Konzentration bei ADHS Nebensache. Das Hauptproblem ist das Sozialverhalten.
    Warum? Habe noch nie einen Job verloren wegen Konzentration! Auch Beziehungen gehen deshalb selten zu Bruch...

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 169

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Hallo ADHD&5-HT und danke dir für deine Statements!

    Habe nicht gewusst, dass Vitamine zu Medikamenten zählen.
    Das hat meines Wissen niemand behauptet.

    Entweder Medikamente einstellen oder Ernährung umstellen. Ist meine Empfehlung.Oder woran liegt denn nun Effekt XY, wenn ich an verschiedenen Parametern geschraubt habe?
    Eingestellt bin ich schon. Aber selbst wenn nicht, wüßte ich nicht, warum man nicht beides gleichzeitig versuchen sollte. Beim Thema Medikamente und Ernährung werde ich ohnehin nie einzelne Parameter isolieren können.

    Ob Du Dich vegan ernährst oder zum Kannibalen mutierst ist Deiner AD(H)S doch egal. Aber klar doch: Viel Zucker, Kaffee oder Vitaminmangel können sicher Probleme verursachen.
    Ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen ADHS und einer bestimmten Ernährung(sform) gibt, ist meines Wissens wissenschaftlich nicht geklärt. Es ist aber unstrittig, dass eine schlechte Ernährung ADHS-ähnliche Symptome oder Symptome der Komorbiditäten verusachen kann. Eine gesunde Ernährung ist im Zusammenhang mit psychiatrischen Erkrankungen also auch völlig unabhängig davon häufig eine gute Idee. In schwierigen Fällen ist ein Ernährungsmediziner eine gute Anlaufstelle.

    Abgesehen davon ist die Konzentration bei ADHS Nebensache. Das Hauptproblem ist das Sozialverhalten. Warum? Habe noch nie einen Job verloren wegen Konzentration! Auch Beziehungen gehen deshalb selten zu Bruch ...
    Hier weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie ich es formulieren soll. Ich denke, dass du hier deine persönlichen Erfahrungen an "unzulässiger Stelle" verallgemeinerst. Ich bin (angehender) Programmierer. Das bedeutet einerseits hohe Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit, Arbeiten unter Zeitdruck, ohne "Standardlösungen" und zum anderen auch eine genügend hohe Frustrationstoleranz, um im Team zu funktionieren. Wenn ich mich nicht konzentrieren kann, kann ich keine Probleme lösen. Wenn ich keine Probleme lösen kann, werde ich sauer. Wenn ich sauer werde, lass ich das an meinen KollegInnen aus etc ... Solch eine Spirale kann durchaus auch mal eine Kündigung zur Folge haben.
    Geändert von Timbookedtwo (31.08.2017 um 10:09 Uhr)

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 389

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Abgesehen davon ist die Konzentration bei ADHS Nebensache. Das Hauptproblem ist das Sozialverhalten.
    Warum? Habe noch nie einen Job verloren wegen Konzentration! Auch Beziehungen gehen deshalb selten zu Bruch... https://adhs-chaoten.net/images/smilies/002.gif
    Für mich gibt es da schon deutliche zusammenhänge. Mehr Konzentration, also länger an einer Aufgabe dranbleiben können, bedeutet auch mehr Nachdenken können bevor man explodiert. Dazu kommt das man auf der Arbeit nicht so viel Stress erlebt wenn der "Konzentrations-Stress" (teilweise) wegfällt.

    Wobei das, wie Du ja auch sagst, individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.

    Der Stress in der Beziehung ist da noch mal etwas anderes, aber auch da kann man viel machen. Aber auch da ist es hilfreich wenn man etwas mehr Zeit bekommt, also wenn man sich besser auf einen Punkt konzentrieren kann. Ist meine Erfahrung.

    Und ich sehe auch nicht viele Unterschiede zwischen der Zuführung von Vitaminen oder anderen chemischen Substanzen. In beiden Fällen geht es darum etwas in der Körperchemie zu verändern. Und in beiden Fällen sollte man sich gut überlegen welche Wirkung man erreichen kann und welche Nebenwirkungen auftreten können. Nur weil das eine freiverkäuflich ist macht es nicht unwirksamer oder auch ungefährlicher.

    LG
    denker23

  7. #17
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 188

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Ich hatte mich ein paar Jahre auch (schon fast zwanghaft) mit dem Thema "Gesunde Ernährung" beschäftigt.

    Angefangen hatte das Ganze mit dem wirklich guten Buch "Tiere Essen" von J.S.Foer. Dann war ich ungefähr 2 Jahre zu 99% Veganer. Ich wusste, dass Vitamin B12 wichtig ist, habe aber nur halbherzig supplementiert. Jedenfalls hat mir die Episode nicht gut getan, weder mental noch körperlich.

    Details erspare ich mir, da die Diskussion über die "richtige" Ernährung in der Öffentlichkeit ja dogmatisch-fanatisch geführt wird und sich die Leute ständig sich widersprechende Studienergebnisse an den Kopf werfen. Sehr anstrengend auf Dauer...

    Ich sage zu vegan nur so viel, dass eine Ernährungsform, die auf Supplementierung von außen angewiesen ist, nicht auf Dauer gesund und vor allem nicht "natürlich" sein kann.

    Wenn man sich ein paar Tage nur von Obst ernährt, dann glaube ich schon, dass einen das erleichtert und geistig beflügelt. Wenn man sich permanent "rohvegan" ernährt, hätte ich gerne nach 5 Jahren einen Erfahrungsbericht...

  8. #18
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 543

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Ich stimme dir zu Korda.

    Vegan hatte ich ja auch ausprobiert u das ging voll nach hinten los.

    Allerdings war das vor 15 Jahren als der Markt darauf auch noch nicht so eingestellt war und ich war Leistungssportlerin mit sehr hohem Kalorienbedarf.

    Man muss sich jedenfalls sehr intensiv mit dem Thema beschäftigen, um es einigermaßen hinzubekommen, sich trotzdem "ordentlich" zu ernähren. Auch, wenn man sich "nur" vegetarisch ernährt.

    Ich würde das Experiment vegan jedenfalls nicht noch mal wagen.

    Mit meiner vegetarischen Lebensweise hatte ich keine Probleme - außer in Zeiten, in denen ich wirklich sehr viel trainiert habe ( 2 x täglich), da aß ich dann bei Bedarf auch mal Fleisch - und mein Blutbild war Jahre später top.

    Ich würde, dir, timbookedtwo, wenn du dich für eine vegane oder vegetarische Lebensweise entscheidest, dazu raten, dich zum einen wirklich gut zu informieren (z.B. auch deinen täglichen Kalorienbedarf zu errechnen) und zum anderen regelmäßig die Blutwerte kontrollieren zu lassen.

    Ich denke außerdem, dass es wirklich wichtig ist, sich mit seiner Ernährungsweise wohl zu fühlen und eben nicht das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen, sonst artet es in einen Zwang, schlimmstenfalls in eine Essstörung, aus.

    Mein Beweggrund damals war übrigens, die Massentierhaltung nicht unterstützen zu wollen. Zum Glück gibt es mittlerweile hochwertige "Bio"-Fleisch- und Käseprodukte. Ziegenkäse kann man meiner Info nach übrigens z.B. wohl immer mit gutem Gewissen essen, weil Ziegen sich nicht für Massentierhaltung eignen.

    Ergänzung: Ich esse Fleisch und Wurst auch heute noch nur selten.

  9. #19
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    @Timbookedtwo

    Nimm's bitte nicht allzu persönlich. Der Titel den Du gewählt hast lautet Alternativen zu Methylpenidat und ist im Forum Medikamente.

    Wissenschaftlich breit anerkannt ist m.E. bis dato einzig Amphetamin.
    Kein Neurofeedback, Psychotherapie, Ernährungsvorschriften, Esoterik...

    Habe übrigens jahrelang vegan gelebt und dabei auch körperliche Höchstleistungen vollbracht. Spezielle Ernährungs-Philosophien haben aber wie gesagt keinen erkennbaren Einfluss auf die ADHS-Symptomatik. Ausgewogene Ernährung reicht da vollkommen - nicht zu viel Zucker, Fett, Kaffee...
    Daher mag ich an dieser Stelle auch nicht über dieses Thema diskutieren.

    Mich interessiert vielmehr die unterschiedliche Wirkungsweise von Methylpenidat und Amphetamin.

    Bei Methylpenidat kann ich nur auf eine kurze Zeitspanne zurückblicken. Dabei hat mich die gesteigerte Konzentrationsfähigkeit beeindruckt. Ich war auch präsent und konnte gut direkt mit den Menschen interagieren.
    Der Rebound war bei mir zu krass und ich musste es absetzten.

    Amphetamin ist übrigens genauso ein Mittel der ersten Wahl wie Methylpenidat.
    https://adhsspektrum.wordpress.com/2...ger-erfahrung/

    In Deutschland hinkt die Praxis bei der Abrechnung mit der Kasse dem aktuellen Stand der Wissenschaft noch etwas hinterher - aber das wird bestimmt noch. In der Schweiz haben wir da derzeit einen kleinen Vorteil.

    Konzentrationssteigernd ist es weitaus weniger als Methylpenidat. Ich fühle mich dabei aber weniger krass gepusht. Ich bin auch bei der Interaktion mit meinem Umfeld nicht mehr so direkt. Dafür komme ich manchmal so auf eine subtilere Ebene auf der ich Gespräche führen kann die mich letztlich weiter bringen. Ich habe auch mehr Raum für Kreativität - da ich weniger Leistungsgetrieben bin und eben auch verträumtere Phasen durchlaufe.

    Daneben habe ich aber auch längere Löcher / Blackouts so wie eben ohne Stimulanzien...

    Siehst Du bei Dir ist es auch nicht ganz andersrum. Du erkennst zwar die Konzentration als Ursache für Spannungen die sich in Dir aufladen.
    Aber das Jobkillerkriterium ist erst die unkontrollierte verbale oder physische Entladung dieser Spannungen.
    Und das hat viel mit Impulskontrolle und Aggression zu tun.
    ADHS bedingt happert es mit der Kontrolle bei manchen gewaltig - ich kenne das! Und da ist die Konzentration eben eine Ursache von vielen die zu diesen Entgleisungen führt...

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 169

    AW: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat

    Nimm's bitte nicht allzu persönlich. Der Titel den Du gewählt hast lautet Alternativen zu Methylpenidat und ist im Forum Medikamente.
    Und dennoch bedeutet das nicht, dass ich Vitamine (NEMs) zu den Medikamenten zähle.

    Daher mag ich an dieser Stelle auch nicht über dieses Thema diskutieren.
    Niemand zwingt dich.

    Jobkillerkriterium ist erst die unkontrollierte verbale oder physische Entladung dieser Spannungen.
    Ich habe den Eindruck, dass du mir deine Sicht der Dinge gerade als die einzig richtige verkaufen möchtest.
    Geändert von Timbookedtwo ( 1.09.2017 um 01:51 Uhr)

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Suche pflanzliche Alternativen zu Methylphenidat
    Von keineinfall im Forum Alternative und experimentelle Therapieverfahren
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 30.08.2017, 13:21
  2. Aufnahmestopp im UKE Hamburg-ADHS-Ambulanz-Welche Alternativen gibt es?
    Von Live im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.03.2017, 00:27
  3. Pflanzliche Alternativen zu Methylphenidat / MPH?
    Von Valerio im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 17.10.2013, 02:22
  4. Nicht btm- Medis - alternativen zu Methylphenidat und co.
    Von S3a im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 5.06.2013, 08:24
  5. ADHS-Medikamente - Alternativen?
    Von ceridwen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 22:51

Stichworte

Thema: ADHS, ADS und Alternativen zu Methylphenidat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum