Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Täglich eine Tablette nehmen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    IchBinAnonym schreibt:
    Beim Abklingen der Medikation geht es einem verfassungsmäßig schlechter als unter der Wirkung. Meine Frage ist nun, ob man nun dennoch, selbst wenn es keinen wirklichen Bedarf von außen gibt, eine Tablette/Kapsel nehmen soll, um diesem entgegen zu wirken.
    Dann komme ich zu meiner vorherigen Aussage zurück: wenn es dich stört bzw. wenn du darunter leidest, dann ja. Wenn nicht, musst du damit leben. Deine Entscheidung. Es gibt kein "man sollte xy tun".

    Ich persönlich habe zu wenig Erfahrungen mit MPH (ich merke keinen Rebound, nur ein normales zurück zu meinem "normalen" Zustand... der nicht angenehm ist.)
    Ich würde aber ggf. vorschlagen, gegen diesen Effekt eine kleinere Dosis auszuprobieren, um quasi "auszuschleichen". Um damit einen langfristigen Überblick zu behalten, wie es jeweils auf dich wirkt, schlage ich wie gesagt ein Tagebuch vor.

    Dabei geht es nicht darum nicht überzudosieren, sondern es geht darum, dass du ein Gefühl für dich selbst entwickelst. Und eventuell stellt sich raus, dass das was du für einen Rebound Effekt hälst vielleicht auch gar keiner ist. (Oder eben doch.)

    Fazit: ausprobieren und Effekt gut beobachten.
    Und wenn du nicht darunter leidest, nichtstun und einfach akzeptieren.

  2. #12
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Auch wenn Ritalin kein Spiegelmedikament ist, wird sich dein Gehirn in gewisser Weise drauf einstellen oder anpassen. Also wenn du ein Ritalin Pause machst, dann gibt es eben doch gewisse Entzugserscheinungen. Ich hatte bei mir sogar festgestelt, daß wenn ich am Vortag die Menge etwas reduziert hatte, daß ich dann am nächsten Tag etwas unruhiger war. Also um eine optimale Wirkung zu bekommen, mußte ich Ritalin möglichst gleichmäßig einnehmen.

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Ich mache im Monat immer wieder mal ein paar Tage Pause, da ich eine relativ hohe tägliche Dosis nehme. Ich lasse es dann manchmal am WE weg oder nehme nur eine Ritalin Adult.

    Einfach um mir zu beweisen, dass ich es kann und mir eben KEIN Entzug droht. Ich kann nichtmal die berühmten 2-4 Tage Lethargie bestätigen und "craving" im klassischen Sinne genauso wenig.

    Das dient nur der eigenen Selbstsicherheit und manche könnten damit durchaus Probleme haben, vor allem wenn sie das MPH eher gegen Impulsivität oder Gereiztheit einsetzen.

  4. #14
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Lieber Reli,

    ich halte es für ein Gerücht, dass Medikamente bei AD(H)S
    zu einer Abhänigkeit führen.
    Das kommt daher, dass Marihuana und ADS-Medikamente
    auf den gleichen Teilbereich im Gehirn wirken.
    Und weil Marihuana und Morphium (beides Drogen)
    von Vielen in einen Topf geworfen wird, und diese Substanzen
    definitiv abhängig machen, wird da schnell ein Zusammenhang
    hergestellt, wo er keinesfalls hingehört.
    In über 10 Jahren täglicher Einnahme, bei mir und bei meinen
    beiden Söhnen, ist es nur 1x zu einer versehentlichen Doppel-
    einnahme gekommen, weil mein Sohn morgens wieder eingeschlafen
    ist (im Abi-Stress) aber sehr häufig haben wir alle drei die
    Einnahme vergessen. Und wir haben immer die gleiche Dosierung
    beibehalten: so wenig wie möglich und so viel wie nötig.

    seid nett zu euch selbst
    Liebe Grüße
    finckla

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Hallo, so ganz verstehe ich das nicht, denn einen Rebound bekommst du nicht, wenn du zuvor kein MPH genommen hast.
    Es ist die Reaktion auf den plötzlichen Abfall der Wirkung des MPH.

    Hast du morgens z.B. keine Dosis genommen, kann auch später keine Wirkung plötzlich enden und es kann kein Rebound auftreten. Und der Rebound kommt auch direkt nach Ende der Wirkung und nicht erst am nächsten oder übernächsten Tag. Hält eine Weile an und ist dann auch vorüber.

    Der Körper verlangt nicht nach dem MPH bei ordnungsgemäßen Gebrauch. Ich vergesse es schon mal einzunehmen und merke das erst, wenn ich gereizt und unkonzentriert werde, aber das bin ich nicht, weil mein Körper MPH will, sondern, weil dass zu meinem ADHS gehört.

    Verlangen oder Druck, weder körperlich noch psychisch, dass MPH einzunehmen habe ich auch nie. Ich nehme es, weil es mir Struktur im Alltag gibt, ich mich auf bestimmte Dinge besser fokussieren kann und vor allem länger als ohne.

    LG lillith

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    @finckla:

    Tut mir leid, ich verstehe deine Aussage nicht?! Was hat das jetzt alles mit Marihuana oder Morphin zu tun? Du hast recht, das alles inklusive MPH führt zu einer erhöhten dopaminergen Transmission im mesolimbischen System und kann daher Suchtmechanismen im klassischen Verständnis aktivieren.

    Da ich über 100mg MPH am Tag nehme, ist es mir wichtig, ab und zu zu überprüfen, ob ich wirklich im therapeutischen Bereich liege, oder ob es mir einfach nur subjektiv(!) besser im Sinne einer Überstimulation geht.

    Es gibt ja auch hier im Forum Fachpersonal, das solche Dosen sehr kritisch (verständlich) gegenüber steht.

    So lange ich aber keine Toleranzeffekte ausbilde und vor allem jederzeit ohne Probleme pausieren kann, fühle ich mich trotz meiner hohen Dosierung "abgesichert".


    Edit: Stimulantien können IMHO bei Überdosierung/Missbrauch definitiv auch für ADHSler ein Problem werden!

  7. #17
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Lieber Reli,

    die meisten Menschen verwechseln Marihuana mit Morphium weil es beides Drogen sind
    und mit dem gleichen Buchstaben anfangen.
    ADS-Medikamente wirken auch auf die gleiche Zone im Gehirn,
    wie diese Drogen...und schon machen die Leute daraus,
    dass die Medikamente Drogen wären...
    und bei Drogen, weiss man ja, dass man davon abhängig wird...

    Aber ADS-ler passen nicht genau auf, hören nicht zu und verwechseln Sachen
    miteinander...DAS machen alles die Nicht-ADS-ler, wenn es um Medikamente geht,
    weil die keine Ahnung haben, wie die Medikamente wirken und uns beim Strukturieren unseres Lebens helfen.

    seid nett zu euch selber
    Liebe Grüße
    finckla

  8. #18
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Ach so
    Danke das ist nett von dir, aber vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich zu diesen Themen einigen fachlichen Background habe, deshalb meine Irritation.

  9. #19
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Lieber Reli,

    eigentlich heisst es ja immer: eine gute Medikation
    verhindert Süchte. Also Medikamente anstatt...
    Wenn das bei dir nicht reicht,
    um dich entspannt und "gut" zu fühlen,
    dann gibt es dafür ganz sicher einen anderen Grund -
    das lohnt sich, den heraus zu finden.

    Ich habe festgestellt, dass mich das Medikament nur in die Lage versetzt,
    anders mit meinem ADS umzugehen - es aber dann an mir liegt,
    ob ich mich vernünftig verhalte oder nicht...das ist Entscheidungssache.
    Das Medikament ermöglicht mir nur die entsprechende Umsetzung in Handlung.
    Also: mach was dir wirklich gut tut

    seid nett zu euch selbst
    Liebe Grüße
    finckla

  10. #20
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Täglich eine Tablette nehmen?

    Ich bin ja (inzwischen) gut eingestellt und möchte keinen mg mehr oder weniger nehmen!

    Aber hier geht es ja um das tägliche Einnehmen und ich wollte nur einwerfen, dass je höher die eigene "perfekte" Dosis liegt, desto eher machen vereinzelte Auslassversuche Sinn.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Wichtig! Aufgebrochene Dose Ritalin Adult 20 mg, eine Tablette fehlt!!!
    Von Chaosfee_57 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.04.2017, 13:50
  2. Zyprexa und Tafil; Nehmen oder nicht Nehmen... :/
    Von rob im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 13:24
  3. Medikinet schon überdosiert mit einer halben Tablette ????
    Von Hakuin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 1.12.2010, 09:48
Thema: Täglich eine Tablette nehmen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum