Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Den Arbeitgeber informieren? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 274

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Hallo und schönes Wochenende !

    Ich danke allen die schon länger hier dabei sind dafür, dass sie größtenteils meine Meinung unterstützen.

    Ja, das hätte ich anders formulieren können (und ggf. sollen/müssen) aber ich habe 2 "Neueinsteiger" gelesen (10.05. und 20.07. diesen Jahres) die nun
    (ich zitiere nun mal luftkopf:
    Alle, überall, jeder und nirgends samt dem Rest der Menschheit musste DRINGEND, über alle Kanäle und schnellstmöglich über die Diagnose und sämtliche Konsequenzen informiert werden- egal ob es überhaupt interessierte oder nicht!!https://adhs-chaoten.net/images/smilies/002.gif
    )
    unbedingt mit der neuen Erkenntnis "raus" wollten....

    Ja, es ist teilweise eine Erleichterung endlich zu wissen "woher es kommt" ...

    Ja, die anderen sollten doch auch erleichtert sein, dass man kein egozentrisches, asoziales, komisches, eigenbrötlerisches und zusätzlich seltsames und stimmungsschwankendes ********* ist ...

    Ja, in einer "besseren Welt" (siehe: Thomas Morus: Utopia; Campanella: Der Sonnenstaat; Francis Bacon: Nova Atlantis - nachzulesen hier: ISBN-10: 3499450682) ...

    .... sind wir aber nicht !

    Ich wollte Euch beide warnen, drastisch, denn es ist wie mit der Büchse der Pandora - Sobald geöffnet geht das nicht mehr zurück!

    Lest Euch diesen Beitrag eventuell noch mal in 3 Monaten oder in 3 Jahren durch und ich bin mir sicher, dass Eure Sichtweise dann eine andere sein wird.


    In Anlehnung an einen Spruch meiner Mutter gilt:

    Du kannst dem Kind noch so oft erklären, dass die Herdplatte heiß ist. Entweder Dein Kind glaubt das, oder es fasst selber drauf und dann weiß es das.

    Ich habe übrigens drauf gefasst und wollte Euch das im übertragenen Sinn ersparen.


    Seht mir nach, dass ich Euch hier ggf. etwas zu direkt angegangen sein könnte - Gut gemeint ist leider nicht automatisch immer gut gemacht.

    Es ist Eure Entscheidung - Ich habe bisher meine Frau (die die Diagnose vermutet hat und alles in Gang brachte) informiert....

    ...und das ist das Ende der vollständigen Aufzählung.

  2. #12
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 881

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Ich kann Deine Gedanken gut nachvollziehen.
    Wie auch Luftkopf 33 schildert, war die erste Zeit mit der Dosisfindung für mich sehr aufregend und ich hatte reichlich Schwierigkeiten, weil ich aufgedreht war und nicht wusste was da wohl jetzt mit mir passiert.
    Wichtig ist das langsame Herantasten an das "andere Gefühl".
    Meine Erfahrung ist,je mehr Stress Du Dir machst, desto schwieriger kannst Du dich steuern.

    Du wirst ja kein anderer Mensch.

    Für mich als ADSler vergleiche ich die Wirkung gerne mit dem Aufsetzen einer Brille.Ich "sehe alles deutlicher und kann besser genau hinschauen.

    Vielleicht kannst Du am Wochenende, oder an arbeitfreienTagen damit beginnen, daß Medikament zum ersten Mal einzunehmen.
    Dann hast Du keinen Druck.
    Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, mich offen an meinem Arbeitsplatz zu äußern.

    Allerdings dosiert.
    Für mich war diese Kommunikation eine wichtige Übung .

    Ich erhielt zum Beispiel die Rückmeldung , das ich verschiedene Vorkommnisse überbewerte oder ich mir nicht so einen Kopf machen soll ( nicht alles bewerten und hinterfragen ).

    Ich wünsche Dir eine gute Zeit.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.630

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Jeder von uns macht hier andere Erfahrungen in der Hinsicht,ich bin leider häufig auf Unverständnis gestoßen was die Diagnose angeht-und einmal gesagt lässt sich das halt nicht rückgängig machen.Ich war anfangs zu offen damit,bin aber auch nicht der Typ der sowas für sich behält.
    Aber ich will auch nicht durch eine bestimmte Brille gesehen werden von anderen,daher nun die Zurückhaltung.

    Privat und beruflich trenne ich da,und ich würde Kollegen auch nicht mit solchen Themen belasten wollen (wg.Medikament auf mich achten o.ä.).
    Lieber am Wochenende oder Urlaub mit kleiner Dosis beginnen.

  4. #14
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 407

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Ich habe schon an anderes Stelle gesagt das der Begriff "ADHS" verbrannt ist. Darüber spreche ich mit keinem der nicht selbst die Diagnose hat.

    Aber komplett verschweigen macht auch keinen Sinn. Daher würde ich im Arbeitsumfeld etwas sagen wie: "Ich bin sehr leicht ablenkbar" oder "Ich bin nicht gut darin meine Prioritäten selbst zu setzen" oder "Nebengeräusche lenken mich sehr stark ab" oder "Ich brauche viel Bewegung". Oder auch "Ich bin Hypersensibel".

    Faktisch ist es vergleichbar, löst aber keine "gibt es doch garnicht" Diskussion und Vorurteile aus.

    Bei Medikamenteneinsatz würde ich auch nicht Zuviel sagen. Wenn Du etwas merkst, kannst du das immer noch machen. Jeder hat doch mal einen schwachen Moment.

    Aber meinem Lebenspartner würde ich das NIEMALS verschweigen. Wenn er damit nicht umgehen kann, dann gibt es auch keine Basis für eine Lebensgemeinschaft, finde ich.


    LG
    Denker23

  5. #15
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.814

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    @Deckname: Gar so neu bin ich nicht (mehr). Ich habe seit Anfang 2015 meine Erwachsenen- Diagnose und bin kurz darauf hier gelandet und irgendwie...hängengeblieben.

    Aber auch unabhängig davon nehme ich mir die Freiheit heraus, zum berührten Thema Aufrichtigkeit grundsätzlich anders zu stehen, als Du et al. Aus Prinzip, Willen & Überzeugung. Wohlüberlegt. Reflektiert und reflektierend.

    Ich möchte so handeln. Ich möchte so sein. Und kein bisschen anders. Um meine Integrität zu wahren, meine Werte zu vertreten,nehme ich den einen oder anderen blöden Spruch in Kauf. Das ist meine Entscheidung.

    Musst Du nicht mögen. Magst Du sogar für falsch halten. Bittschön. Das ist Dein gutes Recht. Tangiert jedoch in keiner Weise mein Recht. Meine Meinungsbildung.

    Kurz: Mein Kopf! Mein Hausrecht! Meine Regeln! Comprende? Juut.

    Da Leben konstante Veränderung bedeutet, ist es gut möglich, dass ich zukünftig mit einem anderen Umfeld konfrontiert werde, das weniger...entgegenkommend/tolerant/wissbegierig ist, ergo ein Umdenken samt Änderung des Verhaltens nötig machen würde.

    Okay. Darum kümmere ich mich dann. Jetzt lebe ich nicht DORT, sondern HIER. In meinem Leben. In meinem Umfeld.

    Und solange ich mich so aufgehoben weiß, werde ich „es“ nicht „ganz sicher“ (hmm,*räusper* Gedankenleser? Unfehlbar? ) demnächst anders- sprich, wie Du- sehen.

    Definitiv nicht.
    Geändert von luftkopf33 (12.08.2017 um 18:15 Uhr)

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 274

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    luftkopf33 schreibt:
    @Deckname: Gar so neu bin ich nicht (mehr). Ich habe seit Anfang 2015 meine Erwachsenen- Diagnose und bin kurz darauf hier gelandet und irgendwie...hängengeblieben.

    ...

    Ich möchte so handeln. Ich möchte so sein. Und kein bisschen anders. Um meine Integrität zu wahren, meine Werte zu vertreten,nehme ich den einen oder anderen blöden Spruch in Kauf. Das ist meine Entscheidung.

    Musst Du nicht mögen. Magst Du sogar für falsch halten. Bittschön. Das ist Dein gutes Recht. Tangiert jedoch in keiner Weise mein Recht. Meine Meinungsbildung.

    Kurz: Mein Kopf! Mein Hausrecht! Meine Regeln! Comprende? Juut.

    ...
    Hallo Luftkopf, alles gut - Kein Grund hier irgendwie eine gewisse "Schärfe" ins Gespräch zu bringen, denn ich bezog mich nicht auf Dich.

    Die Themenstarterin und elisa.beth sind beide nun wirklich weniger lang (TSin seit 3 Monaten & elisa.beth seit kanpp 30 Tagen) hier sind als Du.

    Deine Herangehensweise ist deutlich zu reflektiert um bei mir diese Art des "Beschützer-Instikts" auszulösen und ich respektiere Deine Meinung und Deine Herangehensweise absolut.

    Dir wird sicherlich meine 2. Regel aufgefallen sein die Ehe- und Lebenspartner einschließt.
    Da ich im Außendienst bin habe ich keine geregelte Büroumgebung oder ständige Kollegen und somit wenig Berührungspunkte.

    Im Kundengespräch falle ich schnell in so eine Art themenbezogenen Hyperfokus und bin daher nicht so leicht dazu verleitet im tagtäglichen Smalltalk der im Rahmen der sozialen Interaktion notwendig ist irgendwem mein Herz auszuschütten.

    Ich verstehe aber das es das Bedürfnis dazu geben kann und man leicht dazu verleitet werden könnte Kollegen und Freunde gleich zu setzen.

    Daher entschuldige bitte wenn Du mich falsch verstanden haben solltest, denn an Deiner Sichtweise ist alles ok - Ich sehe es nur etwas anders...

    ...und das muss nicht richtiger sein !

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.663

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Deckname schreibt:
    Ja, die anderen sollten doch auch erleichtert sein, dass man kein egozentrisches, asoziales, komisches, eigenbrötlerisches und zusätzlich seltsames und stimmungsschwankendes ********* ist ...
    Ja, diese Reaktion erhofft man sich, Ach so, er/sie kann also nichts dafür, na wenn wir das eher gewusst hätten.

    Die Reaktion dürfte aber viel wahrscheinlicher sein: Sie/er ist tatsächlich ein egozentrisches, asoziales und stimmungsschwankendes *********, das auch noch behauptet krank zu sein! Und das sprechen die Leute nicht unbedingt aus, aber denken es.

    Oder: Nicht nur ein *********, sondern auch noch ein Psycho! Hoffentlich begegne ich ihm/ihr nicht häufiger als unbedingt nötig. Und eine verantwortungsvolle Aufgabe anvertrauen werde ich ihm/ihr besser nicht.

  8. #18
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 274

    AW: Den Arbeitgeber informieren?

    Ja,

    genau das ist es was ich befürchte und schon mehrfach erlabt habe.

    lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit. [1] Übersetzung:
    Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, wenn man sich nicht kennt.



    Jede Schwäche wird gnadenlos ausgenutzt und Andersartigkeit verursacht eher Skepsis !

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Vor Beginn der Medikation Kollegen informieren?
    Von Elisa.beth im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 2.09.2017, 00:21
  2. Soll ich den Chef informieren, warum es immer auf der Arbeit schlecht lief?
    Von Xemi im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 7.03.2013, 15:19
  3. ADHS bei dem Arbeitgeber
    Von minion1991 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.12.2012, 21:32
  4. Geeigneter Arbeitgeber?
    Von astrofred im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 6.11.2011, 21:07
Thema: Den Arbeitgeber informieren? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum