Seite 4 von 18 Erste 123456789 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 174

Diskutiere im Thema Amphetamin und Cannabis im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 79

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Ob es ADHS ist oder nicht, hängt nicht davon ab wie MPH wirkt und eine ausgleichende Wirkung von MPH ist noch lange kein Indikator für ADHS.

    Ich hörte nicht davon, aber ich sah mit eigenen Augen in einer kassenärztlichen Praxis, wie toll ADHS-Betroffene unterschiedlichster komorbider Ausprägung tatsächlich von Cannabis profitieren. In dieser Praxis werden keine Erstdiagnosen gestellt, jedoch Erstdiagnosen auch mal angezweifelt oder gegengecheckt und gesichert. Der Arzt kennt auch alle lokalen Diagnostiker und kann ADHS-Spezialisten von Psychiatern unterscheiden. Der Arzt schaut bei den Cannabis-Patienten sehr genau hin, zumal er auch ein Suchtexperte ist, Schmerzmedizin und Substitution (unter anderem auch mit MPH) macht. Ohne ordentliche Diagnose kommt keiner leichter an Cannabis als an Methadon oder Ritalin. Da wird viel Zeit für den Patienten geopfert, so dass die Patientenbetreuung durch den Arzt im Kennenlernquartal inklusive Medikationseinstellung und -überprüfung, Kostenübernahmeanträge, Widersprüche und teils bis zur Klagevorbereitung sehr viel unbezahlte Zeit verschlingt. Ich habe zwischenzeitlich die Praxis gewechselt und mein neuer Arzt ist einfach froh jemanden zu haben, der ihm den Einstieg in Cannabis als Medizin erleichtert. Dafür freue ich mich, wenn mir der Arzt berichtet, dass ein Patient Medikamente ausschleichen kann. Das erhöht die Lebensqualität!

  2. #32
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 259

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Was Wechselwirkung angeht kann ich nicht so viel sagen. Nehme am Tag Schmerzmedikation + Ritalin Adult oder Elvanse und verwende ausschließlich am Abend nach aktivier Wirkdauer der Medikamente Bedrocan. Die einzigen Nebenwirkungen die ab und zu bei mir aufgetreten sind unkontrollierbare Fressattacken. Diese treten allerdings meist auf wenn ich tagsüber viel Stress hatte und Aufgrund der Schmerz und ADHS Medikamente nicht viel Nahrung zu mir nehmen konnte. Tests tagsüber ausschließlich Bedrocan zu verwenden ist keine Option bei mir. Andere Nebenwirkungen konnte ich nach 7 Monaten bisher keine Feststellen.

  3. #33
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Amphetamin und Cannabis

    VapoPapo schreibt:
    Ob es ADHS ist oder nicht, hängt nicht davon ab wie MPH wirkt und eine ausgleichende Wirkung von MPH ist noch lange kein Indikator für ADHS.
    Hallo VapoPapo,

    das wollte ich auch so nicht behaupten; mir ist klar, dass MPH kein offizielles Kriterium zur Diagnose ist und sein kann, sondern allenfalls ein vager Hinweis. Es fiel mir jedoch auf, dass häufig gerade diejenigen Leute, welche die unter der histrionischen Persönlichkeitsstörung genannten Symptome zeigen, auch mit der Medikation nicht klarkommen. Darauf bin ich jetzt nur gekommen, weil du es angesprochen hast - in diese Richtung hatte ich bislang noch nicht gezielt gedacht.

    VapoPapo schreibt:
    Der Arzt schaut bei den Cannabis-Patienten sehr genau hin, zumal er auch ein Suchtexperte ist, Schmerzmedizin und Substitution (unter anderem auch mit MPH) macht. Ohne ordentliche Diagnose kommt keiner leichter an Cannabis als an Methadon oder Ritalin. Da wird viel Zeit für den Patienten geopfert, so dass die Patientenbetreuung durch den Arzt im Kennenlernquartal inklusive Medikationseinstellung und -überprüfung, Kostenübernahmeanträge, Widersprüche und teils bis zur Klagevorbereitung sehr viel unbezahlte Zeit verschlingt.
    So sollte es möglichst überall sein, aber wie du schon selbst sagst, nehmen sich bei Weitem nicht alle Ärzte so viel Zeit. Hätte ich meine Diagnose nicht selbst von einem Spezialisten überprüfen/bestätigen lassen, wäre meine auch mit zwei Fragebögen und einem kurzen Check der Schulzeugnisse abgehandelt gewesen. Gerade auch im Interesse der Betroffenen finde ich das einfach zu dünn - man ist sich in der Regel hinterher selbst nicht ganz sicher, ob man nicht doch eine Fehldiagnose in Händen hält.

    Vermutlich nicht zuletzt darum kenne ich kaum einen Betroffenen, der sich seiner Diagnose absolut sicher wäre.

    Lieben Gruß
    Holdi

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 79

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Ich bin mir nicht sicher, ob mein Masterplan das Amphetamin für Notfälle aufzubewahren, nicht schon eine Art nicht loslassen im Sinne einer Abhängigkeit ist, oder ob es einfach nur rationell ist, sich die neue Therapie erstmal 6-9 Monate anzuschauen und nicht gleich alles bisherige zu entsorgen. Was meinen Substis dazu?

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.562

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Hatte heute ein lustiges Gespräch mit meinem behandelnden Arzt (der übrigens auch Suchtmediziner ist ^^)

    Er ist zu diesem Thema überraschenderweise sehr positiv eingestellt und erzählte mir von Debatten mit seinen Kollegen.

    Ich natürlich in meiner sarkastischen Art :

    "Ja dann könnten Sie mir ja auch theoretisch ein Rezept als Abendmedikation ausstellen?" (Cannabis)

    Er meinte nur:

    "Wenn Sie denken, sie würden davon profitieren?"

    Ich :

    "Ja als Abendmedikation zur Entspannung sicherlich, warum nicht? Da ich lieber dieses "Medikament" abends zu mir nehmen würde, als weitere Tabletten"

    Arzt:

    "Ja okay, wenn Sie jetzt dann wieder einen Job haben und 40 Stunden die Woche arbeiten, kann ich durchaus in Erwägung ziehen, Sie mit besagtem Medikament zu behandeln"
    "Doch im Augenblick wo sie leider arbeitsuchend sind, sehe ich keine Chance ihnen dieses Medikament zu verschreiben."

    Ich:
    Alles klar! JOBSUCHEMODUS ON !

    Hierbei will ich erwähnen, dass bei mir jegliche Alternativmedikamente zu MPH bereits angewandt wurden und selbst MPH bei Maximaldosis, bei mir noch nicht vollkommen zufriedenstellende Therapieerfolge liefert.

    Mal sehen was hierbei herauskommt, da ich mir Cannabis durchaus als Abendmedikation vorstellen könnte...

    Grüße

    P.S. (Muss man dazu erwähnen)

    Ich leide auch extrem unter der NW Appetitlosigkeit durch das MPH, leider mager ich kontinuierlich immer mehr ab... -.-
    auch ein Grund warum der Arzt eine zusätzliche Behandlung mit Cannabis als sinnvoll erachtet.
    Da ich bei "Konsum" normales Hungergefühl aufweise + die Schlafprobleme zurück gehen...
    Geändert von Brainman (28.07.2017 um 11:22 Uhr)

  6. #36
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Einen sehr guten Arzt hast du Brainman! Eine der besten Ansagen, die ein Arzt seinem ADHS-Patienten machen kann!

  7. #37
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.562

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Bin zwar kein "Substi"

    doch

    Amphetamin für Notfälle aufzubewahren
    Ist leider lediglich ein Suchtanker!
    Nicht falsch verstehen... ^^

    Was sind in deinen Augen den die "Notfälle", für die du es aufbewahrst?

    Wenn es nicht verschrieben wurde, könntest du dir eventuell selbst eine zukünftige gute Behandlung verbauen... (Illegal)

    Therapie erstmal 6-9 Monate anzuschauen und nicht gleich alles bisherige zu entsorgen
    Hau das Zeug in den Müll und mach einfach eine Therapie ... die wird funktionieren!
    Befreit auch den Geist wenn man dieses Zeug los wird
    Ich spreche aus Erfahrung

    Grüße

  8. #38
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 79

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Brainman schreibt:
    Ich:
    Alles klar! JOBSUCHEMODUS ON !
    Haha, das scheint das Belohnungssystem Dir einen Vorschuss zu geben. Endlich wirkt die Therapie.

    Ich habe nur verschriebenes Apotheken-Amphetamin. Was anderes würde ich nicht anfassen.

  9. #39
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.562

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Ja du schilderst ja dennoch den Gedanken es zu entsorgen?
    Ich blick gerade nicht mehr durch
    Bist du momentan in Behandlung?

    Grüße

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 79

    AW: Amphetamin und Cannabis

    Was verstehst Du unter Behandlung?

Seite 4 von 18 Erste 123456789 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.12.2015, 15:03
  2. Cannabis als Medikament.
    Von 5FDP im Forum Alternative und experimentelle Therapieverfahren
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 25.10.2014, 15:30
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.02.2013, 16:51
  4. ADS und Cannabis
    Von FragMeisterJ im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.05.2012, 21:24
Thema: Amphetamin und Cannabis im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum