Seite 9 von 24 Erste ... 4567891011121314 ... Letzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 234

Diskutiere im Thema Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #81
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.832

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Ich hatte es nicht wirklich abgesetzt, sondern eher inkl. Essen auf dem grossen Altar der Wasserspülung geopfert.

    Danach hatte ich beschlossen erst einmal mein "Magen-Darm" auszukurieren und - da überwiegend im Bett - auf möglichst viele Medis zu verzichten.

    Langsam geht es mir wieder etwas besser und ich denke wieder über festere Nahrung und Medis nach.


    Sander:

    Was für Nebenwirkungen hast du denn? Kannst du die ggf wegschlafen? Also die eine Kapsel am Abend vor dem Schlafen nehmen? - Damit hatte ich einen Teil sehr gut überbrückt.

    Also bitte mal die vermeintlichen Nebenwirkungen alle aufschreiben. Dafür kannst du ja zB hier im Forum ein Tagebuch führen.

    Und noch mal 2x 18mg können für den Anfang recht viel sein! Und ja, wenn man so hoch einsteigt, könnten Nebenwirkungen wahrscheinlicher sein.

    Und so, wie du hier schreibst, wenn du so auch in natura bist, könntest du vom Strattera mehr profetieren als vom MPH - schon alleine von der Wirkdauer ... Okay, das ist nur meine persönliche Meinung, aber du hast ja einen Grund, warum du Diagnostik usw auf dich nimmst. Fehlende Strucktur, kurze Aufmerksamkeitsspanne, vermutlich Hibbel ... sind vermutlich nur ein paar Sachen davon.
    Geändert von ChaosQueeny (28.01.2017 um 22:38 Uhr)

  2. #82
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Hey,

    habe Morgen hoffentlich DEN Termin wo ich nach mittlerweile >2jahren endlich ein Medikament gegen ADHS verschrieben bekomme.
    Der Psychiater hatte allerdings auch schon von Strattera gesprochen, darüber habe mich nun belesen.

    Das Problem was ich damit habe ist folgendes:

    Ein Neurologe hatte mir vor ca. 1,5Jahren mal Venlavaxin verschrieben, abends 75 mg.
    Das hat mich dermaßen aus der Bahn gehauen das ich locker eine Woche Flach lag, sieh hier.
    Nebenwirkungen waren nach der Eingewöhnung; Schlaf noch stärker gestört, Verdauungs- Erektionsstörungen, Wirre Träume.
    Hatte aber auch Verbesserungen hinsichtlich, Sicherheit/Ängste ect. dennoch waren mir es die Nebenwirkungen nicht wert.
    Die Absetzphase war dann auch absoluter Horror, Brainseps, ect. auch hier min. 1 Woche außer Gefecht.
    Damals konnte ich mir das leisten einfach mal eine Woche zu hause zu bleiben (Studium).

    Daher stehe ich Straterra auch sehr skeptisch gegenüber, kann es mir schlicht zzt. nicht leisten Tage, oder Wochenlang mit Nebenwirkungen zu kämpfen!
    Wenn man Problemlos mal eben 1 Monat frei bekäme (ok bissl Übertrieben) um sich einzugewöhnen ok.
    Habe einen Job mit recht hoher Verantwortung und kann mir solch "eingewöhnungsphasen" nicht leisten. Habe so schon genug mit mir zu tun.

    Daher auch meine Frage an Sander;
    Was hattest du denn für Nebenwirkungen das du Strattera gleich wieder abgesetzt hast?

    Ich werde meinen Psychiater morgen auf jeden Fall klar machen das ich MPH absolut bevorzuge.
    Wenn nicht nehme ich halt Strattera, lsse mich ggf Krank schreiben/oder mache Fehler auf Arbeit und gefährde so selbige .

  3. #83
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Eigentlich wollte ich gerade eben auf den Beitrag von ChaosQueeny antworten. Nachdem ich jetzt aber Robs Beitrag gelesen habe, lass ich das erst mal lieber. Will keine Schreckensmeldungen verbreiten. Hab kurz deinen ersten Beitrag wegen Vanlafaxin gelesen. Unter Appetitlosigkeit litt ich aber NICHT! Das Gegenteil war der Fall. ;-p Mehr sag ich dazu erstmal nicht.

    Meine Nebenwirkungen waren nach Abbruch aber alle innerhalb 1-1,5 Tagen weg. Nach Weglassen der Abend-Dosis trat auch innerhalb ein paar Stunden .Besserung ein. Ich habe komplett abgebrochen (also die Morgen-Dosis auch nicht mehr genommen), da meine Kinder da waren und ich daurchaus einen großen Respekt vor dem Medikament hatte. Ich habe Ende dieser Woche einen Termin bei dem ich das alles mit meiner Psychaterin besprechen werde.

    Ich würde an deiner Stelle (wie gesagt erster Post aus dem alten Thread gelesen) deinen Neurologen auf die damalige Wirkung ansprechen. Auch der Tipp von Chaosqueeny nur 1 x abends erscheint mir im nachhinein sinnvoll.

    Meine Dosis von 2 x 18 mg (36 mg/Tag) ist aber laut allgemeinen und Herstellerempfehlungen durchaus der richtige Beginn. Hier widerspricht sich die Fachinformation vom Hersteller selbst dem Beitrag von Chaosqueen. Kinder unter 70 kg sollten mit ca. 0,5 mg/kg Körpergewicht beginnen. Erwachsene über 70kg mit 40 mg. Verabereicht als EinmalAbgabe morgens. Bei Unverträglichkeit wird Empfohlen die Initialdosis auf 2 x täglich 20 mg zu verabreichen. Siehe: https://www.lilly-pharma.de/de/pdf/f..._strattera.pdf

    Meine Psychaterin hat hier also eigentlich richtig und vorsichtig gehandelt. Sie ist eh der Meinung (hatte sie mir bei der Kontrollbesprechung bei vorheriger Abbage von Moclobemid) gesagt, dass man in der Anfangsphase sehr schnell herausfinden würde wohin die Reise der Verträglichkeit gehen würde. Aber die Tipps von Chaosqueeny scheinen durchaus ner gewissen praktischer Erfahrung zu entsprechen und klingen für mich als Laien logisch!?

    Zu meiner Diagnose Chaosqueeny: Den Verdacht auf ADHS hatte ich für mich schon immer und wurde auch auf Arbeit, Beziehungen, sozialem Umfeld (seit Bekanntwerden der Krankheit) immer wieder darauf hingewiesen. Habe vor mehreren Jahren auch auf Drängen meiner damaligen Partnerin mit dem Gedanken einer Diagnose gespielt. Nach Unterhaltungen wurde mir aber schnell klar wie schwer und langatmig und umstritten es damals war als Erwachsener überhaupt in diese Richtung untersucht zu werden. Bei uns in de Region gabs nach mehreren Aussagen nur, dass hier im Forum bekannte ZI (Wartzeiten über ein halbes Jahr) und einen weiteren Arzt, der sich überhaupt der Sache angenommen hat. Auch die Vorstellung die sehen mich alle als Junk der auf ach so tolle Medikamente aus ist, zig Prüfungen, Gespräche, Fragebögen, Tests usw haben mich aber damals so abgeschreckt, dass ich erst gar nicht anfing um einen Termin zu bemühen.

    Und so kommt nun Jahre später nicht ich zur Diagnose sondern die Diagnose zu mir. Wurde wegen sehr akuten "anderen" Problemen mehr oder minder aus dem Verkehr in die Krankheit gezogen/gedrängt. Meine jetzige und überhaupt erste Psychaterin (Ambulanz einer Klinik) war die, die den ersten Termin frei hatte, da mein Hausarzt nicht mehr bereit war ohne psychologische/psychiatrische Behandlung mich weiter krank zumelden. Was aber dringend erforderlich war. Die Psychiaterin an sich ist sehr sehr skeptisch was eine ADHS-Behandlung/Diagnose bei Erwachsenen angeht. Nach dem ersten Termin, fast 2h (bei der sie mir sogar die Möglichkeit einer stationären Behandlug anbot was ich aber dankend ablehnte ) lautete Ihre Erstdiagnose "depressive Phase aufgrund langanhaltender Lebenskrise, die durch die Grundproblematik einer "ADHS-artigen" Erkrankung nicht gemeistert werden konnte). Sie sagte mir aber Klipp und Klar ihre Haltung zu einer medimentkatösen Behandlung von ADHS bei Erwachsenen und somit auch zum Diagnose-Verfahren. Im Laufe der Zeit, bekomme recht schnell, recht lange Termine (die mag mich auch wied Sau) hat sie die Sache aber immer mehr und immer deutlicher in diese Richtung gelenkt. Sie war auch heilfroh, als ich letztens zugestimmt habe mich darauf behandeln zu lassen (war gerade zu Anfang sehr skeptisch zu Psychopharmka im Allgemeinen und Antidepressiva im Besonderen). Die Diagnose ist soweit abgeschlossen. Zur Unterstütung der Amnese im Kindes- und Jugendalter kriegt sich jetzt noch en paar schriftliche Zeugnisse von mir. (Oh my gosh was wird die lachen, wennn sie die liest )

    Also zusammengefast: jaaaa...es gibt jede Menge Probleme in meinem Leben, die wohl durch ADHS verursacht werden. Auch wenn ich das eigentlich oft gar nicht wahrnahm und nicht einmal einen Gedanken daran "verschwendet" hatte darüber zu grübeln, was,wies, warum, wie. Meine Behandlung werde ich aber so gut deine Tipps auch sind nach Ihren Empfehlungen und Einschätzungen ausrichten. ;-p

    Ich wollte mich trotzdem für deine Hilfe hier ganz herzlich bedanken! Das ist wirklich großartig wieviel Zeit und Tipps du gibst! Dass ist nicht selbstverständlich...erst recht wenn ich mir an meine eigene Nase fasse. Weitere Fragen... die nicht direkt mit Strattera/MPH zu tun haben sollten wir aber am besten privat oder in nem anderen Thread klären... könnte grad schon wieder bücherlang schreiben und dabei wartet eigentlich schon seit 3 h ne fertige Maschine Wäsche auf mich...bääääh!

    Grüße Sander

  4. #84
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.832

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Ganz kurz zu Rob:

    Ich habe jetzt ca 2 Wochen kein Strattera genommen und hab gar nichts ... ausser "mehr ADHS".

    Und ich bin mit 1x 20 mg unter meiner Normaldosis und ab da weiter Normaldosis wieder eingestiegen und hab gar nichts ... bis sich das "mehr ADHS" allerdings wieder verflüchtigt, brauch ich noch ein paar Tage.

    So viel zu irgendwelchen Absetzsymptomen. Allerdings wird dazu geraten, Strattera besser ausschleichen zu lassen - wenn es denn möglich ist.

    Bei Strattera macht wirklich nur der Versuch kluch.


    Und an Sander:

    Gerne. Und wenn du möchtest oder noch Fragen hast, dann kannst du mir ggf auch eine PN schreiben.

    Ich denke halt, dass die Behandlung zu oft zu früh abgebrochen wird.

    Ich kann mir gut vorstellen, wie es ist, wenn sich plötzlich etwas verändert ... Ich habe das ja selbst vor nicht allzu langer Zeit durchgemacht. Es ist zT auch schwierig zu sagen, was jetzt davon das Medikament und was vielleicht die momentanen Lebensumstände machen. Man ist uU schnell verwirrt und auch schnell mal ängstlich bis panisch. - Das Lesen des Beipackzettels macht da auch nichts besser.

    Da man oft noch in der ADHS-Wahrnehmung steckt, rate ich oft zu einem Tagebuch für die Medieinnahme und ggf deren vermutete Wirkungen und Nebenwirkungen, in dem man auch ein bisschen das Tagesgeschehen festhält. Viele Sachen relativieren sich wirklich noch - zumindest nach meiner Erfahrung.

    Und ich finde es vollkommen richtig, dass du dich mit deiner Ärztin absprichst und dann danach handelst. DAS ist def der Weg, der gegangen werden sollte! Ich möchte keinesfalls und zu keiner Zeit zu Alleingängen aufrufen.

    Ich möchte nur ein paar Tipps geben, woran vielleicht was liegen kann und ob man das vielleicht ändern kann, versuchen zu erklären, wie es sich anfühlen kann - im Nebenwirkungsloch, aber auch, wie es ist, wenn es funktioniert. Halt ein paar Erfahrungen, Erkenntnisse und Eindrücke weitergeben, damit ihr vielleicht nicht so ganz bei 0 starten müsst. Ihr müsst ja nicht unbedingt meine Fehler wiederholen. Immerhin bleibt auf dem Gebiet genug Raum für eure Eigenen.
    Geändert von ChaosQueeny (31.01.2017 um 17:49 Uhr)

  5. #85
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.627

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Ich fand das absetzen von Strattera auch nicht schlimm,hab über 2Wochen ausgeschlichen,die ADHS Symptome waren dann zurück,allerdings hatte ich eine Weile eine sehr schlechte Stimmung.Das merke ich beim Weglassen von MPH so nicht.

  6. #86
    Träumerchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 370

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Hey.

    ich habe Strattera von jetzt auf gleich abgesetzt. habe damals 1 mal 60mg am Tag nehmen müssen. Aber mir brachte Strattera nichts und bin da zu Ritalin Adult gewechselt..

    Ich hatte da keine großen Probleme
    Geändert von 90marci90 (31.01.2017 um 17:44 Uhr)

  7. #87
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Hey ,

    danke euch erst mal für eure Antworten .
    Ich bin halt "etwas" vorbelastet". Nach dem Neurologe kam eine Psychiaterin.
    Die drängte mir Mitrazapin auf. Ich vertraute ihr, was ein Fehler war. Ich bin rumgerannt wie Falschgeld, einfach nur todes- Müde/Unsicher.
    Sie sagte aber auch waschen ohne nass werden funktioniert halt auch nicht, naja... .
    Mein Termin ist übrigens erst Donnerstag, zum Glück habe ich heute noch mal auf die Terminkarte geschaut .
    Bin für alles dankbar was er mir gegen ADHS Symptome verschreibt, ich muss es endlich wissen!
    Vielleicht kann ich dann auch was konstruktives hier beitragen.

  8. #88
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    So habe ich deine Posts auch verstanden.. und ich hab mir ja selbst Gedanken über deine Tipps gemacht: Andere Einnahme, mit weniger mg anfangen usw, sie auch mit der Aussage meiner Ärztin verglichen und gestern noch ma in der Fachinformation nachgelesen. Du hattest was das zu frühe abbrechen auch angeht vlt auch recht. Vlt hätte sogar es was gebracht mit weniger anzufangen.

    Was dein Hinweis zur ADHS-Wahrnehmung angeht muss ich dir im übrigen uneingeschränkt recht geben. Bemerke das in vielen anderen Lebenssituationen, jetzt wo ich einen Blick dafür habe (bis vor kurzem hab ich ja nie an meiner momentanen Wahrnehmung gezweifelt, habe erst die letzten Monate gemerkt, dass ich es mit einer über längeren Zeit konsistenten, emmotionalen Wahrnehmung nicht sooo unbedingt habe ) .... aus dem Grund hab ich mir sogar Notizen gemacht. Ohne die könnt ich offengesagt, habe ich gestern gemerkt, gar nicht mehr viel dazu sagen. Die Notizen helfen mich zu erinnern, schon krass!

    Strattera ist für mich auch noch nicht endgültig durch. Ich glaube nicht, dass ich jetzt kurzfristig einen neuen Versuch starte.. aber kann mir durchausvorstellen, dass wenn sie meine Lage in Sachen Job wieder stabilisiert hat Strattera noch einmal eine Chance zu geben. Je nachdem wie meine Psychiaterin meine Erfahrungen werten wird.

    Beipackzettel!? Laaach... den hab ich ne Woche vor Beginn kjurz überflogen.. von den zwölfundsiebzig Nebenwirkungen hätt ich dir bei Beginn keine 3 mehr auzählen können. Umso erschrockener war ich als ich den Zettel 3,4 Tage nachdem ich abgebrochenen habe eine meiner Nebenwirkung unter "Sofort abbrechen und unverzüglich Arzt informieren" gesehen habe. Das wird aber in der Fachinformation relativiert... besonders in der ersten Woche.

    @Rob wegen "absetzten/abbrechen" gibt es wohl nix zu beachten. Lilly sagt selbst, dass ein Ausschleichen nicht nötig ist.

  9. #89
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.832

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Rob:

    Solltest du mit einer einmaligen täglichen Einnahme anfangen und Strattera dich wirklich müde machen, dann bestände noch die Möglichkeit die Einnahme auf den Abend zu verlegen und das dann ggf vielleicht gleich "weg zu schlafen". Evtl könntest du für den Anfang dann notfalls vielleicht die Schlafzeit ein bisschen verlängern zum Abend hin und etwas früher ins Bett gehen, wenn es wirklich nötig ist. Diese Nebenwirkung, wenn sie denn überhaupt auftritt, sollte dann eigentlich nachlassen.

    Generell gilt Strattera aber eher als antriebssteigernd, auch wenn ich persönlich von einem "extra Schub" nichts merke. Aber da ich sortierter und anhaltender an Sachen dran bleiben kann und mein Schweinehund erheblich geschrumpft ist, schaffe ich natürlich auch mehr ... - Also ist das vielleicht auch eine Definitionssache?!


    Und manchmal ist es wohl wirklich einfach auch eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Wenn auch bei einem anderen Medikament (nicht ADHS), kämpfe ich mit den Nebenwirkungen, die teilweise wirklich beeinträchtigen, weil ich weiss, was mich sonst erwartet ... Und so habe ich immer noch mehr Lebensqualität. - Manchmal gibt es eben keinen Idealzustand und man kann nur ein grosses Übel gegen ein geringeres Übel eintauschen.

    Für die Behandlung von ADHS stehen aber mehrere Medikamente zur Verfügung und mit einem muss man ja man mal anfangen, wenn man sich für eine medikamentöse Behandlung entschieden hat. Schief gehen kann es mit jedem, aber es kann auch auf Anhieb klappen ...

  10. #90
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH

    Hoffe dir gehts gut rob! lass ma in en paar Tagen was hören!

Seite 9 von 24 Erste ... 4567891011121314 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Atomoxetin und Strattera
    Von laurasstern im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.03.2014, 21:47
  2. Atomoxetin / Strattera
    Von ianna im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 17:11
  3. Angst vor Atomoxetin (Strattera) ?!
    Von Jimbalta im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 5.05.2011, 11:36
  4. Atomoxetin (Strattera) Erfahrungen
    Von rita im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 16:57
  5. Strattera (Atomoxetin) Generika
    Von jan-eric im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.12.2009, 17:41
Thema: Strattera bzw. Atomoxetin vs. MPH im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum