Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 6

    Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Hallöchen,
    ich habe ein Problem. Seit 10 Tagen nehme ich nun Medikinet 5mg unretardiert und bin bei einer Gesamtdosis von 15mg Täglich. Nun ist es so das ich das Gefühl habe einen Tinnitus zu haben und ich weiß nicht ob es mit dem MPH zusammenhängt oder nicht. Denn solange habe ich das noch nicht. Vielleicht kennt jemand von euch das ja.


    Gruß


    Marc

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Hallo

    MPH kann einen Tinnitus zumindest verstärken. Da wärst du nicht der Erste und wenn man sich die Art der Wirkung bewusst macht, ist das sowohl bei akutem Tinnitus (durch die verschiedenen Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und andere Auswirkungen) wie auch bei chronischem Tinnitus (durch die psychischen Wirkungen) voll nachvollziehbar.

    Ob Methylphenidat einen Tinnitus ursächlich (mit-)auslösen kann, ist zumindest mir nicht bekannt, ausschließen würd ich es aber in jedem Fall nicht.

    Sollte der Tinnitus bei dir zum ersten Mal auftreten (also ein akuter Tinnitus), dann solltest du jedenfalls alles! unternehmen, ihn vor der Chronifizierung, die nach einigen Wochen/Monaten eintritt, wieder los zu werden, denn ist er erst mal chronisch, dann liegt die Chance, ihn lebenslang zu behalten, beim derzeitigen Stand der Wissenschaft bei annähernd 100%.

    Wie lange hast du denn den möglichen Tinnitus schon und bist du deshalb bereits bei einem HNO-Arzt in Behandlung?




    Liebe Grüße,
    Alex

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Den Tinnitus habe ich seit ca 10 Tagen. Morgen wollte ich zum HNO-Arzt gehen. Wird dieser aber durch das MPH ausgelöst was dann?? Absetzen und wieder verpeilt durch die Weltgeschichte laufen???



    Marc

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Hmm,

    nach 10 Tagen wirds dann aber auch langsam Zeit für den HNO.

    Ich würd das MPH in Absprache mit dem HNO und deinem behandelnden (ADHS-) Facharzt zumindest mal versuchsweise absetzen, soweit das beide der Ärzte befürworten.

    Dann sollte man recht schnell sehen können, ob da wirklich das MPH (in welcher Form auch immer) dahinter steckt.

    Ob das in dem Fall dann für alle Zeit wäre, müsste man dann abklären. Es kann auch gut sein, dass z.B. bei einer langsameren Dosis-Steigerung oder bei Retard-Präparaten der Tinnitus nicht mehr auftaucht, da gerade Retard-Präparate in der Regel durch den gleichmäßigeren Spiegel im Blut ein wesentlich günstigeres Wirkung/Nebenwirkungs-Verhältnis haben.

    Vielleicht klärt sich auch beim HNO bei den dort vorgenommenen bzw. angeordneten Untersuchungen (Verschiedene Hörtests, BERA, evtl. CT und/oder MRT, Röntgen der Halswirbelsäule, Differenzialblutbild, Schilddrüsenwerte,...) die Ursache und in Bezug auf das MPH war es dann falscher Alarm.

    Auf jeden Fall würd ich das Risiko eines chronischen Tinnitus auf keinen Fall eingehen, denn jener kann einem das Leben vor allem zu Anfang deutlich mehr vermiesen, als fehlendes MPH.

    Denkbar wären (wirklich nur im Falle des Falles) auch Alternativen zu MPH, mit denen viele sehr gut zurecht kommen.

    Alles Weitere ist, wie gesagt, die Sache der involvierten Ärzte.




    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    hallo,

    möchte mich gern dem gespräch anschließen.
    hab hochfrequenten tinitus seit ich ein kleiner junge war.
    mit der zeit lernte ich damit so umzugehen das ein normaler alltag möglich war.

    was mir auffiehl ist das ritalin den tinitus beeinflusst.
    kurz nach der einnahme von concerta merke ich wie er leiser wird (nicht in form von ausblenden) wirklich leiser.

    stehe ich aber am nächsten morgen auf und der mph spiegel ist weg ist er wieder in voller lautstärke da ist wenn nicht sogar etwas stärker.

    hab 2 vermutungen:

    die symtome vom tinitus werden wie die von adhs durch mph vermindert kommen aber nach dem wirkungsende der tabletten verstärkt zurück.

    oder die verstärkung des tinitus ist so ne art absetzerscheinung von mph die sich aber nur bei tinituspatienten bemerkbar macht.


    hin und wieder hört man das ritalin die hirndurchblutung herrabsetzt,keine ahnung ob das stimmt aber das wär ja genau das gegenteil vorhandener tinitustherapien wo mit ginkopräperaten die gehirndurchblutung verbessert werden soll.


    *offtopic
    ich hab durch zufall eine endeckung mit einem anderen medikament gemacht in bezug auf tinitus.
    bekam mal domperidon,ein mittel gegen übelkeit was ebenfalls meinen tinitus sehr leicht besserte.
    Geändert von Psychonaut (28.10.2010 um 14:34 Uhr)

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Ich habe auch Tinitus schon seit ich 14 Jahre alt bin. Inklusive einen Hörsturz mit 23 Jahren.

    Es ist momentan allerdings besser geworden.
    Viele Stimulanzien können bestimmt auch Tinitus oder ähnliche Probleme fördern.
    Jedoch dazu gibt es verschiedene Meinungen, so recht weiss man es dann wohl doch nicht, nehme ich mal an.

    Setze es doch einfach ab(Frag den Doc, für 1-2 Tage), schliesslich nimmst du es nun erst 10 Tage ein.
    Dann wüsstest du ob das Methylphenidat damit in Verbindung stehen könnte.
    Geändert von pinkpanther (28.10.2010 um 14:34 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    hallo pinkpanther,

    nimmst du mph?wenn ja wie sind deine erfahrungen mit mph in zusammenhang mit deinem tinitus.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Nein ich nehme Amphetaminsulphat ein, als Saft oder Kapseln...

    Methylphenidat sowie Concerta hatte ich zu Beginn bekommen, jedoch erfolglos in Sachen Behandlung.

    Zu dem Tinitus, es gibt Tage da höre ich ihn stärker oder schwächer(war aber schon immer so).
    Wenn ich viel Stress habe und alles mit riesem Tempo angehe, dann höre ich ihn.
    Ob mit Medikament oder ohne.
    Nur momentan fahre ich mit weniger Stress(auch innerlich) ganz gut, Tinitus tritt selten auf.
    Geändert von pinkpanther (28.10.2010 um 16:05 Uhr)

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 167

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Marc-Hamburg schreibt:
    Den Tinnitus habe ich seit ca 10 Tagen. Morgen wollte ich zum HNO-Arzt gehen. Wird dieser aber durch das MPH ausgelöst was dann?? Absetzen und wieder verpeilt durch die Weltgeschichte laufen???

    Marc
    Nicht MORGEN! SOFORT! Wenn wenig Zeit zwischen Ausbruch und Behandlung des Tinitus vergangen ist kann man noch sehr viel machen. Sauerstoffdruckkammer, Medikamente etc. Aber je mehr Zeit vergeht wird es schwieriger und da kann es m.M auch Stunden sein.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?

    Das ist allerdings nicht unbedingt falsch was Gustav da schreibt.

    Aber mein Hörsturz wurde damals extrem behandelt (Kortison, Infusion, Blutverdünner)...nichts half!

    Letztendlich brachte regelmäßige Massage etwas und man glaube es kaum Akupunktur...innerhalb kurzer Zeit waren die Symptome weg.
    Allerdings ist es schwer zu sagen ob es von der Massage oder Akupunktur kam??

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Tinnitus
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.09.2011, 16:37
  2. Tinnitus
    Von sepran im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.07.2010, 20:21

Stichworte

Thema: Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum