Seite 5 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 68

Diskutiere im Thema Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #41
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Ja da hast du Recht! Hatte nur gerade meine 5 Minuten. Ich glaub ich hol mir lieber was zu rauchen... ;-D

  2. #42
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.286

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Lass doch bitte diese Drogen verherrlichenden Aussagen....

    Damit schadest du dir nur selbst... Sorry
    Und da steckt der Humor ganz tief versteckt... da sehr viele Betroffene, genau mit solchen Suchtmitteln Probleme haben...
    Also sehe selbst ein, dass es nicht 5 sondern 10 Min waren und gut ist ...


  3. #43
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Du hast schon Recht. Finde das Verhalten in diesem Forum schon fragwürdig. Jede noch so kleine Andeutung, die irgendwas mit Drogen zu tun haben könnte, mündet in einem gelöschten Post. Hab hier aber auch schon Posts von Menschen gelesen, die ihre AD's mit ner Flasche Wein runter spülten. Dies wurde nicht gelöscht - obgleich wesentlich fragwürdiger. Außerdem kommt die Legalisierung bestimmter rauchbarer Substanzen, die ja nicht genannt werden dürfen, immer mehr in Fahrt (z.B. Bremen).

    Darüber hinaus steht in meinem Post nix von Drogen. Könnte ja auch Weihrauch inhalieren, wie in der Kirche... :-D Der Rest ist dann nur Interpretation der Leserschaft... ;-)

    Des Weiteren, sollte es um Cannabis gehen, ist es auch nur ein weiteres Medikament, genau wie Methylphenidat auch. Bespreche gerade mit meiner Ärztin, ob eine medizinische Nutzung sinnvoll wäre und werde demnächst mit ihrer Hilfe einen Antrag stellen, dass ich es auf Rezept bekomme! ;-)

  4. #44
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.286

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Das ist etwas unangebracht bzw. Trotz verhalten... und uneinsichtig... ^^

    Sicherlich haben die Mods auch etwas anderes zu tun, als jeden Post zu löschen, der in eine Richtung Droge geht... ^^

    Jedem hier ist klar, welche Suchtgefahr bei AD(H)S vorhanden ist....

    Außerdem hat die "RC" Sache die du wahrscheinlich damit anspricht, nichts mit dem Thema zu tun...

    WIR müssen uns vor der "Gesellschaft" schützen... und da kommt es super an, wenn man in einem AD(H)S Forum über Drogen debattiert....



    Du darfst doch wie jeder seine Meinung haben...

    Doch ich muss diese nicht am "Schwarzen Brett" aushängen...

  5. #45
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Also darf z.B. auch jemand, der Cannabis verschrieben bekommt, nicht darüber reden, weil andere sonst süchtig werden könnten? So ganz erschließt sich mir die Logik dahinter zwar noch nicht aber ok.

    Ja und die Suchtgefahr bei ADHS ist vorhanden, ganz ohne Zweifel. Deshalb muss man jeden Tag stark bleiben. ABER: ginge es tatsächlich um Suchtgefahr, müsste jeder Post über Alkohol SOFORT gelöscht werden. Es ist einfach ein Fakt, dass diese Substanz eines der höchsten Suchtpotentiale besitzt. Es ist eine der wenigen Substanzen, wo man an Entzugserscheinugnen sterben kann, setzt man es abrupt ab.

  6. #46
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.286

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Zeig mir einen AD(H)S ler des Forums der "Medizinisches Cannabis" verschrieben bekommt ...

    Es ist einfach ein Fakt, dass diese Substanz eines der höchsten Suchtpotentiale besitzt. Es ist eine der wenigen Substanzen, wo man an Entzugserscheinugnen sterben kann, setzt man es abrupt ab.
    Kifferaussage.... ^^ mehr nicht ...

  7. #47
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Fakt ist, dass Cannabis auch gegen ADHS verschrieben wird. Wenn auch selten. Sonst würde meine Ärztin ja nicht überlegen, mit mir den Antrag zustellen.

    Und das als Kifferaussage zu werten, zeugt einfach nur von Unverständnis. Es ist ein FAKT, den man nachlesen kann! ALKOHOL ist BÖSE!!! RICHTIG BÖSE!!! Cannabis bei unsachgemäßer Nutzung auch. Methylphenidat bei unsachgemäßer Nutzung ebenfalls. Und nein, ich bin kein Kiffer... ;-) Fast schon frech, mir dies zu unterstellen! ;-)

  8. #48
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.286

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Ich sagte lediglich, dass es eine "Kifferaussage" ist... und nicht das du Konsument bist...^^

    Übrigens ist wahrscheinlich auch Wasser, wenn man 8 Liter pro Tag trinkt, nicht Gesundheitsfördernd

    Sonst würde meine Ärztin ja nicht überlegen, mit mir den Antrag zustellen.
    Mhhh ich enthalte mich weiteren Aussagen.. denn ...ach egal... ^^

    Ich wünsche mir, dass du ohne diese Stoffe / Ersatzmedikation, gut durch dein Leben läufst....


    Grüße

  9. #49
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Ich danke Dir! Ja das ganze Leben ist ungesund. Und am liebsten wäre mir KOMPLETT ohne Medikation irgendeiner Art, durchs Leben zu gehen. Aber ich fürchte, das wird schwer. Aber ja vlt. auch schaffbar... ;-)
    Aber was spricht gegen medizinisch verordnetes Cannabis unter engmaschiger Kontrolle wie bei MPH auch?

  10. #50
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.286

    AW: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht?

    Frag die Regierung

Ähnliche Themen

  1. Medikamente und/oder Neurofeedback?
    Von Maulbeere im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 9.09.2014, 17:09
  2. Medikamente nehmen oder nicht?
    Von finckla im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 7.03.2014, 16:01
  3. Medikamente nehmen oder nicht?
    Von finckla im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 6.03.2014, 14:03
  4. Medikamente oder nicht?
    Von TheProject im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.12.2012, 23:50
  5. Rauchen oder Medikamente
    Von luchs im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 23:57
Thema: Medikamente bei ADS - sinnvoll oder nicht? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum