Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 12 von 12

Diskutiere im Thema Symptomzunahme nach dem Absetzen von Elontril im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Symptomzunahme nach dem Absetzen von Elontril

    AddOn schreibt:
    Wie lange nimmst du es schon ein?
    MPH seit Anfang 2011, Elontril seit Anfang 2012 - mit endgültiger Dosis bei 450mg seit Mitte 2012.

    Die Wirkung beobachte und verstehe ich bei mir so, wie heute in der Schmerzbehandlung die Medikation eingesetzt wird. Das heißt:
    - ist der Körper im Ausnahmezustand und verlangt Schmerzmittel, dann soll er sie bekommen. Wenn die Ursache der Schmerzen nachlässt, erwartet der Körper "automatisch" weniger bis irgendwann gar keine Schmerzmittel. So habe ich es jedenfalls tatsächlich auch nach einer größeren OP erlebt.

    - mein Hirn "sagte" bei der o.g. Dosis "OK, so passt es".
    Das hat ca 1/2 Jahr gedauert. An Nebenwirkungen hatte ich zunächst Verdauungsprobleme und kurzfristige Extremverpeilungsphasen.

    Diese Extremverpeilungsphasen (jew ca 1-1,5 Wochen) waren für mich die einzige kritische Nebenwirkung, die mich eventuell zur Aufgabe des Medikamentes gebracht hätten.
    Aber alles andere stand in keinem Verhältnis zu den Problemen, die mir diese k*** Depression bereitet.

    Ich habe mir deshalb gesagt: mein Hirn hatte 42 Jahre Zeit, diese "gar hübsche" Depression auszubilden. Da werden auch Medikamente nicht in nur ein paar Jahren einen einen akzeptablen Neuzustand herzaubern.
    Von dem Zeitpunkt an, an dem ich die Depression als solche akzeptiert und mich auf ihre Behnandlung eingelassen habe, habe ich mich auch auf eine lange und erst mal sich verschlimmernde Genesungsphase eingerichtet.

    Ich gehe zur Zeit davon aus, dass, wenn die durch die Depression verursachten Schäden ausreichend ausgebessert werden, wird mein Hirn in dem Moment anfangen zu signalisieren, dass ich mit der Dosis runtergehen kann. Ob die Vermutung tatsächlich so aufgeht, wird sich rausstellen. Vielleicht waren 42 Jahre auch zu lang und ich brauche das Elontril in der zweiten Lebenshälfte als Dauermedikation.
    Damit käme ich dann auch sehr gut zurecht ...

    Im Moment sehe ich jedenfalls keine Veranlassung, an der Dosierung zu schrauben. Weder in die eine, noch in die andere Richtung.
    Wenn ich zur Zeit Missempfindungen habe, ist es für mich immer auf ein "Selbstverschulden" zurückzuführen ... nicht vernünftig gegessen oder getrunken, Medis zu spät genommen, Schlafverhalten wieder schlechter (als es eh zur Zeit noch ist).

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 184

    AW: Symptomzunahme nach dem Absetzen von Elontril

    Hallo liebe Mitchaoten,
    ich bin die, die das Thema eröffnet hat Ich war wieder lange nicht hier. Nachdem auf meine Frage erstmal keine Antworten kamen, hatte ich nicht mehr nachgesehen.
    Ich bin dann in eine schreckliche depressive Phase gestürzt. Während sonst immer die Verzweiflung und am tiefsten Punkt die Suizidgedanken im Vordergrund standen, war es diesmal mehr die Antriebslosigkeit. Ich war richtig starr, habe 5 und mehr Stunden gebraucht um aufzustehen und irgendwas zu machen. Was zu essen machen, duschen (Irgendwann hat mich eine gute Freundin "gezwungen", einen Teller von A nach B stellen, mich aufraffen, abends ins Bett zu gehen (Bin auf dem Stuhl kleben geblieben und nicht hochgekommen...nichts ging mehr. Mein Arzt hat dann umgestellt auf Venlafaxin und so langsam ging es wieder bergauf. Ich war 6 Wochen krankgeschrieben, in die Klinik wollte ich absolut nicht, und jetzt arbeite ich wieder. Ob es auf das Venlafaxin zurückzuführen ist weiß ich nicht so genau, aber ich denke schon. Es scheint besser auf den Antrieb zu wirken.
    Es wurde gefragt, ob ich das Medikinet ( was keinerlei Wirkung hatte) mit den Antidepressiva zusammengenommen hatte oder einzeln. ADs nehme ich seit 1996 durchgehend, das Medikinet war zusätzlich. Die Extremverpeilung ist auch wieder auf dem wie-immer-Verpeilungsstand.
    Liebe Grüße an alle

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Elontril absetzen
    Von fruzzel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.07.2016, 22:02
  2. Medis nach Jahren absetzen?
    Von mj71 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.12.2015, 18:33
  3. Dauer von Nebenwirkungen nach dem Absetzen (Ritalin Adult)
    Von zirakat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.05.2015, 17:23
  4. Angstzustände nach Absetzen des Medikinet adult
    Von wukkio im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.06.2013, 18:06
  5. Gewichtsabnahme mit MPH / Methylphenidat nach Absetzen von Citalopram
    Von nullapoene im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.02.2012, 10:30
Thema: Symptomzunahme nach dem Absetzen von Elontril im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum