Umfrageergebnis anzeigen: Was haltet ihr vom MPH-Pflaster

Teilnehmer
11. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Würde es ausprobieren, wenn es mein Arzt empfiehlt, aber überzeugend finde ich das Konzept nicht

    2 18,18%
  • Würde mich freuen, wenn es das auch in Deutschland gäbe

    6 54,55%
  • Selbst wenn es das hier gäbe, würde ich mich davon fern halten

    3 27,27%
Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 43

Diskutiere im Thema USA: MPH-Pflaster (Daytrana) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.208

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Ihr müsst mir nichts erzählen von ignoranten Ärzten. Wir versuchen leider vergeblich MPH für unseren Sohn verschrieben zu bekommen, seit er 18 ist. Und was uns als Eltern dabei alles unterstellt wird, ist kaum glaublich.

    Eine Umfrage wäre mal Interessant, in Abhängigkeit vom Lebensalter, wer so alles unretardiertes MPH bekommt.
    Ah so, ihr meint, unretardiertes MPH bekommen nur Minderjährige und Grauhaarige? Habe ich noch nicht drüber nachgedacht, ich war schon Ende 30 damals.

    Hm, dann verstehe ich nicht warum von den sechs Ärzten, bei denen ich war - fünf davon haben ADHS als eines ihrer Spezialthemen auf der Praxis-Homepage benannt - nur einer unretardiertes MPH und später dann auch Attentin verschrieben hat. Hatte ich außerordentliches Pech?
    Nein, du hattest Glück den sechsten zu finden.

    Einer von sechs ist 16,66 %, das nervt echt, ist aber noch nicht im Promillebereich.

  2. #32
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.208

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Persephone schreibt:
    Hm, dann verstehe ich nicht warum von den sechs Ärzten, bei denen ich war - fünf davon haben ADHS als eines ihrer Spezialthemen auf der Praxis-Homepage benannt - nur einer unretardiertes MPH und später dann auch Attentin verschrieben hat. Hatte ich außerordentliches Pech?
    Welcher von den sechs hatte denn ADHS nicht auf der Homepage benannt? Der dir MPH-Tabletten und Attentin verschrieben hat?

    Und btw, musst du Attentin selbst bezahlen?

  3. #33
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 6.401

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Damit ich mich aus diesem Thema heraus winden kann, das ohnehin off topic ist, behaupte ich, dass ihr Recht habt. Ihr hattet Probleme mit der Verordnung von MPH-Tabetten, ich hatte derartige Probleme nicht. Alles ist gut.

  4. #34
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 465

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    4.Kl.konzert schreibt:
    Welcher von den sechs hatte denn ADHS nicht auf der Homepage benannt? Der dir MPH-Tabletten und Attentin verschrieben hat?

    Und btw, musst du Attentin selbst bezahlen?
    Wieso kommst jetzt auf diese Vermutung? Nein, der Arzt ist in einer Gemeinschaftspraxis tätig, die unter anderem auf ADHS spezialisiert ist und sehr jung. Ich glaube, nur ein paar Jahre älter als ich. Und jap, ich bezahle es aus eigener Tasche. Will schon seit Ewigkeiten den Antrag auf Kostenerstattung stellen, aber das wird eh nichts bringen.

    Off Topic, aber ich muss meinen Frust loswerden:

    Am "besten" war meine Erfahrung bei einem Arzt, der mich sofort, als ich ihm sagte, dass ich mit Medikinet und Ritalin Adult nicht so klar komme, mit einem Haufen Strattera nachhause geschickt hat. Als ich ihm nach zwei Monaten sagte, dass es mir damit nicht gut gehe, war das für ihn das Ende der Fahnenstange. Er wollte mir einfach wieder Medikinet geben. Ich fragte, ob er mir nicht ein Amphetamin-Präparat verschreiben könne. Er schaute irgendwas in seinem Computer nach, murmelte dann „Das müsste ich Off-Label verschreiben…“ - Pause - „Ein Patient von mir kriegt das. Aber der ist aus den USA und hat das schon immer bekommen, das ist was anderes…“ (was ist das für ein Argument?) „Nein, nein, dabei fühle ich mich nicht wohl“. Ich hab sogar gesagt, dass mir bewusst ist, dass ich das selber Zahlen muss. Darum ging es ihm gar nicht. Worum es ihm ging, werde ich wohl nie Erfahren.
    Weil ich zu dem Zeitpunkt ziemlich verzweifelt war, schlug ich Elontril vor. Da war er dann sofort wieder mit vollem Elan dabei - was ja eigentlich auch (!) Off-Label ist, nur kann man da fix eine leichte Depression diagnostizieren und schon zahlt es die Kasse.

    Anderer Psychiater, nachdem ich ein Jahr lang gar keine Medikamente genommen habe, weil ich nicht wusste, dass es Alternativen gibt:

    Ich: „Bestünde die Möglichkeit, mir Attentin oder Elvanse zu verschreiben?"
    Arzt: „Nein, Amphetamine verschreibe ich grundsätzlich nicht“
    Ende der Diskussion

    Ich kam mir wirklich vor wie ein Junkie bzw. Ärzte-Hopper und habe an meinen eigenen Intentionen gezweifelt.
    Keine Ahnung, vielleicht bin ich durch all die verschwendete Zeit und unangenehmen Gespräche verbittert, aber ich hab mit all dem keine guten Assoziationen.


    @Steintor

    Ich find diesen Move „Ich behaupte, ihr habt Recht, damit hier Ruhe ist“ albern. Dann sag doch lieber nichts. Ich hab dich vorhin zu Unrecht angegriffen, weil dein letzter Post gar nicht an mich gerichtet war - das tut mit leid. Trotzdem finde ich deine ersten beiden und deine jetzige Reaktion empathielos hinsichtlich meiner Erfahrungen. Mir kam es so vor, als hättest du meine Postings gar nicht wirklich gelesen.

  5. #35
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 6.401

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Persephone schreibt:
    Trotzdem finde ich deine ersten beiden und deine jetzige Reaktion empathielos hinsichtlich meiner Erfahrungen. Mir kam es so vor, als hättest du meine Postings gar nicht wirklich gelesen.
    *murmel* *murmel* Na gut, dann lese ich die Postings halt .... noch einmal.

  6. #36
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 485

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Steintor,
    äußere dich bitte, du gehörst ja zu den Auserwählten (Nicht böse gemeint). Bis auf die ersten zwei Sätze, als Reaktion auf deine Abwertung, lief die Diskussion doch halbwegs sachlich ab. Oder irre ich mich da?
    Nagut, der letzte Absatz kann persönlich missverstanden werden, aber dies ist eine wiederkehrende Erfahrung, die einer Evaluation bedürfte.

    Edit:
    Danke
    Geändert von AddOn (20.07.2016 um 01:41 Uhr)

  7. #37
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 6.401

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Persephone schreibt:
    Es gibt Ärzte, die AUS PRINZIP keine Off-Lable Verschreibungen ausstellen. Sind mir mehrfach begegnet. Ich kann nicht einfach zu einem Arzt sagen "verschreiben Sie mir das", auch wenn ich es selbst bezahle. Ist ja kein Kiosk. Der Arzt kann trotzdem nein sagen und viele tun das, aus welchen Gründen auch immer.
    Selbstverständlich gibt es solche Ärzte. Auch ich war, als ich zum ersten Mal Medikinet Adult in Kaiserslautern brauchte, bei einem Arzt gewesen, der prinzipiell kein Methylphenidat an Erwachsene - und auch nicht an Kinder - ausstellt. Solche Ärzte ignoriere ich. Ich gehe normal zu Ärzten, die ADHS behandeln und zugelassene ADHS-Medikamente verordnen. Aber wenn man keine Ahnung vom Ärzte-Spektrum in einer fremden Stadt hat, können solche Fehler halt passieren.

    Mein erster Arzt in Hannover hat mir auf meinen Wunsch kein Strattera als Zusatzmedikament zum Medikinet Adult verordnet. Er wollte mir Nortrilen verordnen. Mein zweiter Arzt in Kaiserslautern wollte mir kein Nortrilen verordnen (den Grund habe ich vergessen). Er hat mir auf meinen eigenen Wunsch Elontril verordnet. Erst mein dritter Arzt hat mir Strattera verordnet. Also kenne ich das auch. Aber die MPH-Tabletten haben mir alle Drei verordnet. Grund für das Zweitmedikament war in erster Linie meine Morgenpanik. Ich hätte MPH-Tabletten vor der ersten Medikinet Adult nehmen sollen, damit ich die Probleme am Morgen in den Griff bekomme. Ich habe es mit Elontril versucht, da das ein Spiegelmedikament ist. Wenn man sachlich argumentiert, kann man, meiner Meinung nach, einen Arzt von seiner eigenen Idee bezüglich einer medikamentösen Therapie überzeugen.
    Geändert von Steintor (20.07.2016 um 02:25 Uhr)

  8. #38
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 465

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Das finde ich ist eine viel hilfreichere Antwort.

    Ich hatte gute Argumente… Nachdem ich gemerkt hab, dass Medikinet Adult, später Ritalin Adult und noch später Strattera nichts für mich sind, habe ich mich lange informiert. Ich hatte jede Menge wissenschaftlicher Artikel dazu gelesen, warum Amphetamin besser zu meiner Symptomatik und den Nebenwirkungen, die mich belasten, passt. Einmal hab ich so einen Artikel sogar mitgebracht, weil ich den Arzt mit vernünftigen Argumenten überzeugen wollte. Pustekuchen.

    Ich weiß nicht, wie alt du warst, aber ich glaube, es macht einen Unterschied, wenn du als 30-40 Jährigem Mann in eine Praxis gehst. Du kannst dich mit dem Arzt halbwegs auf Augenhöhe unterhalten. Wenn ich da als damals 21-jähriges Mädel reingekommen bin hingegen…
    Bei Frauen gibt es neben dem Vorwurf der Leistungssteigerung und schlichten Missbrauchs auch noch den Stereotyp der Einnahme von Stimulanzien als „Diätmittel“. Erst bei dem deutlich jüngeren Arzt, der mich jetzt behandelt, hatte ich das Gefühl, wirklich ernst genommen zu werden.

    Ich weiß nicht, wie ich das vorher alles hätte rausfinden sollen. Wer mich ernst nimmt, wer was verschreibt. In Berlin haben gute Ärzte lange Wartelisten oder Patientenstopp. Die ADHS-Ambulanz nimmt niemanden auf. Ich wusste, es gibt einen Arzt, der die ganze Palette nach Bedarf einsetzt (nicht der, bei dem ich jetzt bin). Dort hab ich angerufen. Antwort: Die Arzthelferin kann mir nicht sagen, wann er wieder Patienten aufnimmt aber ich kann in sechs Monaten gerne nochmal anrufen. Dann habe ich einen weiteren Namen durch ewige Recherche in Erfahrung bringen können, nur um rauszufinden, dass er mittlerweile nur noch Privatpatienten behandelt.

    Bei mir wurde mit 19 ADHS diagnostiziert. Mit 25 habe ich das richtige Medikament bekommen. Jedes Mal, wenn etwas neues (Ritalin Adult, Strattera) rauskam, bin ich brav zum Arzt gedackelt, in der Hoffnung, dass es diesmal passt. Obwohl ich nach den ersten zwei Jahren bereits die Ahnung hatte, dass mir D-Amphetamin am ehesten hilft. Vielleicht ist diese Zeitspanne für die Älteren unter euch nichts. Aus meiner Perspektive sind 6 Jahre 1/5 meines Lebens.

  9. #39
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.148

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Eigentlich ist es schade, dass dieser thread hier ein wenig ausartet und leider auch eher wenig differenziert ist.

    Es gibt natürlich auch unter den Ärzten einige, die sich eben bei einer "off lable-Verordnung" nicht wohl fühlen, so wie es in der ganzen Gesellschaft Menschen gibt, die sich klar an bestimmte Vorgaben halten und solche, die immer nach einem Ausweg im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten suchen.

    In den meisten Fällen geht es bei der Verweigerung, bestimmte Medikamente "off-lable" zu verordnen doch vor allem um die Sorge, dass die Geschichte Ärger nach sich ziehen kann. Zwar kann dem Arzt kaum was passieren, wenn er ein Privatrezept ausstellt. Aber manche Ärzte fürchten eben Ärger.

    Kommt natürlich auch noch die Geschichte mit den Kosten dazu - das muss übrigens selten etwas mit der Realität zu tun haben. Hat aber leider oft was mit den betriebswirtschaftlichen Fakten zu tun!

    Als sogenannte Privatpatientin - ein Begriff, der auch viele viele Differenzierungen zulässt - wird mir viel mehr bezahlt, als einem Kassenpatient. Ich werde aber auch hellhörig, wenn ein Arzt zu mir sagt: "Wenn sie das Medikament wollen, verschreibe ich es ihnen gern - ihre Versicherungen übernehmen die Kosten".

    Ich jedenfalls habe den Anspruch, dass mir ein Arzt erstmal die Fakten auf den Tisch legt, weshalb er sich gegen ein bestimmtes Medikament ausspricht oder dieses in meinen Falle für angemessen/unangemessen hält.

    Leider nützt es in vielen Fällen nichts, dem Arzt konkrete Fragen zu stellen. Wie überall in der Welt gibt es auch unter den Ärzten "Computerdenker" und solche, die ein wenig verzweigt denken können, Letztere sind dann durchaus in der Lage, ihr Handeln oder Nichthandeln zu begründen bzw. sachlich zu argumentieren.

    Tja und dann gibt es andere, die sagen eben nur: "Mir ist dabei nicht wohl!" Für den Patienten eine eher unbefriedigende Antwort! Die aber wiederum viele Möglichkeiten der Begründung offen lässt. Mir würde in solch einem Fall sogar reichen, wenn der Arzt sagt, dass der gemeinsame Bundesausschuss keine Kassenzulassung gegeben hat und der Arzt sich streng an diese Regelungen hält - aus welchem Grund auch immer. Solch einen Arzt kann ich nicht umstimmen, auch nicht mit den besten Argumenten - er hat eine Entscheidung für seine Arbeit getroffen und damit muss ich als Kunde - leider in einer abhängigen Lage - leben.

    Was das Ärztehopping angeht, so gibt es dabei natürlich auch mindestens zwei Begründungen, die beide ihre Berechtigung haben. Mir sind schon einige Leutchen begegnet, die sicher von Arzt zu Arzt rennen, weil sie überzeugt sind, es gibt für sie die gänzliche Heilung von allen Unpässlichkeiten bzw. Unbilden des Alltags. Ich hab aber auch schon reichlich Leute getroffen, die tatsächlich eine lange Odyssee hinter sich haben, bis sie mit ihrem Arzt größtenteils zufrieden waren und endlich Erleichterung fanden.

    Bei mir trifft das übrigens auch auf meinen ADHS-Spezi zu, ich bin größtenteils mit ihm zufrieden, schätze seine Art mir Fakten mitzuteilen - aber er könnte durchaus auch mal den Bogen überspannen bezüglich der kleineren Ärgernisse, die ich bei ihm in Kauf nehme.

    Deshalb muss mensch ja nicht gleich von einer Verschwörungstheorie sprechen bzw. schreiben!

  10. #40
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.844

    AW: USA: MPH-Pflaster (Daytrana)

    Wenn der Arzt Off-Label ein Medikament verschreibt, dann kann er bei Problemen, die der Patient mit dem Medikament hat, haftbar gemacht werden. Wenn der Arzt ein zugelassenes Medikament verschreibt, dann ist die Arzthaftung nicht so eng wie bei einer Off-Label-Verschreibung. Der Arzt muss daher ganz genau begründen können, warum er trotzdem ein nicht zugelassenes Medikament Off-Label verschreibt. Wenn ein Patient aus den USA dort schon Amphetamine verschrieben bekommen hat und dort keine Probleme damit hatte, dann ist das Risiko, dass etwas passiert, für den Arzt geringer. Bei einer Neuverschreibung ist das Risiko für den Arzt größer.
    Dazu kommt, dass meines Wissens die Off-Label-Verschreibung nicht in der Berufshaftpflichtversicherung des Arztes automatisch mit drin ist. Der Arzt muss sich also extra dagegen versichern. Es kann sein, dass das nicht immer geht und dass es da von seiten der Versicherung Klauseln gibt, die der Arzt einhalten muss.
    Ich kann daher schon verstehen, dass einem Arzt bei einer Off-Label-Verschreibung nicht so ganz wohl ist. Auch wenn das für uns als Patienten echt doof ist.

    Zum Daytrana-Pflaster: Davon habe ich schon gehört und gelesen. Käme für mich aber eher nicht in Frage, weil ich viele Pflaster grundsätzlicht nicht vertrage und Ausschlag bekomme. Außerdem ist die Pflastergröße bei hohen Dosierungen schon recht groß, finde ich. Und dann muss man die Duschzeiten ja auch entsprechend timen. Und das Pflaster braucht wohl zwei Stunden bis es wirkt. Da müsste ich morgens echt früh aufstehen, duschen und das Pflaster kleben und dann nochmal zwei Stunden warten bis es wirkt.

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Thema: USA: MPH-Pflaster (Daytrana) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum