Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 38

Diskutiere im Thema Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikation? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.864

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    @ creatrice: Ich habe das schon verstanden, dass es hier nicht um die Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen geht. Ich studiere Psychologie und stehe kurz vor meinem Abschluss. Ich habe solche Tests selber ausgewertet und auch selber konstruiert etc. Und auch Persönlichkeitstests, die nicht auf die Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen abzielen, können zur psychiatrischen Diagnostik dazugehören. Das kann viele Gründe haben und hängt vom Einzelfall ab, warum ein solcher Test gemacht wurde. Bei meiner ADHS Diagnostik habe ich auch einen Persönlichkeitstest machen müssen, mit dem keine Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert werden können.
    Es gibt da auch viele verschiedene Tests. Manche sind auch zur Verlaufsdiagnostik geeignet. Mit diesen kann man Veränderungen, die sich während der Therapie ergeben, erkennen. Aber ohne die Tests zu kennen, die Kainis gemacht hat, kann man da wirklich keine Aussage treffen.

    Ich möchte das an dieser Stelle nicht weiter ausführen, weil das zu weit vom Thema abschweift und damit ist Kainis nicht geholfen. Creatrice, du hast deine Meinung, ich habe Meinung. Für mich ist das OK so.

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    Fliegenpilz schreibt:
    ...
    Und da wir hier nicht wissen, welche Tests genau gemacht wurden, bzw. welche Befragungen und wie die Ärzte und Psychologen zu ihrer Diagnose gekommen sind, können wir hier auch nicht sagen, ob das dramatisch ist oder nicht. Das kann man nur machen, wenn man kompletten Bericht der Diagnostiker kennt...

    IKP
    Das Grundinventar IKP-G erfasst 11 offizielle Diagnoseeinheiten nach DSM-IV und ICD-10.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	13332715_1585789455047225_5506020491557732187_n.jpg
Hits:	112
Größe:	93,1 KB
ID:	21808Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	13322120_1585789478380556_771289523377598611_n.jpg
Hits:	112
Größe:	111,8 KB
ID:	21809Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	13404008_1585789505047220_3170033670898687287_o.jpg
Hits:	112
Größe:	87,9 KB
ID:	21810

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 665

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    Wer verschreibt Dir denn die Medikamente, noch dazu in dieser Art ?

    Citalopram ist bei ADHS deshalb nicht so gut, weil es antagonistisch (entgegen gesetzt) zum Methylphenidat am Domamin-Transporter wirkt.

    Darüber, dass man ein Retard nicht 3 oder 4 mal am Tag nimmt, müssen wir glaube ich nicht reden. Eher darüber, dass Du offenbar alleingelassen mit der Problematik bist.

    Für mich steht weder fest, ob nun ADHS Dein Problem ist noch welche Strategie da in der Therapie besteht.

    Das solltest Du mit dem Psychiater vor Ort klären

  4. #14
    Nicht die Mama

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 367

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    web4health schreibt:

    Darüber, dass man ein Retard nicht 3 oder 4 mal am Tag nimmt, müssen wir glaube ich nicht reden.
    Wieso? Bei mir wirken die Retard-Medis auch max 3-4 Stunden (unretadierte in der Regel 1,5h) ... Die o.g. Probleme hatte ich auch nach einiger Zeit der Einnahme von Medikinet Adult (60-90mg/Tag) ... nicht lange nach dem ersten erscheinen der o.g. Probleme folgt auch schon der "zusammenbruch". Mittlerweile vertrage ich wohl gar kein MPH mehr ... die Einnahme selbst geringster Mengen führt zu einem Gefühl ähnlich wie bei einer Grippe.

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.618

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    Aber dann passt vermute ich mal der Wirkstoff vllt.auch grundsätzlich nicht u.es wäre vllt.gut einen anderen Wirkstoff zu testen?
    Aber schon komisch,dass MPH so unterschiedlich lange anhält,von unretardiert kenn ich das ja auch,aber 1 Ritalin Adult hält ca.7h bei mir,vorausgesetzt vernünftiges,regelmäßiges Essen,genug Wasser trinken,keine Erkältung haben,ausgeschlafen-das sind wichtige Einflussfaktoren auf die Wirkzeit;meine Erfahrung...

  6. #16
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    1DurchWuzel2 schreibt:
    Wieso? Bei mir wirken die Retard-Medis auch max 3-4 Stunden (unretadierte in der Regel 1,5h) ... Die o.g. Probleme hatte ich auch nach einiger Zeit der Einnahme von Medikinet Adult (60-90mg/Tag) ... nicht lange nach dem ersten erscheinen der o.g. Probleme folgt auch schon der "zusammenbruch". Mittlerweile vertrage ich wohl gar kein MPH mehr ... die Einnahme selbst geringster Mengen führt zu einem Gefühl ähnlich wie bei einer Grippe.

    GENAU SO ist es bei mir auch!!!

    Das wiederspiegelt genau mein Problem!

    Wie gehst du nun damit um? Was nimmst du momentan?

  7. #17
    Nicht die Mama

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 367

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten ... zur Zeit vermeide ich eig. alles (ist keine Lösung)... also genau genommen habe ich die Therapie pausiert/abgebrochen. Ich habe es als Alternative zu MPH mit Amphetamin versucht, allerdings haben mir dabei die körperlichen NW sehr zu schaffen gemacht (Puls,Blutdruck,schwitzen,zitt ern,...) und somit war das für mich auch keine Lösung.

    Mein neues Konzept rückt die Behandlung der ganzen Kleinigkeiten in den Vordergrund (statt Antrieb erstmal die Widerstände abbauen)... das ganze realisiere ich mit nicht rezeptpflichtigen Medikamenten wie Antihistaminika und Triptanen.
    Beim nächsten Arzttermin möchte ich Dopaminagonisten ansprechen und/oder nach "Gegenmittel" für die NW unter Amphetamin fragen. Hier würden sich neben Anticholinerika, Alphablockern auch noch COMT-Hemmer anbieten. Leider fehlt dann noch etwas gegen die Reizoffenheit ... hier könnten stärke Triptane viel versprechend sein .. (Naratriptan bewirkt bei mir eine angenehme, leichte Reizabschirmung ohne starke NW wie Benzos, Neuroleptika, Sedativa,..)

    Unterm Strich ist also viel Feintuning nötig und wie ich da noch eine Antriebs- und Motivationssteigerung unterkriegen soll weiß ich auch (noch) nicht ... für dich könnte ein Versuch mit Amphetamin lohnend sein

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.609

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    web4health schreibt:
    Wer verschreibt Dir denn die Medikamente, noch dazu in dieser Art ?

    Citalopram ist bei ADHS deshalb nicht so gut, weil es antagonistisch (entgegen gesetzt) zum Methylphenidat am Domamin-Transporter wirkt.
    Wieder mal ein web4health-Beitrag der traditionellen Art. Tenor: Alles, was wir einnehmen ist scheiße; sollte mal ausnahmsweise was richtiges dabei sein, ist es in jedem Falle falsch dosiert. Und zwar in 99 % aller Fälle zu hoch.

    So weit so gut. Leider schreibt unser Schlauberger aus Kösen nie dazu; WAS man stattdessen einnehmen soll, bzw. WAS die (bessere) Alternative ist.

    In diesem Fall hat es web4health auf Citalopram abgesehen. Seit Jahren quasseln wir uns hier die Schnauze fusselig, dass man Citalopram, Escitalopram oder Sertralin als SSRI verwenden soll, keinesfalls aber Fluctin oder Paroxetin.

    Und zwar gerade deshalb, weil Citalopram von allen SSRI DIE GERINGSTE Wirkung auf Dopamin-Rezeptoren hat.

    So setzt Stephen M. Stahl, der weltweit führende Pharmakologe, Citalopram ein, WEIL "it has NO known important secondary pharmacologic properties. Thus it`s side effects are all mediated by its serotonin reuptake blockade."

    Ferner: "It has few drug interactions." Oder vereinfacht gesagt, es eignet sich mit am besten für Kombinationen.

    Jedoch ist klar, dass jede Erhöhung des Serotonin-Levels eine generelle Beeinträchtigung des Dopaminlevels darstellt: "Increasing serotonin can cause dinminshed dopamine release, emotional flattening, cognitive slowing..." (Stahl, The Prescribers Guide)

    Oder vereinfacht gesprochen SSRI machen den ADHSler, insbesondere wenn nicht mit Stimulanzien kombiniert, ADHSsiger.

    Prof Brigitte Woggon, bekannteste Pharmakologin der Schweiz, kombiniert bei therapieresistenten Depressionen 4o mg retardiertes Ritalin u.a. mit Citalopram, da es das AD, bei dem "am seltesten Interaktionen auftreten". (Woggon, Behandlung mit Psychopharmaka).

    Dr. Ed Hallowell (Delivered from Distraction) empfiehlt als SSRI zur Kombination mit Stimulanzien ausschließlich: Citalopram und Sertralin.

    Blicken wir zu Dr. Charles Parker, einem anderen amerikanischen ADHS-Pionier (New ADHD Medication Rules): "Specific clean 2D6 SSRI are Escitalopram, Citalopram, Flovoxamin und Setralin."

    Bei Kaschka/König (Interaktionen und Wirkmechanismen ausgewählter Psychopharmaka) steht gar klipp und klar zu lesen: "Bei Citalopram handelt es sich um den bislang selektivsten Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Dessen Enantiomerform Escitalopram (Cipralex) WIRKT NICHT AM DOPAMINTRANSPORTER. Escitalopram zeigt damit eine fast 100-fache Selektivität für die Serotonin-Wiederaufnahmehemmung als alle anderen Vergleichssubstanzen. Nach den vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die pharmakologische Aktivität von Escitalopram in der bisher selektivsten Serotonin-Wiederaufnahmehemmung überhaupt besteht... Bezüglich pharmakinetischer Interaktionen ist Escitalopram als genauso vorteilhaft und sicher als Citalopram einzuschätzen."

    Wie kommt also unser lieber und verehrter web4health dazu, Citalopram in Bausch und Bogen zu verdammen, obwohl die Praktiker der ganzen Welt ihm entgegenstehen?

    Der Grund ist in seiner traditionellen Überschätzung des Krause/Krause-Werkes "ADHS im Erwachsenenalter" zu sehen. Um nicht mißverstanden zu werden, das Buch wird zurecht gelobt. Die darin enthaltenen Dosierungsempfehlungen sind jedoch mit äußerster Vorsicht zu genießen, teilweise sind sie sogar völlig abstrus (1 mg (!) DL-Amphetaminsulfat Tagesdosis bei einem 71-Jährigen Patienten oder: Kombination mit 18,75 mg (!) Venlafaxin bei einer mittelschweren Depression mit Angststörung (!)). Aber es werden nicht nur teilweise haarsträubende Dosierungsempfehlungen ausgesprochen, sondern nötigenfalls sogar noch ganze Krankheiten hinzuerfunden, die es vor Krause/Krause noch nicht gab und auch bis heute nicht gibt, so z.B. das "ADHS mit autistischen Zügen". (Letzteres erwähne ich nur, weil man mich in der Autismus-Ambulanz der Uni Köln ausgelacht hat, als ich mit dieser Verdachtsdiagnose ankam... oder anders gesagt: der Begriff ist in Autismus-Fachkreisen schlichtweg unbekannt...)

    Jedenfalls in diesem Werk wird EINE Studie aus dem Jahr 2003 zitiert, die herausgefunden haben will, dass die Dopamintransporter-Dichte unter Gabe von Citalopram zunimmt. Und das um sage und schreibe - äußert gravierende 5 % (!). Ganz sicher sind sich die Krauses mit ihrer Quelle aber nicht; denn sie sprechen von "würde" und "könnte" einer Stimulanzienwirkung entgegenstehen.

    Kurzum: Aus dieser fadenscheinigen Quelle, hat web4health eine Doktrin gestrickt, die bereits durchs (deutsche) Internet geistert. Nichtsdestoweniger jedoch jeglicher seriöser Grundlage entbehrt. Und eine pure Legende ist.

  9. #19
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.609

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    1DurchWuzel2 schreibt:
    Wieso?
    Vereinfacht gesprochen: Weil sich die (scheinbar kürzere) Wirkungsdauer des retardierten Mph umgekehrt proportional zur Stärke der komorbiden Dissoziation verhält.

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.609

    AW: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikati

    Kainis schreibt:
    Ich bin nicht überdosiert. Dies weiß ich.
    Wenn Du retardiertes Mph 4 x in einem geringeren Abstand als von 5 bis 6 h einnimmst, bist Du automatisch überdosiert; es sei denn Du wärest bei den ersten beiden Einnahmen unterdosiert. Ist sozusagen reine Mathematik.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Depression: Moclobemid (Aurorix)? Ritalin?
    Von sam.zh im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.10.2015, 23:09
  2. Ritalin Adult und Depression
    Von hi- im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 3.06.2015, 10:18
  3. Ritalin und Depression
    Von Fuechsli im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 4.12.2012, 07:22
Thema: Ritalin, Depression, Aggression... Zusammenspiel, Fehldiagnose, Fehlmedikation? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum