Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 43

    Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    Gibt es eigentlich das Medikament Concerta auch in nicht Retardierter Form? Lg Jürgen

  2. #2
    kyz


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    Ja und heißt dann Ritalin... Es ist egal wie das Medikament heißt, es kommt nur auf den Wirkstoff an der in beiden gleich ist -> Methylphenidate (MPH). Außerdem das falsche Forum hier

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 43

    AW: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    Oh je die Foren. Hab da leider noch kein Durchblick. Sorry

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    kyz schreibt:
    Ja und heißt dann Ritalin
    Außerdem auch Medikinet, Methypheni-Tad, Methylphenidat-Hexal, Methylphenidat Ratiopharm, Methylphenidat 1a-Pharma, Equasym, ....

    Zudem scheint es (davon hab ich mich mittlerweile überzeugen lassen ) auch bei unretardierten Methylphenidat-Präparaten anscheinend bei manchen Patienten individuelle Unterschiede in Bezug u.a. auf die Dauer und den Verlauf der Wirkung zu geben.

    Es ist also wohl auch bei unretardierten Präparaten unter Umständen nicht egal, wie das Medikament "heißt".

    Bei retardierten Präparaten wie Concerta, Medikinet retard, Equasym retard, Ritalin SR und Ritalin LA sind die Unterschiede zwischen den Präparaten in vielerlei Hinsicht signifikant und diese Präparate sind in aller Regel nicht gegeneinander austauschbar, ohne, dass große Unterschiede auftreten.




    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 43

    AW: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    Danke,
    hab das gefragt, weil mir zuerst medikinet verschrieben wurde, bzw als ich auf Mph eingestellt wurde.
    Bei den Medikinet traten dann mit der Zeit Immer stärkere Nebenwirkungen auf.
    Bei den Concerta dagegen habe ich keine Nebenwirkungen.
    Da ich ja aber das MPH jetzt selber bezahlen muss, liegt der Gedanke nahe, wieder unretadierte Tabletten zu nehmen, einfach wegen dem Preis.
    Und, sind das nicht alles unterschiedliche Hersteller?

    ZB:
    -Concerta Retard Hersteller: Janssen-Cilag nicht retard ?
    -Medikinet " weiß nicht mehr gibt es aber in beiden Formen
    -Ritalin " Firma in USA? ???
    USW:
    Lg Snake

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg?

    Hallo

    (Vorsicht, relativ ADHS-unkonforme Roman-Länge Eigentlich schreibt normal nur Eiselein so lange Dinger )

    Zur Sache:

    Unretardiertes Methylphenidat scheint allgemein ein höheres Nebenwirkungsrisiko zu haben, als die retardierten Präparate.

    Was auch, wenn man sich mal den Tagesverlauf des Wirkstoff-Spiegels im Blut vor Augen hält, ungemein logisch ist.

    Bei den unretadierten Präparaten hat man eine stark und mehrfach am Tag schwankende Konzentration an Methylphenidat im Blut, die insgesamt bei gleicher Tagesgesamtdosis höhere Spitzenwerte erreicht, als eine retardierte Darreichungsform.

    Oft sind Nebenwirkungen direkt abhängig vom Spiegel des Wirkstoffes im Blut und höhere Spitzenwerte ergeben somit auch stärkere Nebenwirkungen.

    Dazu kommt, dass das Anfluten des Methylphenidat im Gehirn ebenfalls als unangenehm empfunden werden kann und z.B. Schwindelgefühle, Angstreaktionen und ähnliches hervorrufen kann.

    Bei einem nicht-retardierten Präparat hat man diese Anflutung mehrfach pro Tag (in der Regel dreimal oder viermal), was insgesamt und auf den ganzen Tag betrachtet gegenüber den retardierten Präparaten auch wiederum ein "mehr" an unangenehmer Wirkung ist.

    Des weiteren fällt die Konzentration im Blut bei nicht-retardiertem Methylphenidat genauso auch mehrfach pro Tag sehr schnell wieder ab, was dann, wiederum mehrfach täglich, zu einem unangenehmen, vermehrten und sich über dem üblichen Maß befindlichen Auftreten der eigentlichen ADS/ADHS-Symptomatik führt (wird gerne, wenn auch medizinisch inkorrekt, als "Rebound" bezeichnet").

    Insgesamt ist eine Medikation mit unretardiertem Metyhlphenidat also bezüglich der Wirkung und des Spiegels im Blut gegenüber retardierten Präparaten subjektiv und objektiv instabiler und größeren Schwankungen unterworfen, was sich eben genauso und als Folge auch auf die auftretenden Nebenwirkungen bezieht.

    Snake schreibt:
    Da ich ja aber das MPH jetzt selber bezahlen muss, liegt der Gedanke nahe, wieder unretadierte Tabletten zu nehmen, einfach wegen dem Preis.
    Die preislichen Unterschiede sind an sich nicht so gewaltig, wenn man mal von Concerta als dem "Rolls-Royce" absieht.

    Concerta ist zum einen sehr teuer, da es auf einem aufwändigen und unter zusätzlichem Patent- und Markenschutz schutz stehenden Freisetzungsprinzip basiert (OROS-System), zum anderen aber eigentlich für Erwachsene meist nicht unbedingt das optimale retard-Präparat, da Concerta einstmals für die spezielle Anwendung bei Kindern entwickelt wurde und daher ein auf den üblichen Tagesablauf eines Schulkindes ausgelegten Verlauf des Wirkstoffspiegels im Blut hat.

    Es zeichnet sich in letzter Zeit (verschiedene Quellen miteinbezogen) bei Erwachsenen eher eine Tendenz zu Medikinet retard ab.

    Müsste ich spekulieren, so würde ich darauf tippen, dass auch Medikinet retard - falls das irgendwann mal so passieren sollte - auch das erste Methylphenidat-Präparat ist, das irgendwann mal zur Anwendung bei Erwachsenen zugelassen werden wird. Entsprechende Studien laufen jedenfalls und schreiten voran.

    Medikinet retard kostet in der 30-mg-Dosierung (bei Erwachsenen meist ausreichend) ca. 87 € für 50 Stück, was dann entsprechend für 50 Tage ausreicht. (Quelle: Medikinet retard 30mg, 50 Stück - Apotheke: Medikamenten-Infos und Preisvergleich - med1 )

    Macht pro Tag etwa einen Betrag von 1,74 Euro, im Monat etwa 52 Euro.

    100 Stück Medikinet Tabletten zu 10 mg (um mal bei deinem Präparat zu bleiben) kosten im billigsten Fall ca 42 Euro (Quelle: Medikinet 5 mg/-10 mg/-20 mg Tabletten - Onmeda: Medizin & Gesundheit )

    Bei ebenfalls 30mg Dosierung pro Tag reichen diese dann 33,3 Tage, kosten pro Tag 1,26 Euro und entsprechend pro Monat etwa 38 Euro.

    Der Differenzbetrag zwischen unretardiertem Medikinet und Medikinet retard beträgt bei einer Tagesdosis von 30mg Methylphenidat pro Monat also gerade mal 14 Euro.

    Dass es derart riesige, preisliche Unterschiede zwischen retardiertem und unretardietem Methylphenidat gibt (manch tippen aus dem Bauch raus auf das dreifache), ist so also nicht richtig.

    Hat man nach der Einstellungsphase, die in aller Regel und Leitlinien-konform mit unretardiertem Methylphenidat vorgenommen wird, das Glück, ein auf einen selbst passendes retardiertes Präparat zu finden, dann sollte man sich meiner Ansicht nach wirklich überlegen, ob einem dieses normalerweise wesentlich angenehmere, gleichmäßigere und Nebenwirkungs-ärmere Retardpräparat nicht einige Euro mehr pro Monat wert ist.

    Es geht hier nicht um eine kurzzeitige Medikation, sondern in aller Regel um eine Dauermedikation über viele Jahre und viele Nebenwirkungen zeigen sich erst nach längerer Einnahmedauer und sind - bezogen auf Methylphenidat bei Erwachsenen - noch überhaupt nicht ausreichend erforscht und bekannt, so, dass zumindest ich bei mir selbst alles daran setzen würde, jegliches Risiko und die Stärke jeder Nebenwirkung so gering wie irgend möglich zu halten und wäre auch gerne bereit, dafür pro Monat drei Schachteln Zigaretten weniger zu rauchen.


    Liebe Grüße,
    Alex

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen mit Medikinet retard
    Von Johann im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 20:38
  2. Medikinet retard - wann Wirkungeintritt? Wieso gerade Medikinet?
    Von Funkydanni im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 9.08.2010, 01:09
  3. Medikinet retard? Alternative zu Concerta?
    Von Tinkabell im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.02.2010, 14:14
  4. Medikinet Retard
    Von goeppi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.12.2009, 18:09
  5. Medikinet Retard (40mg) - Dosierung?
    Von qlimaxboy92 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 17.11.2009, 15:31

Stichworte

Thema: Concerta, Medikinet 10mg oder Medikinet retard 30mg? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum