Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 55

Diskutiere im Thema Diagnose jetzt doch keine Medikamente im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Ich denke in Luxemburg ist Vergabe der Medikamente genauso/ähnlich geregelt wie in Deutschland auch, da man ja auch hier Psychiater/Psychologen und Therapeuten hat.
    Auch nur der Arzt in meinem Fall ist sie medizinische Psychiaterin und sie darf Medikamente verschreiben.

    Ich glaube Sie möchte die Therapie einleiten und testet mich vorher auf mein Kooperationsverhalten. Die eigene Medikamentation (also Rezept holen und gehen) und der Glaube dann verschwinden die Probleme, kann ja irgendwie nur nach hinten losgehen. Ich glaube soviel habe ich auch erkannt, deswegen vermutlich auch das Thema Hintenansetzen (zum Lernen geben etc.)

    In ihrem "Handbuch" das sie mir mitgegeben hat, stehen Aspekte zur Therapie, die in der VT angegangen werden.

    Training Achtsamkeit,
    Training Chaos und Kontrolle,
    Verhaltensanalyse,
    Gefühle kontrollieren,
    Depression,
    Impulsivität und Handlungsplanung,
    Stressbewältigung
    Sucht
    Beziehungen

    Wenn ich mir das so durchlese überkommt mich das Gefühl, das da eine Menge Arbeit auf mich zu kommt und ich absolut keine Ahnung, wie ich das noch in mein Alltag einbauen soll. Ich gehe 40 Stunden arbeiten und durch meine eigene Unkonzentriertheit und Grübeln und qualvollen Versuchen das Chaos zu kontrollieren.

    Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass wenn diese Punkte "erfolgreich" bearbeitet worden sind und ich dann auch sicherlich zufriedener mit meinem Leben werden könnte. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    Dennoch habe ich das massive Gefühl, dass dieses ganze besser funktionieren würde, wenn dabei Medikamente muteinbezogen werden würden. Ich weiss dass ich das unbedingt Will und wenn ich das alles lese, ich das auch alles weiss. Aber das Umsetzen davon ist ja das eigentliche Hauptproblem.

    Mmmmh ... ich erkläre es mal so irgendwie mein Grübeln ist ja auch irgendwie eine Art von Hyperfokus auf mich selbst in Gedanken und das ganze dann nur theoretisch irgendwie. Versuche mir gedanklich nen Plan zu machen und hab das Gefühl, das packst du schon.

    Dann kommt der nächste Tag, mit 8 Stunden Arbeit und es läuft ja nie etwas nach Plan. Die Arbeitskollegen erwarten, dass ich 8 Stunden arbeite (auch der Steuerzahler, da ich ja im öffentlichen Dienst arbeite), der Chef, der Ergebnisse sehen möchte, dass wir alle funktionieren nur ich laufe wie ein aufgepicktes Huhn über die Flure (meistens leider viel zu oft zur Kaffeemaschine und zum Rauchen) und so weiter, Kollegen bekommen nen komischen Blick ich zieh vorbei wie auf Schienen. Kommt dann ein Termin 15 Minuten zu spät, bin ich durch meine Impulsivität sauer, da meine Pause in 15 Minuten gefährdet ist. Dann gibt's manchmal Streit und die Leute beschweren sich dann irgendwann beim Chef, der (Gottseidank kein Choleriker und immer Zen) mir das erzählt und mich fragt was los war und ich "Ähhhhm keine Ahnung wer was das?, Wann war das?) keine korrekte Antwort gebe und er mir dann sagt, versuch dich zu beherrschen, versuch das abzuschalten) .... Und es gelingt mir gar nicht.

    Ich möchte so sehr all das ändern und keinen Plan wie. Ein (un)bewusstes Gefühl bleibt. Ich sitz im sinkenden Boot.

    Un Gottseidank bin ich gleichzeitig irgendwie auch der größte Optimist, dass es irgendwie doch noch klappen kann. Nur möchte ich jetzt nicht noch 30 Jahre damit verbringen, sondern einfach anfangen zu Laufen, damit sich die Dinge doch noch verbessern und ich zufrieden werden kann.

    Dicken Kuss an Alle da draußen.

  2. #32
    Karisa

    Gast

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Lieber lautsprecher,

    Mir fällt schreiben viel leichter als Reden und ich bereite mich wenn möglich schriftlich auf Termine vor.

    Ich denke also, es könnte hilfreich sein, Deinen letzten Beitrag - als schriftliche Vorbereitung - auszudrucken und mit zum nächsten Termin zu nehmen und dort vorzulesen.

    Mich interessiert sehr, wie das weiter geht und ich würde mich freuen, wenn Du weiter berichten würdest.

    LG Karisa

  3. #33
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Danke Karisa,ich habe jetzt länger überlegt,was ich schreiben könnte,gerate aber heute unmedikamentiert an meine Grenzen.

    Also @lautsprecher: Entschuldige bitte und ich schließe mich dem Rat meiner Vorschreiberin an.


  4. #34
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Ich denke, es ist eine gute Idee von dir Karisa. Vielen Dank für den Tipp.

  5. #35
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    [QUOTE=spacetime;679084]
    Obwohl ich selbst nicht unbedingt daran glaube, dass eine Therapie / Verhaltenstherapie etwas bei mir bringt (würde ich wohl auch nicht durchhalten), war ich schon etwas "verwundert", dass mein neuer Psychologe meint, dass eine Psychotherapie bei mir wohl nichts viel ändern würde./QUOTE]

    Ich kann ja gleichzeitig auch der größte Ratgeber sein, den man kennt ;-) ich glaube sich selbst abzuschreiben bringt auch nicht viel. Psychologen können glaube ich auch nur "reden" aber das Handeln ist ja immer so ne Sache. Ich wünsche dir trotzdem noch ganz viel Mut und Durchhaltevermögen @Spacetime

  6. #36
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Ich glaube so langsam dämmert es mir mit den Medikamenten. Ich weiss nicht was ich denken soll.

    Jetzt hatte Sie das letzte Mal doch Medikament angesprochen, einfach so.

    Nach "unserer" Achtsamkeitsübung (also so richtig ganz hab ich das noch nicht verstanden mit der Achtsamkeit, also ja im Prinzip schon aber das zu integrieren in den Alltag, das wird schwer. Kann mein Tag bitte 48 Stunden bekommen? Ich bin doch so schon langsam und zerstreut und jetzt noch sich jedes Mal wirklich alles und jedes Detail bewusst werden? Wie soll das gehen bei meiner "natürlichen" Ablenkbarkeit. Ich hab das Gefühl ich kann das nicht steuern.

    Während Sie mir den "Vortrag Achtsamkeit" gehalten hat, bin ich gedanklich richtig abgeschweift. Konnte das nicht steuern nur hatte sich meine Gefühls-/Gedankenlage total verändert und sie hat auch mitbekommen, dass ich nicht mehr bei der Sache war. Sie hat auch nachgefragt.

    Hab ihr dann erklärt, dass sich da so ein Gefühl breit macht, als sollte ich jetzt gegen meine "Natur kämpfen" ich eigentlich gekommen bin zum Beispiel weil ich finanzielle Probleme durch meine Impulskäufe habe und ich das in den letzten 3 Monaten auch bemerke und trotzdem nix gegen mich machen kann. Und die Achtsamkeit da jetzt nicht viel bringt.

    Aber mein Gefühl sagt mir, dass das ein bisschen alles ineinander verwoben ist. Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Impulsivität. Nur das Umsetzen aubacke.

    Sie meinte dann, beim lieben Thema Geld, dass nur ich das machen könne und niemand anderes (Da hat Sie ja recht) Pläne, Bücher, Agenda etc. (theoretisch weiss ich das alles aber praktisch und umsetzen??). Da hapert's doch.

    Ich finde es auf der einen Seite gut mit ihr zu reden und andererseits, habe ich so eine merkwürdige Erwartungshaltung, dass sie mir helfen muss :-/
    Sie hat mir auch gesagt, dass ich nicht wieder kommen muss, wenn ich mir das anders überlegen möchte. (das viel netter und mit ganz anderen Worten) aber die Message war angekommen.

    Dann hat sie aus dem nichts heraus zum Schluss doch Medikamente angesprochen. So ganz beiläufig, als sei das nichts bedeutendes. In dem Moment wusste ich gar nicht zu reagieren, ich meine ein bisschen Bammel habe ich schon davor und auf der anderen Seite, weiss ich wenn ich an meine Erfahrungen von letzten Jahr denke, dass die doch angezeigt sind.

    Sie meinte ich soll es mir überlegen.

    Ist es normal, dass erst nein zu Medis gesagt wird und dann auf einmal so, als sei es ein Aspirin?

    Jetzt habe ich das Forum durch von Amphetamin und Methylphenidat gelesen und einige nehmen es ihr leben lang, einfach weil sie gut damit sind?
    Sie meinte vielleicht mal ein Monat. Was soll sich in einem Monat ändern? Das ist doch merkwürdig. Warum fühlt man sich da so merkwürdig mit, wenn es um Medikamente geht?
    Werde ich jetzt bewusst in die Abhängigkeit geführt? Aber probieren möchte ich das schon gerne, einfach zu wissen, wie es wirkt und was es auf lange Dauer macht.

    Sorry, aber ich hab so 1000 Gedanken im Kopf.

  7. #37
    Karisa

    Gast

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Ich schreibe Dir ein paar Zeilen von mir. Vielleicht kannst Du davon etwas für Dich brauchen.

    Ich habe schon einige Menschen kennen gelernt, die für mich irgendwie nicht zu verstehen waren, auch mit ganz viel Nachdenken nicht. Wenn ich Deinen letzten Beitrag so lese, erinnert mich das sehr stark daran...

    Für mich war und ist immer wieder wichtig mir darüber klar zu sein: Ich bin ein freier Mensch! Ich darf mich schützen!

    Zum Lernen (besonders in der Therapie!!!) brauche ich einen Menschen, der mir gut tut und dazu gehört, dass ich dessen Sprache verstehen kann und wo ich nachfragen darf und kann, sollte ich etwas doch mal nicht sofort verstanden haben.

    Alles andere bringt mir nichts.

  8. #38
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    Hallo lautsprecher,

    ich habe jetzt nicht deinen ganzen Thread gelesen, wohl aber den letzten Beitrag.

    Ich musste ein bisschen schmunzeln, weil ich in einem anderen Thread (wo es um Emotionen geht),
    erzählt habe, wie ich meine VT habe sausen lassen für meinen Chor. Aber das war schon vor über 15 Jahren
    und die Therapeuten hatten noch ziemlich wenig Ahnung von ADHS.

    Ich kann mit sehr viel Gefühl singen, aber mir geht ein bisschen das Rhythmusgefühl ab. Da muss ich mich
    immer an jemanden dranhängen, der es gut kann.

    Wir hatten bei Seminaren schon mehrmals sehr begabte Menschen, die mit uns "Rhythmus" machen,
    aber ehrlich, ich kann mich dann eine gewisse Zeit konzentrieren, und dann ist's wieder vorbei und mir
    wird regelrecht schlecht, wie jemand, der die "Autokrankheit" hat. Irgendwas wurde da in meiner frühen
    Kindheit nicht gebahnt in meinem Gehirn. Eine kleine Verbesserung habe ich schon erreicht, in dem ich
    mir abwechselnd mit der rechten und der linken Hand auf die Schenkel klopfe. Ich kann einfach nicht
    singen und gleichzeitig zählen.

    Aber weißt du was, seit ein paar Jahren nehme ich Methylphenidat, und da hat sich diese Rhythmussache
    auch ein bisschen gebessert, ich bin einfach konzentrierter und kann mich viel besser eintunen in die
    anderen.

    Wenn dir jemand anbietet, Medikamente auszuprobieren, dann würde ich es an deiner Stelle tun.

    Ich brauche es inzwischen, weil ich ADHS mit zunehmenden Alter immer schlechter kompensieren kann,
    ich bin jetzt 60. Wenn es abhängig machen würde, würde ich es dann dauernd vergessen?
    Zum Glück habe ich in der Handtasche immer einen kleinen Vorrat dabei.

    Heute morgen habe ich eine neue Dose (Ritalin adult) aufgemacht. Eigentlich lege ich mir immer
    die Kapseln in meine Medi-Box, aber momentan ist grad alles ein bisschen anders.

    Nach ein paar Minuten wusste ich nicht mehr, ob ich die Kapsel genommen habe oder nicht.
    Ich schüttete die Dose aus und siehe da, es fehlte eine.
    Unter der Medikation ist diese Kurzzeitgedächtnisschwäche nicht so krass.


    Wenn du dich entschlossen hast, melde dich dann einfach.


    Alles Gute, ich hoffe, ich habe dich nicht verwirrt.

    LG Gretchen

  9. #39
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    P.S.
    Ist es normal, dass erst nein zu Medis gesagt wird und dann auf einmal so, als sei es ein Aspirin?
    Sorry, sie hat vielleicht gemerkt, dass du doch eine härtere Nuss bist.

    Sie meinte dann, beim lieben Thema Geld, dass nur ich das machen könne und niemand anderes (Da hat Sie ja recht) Pläne, Bücher, Agenda etc. (theoretisch weiss ich das alles aber praktisch und umsetzen??). Da hapert's doch.

    Die Frau von Walter Beerwerth ("ADS - Das kreative Chaos")
    hat das Buch "Such dir Menschen, die dir gut tun" geschrieben. Da geht es um Coaching.

    Ich kann zwar meinen eigenen Papierkram schlecht i. O. halten, aber ich habe schon
    mehreren kreativen Menschen geholfen, ihre Sachen auf die Reihe zu bringen, einfach durch dasitzen wie ein Metronom
    und immer wieder "anstoßen" oder sonstwie ermutigen.

    Sicher hast du schon mal die "50 Tipps" von Hallowell gelesen.
    Sie sind in meiner Signatur zu finden. Diese stammen nicht aus
    dem deutschen Buch, sondern wurden schon vorher von jemanden mal übersetzt.

    Viel Spaß damit!

  10. #40
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 473

    AW: Diagnose jetzt doch keine Medikamente

    lautsprecher schreibt:
    Ist es normal, dass erst nein zu Medis gesagt wird und dann auf einmal so, als sei es ein Aspirin?
    Vielleicht wollte sie nur abklopfen, ob Du Dir nur die ADHS-Diagnose holen wolltest, um an MPH ranzukommen.

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Will keine Medikamente
    Von Berlinerin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.11.2012, 19:30
  2. ADHS- und doch keine Gemeinsamkeit?
    Von Erna im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 19:05
  3. Diagnose - und woher jetzt die Medikamente?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 14:30
  4. Doch keine Genschäden durch Ritalin und co
    Von Sally im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 5.10.2010, 13:22
Thema: Diagnose jetzt doch keine Medikamente im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum