Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Alternative zu Ritalin und Medikinet im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Hi Leute!

    Wurde nun mit 26 mit ADHS diagnostiziert und habe endlich ein Licht am Ende des Tunnels der Verzweiflung entdeckt. Doch leider schwindet dieses Licht langsam.

    Ich habe zuerst Medikinet verschrieben bekommen, konnte allerdings nur selten eine Wirkung bzw gesteigerte Motivation bemerken und oft dann auch nur, wenn ich es ohne Essen zu mir genommen hatte, dann allerdings nur für ca. 2 std. Nachdem ich bei 2 x 40 mg Medikinet Adult angekommen war, verschrieb mein Arzt mir Ritalin. Auch hier keine Besserung. Es ging so weit, dass ich Abends sogar in ein tiefes loch gefallen bin, vermutlich durch den rebound erzeugt und der Meinung war, dass es allen um mich herum, denen ich ja ohnehin nur eine Last bin, ohne mich besser gehen würde.

    Allerdings schien wohl meine Konzentration bei einem weiteren Computer-Test, mit Ritalin stark verbessert zu sein, jedoch habe ich persönlich noch nichts davon gemerkt. Ich schaffe es noch immer nicht ein Buch zu lesen. Selbst einen FIlm am PC schaun ist unmöglich, als fällt mir irgendwas ein oder mir wird langweilig und ich mache auf dem zweiten Monitor den Browser auf und bekomme nur noch Bruchstücke vom Film mit und muss als zurück spuhlen.

    Meine Ärztin meinte nun, dass sie mir noch ein weiteres mal Medikinet verschreibt und falls dies nun wieder nur mangelnde Resultate erzielt, werde sie mir Strattera verschreiben. Ich habe gehört das Strattera zwar eine Weile benötigt, bis es anfängt zu wirken (zwei-wochen) allerdings soll es wohl eher für die Motivation sein und weniger für die Konzentration, was mir allerdings auch wesentlich wichtiger ist. Mit mangelnder Konzentration kann ich leben, allerdings mit so wenig Motivation, dass ich lieber vor nen Bus springen würde, als aufzustehen und in die Arbeit / Schule zu gehen, nicht!

    Daher wollte ich mal die Gelegenheit nutzen und hier nachfragen was für Alternativen es gibt, die vor allem die Motivation steigern, hier in Deutschland erhältlich sind und mich nicht ein Arm und ein Bein kosten.

    Sind Amphetamine in der Hinsicht auch besser geeignet, als Ritalin?

  2. #2
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Du schreibst, dir fehle trotz Medikinet oder Ritalin Motivation - ist bei dir eine Depression vielleicht auch Thema?

    MPH wirkt sich nämlich nicht unbedingt auf den Antrieb aus.

    Wirst du auch psychoedukativ bez. der Medikamentenwirkung bzw ADHS allgemein betreut/geschult? Du hast geschrieben, dass bei Ritalin eine messbare Besserung war, die du jedoch selber nicht wahr genommen hast. Das lese ich öfter, da die Betroffenen zunächst eine Erwartungshaltung an die ADHS-Medikation stellen, die nicht erfüllt wird, weil halt nicht genug Aufklärung bez der möglichen/erwünschten Wirkung und der nötigen Eigenleistung des Patienten geleistet wird.

    Ich würde zunächst einen zweiten Arzt hinzuziehen, um eine zweite Meinung zu bekommen ... und um nicht unbedingt an der Medikation herumzuschrauben, sondern nach parallelen Behandlungsmethoden ausschau halten zu können.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Hallo Habitbreaker (sehr passender Name^^),

    und danke erstmal vielmals für deine Antwort. Ich bin mir sehr sicher, dass ich an einer, durch das ADHS und das damit kommende Versagen, Depression leide. Mal so eine kleine Zusammenfassung über meine letzten 20 Jahre:

    Als Kind immer gemobbt worden, da wohl die unkontrollierte Darstellung der Emotionen auch ein gewaltiger Teil von ADHS ist und damit nunmal keiner umgehen mag. Dementsprechend sehr schlechtes Selbstbewusstsein gehabt, welches sich auch in die AUsbildung zum IT-Systemelektroniker zog. Am Anfang recht gute Noten gehabt, da ich wie zuvor bereits in der Schule nie lernen musste und allein durch "zuhören" (so kann man es nicht nennen, da ich immer nur mit anderen gequatscht habe) bereits recht gute Noten geschrieben hatte. Doch das Interesse dem Neuem gegenüber ließ schnell nach, genau wie meine Leistung. Zwar alle drei Jahre durch gemacht, praktische Prüfung mit 1 bestanden, aber in der Schriftlichen ne 5 bekommen. Bei der IHK angemeldet um eine Nachprüfung zu machen, nie aufgetaucht, da zu großer Aufwand. Ohnehin unwichtig, da im Lebenslauf eine Zeit von 3 Jahren Ausbildung bis jetzt mir immer einen Job gelandet haben, ohne in Zertifikat oder ein Zeugnis vorzuzeigen. Was auch oft genug vor gekommen ist, da ich es nicht länger als ein paar Wochen / Monate in einem Job aushalte, sobald ich den Ablauf drin habe, was nun wirklich nie lange dauert.

    Entschluss gefasst mein Abitur mit 23 nachzuholen und zu studieren, vielleicht findet sich dort ja was, was mein Interesse halten kann. Habe mir dieses mal sogar vorgenommen tatsächlich zu lernen (was nicht klappte) und besser im Unterricht aufzupassen und Notizen zu machen (was klappte). Hatte nach dem ersten Jahr vom Fachabi einen Durchschnitt von 1.2. "Hmm, das ist so einfach, da brauch ich doch eigentlich nicht jeden Tag 30 min mit Bus und Bahn fahren um in die Schule zu gehen..." Bin am Ende geflogen, da ich zu oft gefehlt habe.

    Das ist nun fast ein Jahr her und ich dachte erst das die ADHS Diagnose nun endlich das Ende dieses Wahnsinns wäre und ich mich selber nun endlich nicht mehr als Versager betiteln muss. Nachdem die Medikamente sofern allerdings keinerlei Besserung in mir hervorgerufen haben (ich schaffe es ja nicht ein mal meine Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen, denn das hat ja noch Zeit und es ist ja so viel Arbeit eben einen neuen Tab aufzumachen und die Überweisung durchzuführen) überwiegt nun langsam wieder die Hoffnungslosigkeit. Ich fühle mich nur noch wie eine Last und denke mir oft, dass es anderen einfach ohne mich besser gehen würde (normal sind das nur flüchtige Gedanken, allerdings waren diese mit dem Ritalin rebound sehr stark!). Es gibt so viele Ideen, so viele Pläne die ich habe, so viel, was ich gerne erreichen würde, aber ich komme einfach immer mehr zu der Realisierung, dass ich dies dank meiner "Erkrankung" niemals erreichen werde und versuche es mittlerweile einfach gar nicht mehr. Obwohl ich früher jedes Wochenende weg war und andauernd was mit anderen zu tun hatte, fehlt mir mittlerweile sogar die Motivation auf Nachrichten zu antworten. Ich würde gerne wieder was mit anderen machen, doch dann kommt immer der Gedanke "warum eigentlich? Das ist alles so anstrengend. Ist es das überhaupt wert? Ich selber verstehe mich doch ohnehin am besten."

    Es kotzt mich einfach an. Mir ist ALLES EGAL. Ich will so nicht leben, finde aber auch keinen Ausweg. Nachdem ich nun endlich Hoffnung hatte, scheint sie auch schon wieder zu schwinden.

    Sorry für das Buch, aber es musste denke ich einfach mal raus.

    Danke, dass du / ihr es euch durchgelesen habt.


  4. #4
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    *schmunzel
    Da ist dein Buch ja jetzt schick aufgehoben hier in unserer Forenbibliothek

    Und ernsthaft: ich hatte mir Ähnliches schon gedacht und will dir zuerst mal sagen: SUPER, dass du trotz der Odyssee dein Fachabi geschafft hast!!

    Für deinen weiteren Weg: du hast jetzt mit deiner Diagnose eine wichtige Orientierung. Nur durch "Rumschrauben" an der Medikation wirst du allerdings verlässlich weiter Frust schieben ... Bitte such dir dringend therapeutische Hilfe!

    Die Medikation ist jetzt dein Werkzeug, aber du muss lernen, damit umzugehen. Im Gegensatz zur IT, wo man prima autodidaktisch und mit learning by doing das aktuell wichtige Lernen kann, wirst du höchstwahrscheinlich den meisten Erfolg im Umgang mit der ADHS durch therapeutische Begleitung haben.
    Gerade mit der Depression im Schlepptau ist es wichtig, jetzt professionellen Halt zu bekommen!

    Du möchtest mal wieder unter Leute? Na, ist doch auch schick: schau "einfach", welche lokale Chaotengruppe aus dem Forum in deiner Nähe ist. Bei größerer Entfernung finden sich immer irgendwelche Mitfahrgelegenheiten.
    Den Leuten aus dem Forum musst du bei einem Treffen auch nix erklären - einfach da sein und so sein können, wie du bist ... der Rest kommt von alleine.

    Vielleicht werden die nächsten Monate erst mal bei dir richtig durchgeschwurbelt ... iss blöd, aber muss auch sein, weil du ja sonst nix hinterher neu ordnen kannst ;-)
    Dein Hoffnungslichtlein wird dabei zäher sein, als du zunächst vermuten magst - es ist einfach zu verlockend, hier auf ähnlich verdrahtete Nasen zu treffen, so dass dir die Hoffnung mit der Zeit bestimmt zu einer Laterne wird, die dich auch durch die kommenden, zwischendurch dunkleren Tage führen wird <joda weisheit="feddich" />

    Öhrchen hoch, Krytos, schieb mutig weiter mit an, dann geht es jetzt nach vorne

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 301

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    War das Ritalin, das Du bekommen hast auch wieder ein Retard-Präparat oder ein unratardiertes?
    Also erstmal sollte das MPH Dich einschalten und dann nach der Wirkzeit ausschalten in dem Sinne, dass Deine Aufmerksamkeit geschärft ist und Tagträumerei abgestellt ist. Besser konzentrieren kann man sich mit MPH nur, wenn man sich auch bewusst auf das einlässt, worauf man sich konzentrieren will. Wenn Dich der Film den Du meinst sehen zu wollen langweilt, dann schaltet jeder um, egal ob am Computer oder am Fernseher. Der Computer oder die Fernbedienung in greifbarer Nähe sind aber schon mal von Grund aus schlechte Vorraussetzungen sich einen Film anzuschauen, wenn man sich leicht ablenken lässt, hibbelig ist oder eine innere Unruhe hat. Wenn Du ein Buch lesen willst, dann mach den Fernseher und den Computer aus, setze Dich idealerweise in einen dunklen Raum ohne Fenster und Nebengeräusche mit nur einer Lampe, so dass es in diesem Raum nur das Buch gibt. Das MPH öffnet nur Möglichkeiten, es polt Dich nicht um, daran musst Du selbst arbeiten. Du schreibst, dass Du abends in ein Loch fällst, einen Rebound hast und dann nichts mehr mit Dir anzufangen ist. Hast Du schon mal daran gedacht oder es ausprobiert oder mit Deiner Ärztin besprochen, auch Abends MPH einzunehmen und wenn die Wirkung aufhört bereits zu schlafen? Manch einer kann erst nach der Einnahme von Ritalin schlafen. Ausserdem gibt es die Möglichkeit sich selbst zu steuern und auch das Medikament zu steuern, es macht geistig wach, wenn man sich konzentriert oder sich selbst antreibt, man kann aber auch loslassen und es kann müde machen. Im Endeffekt kannst Du auch eine Schlaftablette nehmen, Dir die Wirkung angucken und Dich nach 1h wundern, dass Du trotzdem nicht schläfst. All diese psychoaktiven Medikamente sind nicht dazu da, dass sie bei Einnahme irgendwelche Zustände bewirken, das sind keine Drogen, sondern sie sind Hilfsmittel mit denen Du arbeiten kannst. Möglicherweise brauchst Du jemanden der Dich darin trainiert, weil Du die falsche Erwartungshaltung hast, wie Du an Dir selbst arbeiten musst. Der Sinn und Zweck dieser Medikamente ist Dir dabei zu helfen, an Dir selbst zu arbeiten. Alles andere wären Drogen.

    Möglicherweise solltest Du Deine Ärztin darum bitten, dass Sie Dir testweise ein unretardiertes MPH verschreibt, um das Loch am Abend zu verhindern, das aber auch nur entsteht, weil Du MPH nimmst. Auch wenn Du das selbst bezahlen musst, aber es sollte es Dir wert sein das zu probieren. Strattera kann sicherlich auch eine Lösung sein. Man kann es erfolgreich mit MPH kombinieren.

    Wenn ich jedoch "Dein Buch" lese, dann wirkst Du auf mich eher sozial zurückgezogen und depressiv als unaufmerksam, antriebslos und unkonzentriert, wie jemand der vor lauter Unglücklichkeit und Selbstzweifeln auf der Suche ist und nicht bei der Sache bleibt. Wenn Du eine Depression hast, dann hilft MPH nicht dagegen, dann musst Du ebenfalls an Dir arbeiten und kannst damit Dir das leichter fällt ein Antidepressivum nehmen. Wenn Du Dich, beispielhaft gesagt, seit 10 Jahren ohne Kontakt zur Aussenwelt versteckst, dann holt Dich da kein AD raus und polt Dich zu einem Freude ausstrahlenden Menschen um. Du musst schon selber klettern. Das AD kann Dir höchstens die Angst vor dem klettern nehmen und die Kraft geben nicht einfach loszulassen und auf den Boden zu knallen.

    Mal so als Anregung. Es liegt viel Arbeit vor Dir.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Hey Leute, Danke vielmals für die Antworten! Es gilt allerdings wie ich sehe ein paar Missverständnisse aufzuklären.

    @Habitbreaker: Es schmerzt mich fast schon richtig dir das zu sagen, da du dich allem Anschein nach echt für mich gefreut hast, aber ich habe das Fachabi leider NICHT geschafft :/

    Krytos schreibt:
    Hatte nach dem ersten Jahr vom Fachabi einen Durchschnitt von 1.2. "Hmm, das ist so einfach, da brauch ich doch eigentlich nicht jeden Tag 30 min mit Bus und Bahn fahren um in die Schule zu gehen..." Bin am Ende geflogen, da ich zu oft gefehlt habe.
    habitbreaker schreibt:
    Du möchtest mal wieder unter Leute?
    Da hab ich mich wohl ein wenig schlecht ausgedrückt ^_^ Ich glaube ich bin Vergleichsweise noch recht viel unterwegs. Bin jetzt am Samstag mir paar Freunden in Bingen, dann danach wieder mit anderen in FFM Schlittschuh laufen, am Tag darauf wiederum mit wieder anderen im neuem Star Wars Film (hoffen wir mal, dass er nicht enttäuscht). Ich mache also schon noch viel mit anderen, nur früher war es viel mehr und ich stand echt oft im Mittelpunkt (was jetzt nur noch passiert wenn ich was gesoffen hab und dadurch tatsächlich motiviert bin). Bei Parties bin ich somit noch immer sehr beliebt und oft eingeladen. Das Problem liegt nur dann bei mir, dass ich mich dazu zwingen muss an so Veranstaltungen tatsächlich teil zu nehmen. Ich denke mir einerseits, "hmm, daheim sitzte dann auch nur dumm vorm PC und suchst nach irgend etwas, dass die Zeit tot schlägt. Da kannste eigentlich auch weg gehen... Aber man, so viel Arbeit... Duschen, Haare machen, Klamotten raus suchen, dann mit Bus und Bahn da hin fahren..." Denke es hat mir in der Hinsicht echt geschadet, dass ich zur Zeit kein Auto und auch keinen Job habe.

    @Brrrzz:

    Brrrzz schreibt:
    War das Ritalin, das Du bekommen hast auch wieder ein Retard-Präparat oder ein unratardiertes?
    War, bzw ist ein Retard-Präparat.

    Brrrzz schreibt:
    Also erstmal sollte das MPH Dich einschalten und dann nach der Wirkzeit ausschalten in dem Sinne, dass Deine Aufmerksamkeit geschärft ist und Tagträumerei abgestellt ist.
    Genau das passiert aber leider nicht :/ Es hat lediglich nur manchmal mit Medikinet funktioniert, wenn ich NICHTS gegessen habe und dann auch nur für 2 std.

    Brrrzz schreibt:
    Wenn Dich der Film den Du meinst sehen zu wollen langweilt, dann schaltet jeder um, egal ob am Computer oder am Fernseher.
    Nein, nein, das hast du falsch verstanden, bzw. ich nicht gut genug erklärt. Es kann meine absolute Lieblingsserie oder ein Hammer Film sein, die mich beide total interessieren. Es kribbelt mich aber einfach in den Fingern und ich muss irgend was machen. Dann öffne ich auf dem anderem Monitor den Browser und surfe ein wenig auf Reddit rum und bekomme die nächsten 3 minuten oder so nicht mit. Gleiches passiert wenn etwas im Film gesagt wird, was mich auf einen Gedanken bringt: Direkt im Internet diesen Bestätigen. So lange ich auf der Couch hocke und den Film auf dem Beamer schaue, ist es kein Problem. Nur wenn ich am PC sitze, MUSS ich was machen.

    Brrrzz schreibt:
    All diese psychoaktiven Medikamente sind nicht dazu da, dass sie bei Einnahme irgendwelche Zustände bewirken, das sind keine Drogen, sondern sie sind Hilfsmittel mit denen Du arbeiten kannst.
    Da muss ich dir leider widersprechen. Sowohl MPH, als auch z.B. AMP, sind beides Drogen. Legal, ja, aber dennoch Drogen. Sie sind beide Stimulanzien und sorgen dafür, dass sowohl mehr Dopamin als auch Noradrenalin ausgeschüttet werden bzw. die zu schnelle Wiederaufnahme gestoppt wird. Ihr ganzer Zweck ist es daher einen "Zustand" zu bewirken. Damit meine ich natürlich keinen Rausch, aber einen Zustand des Klarheit.

    Brrrzz schreibt:
    Möglicherweise solltest Du Deine Ärztin darum bitten, dass Sie Dir testweise ein unretardiertes MPH verschreibt, um das Loch am Abend zu verhindern, das aber auch nur entsteht, weil Du MPH nimmst.
    Habe den Rat direkt mal zu Herzen genommen und es bereits angesprochen. Warte nun auf Rückmeldung meiner Ärztin.


    Brrrzz schreibt:
    Wenn ich jedoch "Dein Buch" lese, dann wirkst Du auf mich eher sozial zurückgezogen und depressiv als unaufmerksam, antriebslos und unkonzentriert, wie jemand der vor lauter Unglücklichkeit und Selbstzweifeln auf der Suche ist und nicht bei der Sache bleibt. Wenn Du eine Depression hast, dann hilft MPH nicht dagegen, dann musst Du ebenfalls an Dir arbeiten und kannst damit Dir das leichter fällt ein Antidepressivum nehmen. Wenn Du Dich, beispielhaft gesagt, seit 10 Jahren ohne Kontakt zur Aussenwelt versteckst, dann holt Dich da kein AD raus und polt Dich zu einem Freude ausstrahlenden Menschen um. Du musst schon selber klettern. Das AD kann Dir höchstens die Angst vor dem klettern nehmen und die Kraft geben nicht einfach loszulassen und auf den Boden zu knallen.
    Ich glaube da gab es, wie auch bei Habitbreaker ein kleines, von mir verursachtes, Missverständnis. Allerdings nehme ich an, dass sich dies bereits geklärt hat, wenn du den oberen Teil meiner Antwort gelesen hast.

    Was den Vorschlag, zu AD zu wechseln, angeht, so habe ich diese bereits vor einem Jahr genommen, leider ohne Erfolg. Meine Aktuelle Psychiaterin, welche auch das ADHS diagnostiziert hat, meinte, dass dies kein Wunder sei, da die Depression nicht ohne Grund entstanden ist, sondern eine Folge meiner Selbstentäuschung, durch mein, vom ADHS entstandenem, Versagen. Somit sei es wichtig die Ursache der Depression, eher als die Depression an sich, welche lediglich ein Symptom sei, zu bekämpfen. Fakt ist, wenn ich tatsächlich diese Momente habe, in denen ich Fokussiert bin und genau weiß, wie ich die Dinge, die ich zu tun habe, anzugehen habe, dann geht es mir blendend. Ich Leuchte dann nahezu mit Motivation und Offenheit! Als ich es das erste mal bemerkte, saß ich im Zug und mir gegenüber saß ein Mann, welcher Vokabeln laß. Auf einmal wurde für mich alles komplett klar. Habt ihr den Film Limitless gesehen? So in der Art wie es Bradley Cooper ging, als er das erste mal NZT nahm. Mein erster Gedanke war: "Vokabeln, sieht zu dem nicht Deutsch aus. Könnte einer der Flüchtlinge sein. Da er Vokabeln lernt versucht er sich wohl zu integrieren und einen Job zu finden. Freut mich. Vokabeln lernt man doch allerdings viel besser zu zweit." Ich spreche ihn also prompt an, habe eine kurze freundliche Unterhaltung mit ihm und biete ihm an, ihm bei den Vokabeln zu helfen. Leider muss ich prompt das Vokabelheft zurückgebe, da mir plötzlich auffiel, dass ich ja kein Arabisch spreche und somit nur von minderem Nutzen sein kann, aber wir hatten dennoch ein schönes Gespräch, bis ich letztendlich aussteigen musste.

    Diesen Menschen mag ich. Ich, mit Motivation. Ich, wenn ich mir nicht immer denke: "Was bringt's eigentlich? So viel arbeit...". Ich, wenn ich einfach jeden anquatschen mag und wissen möchte wie es anderen geht, ihre "story" hören will. Ich, wenn ich im Club bin und zum Spaß durch die gegen laufe und jedem ein high-five gebe und für den einen Abend der beliebteste Kerl in dem Schuppen bin.

    Leider bin ich nur diese Person, wenn ich a) besoffen bin oder b) die paar Mal, wo ich ne richtige Wirkung von Ritalin / Medikinet bemerkt habe. Oh und nicht zu vergessen c) wenn ich verliebt bin. Dann bin ich dauer motiviert.

    Danke wie immer für euer aufmerksames Lesen und die lieben Antworten

  7. #7
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Krytos schreibt:
    @Habitbreaker: Es schmerzt mich fast schon richtig dir das zu sagen, da du dich allem Anschein nach echt für mich gefreut hast, aber ich habe das Fachabi leider NICHT geschafft :/
    .... arrgrrrrrmpf ... .... .... ...
    Damit habe ich wohl den braunen Eimer des Tages gewonnen

    Es tut mir leid!

    Aber ich bleibe dabei: du bist im Rennen, du willst ja, dass es dir besser geht und suchst hier nach Lösungen und vielleicht wagst du ja noch einmal einen neuen Anlauf.
    Ich drücke dir alle fümpf Daumen!

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 301

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Krytos schreibt:
    Da muss ich dir leider widersprechen. Sowohl MPH, als auch z.B. AMP, sind beides Drogen. Legal, ja, aber dennoch Drogen. Sie sind beide Stimulanzien und sorgen dafür, dass sowohl mehr Dopamin als auch Noradrenalin ausgeschüttet werden bzw. die zu schnelle Wiederaufnahme gestoppt wird. Ihr ganzer Zweck ist es daher einen "Zustand" zu bewirken. Damit meine ich natürlich keinen Rausch, aber einen Zustand des Klarheit.
    Nö. Das ist eine Frage der Sichtweise. MPH und AMP sind Medikamente. Wer auf der Suche nach dem Rausch ist, der wird von MPH und AMP einfach nur enttäuscht sein. Wir ADS/ADHS-ler haben auf Grund unseres diagnostisch nachgewiesenen Neurotransmitter-Ungleichgewichtes den Erlaubnisschein uns medizinisch verschriebene Substanzen im Zuge einer ambulant überwachten Behandlung einzunehmen, die andere nach der Gesetzeslage nicht besitzen dürfen, weil der Staat und Gesetzgeber die Allgemeinheit vor dem Missbrauch schützen will. Wir haben auch die Erlaubnis uns unter dem Einfluss unserer psychatrisch verschriebenen Medikamente im Strassenverkehr zu bewegen. Wer unsere Medikamente missbraucht, der verliert seinen Führerschein und muss zur Medizinisch Psychologischen Untersuchung - MPU. Da spaziert aber keiner anschliessend mit einer frischen AD(H)S-Diagnose inklusive BTM-Rezept für Stimulanzien raus und darf weiterfahren.

    Wenn Du MPH und AMP als "legale Drogen" bezeichnest, dann klingt das nach Konsum auf Rezept. LIMITLESS beschreibt als gesellschaftskritischer Film in einer schnellen Geschichte den allgegenwärtigen Wunsch nach Selbstoptimierung durch eine Fantasie-Superdroge, der im totalen Versagen endet. Der Film handelt vom Medikamentenmissbrauch zum ultimativen Hirn-Doping. MPH und AMP sind aber keine Superdrogen und haben nicht das Zeug dazu. Diese Superdrogen kann Dein Gehirn nur selbst herstellen, damit es sich echt anfühlt. Keine Substanz dieser Welt gibt Dir beispielsweise das Gefühl des Sieges, der Erfüllung eines Traumes oder frischer Verliebtheit. :-) Drogen können Verliebtheit zwar kurzfristig verstärken, sind letztendlich aber "fake". Letztendlich geht es doch um das Echte.

    Ich nehme seit kurzem AMP nach über 2 Jahren MPH und habe das Ziel daran zu arbeiten in Zukunft Dopamin wieder selbst auszuschütten und dabei weitestgehend auf Stimulanzien zu verzichten und diese nach Möglichkeit nur noch zu nehmen, wenn ich in ein Dopamin-Loch falle.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Alternative zu Ritalin und Medikinet

    Habe rund zwei Monaten meine ADS-Diagnose und nehme seit einem Monat das MPH Concerta. Damit bin ich sehr zufrieden, vor allem auch was meine Stimmung und meinen Antrieb betrifft. Es fällt mir deutlich leichter, auch seeehr öde Arbeit zu erledigen. Die Aufmerksamkeit ist auch etwas besser. Gut übringes auch, dass man das Medi nur am Morgen nehmen muss und dass es dann 10 - 12 h hält. In Kombination mit Verhaltenstherapie sind so gute Fortschritte möglich. In der Schweiz übernimmt's die Krankenversicherung. Weiss aber nicht, wie's in Deutschland aussieht.

    &tschüss

    BG

Ähnliche Themen

  1. weg von Ritalin, Medikinet?
    Von Urselwutz im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.06.2016, 01:08
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.05.2015, 22:12
  3. Vegane Alternative zu Medikinet/Ritalin?
    Von Malemaus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 29.03.2013, 00:17
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.03.2013, 20:47
  5. Medikinet retard? Alternative zu Concerta?
    Von Tinkabell im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.02.2010, 14:14

Stichworte

Thema: Alternative zu Ritalin und Medikinet im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum