Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Wie lange medikamentöse Therapie? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 275

    AW: Wie lange medikamentöse Therapie?

    [QUOTE=Prototype;663046
    Ich habe immer die Sorge das dadurch vielleicht eine Demenz oder ähnliches begünstigt wird. Es gibt keine Ergebnisse über Langzeiteinnahme von MPH.[/QUOTE]

    Ich starte gerade erst mit MPH Medikation.
    Deine Ängste habe ich nicht. Mit über 2/3 ist die häufigste Demenzform die Alzeheimer Demenz. Die Entstehung der Ablagerungen ist bis heute
    nicht genau erforscht. Die Alzheimer Demenz gibt es bei mir in keinem Familienzweig. Im Prinzip wird durch die Steigerung von Noradenalin und
    Dopamin das sympathische Nervensystem angeregt. Ich würde hierin keinen erhöhten Risikofaktor im Bereich von Alzheimer sehen. Beim
    Entstehen von medikamentös bedingtem Bluthochdruck an den sich Gefäßwände nicht über längeren Zeitraum anpassen können, könnte man
    ein erhöhtes Risiko für vaskuläre Demenz, also Demenz bedingt durch Durchblutungsstörung der Hirnareale sehen. Ich denke, dass wir mit
    unserem sonstigen Lebenswandel, Ernährung, Rauchen, Bewegung, Sport, viele Steuerungsmöglichkeiten kennen.

    Die Frage ist eigentlich wie fühle ich mich wohl. Bin ich in Work-Life Balance und diese wird auch schlicht bestimmt durch
    unsere Zufriedenheit mit uns und unserem Leben. Und gerade bei ADS kann man am Rauchen erkennen, daß wir da
    einfach nur eine Entscheidung treffen müssen. Für die Gefäßwände ist rauchen medizinisch nicht gut, Lebe ich dadurch
    aber glücklicher und zufriedener läßt sich damit, wie immer wieder erlebbar, verdammt alt werden.

    Erlebe einfach über einen Zeitraum, wie es Dir mit und ohne Medikation geht, was Deine eigene Zufriedenheit betrifft
    und frage Dich dann: "Was bedeutet mir die unspezifische Angst vor zukünftiger Eventualität für Mein heute, hier und Jetzt."

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.663

    AW: Wie lange medikamentöse Therapie?

    Prototype schreibt:
    Habt ihr den alle keine Angst vor späteren Folgen? Ich nehme MPH nur sporadisch. Immerhin greift man in den Stoffwechelprozess des Gehirns ein. Das dann über Jahrzehnte?
    Ich habe immer die Sorge das dadurch vielleicht eine Demenz oder ähnliches begünstigt wird. Es gibt keine Ergebnisse über Langzeiteinnahme von MPH.
    Ich verzichte lieber auf die Folgen einer unbehandelten ADHS- die in den Stoffwechselprozess meines Gehirns eingreift und Unfälle, Ehestreit oder Arbeitsplatzverlust begünstigt.

    Diese Gefahr ist sehr konkret, während Folgen der Langzeiteinnahme von MPH nicht mehr als Spekulation sind.

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    AW: Wie lange medikamentöse Therapie?

    Ich habs hier im Forum mal gelesen: MPH nimmst du "wegen" AD(H)S, und nicht "gegen" AD(H)S.

    Jetzt mal ehrlich: Ohne MPH stottere ich wie blöd, bin unkonzentriert, fahre schlecht Auto, werde super leicht depressiv, hab ein Kopfkino vom Feinsten.

    Nur um zu sagen: "Ohne Pillen geht's auch", oder "Ich bekomme vielleicht nicht die Probleme, die man nach Langzeiteinnahme vielleicht bekommen könnte, was wir aber gar nicht wissen"... nehme ich diese ganzen allgegenwärtigen Probleme nicht ein Leben lang in Kauf. Denke ich nicht im Traum dran.

    Aber das ist eine Entscheidung, die muss jeder selbst treffen. Habe wegen einer OP (hätte ich laut Anästhesist garnicht müssen) MPH ein paar Wochen abgesetzt. Mache ich nicht mehr. War direkt wieder total komisch drauf und wusste nicht warum.

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Wie lange medikamentöse Therapie?

    Also mein Psychiater und Therapeut unterbricht bei seinen Patienten die Medikation immer so nach 12 bis 18 Monaten für einige Wochen um die Fortschritte der Behandlung zu sehen.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. medikamentöse Therapie wagen?
    Von miabela im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 5.11.2013, 08:05
  2. Stehe vor der Entscheidung einer medikamentöse Therapie
    Von Narya im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 13.09.2013, 21:16
  3. Wie lange dauert so i.d.R. eine ADS-Therapie?
    Von ads-123 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.05.2013, 23:18
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 18:30
  5. Medikamentöse Therapie von Depressionen, NetDoktor.at
    Von Chilischote im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 17:34

Stichworte

Thema: Wie lange medikamentöse Therapie? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum