Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 31

Diskutiere im Thema Dosierung an "schlechten" Tagen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 71

    Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Hallo,

    heute habe ich einen "schlechten" Tag gehabt. Diese Tage beginnen meist damit, dass ich schon direkt nach dem Aufstehen sehr leicht reizbar bin, mir Geräusche besonders laut vorkommen und eine permanente Grundgenervtheit vorhanden ist. Ich kann gar nicht sagen wieso und weshalb das so ist, einen wirklichen Anlass oder Auslöser gibt es dafür nicht (oder ich erkenne ihn einfach nur nicht). Meine Geduld mit den Kids geht dann gegen null, auch wenn sie "lieb" sind.

    Nun ist es so, dass an solch schwierigen Tagen meine ADHS Medikation scheinbar verpufft. Meine 20 mg Ritalin adult heute morgen habe ich null gemerkt. Ebenso wenig die 5 mg Medikinet (unretardiert) um 17:00 kamen überhaupt nicht an. Letztere habe ich erst 3 mal genommen, und ich konnte jedes mal nach ca. 25 - 30 Minuten einen "on!"-Effekt feststellen.

    Geht es euch ähnlich? Macht es Sinn an solchen Tagen höher zu dosieren? Gerade an Tagen wie heute würde ich mir etwas mehr Gelassenheit und Struktur wünschen.
    Ich weiß aber, dass die Erhöhung von 20 auf 30 mg Ritalin adult am Morgen bei mir zu einer Überdosierung führt. Mein Ruhepuls war dann den halben Tag auf 100 - 108, dafür fühle ich mich aber auch sehr wach, konzentriert, leistungsfähig und motiviert.

    Schönen Abend euch allen.

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Es gibt immer schlechte Tage in jedem Leben eines Menschen. Die zu versuchen mit höherer Dosierung zu umgehen halte ich für gefährlich in Sachen Missbrauch, auch wenn es dahingehend ungewollt ist. Du bist psychisch krank, ADHS bedeutet nicht nur Konzentrationseinbußen oder Zappeligkeit...... es wird gerade bei uns immer gehäuft zu solchen Tagen kommen.

    Um so mehr du an solchen tagen nicht auf deine Grenzen achtest, sie akzeptierst, sondern dich wach machst, leistungsfähig, motiviert..... dich pushst, um so schlechter wird es dir langfristig gehen.

    Es ist wirklich nicht gesund sich zum Roboter der Medis zu machen.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 71

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    creatrice schreibt:
    Um so mehr du an solchen tagen nicht auf deine Grenzen achtest, sie akzeptierst, sondern dich wach machst, leistungsfähig, motiviert..... dich pushst, um so schlechter wird es dir langfristig gehen.

    Es ist wirklich nicht gesund sich zum Roboter der Medis zu machen.
    Hallo Creatrice,

    da gebe ich dir natürlich vollkommen Recht! Ich mag es nur nicht, wenn meine Liebsten unter mir leiden müssen (was viel zu häufig vorkommt) und ich meine Frau, die ja selbst auch berufstätig ist, nicht so unterstützen kann, wie ich das gerne möchte. Sie ist dann gereizt, macht mir Vorwürfe wie wenig ich geschafft habe, das triggert mich wiederum an, ein Wort gibt das andere usw...

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Das ist ganz schlimm, aber genau das ist ein Fall für Therapie. Das Problem ist nicht deine Grenze (die ist nun mal da wo sie ist), sondern die Akzeptanz und die Kommunikation von euch beiden.

    Es bringt auch deiner Frau nichts, wenn du irgendwann andere Erschöpfungserkrankungen entwickelst.

    Ständig auf Notakku laufen bringt gar nichts. Wenn du gut mit dir umgehst, dann kannst du viel mehr durch ersparte Reserven schaffen, weil dein Grundlevel viel höher und stabiler ist.


    Man soll sich ja nicht zu Tode schonen , aber eben so, das man ein Level hat, was läuft, aber auch Reserven hat, die wirklich nur als absolute Notreserve aufgehoben werden, nicht als Dauerzustand.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Entscheidend ist vielleicht:

    Deine Medikamente wirken auch an diesen Tagen. Wie sollte es auch anders sein? Sie sind im Blut und verrichten ihr Werk.

    Aufgrund deiner psychischen Konstitution und evtl. auch (verständlicherweise!) eingefärbter Bewertung "merkst" (wie du es ja selbst schreibst) du es weniger oder sogar auch scheinbar garnicht.


    Was "Bedarfsdosen" betrifft gibt es hier im Forum irgendwie immer zwei Positionen, habe ich das Gefühl:

    Die einen halten es für absolut selbstverständlich Spielraum bei ihrer Dosis zu haben - natürlich mit ärztlichem Segen - und im Extremfall auch von Tag zu Tag zu variieren. Ich weiß zwar nicht ganz, wie das gehen soll, da es mir an ganz grundsätzlichen Punkten Kopfschmerzen bereitet (Stichwort verschobene Selbstwahrnehmung bei ADHS...), aber gut - anderes Thema.

    Ich wäre in deinem Fall aber eher bei creatrice, dass es hier wohl doch eine kritisch zu sehende "Funktionalisierung" des Medikaments mit Blick auf Medikamentenmißbrauch wäre und zudem sich die Frage stellt, was du überhaupt davon hättest. Du selbst sprachst ja von Überdosiertheits-Erscheinungen bei dem Schritt von 20 auf 30 mg Ritalin adult. Und selbst bei einem irgendwie gearteten positiven Effekt ist der Hinweis auf das längerfristige Risiko eines "Burn-Outs" alles andere als abwegig.


    Die Richtung sollte also vermutlich eher in Richtung Akzeptanz gehen. Und der Erkenntnis, dass jeder Mensch schlechte und bessere Tage hat! Und ein schlechter Tag bei "Normalos" mindestens auf die Stimmung, bei uns aber oft auch auf das "Maß der Beeinträchtigung" durch die Störung schlägt.

    Man kann versuchen, an den schlechten Tagen die "nichtmedikamentösen" Kompensationsmechanismen höher zu fahren. Also Dinge, die man z.B. in einer Therapie in Bezug auf - beispielsweise - Stimmungs- und Stressbewältigung lernen kann.


    Wenn sich die schlechten Tage häufen (vor allem am Stück) könnte man vielleicht noch in Richtung einer depressiven Komorbidität denken. Die bei ADHS nicht selten, aber auch durch zusätzliche Maßnahmen oft gut stabilisierbar ist.
    Geändert von /dev/random ( 9.11.2015 um 00:29 Uhr)

  6. #6
    Lou


    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Schließe mich an.

    Die Dosierung an schlechten Tagen sollte so sein, wie auch an guten Tagen, an normalen Tagen...

    Stichwort Konstanz.

    Die Gesamtdosis sollte auf keinen Fall erhöht werden, wie es schon erwähnt wurde, das MPH ist im Körper und WIRKT.

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.728

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Hallo Soft Egg,

    hab noch gar nicht mitgekriegt, dass du inzwischen Medis nimmst.

    Nein, du solltest jeden Tag die gleiche Menge nehmen. Bei den Frauen mit ihrem Zyklus ist das etwas Anderes, aber für uns gibt es da keine Ausrede.

    Die Dosis sollte aber angemessen sein, und nicht nur so gerade eben für die guten Tage reichen. Okay, 30 mg wären zu viel, allerdings wann hast du das ausprobiert? Der Körper gewöhnt sich auch ein Bisschen, vielleicht wäre es inzwischen nicht mehr so pulssteigernd?

    Und dann ist eine Versorgung ohne Lücke sehr wichtig. Reicht deine Ritalin-Kapsel wirklich bis 17:00 (d. h. eigentlich noch länger, denn die 5-er Tablette braucht ja auch eine halbe Stunde zum Wirken)? Viele Erwachsene nehmen zwei Kapseln, um über den Tag zu kommen (allerdings nicht unbedingt dieselbe Stärke am Nachmittag).

    Und: Was du tust, muss natürlich in dem Rahmen liegen, den dein Arzt dir erlaubt hat. Nimm nichts weil wir im Forum das sagen.

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 183

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    bei mir wirken die medies wenn ich unter stress stehe oder übermüdet bin ebenfalls nicht. auch hochdosieren nützt mir dann nichts.

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 198

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Hatte letztens die Erfahrung gemacht dass an so einem Tag hochdosieren kontraproduktiv war. Musste aus der Stresssituation rausgehen. Ham zwar alle doof geguckt aber immer noch besser als durchzudrehen :-\.
    Gruss Rob

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Dosierung an "schlechten" Tagen?

    Sunny19 schreibt:
    bei mir wirken die medies wenn ich unter stress stehe oder übermüdet bin ebenfalls nicht. auch hochdosieren nützt mir dann nichts.
    Doch, sie wirken ! Sie sind ja im Blut...

    Sagen wir die wahrnehmbare Wirkung tritt für dich nicht ein.

    Ich finde es wichtig, das zu unterscheiden!


    4.Kl.konzert schreibt:
    Die Dosis sollte aber angemessen sein, und nicht nur so gerade eben für die guten Tage reichen. Okay, 30 mg wären zu viel, allerdings wann hast du das ausprobiert? Der Körper gewöhnt sich auch ein Bisschen, vielleicht wäre es inzwischen nicht mehr so pulssteigernd?

    Und dann ist eine Versorgung ohne Lücke sehr wichtig. Reicht deine Ritalin-Kapsel wirklich bis 17:00 (d. h. eigentlich noch länger, denn die 5-er Tablette braucht ja auch eine halbe Stunde zum Wirken)? Viele Erwachsene nehmen zwei Kapseln, um über den Tag zu kommen (allerdings nicht unbedingt dieselbe Stärke am Nachmittag).
    Genau, es sollte - im Einvernehmen mit dem Arzt - eher um die sinnvolle die Dauer-Dosis, eventuell noch deren Aufteilung, gehen als um irgendwelche Zusatzdosen für schlechte Tage .

    Sowie bei Komorbiditäten wie Depressionen (hier aber nicht der Fall, denke ich?) auch um die Zusatzbehandlung dieser Dinge durch den Arzt - denn auf diesen Gebieten hilft "mehr Ritalin" in der Regel nicht...
    Geändert von /dev/random (10.11.2015 um 00:06 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 5.12.2014, 21:18
  2. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 20:45
  3. Fühlt Ihr Euch auch an manchen Tagen auch voll "normal"?
    Von superwoman im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 4.05.2012, 11:04

Stichworte

Thema: Dosierung an "schlechten" Tagen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum