Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 23

Diskutiere im Thema Medikamentenaufbewahrung im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    patricks schreibt:
    Folglich fällt man auch unter die Personen für die §15 gilt, denn "Wer am Betäubungsmittelverkehr teilnimmt, hat die Betäubungsmittel, die sich in seinem Besitz befinden, gesondert aufzubewahren und gegen unbefugte Entnahme zu sichern."
    Es gibt aber offizielle Sicherungsvorschriften dennoch nur für zwei Adressaten-Kreise:

    1.) Erlaubnisinhaber nach § 3 BtMG
    2.) Krankenhausbereich, öffentliche Apotheken, Arztpraxen, Einrichtungen der SAPV sowie Alten- und Pflegeheime

    Siehe: BfArM - Sicherungsrichtlinien

    Erlaubnisinhaber nach §3 können z.B. Personen sein, die Cannabis (als - in den meisten Zubereitungsformen - eigentlich nicht verschreibungsfähiges BtM!) zu medizinischen Zwecken beziehen dürfen. Von denen werden in der Tat der Nachweis von Sicherungsmaßnahmen in den eigenen vier Wänden verlangt.


    Damit müsste der "einfache Patient" (also Erwerber von verschreibungsfähigen BtM auf ärztliche Verordnung), sofern überhaupt (!) nach §15 BtMG, meines Erachtens dennoch quasi nur nach "gesundem Menschenverstand" sichern.


    Ich meine aber weiterhin, dass §15 BtMG den erlaubnispflichtigen BtM-Verkehr meint. Wie überhaupt, wenn im Gesetz vom "Betäubungsmittelverkehr" gesprochen wird.

    Ansonsten würden für den "einfachen Patienten" z.B. auch die § 22 - 24 BtMG gelten, wonach die Aufsichtsbehörden dann auch die Patientenwohnungen kontrollieren könnten - was ich mir nicht vorstellen kann.

    Beziehungsweise ich selbst würde bereits deswegen gegen § 15 BtMG verstoßen, indem ich meine mir verschriebenen BtM nicht "gesondert", sondern zusammen mit meinen anderen Medikamenten aufbewahre. Ebenfalls schwer vorstellbar!



    patricks schreibt:
    Ja, ich steigere mich da vermutlich etwas rein. Ich fragte mich eben nur, ob man streng genommen unter Auslegung des Gesetzes noch mehr Aufwand betreiben muss. Seht ihr alle etwas pragmatischer, seh ich letztlich auch ein.
    Ich meine weiterhin: Nein!

    Für eine qualifizierte Rechtsauskunft müsste man einen Rechtsanwalt bemühen oder z.B. bei der Bundesopiumstelle anfragen.

    Wenn dir die Frage so wichtig ist, wäre z.B. ja Letzteres vielleicht eine Möglichkeit für dich?
    Geändert von /dev/random ( 8.11.2015 um 15:22 Uhr)

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.935

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    patricks schreibt:
    Wie schon im ersten Beitrag gesagt, ging es mir nicht darum, ob ich man seiner Partnerin/seinem Partner vertraut. Die Frage war eher grundsätzlicher Natur.
    Ich gehe eigentlich davon aus, dass man seinem Partner / seiner Partnerin vertraut, das ist m. E. eine Basis des Zusammenseins. Mir ging es dabei auch eher um Besuch, Handwerker o.ä. ...


    Und nein, ich glaube nicht, dass du dich da in irgendwas hineinsteigerst. Wenn es für dich wichtig ist, dann ist das durchaus okay uns klärenswert! Ich denke nur, dass es für viele Chaoten einfach u. U. schlecht handhabbar ist, wenn man die auch noch wegschliesst. Das würde ja - ausser ggf. die aktuelle Tagesdosis - alle anderen Sachen mit einschliessen und oft wird die Einnahme ja schon so vergessen. Ich sag nur: Aus den Augen - aus dem Sinn. Und ich denke halt, da muss man dann auch abwägen: Wer könnte wirklich Zugang haben und wie kann ich sicherstellen, dass ich die Medis auch wirklich nehme. - Eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung einfach und jenseits von etwaigen Einbrüchen, Ordnungswiedrigkeiten, Straftaten usw. ...
    Geändert von ChaosQueeny ( 8.11.2015 um 16:00 Uhr)

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Ganz genau .


    Nehmen wir an, patricks hätte Recht und der § 15 BtMG würde auch für den "einfachen Patienten" gelten (= Empfänger verschreibungsfähiger BtM aufgrund ärztlicher Verschreibung) - was ich mir aus im vorherigen Post genannten Gründen nicht vorstellen kann...

    ...und nun wollten wir alle auch möglichst gesetzestreue Bürger sein. Also würden unsere BtM gesondert (!) und gesichert im Tresor aufbewahren (wie es z.B. von mit Cannabis behandelten Patienten verlangt wird, die aber sowieso eine Sondererlaubnis brauchen und unter andere Paragraphen fallen!).


    Die Auswirkungen auf die "Compliance", also die zuverlässige Einnahme will ich mir gar nicht vorstellen .

    Wie du schon schriebst: Tresorschlüssel weg, Code vergessen (wäre sicher keine Seltenheit !) - und dann?


    Aber als grundsätzliche Frage finde ich es interessant! Insbesondere weil der Gesetzestext zunächst den Anschein erweckt, es sei tatsächlich so.
    Geändert von /dev/random ( 8.11.2015 um 16:52 Uhr)

  4. #14
    Pepperpence

    Gast

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Das Ritalin packe ich direkt aus und fülle es in eine neutrale Dose (mache ich mit allen Medikamenten inzwischen so).

    Was für ein Medikament es ist, lässt sich also auf den ersten Blick gar nicht erkennen. Das ist mir sicher genug, zumal kaum jemand weiß dass ich Ritalin nehme.

    In den seltenen Fällen wenn wirklich mal jemand in meine Wohnung käme dem ich nicht richtig vertraue, würde ich es in eine Plastiktüte füllen und in einen Handschuh zwischen den Wintersachen in der hintersten Unterbettkommode verstecken (oder so) - also ein Ort den man 1. erstmal länger suchen müsste und 2. nicht unauffällig mal eben öffnen kann. Mal kurz während ich auf dem Klo bin mein 1.80 m breites Bett verschieben und meine Wintergarderobe durchstöbern stelle ich mir eher schwer vor (vor allem wenn man nicht weiß wo man suchen muss )

    Ich finde mehr an Vorsicht ist nicht nötig. Zumal die Ritalindöschen derart klein sind (28 Stück) dass ich ja wirklich nur sehr geringe Mengen auf Vorrat habe.

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Pepperpence schreibt:
    Das Ritalin packe ich direkt aus und fülle es in eine neutrale Dose (mache ich mit allen Medikamenten inzwischen so).
    Was schon wieder blöd wäre, wenn man zwei unterschiedliche Sorten z.B. Ritalin adult nimmt!

    Okay, auf den Ritalin adult-Kapseln steht ja zumindest die Stärke nochmal vermerkt (R10, R20 usw.).


    Will nur sagen, für manche zerstreute ADHSler könnte gerade das ("neutrales Umfüllen") wieder fatal sein i.S. möglicher Verwechselungen.

    Wir hatten ja kürzlich hier auch die Diskussion zu den Tablettenboxen / Medikamentendispensern. Mit dem Ergebnis, dass manche wirklich ein echtes Problem mit ihrer Medikamenteneinnahme, insb. Phänomenen wie "hab ich schon genommen?" mit dem Risiko von Nicht- oder Doppeleinnahmen haben. Oder das morgens "verpeilt" verschiedene Medikamente zusammen suchen aus den jeweiligen Schachteln / Blistern mit Verwechselungs- oder Verzählgefahr.

    Da kann Ordnung und eindeutige Kennzeichnung, z.B. in Form von Wochen-Medikamentenboxen, die man zu einem konzentrierten Zeitpunkt für die Woche vorsortiert, gold wert sein!



    Pepperpence schreibt:
    In den seltenen Fällen wenn wirklich mal jemand in meine Wohnung käme dem ich nicht richtig vertraue, würde ich es in eine Plastiktüte füllen und in einen Handschuh zwischen den Wintersachen in der hintersten Unterbettkommode verstecken (oder so) - also ein Ort den man 1. erstmal länger suchen müsste und 2. nicht unauffällig mal eben öffnen kann. Mal kurz während ich auf dem Klo bin mein 1.80 m breites Bett verschieben und meine Wintergarderobe durchstöbern stelle ich mir eher schwer vor (vor allem wenn man nicht weiß wo man suchen muss
    Spätestens bei solchen Überlegungen würde ich mich fragen warum ich die betreffende Person überhaupt in meine Wohnung lasse ...

  6. #16
    ⭐ohne Sinn⭐

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 502

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Ich hab mir 3 verschieden farbige wrigleys büchsen zugelegt. Für 5, 10, und 20 mg medikinet adult. Klebezettel ab und mit weissem tape beschriftet.

    Das blister schnibbeln ist zwar manchmal bisschen öde, aber super praktisch. So kommt man nicht durcheinander und sind gut verpackt.

    Für unterwegs hab ich ne kleine 3er Fach Schatulle. Reinlegen, mitnehmen, fertig.
    Kann ich nur empfehlen. Grad wenn man schnell wech will und nen guten überlick braucht.
    Schachteln und Pack zettel können direkt in den müll und man hats griffig. Wenn besuch kommt einfach unter den tisch und keinem fallen sie auf.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Schön, dass du für dich ein "Ordnungssystem" gefunden hast. Ich finde das immens wichtig!

    Ob es nun die "Wochenboxen" aus der Apotheke sind oder ein individuelles System wie bei dir. Hauptsache keine Verwechselungen, vergessene Einnahmen, falsche Einnahmen, Doppelteinnahmen, Medikamente nicht dabei haben und dergleichen...


    shadowseeker schreibt:
    Wenn besuch kommt einfach unter den tisch und keinem fallen sie auf.
    Da geht es dir dann aber eher darum, dass nicht jeder Besuch sofort sehen muss, das und was du für Medikamente nimmst, oder?

    Ich sag mal ganz persönlich: Wer bei mir Medikamente (oder auch irgendetwas anderes) als Besuch stehlen würde, der wird ent-freundet .


    Grundsätzlich ist es für ADHSler sicher hilfreich, die Medikamente immer am selben Ort zu haben.

    Und da ich das, was man sonst so an Medikamenten zuhause hat (die Durchfall-Tabletten für den Fall der Fälle, die Fußpilzcreme von vor einem Jahr...) auch nicht in der Wohnung zerstreut für jeden sichtbar liegen lasse, sondern es dafür einen nicht offen sichtbaren Platz (= normaler Schrank) für "Medikamente aller Art" gibt, kommen die ADHS-Medikamente dort eben auch mit hin.


    Ausgehend von der Rechtsauffassung des Threaderstellers wäre das übrigens nicht zulässig, da das BtMG dann ja die GETRENNTE Aufbewahrung fordern würde...

  8. #18
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    /dev/random schreibt:
    Was schon wieder blöd wäre, wenn man zwei unterschiedliche Sorten z.B. Ritalin adult nimmt!

    Okay, auf den Ritalin adult-Kapseln steht ja zumindest die Stärke nochmal vermerkt (R10, R20 usw.).


    Will nur sagen, für manche zerstreute ADHSler könnte gerade das ("neutrales Umfüllen") wieder fatal sein i.S. möglicher Verwechselungen.
    Pepperpance hat doch nur beschrieben, wie sie es macht. Sie hat nirgendwo geschrieben, dass das alle so machen sollen. Sie hat nur von ihren eigenen Erfahrungen berichtet. Da ist es doch klar, dass die nicht für alle gelten. Jeder muss für sich den Weg finden, der zu ihm passt.

    Ich fülle übrigens auch einen Teil der Ritalin-Kapseln in ein neutrales Döschen um. Von diesem Ritalin-Döschen habe ich einfach das Etikett entfernt, so dass keiner sofort erkennen kann, was drin ist. Da drin sind bei mir 20mg und 30mg Ritalin Adult Kapseln, also auch zwei unterschiedliche Stärken. Das hat bei mir den Vorteil, dass ich das Döschen auf dem Schreibtisch stehen lassen kann, ohne dass Jemand weiß, was ich da nehme. Das erinnert mich zuhause an die Einnahme.
    Ich wohne in einer WG und da möchte ich nicht, dass meine Mitbewohner wissen, was ich nehme. Und ich möchte auch ausschließen, dass sie (oder vielmehr ihre Freunde) mal an meine Medikamente gehen und sie "probieren". Daher sind die noch nicht geöffneten Döschen gut versteckt, so dass man da nicht unbemerkt dran kommt.

    Für die Arbeit und für unterwegs habe ich mir ein kleines Döschen gebastelt, in das nur 4 Kapseln passen. Da kann auch keiner erkennen, was drin ist und ich kann das Döschen in der Arbeit auf den Tisch stellen und vergesse so die Einnahme nicht. Genauso mache ich es auch in der Uni und in der Bibliothekt. Das sind alles Orte, an denen auch andere Menschen sind, von denen ich nicht möchte, dass sie wissen, was ich einnehme. Gerade in der Unibibliothek hätte ich sonst echt Bedenken, dass mir Jemand das Ritalin klaut. Und wenn ich das mal verliere, dann sind nur 4 Kapseln weg und nicht gleich eine ganze Packung.

    Spätestens bei solchen Überlegungen würde ich mich fragen warum ich die betreffende Person überhaupt in meine Wohnung lasse
    Manchmal muss man ja Handwerker in die eigene Wohnung lassen oder andere Menschen, die man noch nicht so gut kennt.

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    Wie gesagt - ein Medikamenten-Ordnungssystem finde ich sehr wichtig, insoweit für jeden, der da individuell etwas für sich gefunden hat. Auch für Pepperpance! Es war nur ein in den Raum geworfener Gedanke, dass für andere genau diese Verfahrensweise wieder unpraktisch sein könnte.


    Bei mir sind es die klassischen "Wochendispenser" nach Tagen aufgeteilt aus der Apotheke. Passen auch gut in die Jackentasche.

    Wie man sieht kann es aber sehr individuelle Lösungen geben.


    Das mit den Handwerkern o.ä. ist ein berechtigtes Argument!

    Aber da ist es bei mir wie gesagt so: Offen rum liegen sie sowieso nicht. Allein schon aufgrund des "Medikamente immer am selben Platz", was für mich immens wichtig ist (würde mich sonst wohl häufig tot suchen). Aber eben auch nicht "weggeschlossen"...


    WG wäre sicher nochmal ein separates Thema, Öffentlichkeit ebenfalls...



    PS:

    Findest du nicht, dass die Etiketten von den Ritalin adult Döschen sehr schlecht abgehen und viel von dem ekligen schwarzen Kleber auf den Flaschen hinterlassen ?
    Geändert von /dev/random ( 8.11.2015 um 19:49 Uhr)

  10. #20
    ⭐ohne Sinn⭐

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 502

    AW: Medikamentenaufbewahrung

    @ / dev/random/:

    Also Besucher die hier mal zu Gast wären kenn ich gut genug um zu wissen das da nie was mitgeht. Und Fremde kriegen die dosen nie zu gesicht, wie zb Handwerker, Vermieter oder so..

    Ich finds für mich auch persönlich angenehmer, meine Medis diskret aufzubewahren. Bei mir weiss zwar jeder dass ich adhs hab, aber die Packungen auf oder unter tisch im Original liegen zu haben.. nicht ganz meins. Stell mir das bisschen komisch für jemanden vor, da zu sitzen und auf Medikamente zu kukken.

    Um Sicherheit mit meinen Medis mach ich mir keine Sorgen. Erstmal müsste man wissen wo die sind. Und in meiner Bude bin ich der einzige der da was zu kramsen hat.

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Stichworte

Thema: Medikamentenaufbewahrung im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum