Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 33

Diskutiere im Thema ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.726

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    rob schreibt:
    Er meinte dann nur "...Ok, Diagnose akzeptiere ich, aber die Behandlung steht noch auf einem Blatt. MPH gibts von mir auf keinen Fall!!..."
    Erzählte ihm das ich gerade meine Masterthesis schreibe und danach dann einen neuen Job suchen werden und es super wäre wenn ich dann schon Medikamentös eingestellt wäre. Daraufhin unterstellte er mir unterschwellig ich wolle mich "Dopen ".

    (...)

    Als er merkte das ich danit höchst unzufrieden bin drängte mich sogar förmich dazu einen anderen Arzt zu suchen mit dem Hinweis das sein Wartezimmer voll wäre.
    Warum willst du ihn schlecht bewerten, ich meine der Rat dir einen anderen Arzt zu suchen ist doch offensichtlich sehr gut.

  2. #12
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    @/dev/random: Anlaufstellen habe ich mittlerweile mehr als genug, komm aber irgendwie nur klecker weise dazu die ab zu klappern.
    Habe im November einen Termin bei einem Psychotherapeut, aber auch nur weil ich angab ich sei Privat versichert, was ich bei der Terminvereinbarung auch noch war , leider kann er aber keine medis verschreiben, werd aber trotzdem mal hingehen, mehr als rausschmeißen kann er mich nicht.
    Ansonsten werde ich hoffentlich die Woche noch was erreichen, Ziel wäre einen Psychiater, Neurologe oder ein ärztl. Phyhotrapeit mit adhs Erfahrung. Man,allein schon die Unterschiede herauszufinden und welche "Arzt-sorte" ^^ am besten passt ist schon schwierig .

    Ist aber schon irgendwie Traurig, da können wir uns in D schon auf eine eigentlich, im Vergleich zur restlichen Welt, sehr gutem Gesundheitssystem stützen und dann hängt es in diesem Fall irgendwie an der Unfähigkeit/Ignoranz/sicher auch an Mitteln der Ärzte. Sehr Seltsam irgendwie

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Hoffe der psychologische Psychotherapeut hat aber Kassenzulassung?

    Ansonsten geht die Behandlung nur im Ausnahmefall im Kostenerstattungsverfahren!


    Den Hinweis auf die Selbsthilfegruppe hatte ich deswegen gegeben weil du da eher von anderen Betroffenen aus deiner Gegend erfahren kannst bei welchen Arztpraxen oder Klinikambulanzen die sind. Da bekommt man auch Tipps die so im Internet nicht zu finden sind.


    Rechtlich kann dir auch ein Hausarzt MPH verschreiben. Im Bereich der GKV wird allerdings die Erstverordnung durch den Facharzt erwartet (siehe https://www.g-ba.de/downloads/83-691...2015-09-02.pdf Punkt 44 ab "- ausgenommen bei Erwachsenen..."). Bei großzügiger Auslegung dieser Regelung hast du mit deinem Bericht von der Testung, der ja eine explizite MPH-Medikationsempfehlung enthält, ja aber bereits deine fachärztliche "Erstverordnung". Dann müsste gemäß den Regelungen nur die "Aufsicht" (auch das wieder ein dehnbarer Begriff) durch den Facharzt sichergestellt sein und der Hausarzt darf - im Rahmen einer "therapeutischen Gesamtstrategie" - weiterverordnen.

    Natürlich sollte die Einstellung durch einen erfahrenen Facharzt in jedem Fall vorgezogen werden. Aber es gibt auch vereinzelt Hausarztpraxen mit Schwerpunkt auf Erwachsenen-ADHS!


    Ärztliche Psychotherapeuten (= rein psychotherapeutisch Tätige ohne Sprechstundenbetrieb) wiederum haben manchmal gar keine BtM-Rezepte - weil sie denken, sie bräuchten die nicht (da wären wir wieder bei dem was du "Ignoranz" gegenüber ADHS nennst). Ist ja Arbeitsaufwand mit der sicheren Aufbewahrung und peniblen Dokumentation. Die kriegen bei entsprechendem Willen aber zumindest ein Strattera-Rezept hin...

    Hausärzte und Neurologen haben BtM-Rezepte hingegen alleine schon wegen der Schmerzmittel eigentlich immer; Fachärzte mit beiden Berufsbezeichnungen ("..für Neurologie und Psychiatrie..") i.d.R. auch. Und Klinikambulanzen sowieso.


    Mir wäre an deiner Stelle - nachdem Diagnose und Medikationsempfehlung ja vorliegen - jeder Weiter-Behandler recht der verordnen kann (= BtM-Rezepte hat), darf und will und vor allem Ahnung hat - "Arztgattung" erstmal dahingestellt.

    Nochmal der Verweis auf die SHGs (Selbsthilfegruppen) vor Ort!


    Zur grundsätzlichen Situation:

    ADHS-Diagnose und ärztliche Behandlung dieser braucht leider besonders viel Zeit, an der es halt - jedenfalls im normalen Sprechstundenbetrieb - allgemein mangelt.

    Was du "Ignoranz" nennst dürfte leider oft ein Weiterbildungsdefizit sein. Dass eine medikamentöse Behandlung bei Erwachsenen bis vor wenigen Jahren nur "off-label" möglich war, also entgegen der Zulassung der (damals verfügbaren) Medikamente und auf volle Haftung des Arztes zeigt doch deutlich wie sehr das Gesundheitssystem hier den Erkenntnissen der Forschung hinterherhinkt(e). Das ist aber eigentlich immer so!
    Geändert von /dev/random (28.10.2015 um 02:16 Uhr)

  4. #14
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 808

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Wie oft habe ich solche Geschichten wie die Euren schon gelesen? Es ist zum Weinen, was mit Menschen angestellt wird, die Hilfe suchen, um im Leben besser zurecht zu kommen. Statt ehrliche Unterstützung zu bekommen werden wir mit Medikamenten ruhiggestellt.

    Mein großes Glück war, dass ich die Medikamente nicht vertragen habe. Ich hatte immer die abstrusesten Nebenwirkungen und habe sie deshalb gleich wieder abgesetzt. Was mir die Ärzte dann als mangelnde Kooperationsbereitschaft vorgeworfen haben. "Wenn sie das nicht nehmen, kann es auch nicht helfen!"
    Heute weiß ich, dass ich Schmerzmittel und viele Psychopharmaka langsam abbaue, sodass ich bei solchen Sachen sofort dramatisch überdosiert bin.

    So lebe ich jetzt "nur" mit vielen Jahren teurer Therapiegeschichte, die mich immer weiter in meine Probleme hineingeritten hat, weil mir alles Mögliche, was einfach durch mein ADHS zu mir gehört, als Kindheitstrauma oder fehlgeleitete Persönlichkeitsentwicklung ausgelegt worden ist.
    Die Diagnose ADHS war für mich ein riesiger Befreiungsschlag von einer langen Liste von Fehldiagnosen und falschen Behandlungen.

  5. #15
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Hoffe der psychologische Psychotherapeut hat aber Kassenzulassung?
    Ich glaube eher nicht :/
    Rechtlich kann dir auch ein Hausarzt MPH verschreiben
    Bei dem war ich schon mit der Diagnose. Sie wollte es mir aber auch nicht verschreiben da sie 0 Erfahrung mit solch Medis hat, war ehrlich und kann ich verstehen. Sie hat mir aber eine Liste mit Neurologen und Fachärzte für Psychatrie/Psychotherapie mitgegeben. Eine Liste hab ich noch von der Therapeutin die die Diagnose durchführte. Muss nur endlich mal da überall Anrufen.
    Selbsthilfegruppen) vor Ort!
    Ja das ist sicher angebracht, aber das hat dennoch keine hohe Priorität für mich, kann mir das überhaupt vorstellen wie das da abläuft, wäre sicher unangenehm für mich ^^.
    @Skywalker:
    Hatte auch arge Probleme mit dem Venlafaxin, war wahrscheinlich auch gut so da meine Skepsis dadruch verstärt wurde. Schon krass wenn man sagen muss das es gut war das ein Medi starke nebenwirkungen hatte .

    Ansonsten Frage ich mich ob man da Möglichkeiten hat gegen solch Fehlverhalten des Arztes vorgehen kann?
    Es kann doch nicht sein das bei dem einen das Wartezimmer immer randvoll ist und Massenabfertigung angesagt ist und bei manchen eben nicht?
    Es ist doch mmn offensichtlich warum die sich teilweise so viele Patienten in die Praxis holen, Quantität>Qualität.
    Dieser Ärzte futsch begleitet nicht nur mich persönlich sondern kam auch schon zu häufig in meiner Familie vor mit teils desaströsen Auswirkungen!

    PS:
    Gerade nen Neurologische Praxis angerufen. Sie so "... da sind sie Flasch bei uns, neurologen dürfen da keine Medis Verschreiben das geht nur in zusammenarbeit mit einen Phychater..." WTF?!
    Geändert von rob (28.10.2015 um 12:07 Uhr)

  6. #16
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.726

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    rob schreibt:
    Bei dem war ich schon mit der Diagnose. Sie wollte es mir aber auch nicht verschreiben da sie 0 Erfahrung mit solch Medis hat, war ehrlich und kann ich verstehen. Sie hat mir aber eine Liste mit Neurologen und Fachärzte für Psychatrie/Psychotherapie mitgegeben. Eine Liste hab ich noch von der Therapeutin die die Diagnose durchführte. Muss nur endlich mal da überall Anrufen.

    Ja das ist sicher angebracht, aber das hat dennoch keine hohe Priorität für mich, kann mir das überhaupt vorstellen wie das da abläuft, wäre sicher unangenehm für mich ^^.

    (...)

    Ansonsten Frage ich mich ob man da Möglichkeiten hat gegen solch Fehlverhalten des Arztes vorgehen kann?
    Es kann doch nicht sein das bei dem einen das Wartezimmer immer randvoll ist und Massenabfertigung angesagt ist und bei manchen eben nicht?
    Es ist doch mmn offensichtlich warum die sich teilweise so viele Patienten in die Praxis holen, Quantität>Qualität.
    Dieser Ärzte futsch begleitet nicht nur mich persönlich sondern kam auch schon zu häufig in meiner Familie vor mit teils desaströsen Auswirkungen!
    Lieber Rob,

    bitte spar dir den Aufwand, gegen den Arzt vorgehen zu wollen!! Dein Wunsch, ihm zu schaden ist verständlich, aber es wird dir nicht und auch sonst niemand etwas bringen. Schau lieber nach vorne.

    Ich glaube, du hast den Hinweis auf die örtliche Selbsthilfegruppe missverstanden. Es geht nicht darum diese zu besuchen, sondern (z. B. durch einen Anruf) das Wissen, das die Leiterin oder der Leiter einer solchen Selbshilfegruppe hat, zu nutzen. Solche Leute können dir sagen, wo es sich lohnt anzurufen und wo du es dir sparen kannst. Denn eine unspezifische Liste nacheinander anzurufen ist einfach nervig.

    Und wenn es eine Selbsthilfegruppe für Eltern von ADHS-Kindern ist, wird man sich dort auch auskennen mit ADHS-Erwachsenenärzten. Denn dort finden sich auch die selbstbetroffenen Erwachsenen, von denen haben es die Kinder schließlich geerbt.

    Das ist dann auch die richtige Weise, mit solchen schlechten Ärzten wie deinem umzugehen: Sich gegenseitig warnen.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Lieber rob,

    es tut mir leid, daß sich die Suche nach dem richtigen Arzt für dich gerade so schwer gestaltet..


    Die fehlende Kassenzulassung des Psychotherapeuten muss kein Problem sein, wenn er bereit wäre, mit dir das sogenannte "Kostenerstattungsverfahre n" durchzuführen und du dies vorher mit deiner Krankenkasse abklärst. Voraussetzung ist i.d.R. eine ärztliche Dringlichkeitsbescheinigung, dass eine Psychotherapie notwendig ist, sowie eine von dir anzufertigende Liste von Absagen bzw. Wartezeiten bei Psychotherapeuten mit Kassensitz, aus der die "Unterversorgung" (= kein Therapieplatz mit zumutbarer Wartezeit bei "Kassenpraxen" für dich) hervorgeht.

    Hier findest du eine Broschüre der Bundespsychotherapeutenkammer mit allen Informationen, Musterschreiben usw.:

    http://www.bptk.de/uploads/media/BPt...stattung_2.pdf


    Ansonsten stimme ich 4.Kl.konzert vollkommen zu! Ich würde ebenfalls abraten hier gegen Ärzte vorzugehen. Ich kann den Wunsch absolut nachvollziehen und nach deinen Schilderungen hat sich dein (ehemaliger?) Facharzt ja offenbar wirklich nicht mit Ruhm bekleckert in deinem Fall..

    Nur: Du hast grundsätzlich einen Anspruch auf korrekte Behandlung nach "den Regeln der ärztlichen Kunst". Aber keinen Anspruch auf Heilung und auch kein Anspruch auf ein bestimmtes Medikament. Der Arzt hat auch eine sogenannte "Therapiefreiheit" (die allerdings v.a. in der GKV noch stark durch "Wirtschaftlichkeitsgebote " eingeschränkt wird). Man könnte allenfalls diskutieren, ob es ein Kunstfehler ist, einem ADHSler MPH nicht zu verschreiben. Da es aber jedenfalls prinzipiell noch andere Präparate und Therapiemöglichkeiten gibt ist das müßig.

    Dass ein "reiner" Neurologe (also ohne Doppelbezeichnung "Facharzt für Neurologie und Psychiatrie") keine Medikamenteneinstellung bei ADHS machen will ist möglicherweise wiederum sogar nachvollziehbar und verantwortungsvoll, falls er auf dem Gebiet nicht oft tätig ist. Wenn der überwiegend periphere Nerven und Schlaganfälle macht wärst du da vielleicht auch nicht gut aufgehoben.

    Im Übrigen profitiert ein Kassenarzt i.d.R. auch nicht wirtschaftlich davon (wie von dir angedeutet) zu viele (Kassen-)Patienten aufzunehmen, weil seine Vergütung aus kassenärztlicher Tätigkeit ohnehin gedeckelt ist. Im Gegenteil könnte es ihn sogar seinen Kassenzulassung kosten, dauerhaft in zu großem Stil Patienten abzulehnen. Die daraus resultierende "Massenabfertigung" ist also z.T. politisch gewollt und daher ein müßiges Thema.


    Schön wäre es einen Arzt (und / oder Klinikambulanz) zu finden der a) freiwillig deine Medikationsempfehlung umsetzt und b) sich freiwillig Zeit nimmt, wo es nötig ist - statt rechtliche Schritte gegen die anderen einzuleiten.

    Und da hat 4.Kl.konzert auch zum Thema Selbsthilfegruppen nochmal ganz richtig festgestellt: "Es geht nicht darum diese zu besuchen, sondern (z. B. durch einen Anruf) das Wissen, das die Leiterin oder der Leiter einer solchen Selbshilfegruppe hat, zu nutzen. Solche Leute können dir sagen, wo es sich lohnt anzurufen und wo du es dir sparen kannst. "

    Genau so ist es!


    Also:

    ADHS-Deutschland - Bundesweites Netz von Selbsthilfegruppen
    Geändert von /dev/random (30.10.2015 um 23:11 Uhr)

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Der Vollständigkeit halber:

    Du könntest auch nochmal schauen ob deine Krankenkasse einen sogenannten "Arzttermin-Service" hat. Immer mehr gesetzliche Krankenversicherungen bieten das an.

    Da würdest du die Krankenkasse beauftragen, für dich einen Facharzttermin zu organisieren.


    Allerdings halte ich den Weg über die Selbsthilfegruppe für deutlich vielversprechender!

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die entsprechenden Service-Mitarbeiter der Kassen oder deren Dienstleister auch nur die Liste von Ärzten nach Fachrichtung vorliegen haben ohne nähere Infos, wer jetzt z.B. besonders auf Erwachsenen-ADHS spezialisiert ist. Gegebenenfalls gibts hier und da mal schneller einen Termin weil die Krankenkasse da noch Druck machen kann - das kann aber ein überweisender Hausarzt z.B. bei entsprechender Dringlichkeit ebenfalls, und i.d.R. sogar effektiver.

  9. #19
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Ja das mit der KK ist ein guter Hinweis. Ende des Monats muss ich meine KK aber Wechseln, da muss ich erst mal sehen.
    Habe nun insg. 13 Ärzte angerufen.
    Bei 4 mit adhs Erfahrung könnte ich im Jan. Feb. einen Termin bekommen, allerdings sind die alle recht weit entfernt, min. 1h Auto.

    Habe aber dann, entgegen meinen Erwartungen, sehr Zeitnah einen Termin hier um die Ecke bei einer "Institutsambulanz" bei einer Psychiaterin bekommen.
    Neben dem schnellen Termin hatte ich da ein "gutes" Gefühl, schien irgendwie alles sehr entspannt dort zu sein.
    ADHS ist zwar nicht ihr Spezialgebiet, aber ich denke ich werde den Termin wahr nehmen, Diagnose habe ich ja.
    Problem ist halt das man wohl pro Quartal nur einen Termine bei einem Facharzt wahrnehmen kann.

    Das mit der Selbsthilfegruppe, klingt auf jeden Fall auch nach einen sehr gutem Plan , mal sehen vlt. strecke ich dahingehend meine "Fühler" noch mal aus .
    Problem; ab nächste Woche gehe ich wieder Vollzeit Arbeiten, werde daher kaum noch Zeit haben.

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen?

    Institutsambulanz klingt gut! Denn da hast du, wenn nötig, "Zugang" zu gleich mehreren Ärzten und Fachleuten. Das gehört ja zum Konzept.

    Und ob es wirklich so streng gehandhabt wird, dass man pro Quartal nur 1x in die Ambulanz zum Arzt kommen darf, da würde ich erstmal abwarten und schauen. Ich denke bei entsprechender Notwendigkeit geht da sicher auch mehr.


    Es ist aber nicht die Ambulanz der A.-Klinik in Stadtroda?

    Die soll ja laut

    Fachleute - PLZ 0

    einen ADHS-Schwerpunkt haben..

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Können die Folgen einer unbehandelten ADHS bis zum Tod führen?
    Von AndreasADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 20.08.2015, 02:40
  2. ADHS Fehldiagnose ??
    Von cruelmoth im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 4.12.2013, 01:31
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.09.2010, 12:39
  4. Lügen und falsche Behauptungen über ADHS
    Von ollinski im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 2.09.2010, 18:59

Stichworte

Thema: ADHS + Fehldiagnose + Falsche Behandlung. Folgen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum