Seite 2 von 11 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 101

Diskutiere im Thema Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    ich hab offiziell die diagnose, aber nicht schriftlich.
    mein hausarzt hätte es mir trotzdem verschrieben.
    der wollte mich nämlich lieber nicht zu einem anderen allgemeinmediziner überweisen, das dürfe er nicht.
    dass der andere allgemeinmediziner aber spezialist für adhs ist und mich da engmaschig und gut betreut hat ihn nicht interessiert.
    mein hausarzt hätte nicht mal gewusst, dass das nicht auf kasse geht.
    zumindest hat er mich sehr erstaunt angeschaut, als ich meinte, das würde sein budget nicht belasten, weil es ohnehin eine off-label-verordnung ist.

    bei patienten hab ich schon gehört, dass sie zuerst zum neurologen sollten trotz diagnose, um eine genehmigung für BTM zu bekommen.
    bei einer Nervenärztin geht es einfach so.

    aber alles auf privatrezept.

    im arbeitskreis gibt es einzelne fälle, bei denen die kasse ohne weiteres übernommen hat.

    bei der derzeitigen lage ist das jedoch wohl nicht mehr so ohne weiteres drin.

    mach dich schlau und versuch es!

    just

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Hallo
    Danke für eure ganzen Tipps und Hilfeangebote. Inzwischen hab ich eine Klinik gefunden, die sich mit ADHS bei Erwachsenen befasst. Mein Psychodoc hat sich leider nicht mehr bei mir gemeldet Aber möglicherweise hab ich ihm auch versehentlich die falsche Telefonnummer gegeben. Da vertu ich mich öfters mal v_v Dabei sollte man doch wenigstens seine eigene Telefonnummer auswendig kennen...
    Wie auch immer. Nächste Woche werd ich nochmal mit meinem Hausarzt reden (der Psychodoc ist erstmal im Urlaub) und wenn der Hausarzt mir nix verschreibt soll er mich halt in diese Klinik überweisen. Wie lange dauert denn die ganze Diagnostik bei ADHS bei einem Facharzt ungefähr? Und machen die dann nochmal sämtliche Tests (CT, EEG, Schilddrüse, ADHS Fragebogen, Psychogespräche usw)? Weil dazu hab ich im Moment echt absolut keinen Nerv mehr (und auch keine Zeit).
    Ist das bei euch auch so, dass ihr immer mal wieder Zeiten habt, wo ihr meint, es geht absolut nicht mehr? Bei mir ist es immer besonders schlimm, wenn ich richtig viel zu tun hab, viele Termine anstehen und ich dazu noch lernen muss. Das mit dem Lernen klappt bei mir überhaupt nicht und dadurch wird der ganze Druck nur umso größer. Und irgendwann bin ich dann nur noch verzweifelt und würd am liebsten alles hinschmeißen. In so Zeiten stapelt sich dann alles andere bei mir und der Haufen mit Arbeit wird immer größer. Und bewältigen kann ich ihn schon lange nicht mehr, selbst wenn ich wirklich mal "Freizeit" habe...

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Ich denke schon, dass die die ganzen Tests nochmal machen!!

    Ich kann das mit der Telefonnummer auch nicht.
    Also ich weiß die schon!! Aber wehe jemand fragt danach.
    Dann ist spontan nur die hälfte abrufbar oder es stimmt nicht alles.
    Das ist ein typisches ADHS Problem, dass das spontane Abrufen von Wissen nicht funktionniert...

    Bei mir gibt es den Punkt an dem ich denke es geht gar nichts mehr auch oft.
    Meistens direkt nach solchen extremen Belastungssituationen.
    Dann denk ich mir immer, dass es ja toll ist, dass das vorrbei ist, es ja aber noch x-mal wieder kommt in meinem Leben.

    seit einem Jahr motivier ich mich mit einem Punkteplan, das geht ganz gut, weil es einem bei der ersten Krise auch zeigt, wie lange man es schon geschafft hat, das motiviert dann auch wiederum.

    Außerdem bekomm ich jetzt ein AD.
    Mal sehen, ob das gegen dieses Gefühl auch was ausrichten kann.

    Kopf hoch, geh durch die Diagnostik, egal was die wollen!!
    Es lohnt sich, danach musst du zwar genausoviel kämpfen, aber mit Hilfe der MPH kommt am Ende des Kampfes wenigstens was raus.

    Liebe Grüße

    Justus

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Hey!

    Ich kann Justus nur zustimmen, denn gesicherte Diagnose ist wichtig!!
    Dann kann´s du eine Therapie machen. Ein Tipp: Biofeedback ist da sehr gut.
    Ich konnte es leider noch nicht machen, weil der Weg zum Arzt soweit ist (145 km):
    Im Moment mache ich erst mal das Persönlichkeitstraining zu Ende, was mir und meiner Familie sehr hilft. Bin auch bei einer Selbsthilfegruppe vor Ort und die trift sich auch alle 4 Wochen. Das Austauschen ist schon sehr wichtig!!


    Grüße

    Anki

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Biofeedback ist super!!
    Neurofeedbakc ist noch besser!!
    Ich durfte das mal ausprobieren, hab aber auch nicht die zeit dazu dort immer hin zu gehen.
    gibt es auch nicht so weit verbreitet, aber wenn du eine möglichkeit hast..
    soweit ich weiß brraucht man dafür keine diagnose.

    justus

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    So, hab in der Uniklinik angerufen. Scheint wirklich der beste Weg zu sein. Die schicken zu allererst einmal Fragebögen raus, die ich zurücksenden muss und dann ausgewertet werden. Und wenn dann da was "rauskommt" muss ich erst zu nem Termin hinkommen. Entweder zwei Einzeltermine oder ein "Blocktermin", der dann ca 4 Stunden dauert.
    Und wie soll es anders sein, hab natürlich total verpeilt zu fragen, wie lange die Wartezeit bei so nem Termin dauert v_v Dabei hab ich mir vorher alles aufgeschrieben... Naja, bin mal gespannt auf den Test und die rufen dann ja auch nochmal an. Hoffe, dass jetzt endlich mal was in die Gänge kommt.
    Morgen hab ich zwar nen Termin bei meinem Hausarzt, aber jetzt bin ich erstmal auf der sicheren Seite. Wenn der mir direkt Medis verschreiben sollte (was ich eher nicht glaube), kann ich den Termin ja immer noch absagen oder die Diagnose trotzdem machen lassen... Mal sehen...
    *laberlaberlaber*
    Schlimm das ^^'
    Sorry
    Aber es ist ja "mein" Thema

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Trotzdem machen lassen!!!

    Herzlichen Glückwunsch zum nächsten Schritt in die richtige Richtung!!

    Ich drück dir die Daumen, dass die zügig in die Puschen kommen!!

    Justus


    p.s. ich laber hier viel mehr...ist schon ok so :-)

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Jo, hab mir das Ganze nochmal durch den Kopf gehen lassen. Einerseits will ich zwar, dass sich so schnell wie möglich was ändert. Auf der anderen Seite sind die Medis aber keine "Aspirin" die man einfach mal so auf Verdacht nimmt. Falls der Doc mir heute wirklich die Teile direkt verschreiben sollte (was ich zwar immer noch nicht glaube), werde ich die Diagnostik auf jeden Fall trotzdem durchführen lassen. Erstens habe ich dann wirklich Sicherheit (obwohl ich nicht daran zweifle, dass es ADHS ist), aber was viel wichtiger ist: Die kennen sich viel besser mit den Medis aus, als jemand, der sich damit nicht wirklich beschäftigt. Dann bekomm ich hoffentlich direkt die richtigen und vor allem auch die richtige Dosierung (die Einstellung auf die Medis scheint ja auch nicht gerade ein Spaziergang zu sein). Und vielleicht können die mir auch noch ein paar Tipps geben oder Adressen bei mir in der Nähe, mit Leuten, die sich auskennen. Oder sie nehmen mich in ne Studie auf ^^' Ist ja ne Uniklinik. Wobei ich da Bedenken habe, dass es dann wieder zu lange dauert, bis sich wirklich was ändert...
    Auf jeden Fall denke ich, dass eine "richtige" Diagnose vom Fachmann besser ist, als überstürzt irgendwelche Medis zu nehmen, wo dann später vielleicht die Dosierung nicht so ganz stimmt (ich hab auch noch nie Erfahrung mit (illegalen) Drogen gemacht, deshalb bin ich da ein bissl vorsichtig, weil die Medis schließlich auch unter BTM fallen). Auch wenn sich so schnell wie möglich was ändern soll und mich im Moment echt die ganze Arbeit und Lernerei erschlägt. Dadurch hab ich wenigstens Gewissheit und es ändert sich dann wirklich was, ohne dass ich meine Gesundheit (allzu sehr) aufs Spiel setze...

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    So, war bei meinem Hausdoc. Ich hab jetzt ne Überweisung in die Uniklinik. Er kann mir die Medis zwar verschreiben, aber das Problem ist wohl die Gefahr, wenn irgendwas nicht passiert und deshalb machen die Ärzte das eher ungern. Aber wenn in der Klinik die Diagnose gestellt wird und ich die Sicherheit hab, kann ja nix mehr schiefgehen. Jetzt warte ich nur noch auf Post von der Klinik und dann tut sich hoffentlich bald was.
    Solang muss ich versuchen noch "normal" zu lernen (die Klausur rückt immer näher *PANIK*).
    ^^'

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 232

    AW: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene?

    Da bin ich irgendwie froh, dass ich mein Studium trotz aller Probleme auch so geschafft hab. Aber "damals" war das Thema ADS auch net so aktuell wie heute, wo viele Studenten sich MPH besorgen und es in Pruefungszeitraeumen schlucken wie 'ne Partydroge

    Drueck Dir jedenfalls die Daumen fuer die Diagnostik. Ich hab auch nie geglaubt, dass ich ADHS haben koennte, und bei mir wurde die Diagnostik eigentlich nur gemacht, um ADS als moegliche Ursache meiner ganzen Probleme auszuschliessen

Seite 2 von 11 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose, die keine ist.
    Von Marvinkind im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 27.02.2010, 15:00
  2. "ADS (ADHS) - was wirklich hilft" - Ettrich, Murphy-Witt
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2009, 19:08

Stichworte

Thema: Hilfe!! Wirklich keine Medikamente für Erwachsene? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum