Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 24

Diskutiere im Thema Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Sieht aus, als ob ihr recht habt...
    sollte diese Rezeptzettel vielleicht lieber in den Geldbeutel tun, als die überall rumfliegen zu lassen...


    Warum sagt einem das der behandelnde Arzt eigentlich nicht?
    Oder die Apotheke, wenn die einem das medikament abgeben???

    Einzige Vermutung: weil es in den Mengen, in denen man das verordnet bekommt nicht besonders interessiert.





    ADHS = Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts (Hypoaktivitäts) - Syndrom
    ADHS-Patienten müssen Nachweise bei Einnahme von Betäubungsmitteln (Methylphenidat) mit sich führen
    Besitz von Stoffen, welche unter das Betäubungsmittelgesetz (kurz: BtmG) fallen ist nur unter Auflagen erlaubt.

    Alles Weitere siehe:
    http://www.adhs-zentrum.de/Recht/Nac...dikamenten.php
    Edit Alex: Bitte keine Texte von fremden Websites kopieren, sondern Link setzen. (Ausnahme: Kurze, ausschnittsweise Zitate mit Quellverweis, Gesetzestexte)


    § 29 Straftaten
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

    • 1. Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft
      , 2. eine ausgenommene Zubereitung (§ 2 Abs. 1 Nr. 3) ohne Erlaubnis nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 herstellt,
      3. Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein,

    4. (weggefallen)
    5. entgegen § 11 Abs. 1 Satz 2 Betäubungsmittel durchführt,
    6. entgegen § 13 Abs. 1 Betäubungsmittel

    • a) verschreibt,
      b) verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überlässt,

    7. entgegen § 13 Abs. 2 Betäubungsmittel in einer Apotheke oder tierärztlichen Hausapotheke abgibt,
    8. entgegen § 14 Abs. 5 für Betäubungsmittel wirbt,
    9. unrichtige oder unvollständige Angaben macht, um für sich oder einen anderen oder für ein Tier die Verschreibung eines Betäubungsmittels zu erlangen,
    10. einem anderen eine Gelegenheit zum unbefugten Erwerb oder zur unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln verschafft oder gewährt, eine solche Gelegenheit öffentlich oder eigennützig mitteilt oder einen anderen zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verleitet,
    11. ohne Erlaubnis nach § 10a einem anderen eine Gelegenheit zum unbefugten Verbrauch von Betäubungsmitteln verschafft oder gewährt, oder wer eine außerhalb einer Einrichtung nach § 10a bestehende Gelegenheit zu einem solchen Verbrauch eigennützig oder öffentlich mitteilt,
    12. öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3 des Strafgesetzbuches) dazu auffordert, Betäubungsmittel zu verbrauchen, die nicht zulässigerweise verschrieben worden sind,
    13. Geldmittel oder andere Vermögensgegenstände einem anderen für eine rechtswidrige Tat nach Nummern 1, 5, 6, 7, 10, 11 oder 12 bereitstellt,
    14. einer Rechtsverordnung nach § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 oder § 13 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 oder 5 zuwiderhandelt, soweit sie für einen bestimmten Tatbestand auf diese Strafvorschrift verweist.
    Die Abgabe von sterilen Einmalspritzen an Betäubungsmittelabhängige und die öffentliche Information darüber sind kein Verschaffen und kein öffentliches Mitteilen einer Gelegenheit zum Verbrauch nach Satz 1 Nr. 11.
    (2) In den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 5 oder 6 Buchstabe b ist der Versuch strafbar.
    (3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
    1. in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 5, 6, 10, 11 oder 13 gewerbsmäßig handelt,
    2. durch eine der in Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, 6 oder 7 bezeichneten Handlungen die Gesundheit mehrerer Menschen gefährdet.
    (4) Handelt der Täter in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 5, 6 Buchstabe b, Nr. 10 oder 11 fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.
    (5) Das Gericht kann von einer Bestrafung nach den Absätzen 1, 2 und 4 absehen, wenn der Täter die Betäubungsmittel lediglich zum Eigenverbrauch in geringer Menge anbaut, herstellt, einführt, ausführt, durchführt, erwirbt, sich in sonstiger Weise verschafft oder besitzt.
    (6) Die Vorschriften des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 sind, soweit sie das Handel treiben, Abgeben oder Veräußern betreffen, auch anzuwenden, wenn sich die Handlung auf Stoffe oder Zubereitungen bezieht, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden.
    Geändert von Alex (22.03.2010 um 23:54 Uhr) Grund: Zitat gekürzt + Quellverweis eingefügt (Urheberrecht)

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Hi asid 1712!

    Bez. deiner MPU, hattest du immer kurze Haare u lässt die jetzt das erste mal lang wachsen?

    Würde dir raten das du sie noch mal komplett abschneidet u noch mal wachsen lässt, habe einen Bekannten der auch zur mpu musste u war auch über ein Jahr THC Abstinent u sie haben trotzdem noch 0,00001 microgramm? oder so, gefunden!


    Leider bleibt das sehr sehr lange im Haar, evtl. kannst du aber auch nur einen Urin - Test abgeben - mit Hilfe eines Anwaltes. Bei einer Freundin hat es funktioniert, kommst aber wohl auch aufs Bundesland an.

    Wenn du es dir leisten kannst würde es doch evtl. besser sein sich erst um sich selbst zu kümmern u danach den Führerschein. Kommt ja auch drauf an wie lange er weg ist, ab 2 Jahren muss man ihn ja eh noch zusätzlich neu machen.....

    Wegen Nachweisbarkeit von mph kann ich dir nur sagen das sie es normalerweise nicht so leicht fesstellen können - aber natürlich Angabe ohne Gewähr!

    Bei mir war es jedenfalls so, dass ich auch Angst hatte man könnte bei einem Drogentest evtl. Positiv auf Amphe sein oder auch beim Arzt positiv sein (gebe alle 2 Wo. Uk ab, bei mir u.a. Bedingung damit ich mph bekomme).
    Deshalb habe ich meine Ärztin (in unserer Gegend eine Spezialistin auf dem Gebiet Drogen u auch eine anerkannte Psychologin) gefragt was mein Urin so hergibt bei einem Test und das ich Angst habe wegen Führerschein-Verlust, daraufhin hat sie testen lassen ob ich dann evtl. Amphe positiv bin, dass war oder ist zum Glück nicht der Fall.

    Natürlich kann ich das nicht beschwören da es ja immer bessere Tests gibt und man ja auch nie genau weiß nach was die suchen!

    Viel Erfolg dabei! LG mascha

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Laut BTMG musst Du die Abgestempelte kopie die Du von der Aphotheke mitbekommst mitführen.

    BTMG

    Sechster Abschnitt
    Straftaten und Ordnungswidrigkeiten


    § 29 Straftaten


    3.Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein

    Also der Besitz ist das Problem

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    [ ............ ]

    Edit Alex: Bitte keine Texte von fremden Websites kopieren, sondern Link setzen. (Ausnahme: Kurze, ausschnittsweise Zitate mit Quellverweis)
    Geändert von Alex (23.03.2010 um 00:01 Uhr) Grund: Text gelöscht (Urheberrecht, Copyright by BfArM)

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 247

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Das mit dem Ausland hab ich gewusst!

    Das hab ich auch schon mal gemacht für die Türkei.

    Dort bin ich dann aber auch ohen die Bescheinigung unterwegs gewesen.

    Bezüglich Autofahren und MPH ist die Rechtslage offensichtlich ohnehin unklar, weil es zwei verschiedene Gesetze gibt.

    Grundsätzlich dasrf man unter BTM pflichtigen Medikamenten nicht fahren.

    2009 wurde aber wie ich gelesen habe der Beipackzettel geändert, so dass dieser zumindest nicht grundsätzlich das Bedienen von Maschinen und das Führen von Fahrzeugen als gefährlich einschätzt, sondern nurdavor warnt dies bei bekannten Nebenwirkungen zu tun.

    Nun ja..ich hab ohnehin kein Auto und fahre so selten...egal.

    Die Rezeptkopie wandert heute noch in den Geldbeutel.
    Auch wenn ich wette, dass das niemals jemand sehen will.

    Grüße Just

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 94

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Noradrenalin schreibt:
    Laut BTMG musst Du die Abgestempelte kopie die Du von der Aphotheke mitbekommst mitführen.


    3.Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein

    Also der Besitz ist das Problem
    Interessante Diskussion finde ich. Bekomme ja auch MPH wegen ADHS verschrieben und interessiere mich auch deshalb für solche Diskussionen.

    Wobei ich diesen "Besitz" begriff nicht 1 zu 1 mit "dabeihaben" übersetzen würde.

    Z.B. Ich besitze daheim in der Wohnung ein PC. Wenn ich unterwegs bin, besitze ich den PC ja immer noch, zwar nicht direkt, aber indirekt weil ich zugang zu meiner Wohnung habe.

    Ich bin kein Anwalt, kein Jurist, glaube aber trotzdem dass der geannte § dafür da ist um Leute zu bestrafen die sich Drogen illegal besorgen. Nicht für Leute die einfach nur ihre Rezeptkopie vergessen haben...

    Woanders gibts doch auch Regeln.. Beispiel
    : Sozialversicherungsausweis

    Jeder der normal arbeitet hat einen.. mitführen muss man diesen jedoch nur bei bestimmten Berufen...

    Ich nehm das Rezept nicht mit, außer eben wenn ich die Medikamente hole natürlich.. wie schon im Forum richtig erwähnt.. schlafende Hunde soll man nicht wecken.. zumal ich Abends wenn ich mit Freunden mal in die Kneipe gehe das Zeug mit Sicherheit nicht dabei hab.. wozu auch..


  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    so weit es mit bekannt ist braucht jeder mph-patient eine bestätigung des artz/therapeuten. mit dieser geht man zum starssenverkehrsamt und holt sich die nächste bescheinigung (was drin steht weiss ich net genau, wahrscheinlich nur das sie kenntnis davon haben). nach der einnahme von mph wird man natürlich positiv auf amphetamin getestet (z.b. drogenscreenig durch die polizei) und ohne die bescheingungen kommt jeder in erklärungsnot

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 94

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Jaspers schreibt:
    so weit es mit bekannt ist braucht jeder mph-patient eine bestätigung des artz/therapeuten. mit dieser geht man zum starssenverkehrsamt und holt sich die nächste bescheinigung (was drin steht weiss ich net genau, wahrscheinlich nur das sie kenntnis davon haben). nach der einnahme von mph wird man natürlich positiv auf amphetamin getestet (z.b. drogenscreenig durch die polizei) und ohne die bescheingungen kommt jeder in erklärungsnot
    Also ich persönlich mache es sicher nicht.. kann auch sein dass dann nachher ein schreiben kommt dass man doch zum Nachweis der Verkehrstüchtigkeit ne MPU machen muss.. wer weiß ..
    Dass man bei der Einnahme von MPH auf AMP positiv getestet wird, glaube ich nicht unbedingt... MPH ist kein AMP .. obwohl wirkung ähnlich..
    Man kann sich ja mal einen AMP Teststreifen in der Apotheke kaufen, vielleicht mache ich das ja mal .. dann sieht man es ja ...
    Nur bei Blutuntersuchung, da würden die es sicher bemerken.. Aber es muss dafür ja einen Anlass geben.. also wenn die einen anhalten.. schön pusten.. auf den Streifen Pinkeln und gut ists..

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 94

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Jaspers schreibt:
    ohne die bescheingungen kommt jeder in erklärungsnot
    BTW. Wenn wirklich die AMP Test auf MPH anschlagen sollte ... dann bist du auf jeden Fall in Erklärungsnot und wirst zum Bluttest mitgenommen... Nur weil du MPH auf Rezept einnimmst , heißt es ja nicht dass du vielleicht nicht doch auch illegal AMP genonmmen hast ...
    Und wenn du dann gleich bei der Kontrolle den Zettel zeigst, kann es trotzdem sein dass der Polizist dich nicht mehr fahren lässt... Stell dir vor der macht den berühmten Test mit den Fingern zusammen führen.. und du packst den nicht (vielleicht weil MPH Wirkung nachlässt) .. dann heißt es nachher das MPH wäre schuld und du wärst deswegen auffällig gewesen...
    Ich würde mich das überlegen.. man muss denen kein "Futter" vorher geben wo die dann "suchen" können.. nicht jeder Polizist kennt ADHS und ist so verständlich....
    Und MPH wird immer ein Risiko bei Unfällen sein.. weil immer kann es heißen dass man vielleicht nicht doch von MPH negativ beeinflusst wurde.. z.B. im Einzellfall wegen Rebound ... da gibts kein "Persilschein"

    Ich persönlich nehme MPH auch nicht mit im Auto wenn ich es nicht wirklich dringend brauche.. und fahren kann ich sowohl mit, als auch ohne (wenn ich nicht wirklich sehr übermüdet bin) ganz gut.

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose

    Kerberos schreibt:
    Dass man bei der Einnahme von MPH auf AMP positiv getestet wird, glaube ich nicht unbedingt... MPH ist kein AMP .. obwohl wirkung ähnlich..
    amphetamin, speed = methylphenethylamin
    z.b. ritalin = methylphenidat

    das ist fast das gleiche und ich habe mir das von (hoffentlich) kompetenter erklären lassen. die gefahr positiv auf amphetamin getestet zu werden ist vorhanden.

    http://www.lfm-diagnostika.de/doc/Bu...ntest_Urin.pdf
    kann jemand die menge an Methylphenidat einschätzen, die man nehmen muss um den beschriebenen wert zu erreichen?

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie geht es euch nach der Diagnose ADHS?
    Von Katharina im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 00:54
  2. ADHS / ADS Diagnose nach Schlaganfall ?
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 6.01.2011, 23:08

Stichworte

Thema: Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum