Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Diskutiere im Thema weg von Ritalin, Medikinet? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    AW: weg von Ritalin, Medikinet?

    Alex schreibt:
    Hallo.



    Verzichte mal bitte auf den Ausdruck "Zeug".

    Der korrekte Ausdruck dafür lautet "Medikament".

    Nur, weil es dir offensichtlich nicht hilft, ist es das trotzdem.

    Es gibt durchaus Menschen, die von der Einnahme von Methylphenidat-Präparaten wie Ritalin oder Medikinet profitieren und für solche Menschen ist die Bezeichnung als "Zeug" zumindest irritierend.

    Was deine Problematik angeht:

    Wurde bei dir im Erwachsenenalter erneut eine AD(H)S-Testung vorgenommen?

    Nur bei einem Teil der Erwachsenen liegt noch eine therapiebedürftige AD(H)S vor.

    Was dagegen fast immer vorliegt, sind Begleit- und/oder Folgeerkrankungen.

    In erster Linie sind das depressive Erkrankungen, Angsterkrankungen und (bei dir evtl. weniger zutreffend) Suchtproblematiken.

    Es wäre also an der Zeit, eine fundierte Diagnostik durchführen zu lassen.

    Stimulanzien können sowohl Depressionen, wie auch Angsterkrankungen erheblich verstärken, was sich dann z. B. (wie von dir geschildert) in einer Paranoia äußert oder einen ggf. (wie von dir geschildert) innerlich erheblich unter Stress setzt.

    In dem Fall ist Methylphenidat vom medikamentösen Standpunkt her unter Umständen relativ oder sogar absolut kontraindiziert (sollte oder darf also nicht eingenommen werden).

    Das kann sich im Laufe der Zeit wieder ändern, aber trotz der Tatsache, dass sie bei einer AD(H)S als Mittel erster Wahl gelten, sind Stimulanzien nicht das Mittel erster Wahl bei jedem Menschen in jeder psychischen Verfassung und Lebenssituation.

    Mittel der Wahl sind dann tatsächlich oft in erster Linie und zumindest vorübergehend psychotherapeutische Verfahren, wobei ggf. andere Medikamente unterstützen können.

    Ich denke, dass in jedem Fall deine Denk- und Handlungsansätze in die richtige Richtung gehen.



    LG,
    Alex
    Nun, ich denke, da bei mir früher AD(H)S in relativ starker Form diagnostiziert wurde, dass sich das nicht so in Luft aufgelöst hat. Ich versink immer noch ruckizucki in andere Welten, vergess alles mögliche, und da is immer noch das DADASFASFASFASFAF -da hat sich nix geändert. Nur, dass ich einfach ruhiger bin, und nicht mehr so ständig in Bewegung, also eher weniger kinetische Energie freisetze -das hat sich verändert.
    Mein Arzt hat ja auch schon gesagt, dass es wohl relativ viele im Erwachsenen-Alter versuchen, einzustellen-oder halt nur dann nehmen, wenn sie's wirklich brauchen. Dauermedikamentation also nicht mehr wirklich nötig.
    Ja, was mich halt stutzig macht, ist, dass mich das ...Medikament () runterzieht. Ich könnt quasi heulen-und weiss nicht, warum. Ansonsten bin ich nämlich ein Mensch, der es liebt zu lachen, die Welt und den Menschen in all seinen Facetten liebt, und -wenn dann-vor Freude und Glückseligkeit weint, und sich durch kaum etwas runterziehen lässt. Kann ich mir nicht erklären, diese krasse Stimmungsumkehr unter den Medikamenten. Wie hat ein enger Freund mal gesagt :"Du machst mir echt Angst, wenn du das genommen hast. Wie ein Roboter bist du.so total sachlich und kühl. Das bist nicht du" Ab da hab ich dann auch gewusst, dass nicht nur ich das bin, der merkt, dass da was nicht stimmt, sondern auch die Aussenwelt.
    Hmm..Die Chancen, dass ne Therapie fruchtet-wie stehen die so? Gut?

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 26

    AW: weg von Ritalin, Medikinet?

    Ahoi!

    Also, was du schreibst, dass du wie ein Roboter wirkst, ist doch ein typisches Zeichen von zu viel Medikament. Also da solltest du unbedingt mit deinem Arzt schauen. Bei mir war das auch ein Problem mit Methylphenidat retardiert in der Einstellungsphase.

    Nun zurück zu deiner ursprünglichen Frage, ohne Medikamente. Ich kann von mir sagen, dass ich solange ich wilde Abenteuer-Projekte plane und ausführe oder Gleitschirm-Touren fliege, überhaupt keinen bedarf habe. Dann bin ich sozusagen in meinem Element. Ich erkläre das immer so, wie man eben ganz früher, als wir noch nicht sesshaft waren, auf eine wilde Jagd-Tour gingen um der Sippe Vorräte heimzubringen. Nach einigen Tagen Ausruhen kommt dann wieder die 'Wanderlust' bzw. 'Abenteuerlust' und so bricht man von neuem auf. Eigentlich eine Super Sache.

    Nun dies ist heute natürlich nicht ganz einfach auszuleben in der heutigen Gesellschaft. Ich habe schon die ganze Welt auf verschiedenste Arten erkundet und die Gleitschirm-Abenteuer sind natürlich auch irgendwann eine Wiederholung. Verrückt ist dann aber, dass ich wenn ich mal nicht dauernd unterwegs bin, ich je länger je mehr Schlafstörungen kriege was bei mir auch zu einer Krise geführt hat. Man könnte wohl auch sagen süchtig nach Adrenalin oder positiven, starken Erlebnissen.

    Hier helfen mir die Medikamente auch unter 'geregelten' ruhigen Umständen durchzuhalten, was sich natürlich positiv auf mein Umfeld und meine Arbeit auswirkt. Natürlich sind für mich auch Aufmerksamkeitsübungen, wie Töne in der Natur oder auch im Zug bewusst zu hören, eine gute Hilfe, wenn mein Speedy zuviele Vorschläge macht.

    Ich nenne meine kreative Hirnhälfte mit den Ideen und Vorschlägen Speedy und ich muss manchmal schauen, dass ich den noch managen kann, damit ich das mache, was ich auch will und nicht jedem neuen, spannenden Projekt hinterherrenne. In der Software-Entwicklung kann ich einen Teil meiner Art jedoch gut für die Arbeit gebrauchen, aber auch dort gibts halt Regeln.

    Alles Gute!

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    AW: weg von Ritalin, Medikinet?

    So, nachdem ich jetzt mehr oder minder gezwungenermaßen meinen Doc gewechselt hab, tut sich da was..
    Mir wurde Strattera verschrieben. Ich bin beruhigt -endlich mal was anderes, als entweder Rita oder Medikinet! Vor allem ist es ja ein ganz anderer Wirkstoff. Zumindest kann ich dann also ohne Abneigung gegen einen Wirkstoff loslegen
    Des Weiteren werde ich nun ne begleitende Therapie dazu machen.
    Ich bin gespannt wie ein Fliiiitzeeeboogeeeen

  4. #14
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 457

    AW: weg von Ritalin, Medikinet?

    First schreibt:
    Ich kann von mir sagen, dass ich solange ich wilde Abenteuer-Projekte plane und ausführe oder Gleitschirm-Touren fliege, überhaupt keinen bedarf habe.
    Alle Achtung! Ohne MPH würde ich noch nicht einmal das Leinensortieren hinbekommen, vom sauberen Start (nach dem 5-Punkte-Check und Kontrollblick…) schon mal ganz zu schweigen, und beim Landen würde ich wieder den Schirm schon in drei Metern Höhe vorsorglich stallen oder, besser noch, schön ins Nicken gebracht… Bin gerade ein bisschen neidisch…

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 183

    AW: weg von Rita, Medikinet?

    Urselwutz schreibt:
    Beta-Blocker fallen raus. Versuche, so gut es geht, eher leistungsorientieren Sport zu machen (Dass ich da nicht früher den Weg eingeschlagen habe, ist DER Fehler meines Lebens bis jetzt gewesen ).
    Mir geht's darum, ob es irgendwas gibt, dass das Chaos etwas in andere Spuren bringt, aber nicht so wie der Vorschlaghammer MPH. Am liebsten würde ich ja ganz ohne die Dinger auskommen..aber man erkennt sofort, wann die mal wieder ne Zeit (1-2 Monate...Entgiftung olee! ) nicht genommen wurden...Chaos im Zimmer, vergessene Termine, immer viel zu spät zu den Vorlesungen, keine Ordnung bei den Mitschriften, eine Sauklaue, dazu immer wieder Gedankensprünge..Ich nehm mir immer wieder aufs Neue vor, das zu ändern, aber irgendwie klappt das nie so richtig.Das ändert sich damit halt schon deutlich mit Medikinet. Nur der Rest ist halt..nee, danke! Is genau andersrum, wie bei dir: Mit dem Zeug werd ich total gedownt (fast schon depressiv), ohne bin ich happy... auch,weil das wuwuuwuuwuw wieder da ist.
    Weiterhin: In den letzten 1-2 Jahren wurde diese Zappeligkeit doch deutlich weniger (bis auf so Momente, wo es einfach mal sein muss) , irgendwie hat sich das alles etwas gesetzt. Besteht denn Grund zur Hoffnung, dass das mit der Konzentrationsspanne auch noch besser wird? Und diese seltsame semipermeable Wand zwischen Ohr und Hirn beim Zuhören verschwindet (fällt ja wsl. auch in die Kategorie "Konzentration", oder?) ? Kann man das durch irgendwas unterstützen oder verbessern? Neurofeedback? Vllt. ein bisschen Therapie (nicht mit MEdikamentEN, sondern mit MEnschEN)? Oder Selbsthilfemethoden (Bücher?)?
    sazen meditation hilft bei mir wunder.

    einfach nur sitzen, mit halb geschlossenen augen den atem beobachten und das kommen und gehen der gedanken. etwa so wie ein zuschauer in einem kino einen film beobachtet. oder wie wenn du den blauen hinmel beobachtest und das vorbeiziehen der wolken. ohne druck, stress oder zwang. es gibt nichts zu erreichen.
    sobald du bemerkst das du abgelenkt wirst oder von einem gedankenstrom oder einem starken gefühl mitgerissen wurdest, langsam und sanft wieder zum atem zurückkommen. egal wie oft auch und egal wie weit du dich entfernt hast.

    anfangs funktionierts nur ganz kurz, es spielt keine rolle wie oft du abgelenkt wirst, manchmal vllt nur ganz kurz, mal wieder ganz lang. einfach langsam und sanft wieder den atem beobachten, etwa so wie eine mutter die atmung ihres kindes beim einschlafen beobachtet.

    irgendwann wirst du bemerken wie die gendankenverkettungen weniger werden und die gedanken kommen und gehen wie wolken, ohne spuren zu hinterlassen. in etwa so wie wenn du an einer straße stehst und den verkehr beobachtest und dieser weniger wird. und irgendwann werden gedankenlücken auftauchen und tiefe stille.

    ich zähl die atemzüge bis 21. fange bei den einatemzügen an und wenn ich durch bin kommen die ausatemzüge drann. das klingt stupide? isses garantiert nicht, es ist ziemlich wirksam, macht mich unglaublich schnell ruhig und reduziert stress.
    nur den atem nicht pushen oder so. ganz normal weiteratmen.
    während der ganzen meditation aufrecht sitzen und nicht bewegen.

    das scheint für ein adhsler alles ziemlich viel verlangt aber sei versichert, wenn du
    am anfang mit wenig beginnst
    (vllt fünf bis 10 min am tag, sonst wirds bald zuviel, stell dir einen wecker und geh sicher das du in der zeit nicht gestört wirst) und dann auf 30 min steigerst, die du beliebig oft wiederholen kannst, wirst du überrascht sein mit wie wenig viel erreicht werden kann.

    mehr gelassenheit und weniger identifikation mit lästigen und stessigen gedanken.

    anleitungen gibts zuhauf im web unter sazen meditation.

    oder vllt interresiert dich auch die achtsamkeitsbasierte stressreduktion.
    ich praktitzier am morgen eine halbe bis eine stunde.
    nachmittags und abends nochmal.
    viel glück..:-) ...ähm mehr adhs kompatiebel ausgedrückt: viel ruhe ;-)
    vielleicht konnte ich dir ein bisschen weiterhelfen.
    Geändert von Sunny19 (15.06.2016 um 01:22 Uhr)

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.05.2015, 22:12
  2. Medikinet vs. Ritalin
    Von GrazerChaot im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.02.2015, 21:39
  3. Concerta vs. Ritalin LA vs. Medikinet
    Von diesel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 8.01.2015, 22:49
  4. Ritalin LA vs. Medikinet adult
    Von Schnubbel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 6.06.2013, 18:10
  5. Ritalin vs Medikinet Adult
    Von TWulf im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2013, 22:48

Stichworte

Thema: weg von Ritalin, Medikinet? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum