Seite 1 von 6 12345 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 54

Diskutiere im Thema AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel. im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    RobAthlet

    Gast

    AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Hallo,

    ich nehme jetzt seit ein paar Jahren Paroxat 20 mg.Mir wurde schon öfters vorgeschlagen, von Paroxat zu Trevilor
    zu wechseln.
    Hauptgrund für diesen Wechsel sei/ist,dass ein SNRI wie Trevilor auch Noradrenalin erhöht,va in "höheren Dosierungen".

    Was mich wundert,dass bisher nie vorgeschlagen wurde, eine NARI dazu zugeben,welches den gleichen Effekt hätte.?
    Hier würde dann wahrscheinlich die Hälfte der Normaldosis reichen,also zß Strattera ,1/2 der Normaldosis,um den gleichen Effekt zu erhalten.

    Wer von Euch hat schon einen AD Wechsel gemacht?Also entweder zu Venlafaxin/Trevilor ,oder von einen SSRI zu anderen SSRI etc.

    Meine Bedenken waren bisher folgende:

    Wenn ich Paroxat sofort absetze,und dann Venlafaxin nehmen würde,dann sinkt der Serotoninspiegel sofort,bis sich ein neuer aufbaut.
    Deshalb würde ich das gerne überschneidend machen. Paroxat langsam ausschleichen,und glz.Venlafaxin langsam einschleichen.Das scheint mir das Sinnvollste,das Logischte.

    Natürlich wird das mit den entsprechenden Ärzten,wenn es soweit ist,abgeklärt.

    Ich habe meine sehr gute Hausärztin von dieser Überlegung heute schon mal informiert,und generell gefragt,ob sie das auch könnte(Ein&Ausschleichen glz).Das traut sie sich aber leider nicht zu,und kennt nur die Variante,sofort absetzen& neues AD.

    Hier sieht sie aber die gleiche Gefahr(hat die gleichen Bedenken) wie oben schon erwähnt.Auf anderer Seite,bricht man einen Wechsel sicher vorzeitig ab,wenn man Paroxat sofort absetzt,da sicher ein Entzug statt findet(gerade bei Paroxat),und eine Eindosierung mit Trevilor dauert.(ca 2-3 Wochen).
    Ganz zu schweigen,dass man gar nicht weiß,ob Trevilor überhaupt bei einem wirkt.

    Dieses Bsp ist übrigens stellvertretend für viele Probleme,um die sie Psychiater "herumstehlen"/"herumwinden".
    Sie geben eine 0815 Dosierung,machen einen 0815 Vorschlag,.....spricht man sie aber dann gezielt auf die Problematik an,wie in diesem Fall....geben sie zu, dass dies "kein cleveres Vorgehen" ist/wäre.

    Beschreibt mir mal bitte eure Erfahrungen beim Wechsel. Wichtig ,wäre auch zu wissen,welche ADs bei Euch getauscht wurden,und ev. die Dosierung/en.

    Gruß 0 auf 100

    Stichwort für mich : Retardpräparat bzw Magenschutz - häufig Übelkeit "durch Magen".
    Geändert von RobAthlet ( 9.06.2015 um 17:15 Uhr)

  2. #2
    Nyx


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 231

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Mir ist jetzt noch nicht ganz klar, warum du das Antidepressivum wechseln möchtest.

    Wie geht es dir denn psychisch aktuell?

    Einen Wechsel würde meiner Meinung nach nur Sinn machen, wenn eine unzureichende Wirkung oder inakzeptable Nebenwirkungen vorliegen.

    Der Gedanke durch das Ansprechen mehrerer Transmittersysteme auch eine bessere Wirkung zu haben führt in die Irre. So einfach ist das leider nicht.

    Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, warum dir da immer zum Wechsel geraten wurde.

  3. #3
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Hi Rob,

    evtl.wäre Strattera für Dich tatsächlich eine gute Wahl.

    Unabhängig von der "Transmittersystemtheorie" ,von der ich zwar weiß,dass auch Psychiater/Neurologen gerne mal darauf zurückgreifen,in die ich mich jetzt aber wirklich noch nicht genügend eingelesen habe,um eine ansatzweise qualifizierte Aussage zu machen.

    Ich kann lediglich wiedergeben,was ich hier(frag mich jetzt aber bitte nicht,wo genau... ) und v.a. in US-Foren und Publikationen für medizinisch Unkundige darüber gelesen habe.

    Der(von mir erinnerte,ergo,keine Richtigkeitsgarantie! ) Tenor ist,dass Strattera wohl am Besten bei ADHSlern mit manifester Depression(MajorDepression) hilft.

    Ich weiß nun natürlich nicht,ob so eine bei Dir vorliegt,und,wie meine Vorrednerin schon angedeutet hat,wären an dieser Stelle einige weitere Infos hilfreich,
    denn die von Dir genannten AD-"Klassen" haben ja ganz eigene Wirkprofile-

    gg.leichte,mittelschwere,schwe re Depressionen,mit oder ohne Ängste,Zwänge,Antriebsschwä che etcpp.müsste ja jeweils das Passende gefunden werden und ob da ein HA noch der richtige Ansprechpartner ist,weiß ich auch nicht...

    OMG Ich texte heute irgendwie laang...ich hoffe,es war trotzdem verständlich!

    LG

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Ich habe schon öfter AD´s gewechselt. Sowohl auf die eine als auch auf die andere Weise. Also eines sofort raus und das andere innerhalb einer Woche rein, als auch eines langsam ausschleichen und überlappend ein anderes rein. Ich glaube es kommt auf die Stoffgruppen an welche Methode da besser ist, und vor allem auf den Patienten. Grosse Unterschiede bei den Methoden habe ich nie gespürt. Ausser das Absetzen von 4 Psychopharmaka in einer Woche und das Einschleichen von 2 in der Nächsten, war alles eigentlich erträglich.

    getauscht wurden bei mir z.B. SSRI gg SNRI, SNRI gg SSRI + TZA, SNRI + TZA gg SSRI + TZA + NARI, SSRI + TZA + NARI gg SSRI + NDRI
    das meiste immer in höchster empfohlener Dosierung


    Wenn ein SSRI gut hilft (bei Depressionen) würde ich nicht ohne weiteres auf ein NARI umsteigen. Es kann sein, das dir dann der Serotonininhibitor "fehlt".

    Der Serotoninspiegel sinkt nicht sofort wenn du ein SSRI absetzt, erst recht nicht, wenn du es mit einem SSNRI ersetzt. NARI können bei manchen Depressiven auch genau das Gegenteil bewirken, Ängste und Unruhe kann auftreten.

  5. #5
    RobAthlet

    Gast

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Einen NARI würde ich dann nur ergänzend zum SSRI Paroxat nehmen, nicht tauschen.(falls ich mich schlecht /falsch ausgedrückt habe)

    Ich sage mir,wenn der NA Anteil bei Venlafaxin/SNRI sowieso bis zu der Normaldosis eher gering ist(bis 75 mg Normaldosis entspricht Trevilor mehr einem SSRI ),warum dann nicht den SSRI/Paroxat mit etwas NARI ergänzen,müsste doch die gleiche Wirkung haben.

    Wenn die Trevilor geben,dosieren die meist bis mindestens 150 mg Trevilor hoch,da der NA Anteil sonst zu gering ist.



    Ich möchte in erster Linie verhindern, dass ein Wechsel nicht deshalb scheitert,weil die Kasperln nicht richtig
    Ein und Ausdosieren,und man dann Trevilor irrtümlicher Weíse die Schuld gibt.
    Wenn die bei Dir überschnitten Ein&Ausdosierten, dass klingt schon mal gut.

    Die fahren auch deshalb gerne eine Monotherapie,weil es für sie am leichtesten ist.
    Geändert von RobAthlet ( 9.06.2015 um 18:43 Uhr)

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Na der einzige den es gibt ist ja nur Strattera. Reboxetin gibt es ja nicht mehr. Nimmst du MPH?

    Das bei Strattera die Hälfte der Normaldosis ausreicht ist nicht gesagt, was willst du denn erreichen? Strattera und SSRI wirkt schon anders als die beiden SNRI.

    Du nimmst ja recht wenig vom Paroxetin, wie wäre es denn erstmal da mit einer Erhöhung?

  7. #7
    RobAthlet

    Gast

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Ich will erst dann erhöhen,wenn überhaupt,wenn ich wieder bei einem Psychiater bin ( suche gerade ).Sonst wird es schwieriger , dann zu wechseln,falls ein Wechsel statt findet.
    Ich überlege mir auch,da die ADS Ärzte wenig Zeit haben,ob ich einen 2ten Psychiater zur Beratung hinzufügen sollte.Bzw weitere Beratungen aller Art,um das auszugleichen.


    Gerade bei Paroxat gibts die gr.Horrorgeschichten wenn man es absetzt.Ich weiß aber nicht,ob das Absetzen an sich so problematisch ist,
    wenn man es gl. durch Trevilor ersetzt,bzw. überschnitten Ein-Ausdosiert.

    Ich weiß nur,dass bei dem/n nächsten Psychiater/n die ich aufsuche,ich perfekt schriftlich&vom Wissensstand vorbereitet bin,

    Den Irrtum,dass MPH auch für den Antrieb zuständig ist,habe ich hier schon "gelernt".Einer der Hauptfehler der Vergangenheit,der mir nicht mehr passiert.

    MPH werde ich wieder nehmen,wenn ich bei entspr.Psychiatern bin.Derzeit nehme ich nichts.

    Ich spreche bei MPH auch sicher gut an,weil ich zß bei Herrn Dr.Krause(nicht Frau) einen Gehirnscan gemacht habe,bei dem die Anzahl meiner Dopamintransporter gemessen wurde.Resultat,sehr deutlich erhöht.
    Geändert von RobAthlet ( 9.06.2015 um 19:04 Uhr)

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 84

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Venlafaxin ist den SSRI mit Außnahme Escitalopram überlegen. Das ein SSRI + einen NRI eine stärkere Wirkung zeigt hat man auch in Studien festgestellt.

    Ich habe auch von einem SSRI ( Fluvoxamin ) auf Venlafaxin gewechselt und habe dadurch eine deutliche Verbesserung in Bereichen wie zB Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Gefühleere usw, bemerkt.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Ich hab von Cipralex auf Trevilor gewechselt. Leider gehörte Trevilor nicht zum Standardrepertoire meiner Ärztin und sollte auf Empfehlung der PIA schon vor dem ersten Termin in der PIA umgestellt werden. Hauptproblem war, dass Trevilor aufgrund der Nebenwirkungen langsam aufdosiert wird und die PIA zwei Mal täglich vorgeschlagen hatte. Meine Ärztin hatte es dann morgens und abends verordnet, was dazu geführt hat, dass ich nicht mehr schlafen konnte. Bei mir ist es so, dass ich die letzte Dosis ca. 9h vor der Schlafenszeit genommen haben muss, sonst war es das mit dem Schlafen. Das war auch schon bei geringen Dosen so. Gemeint von der PIA war, ich solle eine Dosis morgens und eine Dosis mittags nehmen.

    Nebenwirkungen und Absetzsymptomatik im eigentlichen Sinn hatte ich nicht, bzw. deutlich leichtere als beim Cipralex, obwohl Trevilor da sehr vielfältig sein soll.

    Übrigens habe ich die Wirkung auch ohne MPH bemerkt, allerdings war das nicht ausreichend.

  10. #10
    RobAthlet

    Gast

    AW: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel.

    Ich sehe schon,selbst wenn ich fast immer richtig liege,ich bin oft nach wie vor "zu ängstlich oder bewusst/zu recht skeptisch "was (bestimmte)Medikamente betrifft.

    Die meisten Leute scheinen alles zu schlucken was ihnen die Ärzte verschreiben.Auf anderer Seite weiß ich,dass va aufgrund von Dosierungsfehlern ebenso viele Patienten die Medikamente dann wieder vorzeitig wieder absetzen(meist in der Eindosierungsphase).
    Dann sind sie (zu recht)enttäuscht und haken das Medikament ab.Was oft fatal ist,da es für viele keinen gleichwertigen Ersatz gibt,und fast immer die Dosierung falsch war,nicht das Medikament an sich.


    Wenn ich lese,dass Leute 60 mg MPH oder mehr ,bis zu 300 mg Trevilor etc nehmen,und keine Bedenken haben.Da würden bei mir schon alle Alarmglocken läuten.

    Wenn ich bei Strattera lese das bei Männern häufig( nicht sehr selten)Harnverhalt auftritt, und dieser plötzlich auftritt(ohne Vorwarnung),dann lehne ich das Medikament ab.

    Was mich am meisten ärgert ist,dass die meisten Ärzte wenn man sie auf Problematiken bei Medikamenten/Dosierungen/Interaktionen anspricht,diese dann auch zustimmen/zugeben.
    Erwähnst/Fragst Du nichts,sagen sie aber nichts, und du läufst ins offene Messer.
    Geändert von RobAthlet (10.06.2015 um 19:38 Uhr)

Seite 1 von 6 12345 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Methylphenidat -> Wechsel -> Amphetamin?
    Von Brrrzz im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 1.07.2014, 12:35
  2. Amphetamin und Methylphenidat im Wechsel?
    Von Dreamland im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.12.2013, 18:48
  3. Wechsel auf Attentin
    Von johny im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.07.2013, 11:25

Stichworte

Thema: AD Wechsel , von Paroxat(SSRI) zu Trevilor/Venlafaxin & allg.AD-Wechsel. im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum