Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Hallo,

    ich bin über ein anderes Forum auf dieses Forum hingewiesen worden. Das ist mein Thread dort: Vollzeitstelle und fehlende Belastbarkeit... :-( - Psychologie - med1

    So, ich denke nun, dass meine heutigen Probleme/die Probleme im Erwachsenenalter mit dem in meiner Kindheit diagnostizierten ADHS zu tun haben. Ich habe hier schon einiges gelesen, vieles davon trifft auf mich zu...

    Eine Sache aber verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht: Es soll ja wohl so sein, dass gewisse Medikamente bei ADHS-Betroffenen paradox wirken. Das kann ich gar nicht bestätigen. Vielmehr ist es so, dass Psychopharmaka bei mir durch die Bank völlig wirkungslos sind. Seien es SSRI oder Neuroleptika... ich merke einfach NICHTS. Seit ca 20 Jahren wird an mir rumprobiert, es war bisher nicht möglich, mir irgendwie medikamentös zu helfen. Gleiches gilt für Psychotherapien, ich kann sie nicht mehr zählen... Es hat sich nie auch nur ansatzweise irgendwas gebessert Mal abgesehen davon, dass ich bei meiner derzeitigen Therapeutin zumindest eine Ansprechpartnerin habe, wo ich alles bedenkenlos offenbaren kann, was wenigstens temporär mal hilft...

    Wie gesagt, spüre ich von Psychopharmaka keine Wirkung. Bei Benzodiazepinen ist es so, dass mir die eine Weile lang minimal(!!!) geholfen haben - die Sedierung, die bei mir unter 3 mg Bromazepam eintritt, ist in etwa vergleichbar mit dem Effekt, den andere Menschen mit einem Baldrian-Präparat oder Vivinox erzielen. Einen Überhang am nächsten Morgen hatte ich nie, ich weiß gar nicht, was das ist... Nach einer Weile wirkte auch das Bromazepam nicht mehr, obwohl ich es nur durchschnittlich einmal pro Woche genommen habe. Habe es dann abgesetzt und auch da keinerlei körperliche oder sonstige Reaktionen gehabt. Eben so, als hätte ich nie was genommen und als wäre es meinem Organismus scheißegal, was ich einwerfe oder auch nicht. Ich bin einfach unverändert weiter unter Strom, weiter schlaflos, weiter tief erschöpft, habe weiter massive Angstzustände, Gedankenkreisen, Weinanfälle... Das gilt zumindest für die klassischen Psychopharmaka.

    Jetzt haben viele ADHS_ler ja die Möglichkeit, zB Amphetamine zu nehmen, um in den Genuss einer paradoxen (beruhigenden) Wirkung zu kommen. Das funktioniert bei mir aber auch nicht! Ein Schluck Milchkaffee am Vormittag - ich drehe total am Rad, Herzrasen, Übelkeit, die gesamte Unruhe potenziert sich noch. Schlaf in der kommenden Nacht - unmöglich. Letztens habe ich während einer Erkältung Wick Medinait genommen, welches Ephedrin enthält. Ich war drei Tage am Stück wach, habe vor lauter Schlafmangel geheult und gezittert, konnte aber ums Verrecken nicht mehr einschlafen... Laut meiner Mutter bekam ich in der Kindheit erst Atosil, dann Ritalin verschrieben. Beides brachte nichts. Ich war weiter wach und hyperaktiv bis in die frühen Morgenstunden. In der Pubertät verabschiedeten sich dann zwar die Zappeligkeit, die Konzentrationsprobleme und die Aggressivität von selbst - bis dahin war das nur mit einer kompletten Verbannung bestimmter Lebensmittel und Zusatzstoffe halbwegs in den Griff zu bekommen gewesen - dafür bestehen die massiven Schlaf - und Abschaltprobleme, sowie die anderen geschilderten Probleme nach wie vor bzw haben sich im Erwachsenenalter manifestiert.

    Ich will es jetzt mit Melatonin versuchen... allzu große Hoffnung habe ich aber nicht

    Was könnte ich noch probieren? Kann bei dem von mir Geschilderten tatsächlich eine Erwachsenen-ADHS vorliegen?
    Geändert von Katniss ( 3.05.2015 um 16:44 Uhr)

  2. #2
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Hallo,

    ich konnte jetzt deinen Text aus dem anderen Forum nicht ganz lesen.

    Aber hast du in deiner Nähe Ärzte oder eine Klinik-Ambulanz, die sich mit Erwachsenen-ADHS auskennen?
    Hast du noch Unterlagen über die Behandlung in der Kindheit (bzw. gibt's den behandelnden Arzt noch für Auskünfte)?

    Warst du schon mal im Schlaflabor?

    Ansonsten viel Spaß beim Stöbern hier im Forum.

    LG Gretchen

    P.S.
    Das funktioniert bei mir aber auch nicht!
    Heißt das, du hast Amphetamine ausprobiert?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Hallo gretchen,

    danke für deine Antwort. Nein, die Unterlagen aus der Kindheit sind sicherlich nicht mehr verfügbar... das war in den frühen 80er Jahren und die behandelnde Ärztin lebt schon lange nicht mehr. (Ich war wohl eines der ersten ADHS-Kinder... damals war diese Störung in Deutschland noch kaum bekannt. Meine Mutter hat dann sogar eine Selbsthilfegruppe gegründet, da wir weitgehend damit alleine gelassen wurden.)

    Im Schlaflabor war ich nie... Da ich außerhalb der eigenen vier Wände, mal abgesehen von meinem Elternhaus, normalerweise tagelang gar keinen Schlaf finde - und wenn es irgendeinen Störfaktor gibt auch dann nicht - weiß ich auch nicht, inwiefern so etwas sinnvoll wäre... ?

    Bewusst Amphetamine ausprobiert habe ich nicht. Es gab in meiner Kindheit diesen gescheiterten Versuch mit Ritalin, und dann eben kürzlich meinen unfreiwilligen Selbstversuch mit dem Ephedrin. Da ich nach der Einnahme partout nicht mehr zur Ruhe kam, habe ich die Inhaltsstoffe vom Wick MediNait näher studiert und das Ephedrin als vermutlichen "Übeltäter" ausgemacht... Stimulanzien wie Kaffee, Red Bull wirken bei mir auch extremst aufputschend und kein Stück beruhigend.

  4. #4
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    War deine Mutter damals in der "Phosphatliga"
    bzw. hilft die Meidung von bestimmten Lebensmitteln und Zusatzstoffen immer noch?

    Ins Schlaflabor sollte man, wenn man Schwierigkeiten in Bezug aufs Schlafen hat, z. B. immer wieder aufwacht,
    nach z. B. acht Stunden Schlaf nicht ausgeruht ist, wenn man gar nicht schlafen kann.

    Idealerweise arbeiten Schlaflabor und ADHS-Ambulanz an einer Klinik zusammen.

    Ich wünsche dir, dass du entsprechende Therapeuten findest.

    LG Gretchen

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Ja, ich glaube, so hießen die...

    Die Meidung dieser Zusatzstoffe hat auf die heute (noch) präsenten Symptome leider keinen Effekt mehr. Damit bekam man eben die Zappelei, das aggressive Verhalten, Rumkreischen und die ADHS-bedingte Lernstörung unter Kontrolle. Diese Probleme haben sich aber mit circa 13 Jahren von selbst verabschiedet...

    Was heute da ist, scheint bisher therapieresistent zu sein. Kaffee und Konsorten meide ich natürlich, denn damit geht`s mir definitiv schlechter.

    Ok, ich werde mal bezüglich Schlaflabor googeln. Wenn ich das Schlafproblem beschreiben sollte, dann würde ich sagen, es ist so, als fehle mir die Schlaf-Fähigkeit oder als sei die nur zu etwa 10% vorhanden, wohingegen das Schlafbedürfnis überdurchschnittlich ist. Wirklich ausgeruht bin ich nur nach Minimum 10 Stunden Schlaf, eher mehr.

  6. #6
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Katniss schreibt:
    [...]So, ich denke nun, dass meine heutigen Probleme/die Probleme im Erwachsenenalter mit dem in meiner Kindheit diagnostizierten ADHS zu tun haben. Ich habe hier schon einiges gelesen, vieles davon trifft auf mich zu...
    Dass deine heutigen Probleme mit der in deiner Kindheit erfolgten ADHS-Diagnose zusammenhängen könnten, halte ich für sehr wahrscheinlich. Dein ADHS ist ja nicht weg, auch wenn Viele behaupten, das es sich "verwachsen" würde. In gewisser Weise stimmt die Aussage, dass sich Hyperaktivität im Erwachsenenalter "verwächst", denn man wird zunehmend ruhiger. Die Krankheit ist dann aber nicht weg, denn ADHS äußert sich nicht nur durch Hyperaktivität. Ich selbst war nie hyperaktiv.

    Katniss schreibt:
    Eine Sache aber verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht: Es soll ja wohl so sein, dass gewisse Medikamente bei ADHS-Betroffenen paradox wirken. Das kann ich gar nicht bestätigen. Vielmehr ist es so, dass Psychopharmaka bei mir durch die Bank völlig wirkungslos sind. Seien es SSRI oder Neuroleptika...
    Die These von der paradoxen Wirkung mag bei Einigen zutreffen. Das liegt aber am Phänotyp des individuellen ADHSs. ADHS ist eine sehr bunte Krankheit und basiert auf einem Zusammenspiel aller Transmitter, nämlich Dopamin, Noradrenalin, aber auch Serotonin. Wenn du also ein SSRI einnimmst, können auch bestimmt ADHS-Symptome beeinflusst werden, vor allem aber die Symptome der Komorbiditäten. Es gibt halt keinen Zaubertrank, der alle ADHS-Symptome mit einem Mal beseitigt.

    Katniss schreibt:
    ich merke einfach NICHTS.
    Vielleicht gibt es ja auch SSRI-Nonresponder.

    Katniss schreibt:
    Seit ca 20 Jahren wird an mir rumprobiert, es war bisher nicht möglich, mir irgendwie medikamentös zu helfen.
    Und ich würde nicht alles auf Medikamente setzen. Medikamente bewirken, dass du dir besser selbst helfen kannst. Wie gesagt, es gibt keinen Zaubertrank.

    Katniss schreibt:
    Jetzt haben viele ADHS_ler ja die Möglichkeit, zB Amphetamine zu nehmen, um in den Genuss einer paradoxen (beruhigenden) Wirkung zu kommen. Das funktioniert bei mir aber auch nicht! Ein Schluck Milchkaffee am Vormittag - ich drehe total am Rad, Herzrasen, Übelkeit, die gesamte Unruhe potenziert sich noch.
    Ich weiß nicht, ob man Kaffee mit Amphetaminen vergleichen kann. Und die paradoxe Wirkung ist nicht unbedingt eine Beruhigende. Die Medikamente bewirken, dass das Zusammenspiel der Neurotransmitter verändert wird. Wie das nun letzten Endes an dir aussieht, hängt von deinem speziellen Typ ab.

    Zudem beginnt man erst mal mit Methylphenidat. Amphetamin-Medikamente musst du als Erwachsene selbst bezahlen, denn die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen.

    Katniss schreibt:
    Ich will es jetzt mit Melatonin versuchen...
    Warum?

    Katniss schreibt:
    Was könnte ich noch probieren? Kann bei dem von mir Geschilderten tatsächlich eine Erwachsenen-ADHS vorliegen?
    Probieren? Gar nichts! Ein Arzt verordnet dir Medikamente und schreibt vor, wie du sie zu nehmen hast. Mit "probieren" ist da nichts.

    Offen gestanden habe ich mir deinen Text nicht ganz durchgelesen. Mich interessierte nur der eine Satz, nämlich dass bei dir in der Kindheit ADHS diagnostiziert wurde und du als Erwachsene Probleme mit was auch immer hast. Ich würde nun tief Luft holen und alles Vergangene vergessen. Du hast immer noch ADHS! Aus diesem Grund würde ich zu deinem Kinderarzt gehen und mir eine Bescheinigung mit seiner Diagnose holen1). Das kannst du machen, indem du zu einem beliebigen Arzt gehst, der sich mit einem Überweisungsschein einen Arztbrief zukommen lässt. Dann hast du die Diagnose schwarz auf weiß. Nun schreibt das Gesetz vor, dass man sich als Erwachsene noch einmal diagnostizieren lassen muss, um eine medikamentöse Therapie beginnen zu können. Wie der spezielle Arzt (es muss ein Neurologe oder Psychiater sein) diese Diagnose erstellt, ist seine Sache. Er kann die Diagnose aus der Kindheit übernehmen. In der Regel wird er dich aber noch einmal diagnostizieren.


    Edit:

    1) Ich habe gerade gelesen, dass dein behandelnder Arzt wohl nicht mehr lebt. Meisten wurde die Praxis und somit das Archiv vom Nachfolger übernommen. Vielleicht existieren die Unterlagen ja noch.
    Geändert von Steintor ( 3.05.2015 um 17:38 Uhr)

  7. #7
    cocolores

    Gast

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Hallo Katniss,


    in gewisser Weise kommt mir dein Problem bekannt vor. Wenn ich aufgrund eines akuten Vorkommnisses in irgendeiner Weise aufgeregt, "agitiert" bin, dann brummen diverse Medikamente, die eigentlich beruhigen und sedieren sollen, auch irgendwie an mir vorbei. Dann spüre ich das Eintreten der Wirkung zwar körperlich mit einer Art Summen und Benommenheit, aber ich denke, was ich dann eigentlich erwarte, nämlich dass sich die Aufregung legt, das tritt dann nicht ein. Die Aufregung würde sich legen, wenn die Gedanken zur Ruhe kommen. Und vielleicht kann hier selbst ein Benzo nicht erreichen, dass man sich gedanklich, also kognitiv "beruhigt". Ich habe es schon erlebt, dass ich unter bestimmtem exogenen Highstresslevel völlig verzappelt und herzklopfend einschlief (Valocordin) und genauso aufgeregt nach 4-5h Schlaf wieder aufwachte. Dann hätte ich auch gesagt, das Medikament wirkt nicht wirklich.
    Die Abschalte-Unfähigkeit und der Mangel an Selbstberuhigungswillen ist bei mir der Grund. Zumindest früher war es bei mir immer so, dass ich das Gefühl hatte, wenn ich das akute Problem zur Seite schiebe und abschalte, dann lasse ich die Zugbrücke herunter, bin ausgeliefert, schutzlos, passe nicht mehr auf. Ich muss "wachbleiben". Aus demselben Grund hat sich mir als Kind nie erschlossen, wieso man wegen der Geister und Kobolde im Zimmer die Decke über den Kopf zieht, denn das heisst ja, man sieht sie nicht kommen und dann sind sie im Vorteil


    Melantonin und Triptophan-L wirken schlaffördernd und ich hoffe, das hilft dir! Aber solltest du einen ähnlichen Grundeffekt haben wie ich, die auch mit Medikamenten unter Durchschnittsdosis nichts merkt, dann käme der gedankliche Ansatz, sich dem Grundrauschen im Kopf zu stellen, vor dem der chemischen Sedierung.

    Alles Gute!

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Mein damaliger Kinderarzt (bzw die diagnostizierende Ärztin...) ist schon Anfang der Neunziger verstorben. An die Unterlagen ist also kein Rankommen mehr... Ohnehin hat meine Mutter damals den schulmedizinischen Weg schnell aufgegeben, nachdem nur Ritalin als Lösung angeboten wurde und dies nichts bewirkt hat. Das führte dann, wie gesagt, zur Gründung einer Selbsthilfegruppe und der Suche nach alternativer Behandlung (Ernährungsumstellung.) In der Akte dürfte also kaum etwas über die Erstdiagnose Hinausgehendes enthalten gewesen sein. Aber die ist eben ohnehin nicht mehr erreichbar.

    Die Diagnose müsste also komplett neu gestellt werden...

    Melatonin will ich austesten, da es rezeptfrei ist und WENN es hilft, habe ich für mich eine gangbare Lösung und Entlastung. Ich bin auch mittlerweile wirklich ärzte - und vor allem psychotherapiemüde. Meine erste Psychotherapie war 1999. Es folgten unzählige weitere, bis heute. Pausen gab es kaum, und rückblickend kann ich sagen, das war alles reine Zeitverschwendung. Die Medikamente sowieso. Aktuell kommt hinzu, dass ich nun ja Vollzeit arbeite und quasi gar keine Zeit mehr habe, um dem Ganzen unter Konsultation diverser Ärzte und Kliniken, schlimmstenfalls noch auswärts, auf den Grund zu gehen. Mal ein Arzttermin während der Arbeitszeit/mal ein freier Vormittag oder Nachmittag ist kein Problem, wenn sich dann aber Termin an Termin reiht, wird mein Vorgesetzter das nicht mitmachen. Zumal er dann auch bezüglich des Krankheitsbildes nachfragen wird und ich diese Probleme bei der Einstellung nicht erwähnt habe.

    Ich strebe schon gar keinen Idealzustand mehr an. Wenn man so lange nach Hilfe gesucht hat wie ich und keine erhalten hat und man immer nur weitergeschickt wurde, immer wieder viel Zeit und Geld investiert hat, reicht es irgendwann. Inzwischen sieht es so aus, dass ich mein Leben einfach nur noch absitzen will und eine Möglichkeit suche, mir das zu erleichtern. So etwas wie Lebensfreude ist mir ohnehin fremd und konnte weder durch Therapien, noch Medikamente erweckt werden. Will sagen, ich bin inzwischen in einer Art Schadensbegrenzungs-Modus angekommen und erhoffe mir hauptsächlich Tipps für die Bewältigung des Alltags (Weg des geringsten Widerstandes...) oder konkrete Tipps hinsichtlich Medikamenten, die helfen könnten. Ich halte ja noch regelmäßigen Kontakt mit meiner Therapeutin, meistens in Form von Telefonterminen. (Stichwort: Zeitmangel.) Sie wäre sicher bereit, ein neues Medikament auszuprobieren.

    Dieser Schadensbegrenzungs-Modus beinhaltet u. a. den Plan, in wenigen Jahren zu kündigen, wieder ins Obergeschoss meines Elternhauses einzuziehen und aufgrund dadurch reduzierter Lebenshaltungskosten fortan nur noch Teilzeit zu arbeiten, um die Belastung so runterzuschrauben. Quasi das Pferd von hinten aufzuzäumen. Dann auch ein paar Jahre früher in Rente zu gehen. Das sind so Pläne, die mich momentan aufrechthalten.

    Oder gibt es was, das gegen die probeweise Einnahme rezeptfreien Melatonins spricht... ? Absetzen kann ich es ja sofort wieder. Ich sehe das eigentlich so, dass ich da außer 20 Euro nichts zu verlieren habe...

    Edit: Eine Nachfolgepraxis gibt es wohl nicht... Die Ärztin betrieb ihre Praxis im Eigenheim (Einfamilienhaus), hatte da einfach zwei, drei Räume abgeteilt. Unter der Adresse finde ich per Google keine neue Praxis. Ich nehme an, die Erben (waren glaub zwei Töchter...) nutzen das privat oder haben es veräußert.
    Geändert von Katniss ( 3.05.2015 um 18:04 Uhr)

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 133

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Hm, Clonidin und Guanfacin wirken ja als sedierende ADHS-Medikamente, in den USA zumindest (hier noch nicht zugelassen)

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom

    Ok. Das werde ich mal im Hinterkopf behalten, falls die irgendwann hier zugelassen werden.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wirkt Methylphenidat bei Gesunden auch "beruhigend"?
    Von Nora12 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 21.01.2014, 22:34
  2. Wenn Ritalin/Medikinet/Amphetamine/Speed etc. beruhigend wirkt...
    Von Cocovanijen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.10.2012, 21:08
  3. Ein Medikament wirkte - Sibutramin :-( Was wirkt ähnlich gut?
    Von Valerio im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.09.2012, 02:40
  4. ads/adhs nichts von standard medis wirkt?!bitte um tips
    Von vienna33 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.09.2012, 23:47
  5. Immer gegen den Strom, gegen die allgemeine Meinung?
    Von TangMu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 3.08.2011, 01:09

Stichworte

Thema: KEIN Medikament, nichts wirkt beruhigend... Immer unter Strom im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum