Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    hi-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 60

    Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Hallo,

    mir geht es gerade nicht so gut. Ich habe meinen Job verloren und dann eine Depression-Diagnose bekommen. Deswegen nehme ich seit knapp einem Monat Mirtazapin (auf der Verpackung steht Mirtazapin AbZ). Ich habe mit 15 mg angefangen. Da ich nach 2,5 Wochen keine deutliche Verbesserung feststellen konnte (ich kann viel besser einschlafen, tagsüber geht mir aber nicht besser), meinte mein Arzt, ich solle die Dosis auf 30 mg steigern.

    30 mg habe ich nur eine Woche lang genommen. Das Problem war, ich war tagsüber komplett antriebslos und schläfrig. Ich habe seit fast 2 Jahren eine ADHS-Diagnose und nehme auch regelmäßig Ritalin Adult, aber das hat nicht geholfen. Deswegen habe ich dann, nach Absprache mit meinem Arzt, meine Dosis wieder auf 15 mg gesenkt.

    Mir geht es schlecht. An manchen Tagen habe ich den Eindruck, es ist schon besser aber dann kommt der nächste Tag und ich sehe wieder keinen Grund zu leben. 15 mg scheint nicht zu helfen, 30 mg macht es für mich unmöglich, mich zu bewerben und Vorstellungsgespräche zu haben - ich bin dafür viel zu müde. Ideen? Meinen Arzttermin habe ich erst in 2 Wochen.

    Beste Grüße.
    Geändert von hi- (28.04.2015 um 20:01 Uhr) Grund: Tippfehler

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 133

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Hey! Das tut mir wirklich sehr leid für dich, dass du gerade so eine schwere Zeit durchmachst. Ich kann dir aber versichern, es geht wieder bergauf! :-)

    Zu deiner Frage: Mirtazapin macht müde, manche mehr, manche weniger. In höheren Dosierung jedoch nicht unbedingt mehr als in niedrigeren. So 2-4 Wochen musst du deinem Körper Zeit geben, damit zurechtzukommen, dann kann sich das zu einem guten Teil mit der Müdigkeit auch wieder legen.

    Darf ich fragen, warum gerade Mirtazapin? Mit Escitalopram hättest du beispielsweise eine gut erprobte Alternative, die deutlich weniger müde macht.

    Ruf deinen Arzt mal an und besprich die Lage mit ihm noch diese Woche, nicht erst in 2 wochen.

    Und noch etwas: Viele Antidepressiva, auch Mirtazapin, erhöhen das Risiko für einen Selbstmord. Sollten sich also in dieser Richtung bei dir ernsthafte Gedanken entwickeln, bitte sofort Hilfe holen!

  3. #3
    hi-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 60

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Björn123 schreibt:
    Darf ich fragen, warum gerade Mirtazapin? Mit Escitalopram hättest du beispielsweise eine gut erprobte Alternative, die deutlich weniger müde macht.
    Ich kann nicht sagen warum. Ich habe von einem Arzt im Notdienst Mirtazapin verschrieben bekommen. Mein Psychiater wollte dann wahrscheinlich nicht mehr wechseln.

    Danke für Deine Antwort.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 133

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Mirtazapin wirkt schneller als SSRIs, das war vielleicht der Grund. In Anbetracht der Nebenwirkungen würde ich dir raten, das mal mit deinem Arzt zu besprechen

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 134

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Bei mir wurde nach vielen Fehlversuchen Elontril verschrieben, noch vor wenigen Jahren. Dessen Nebenwirkung, eine verbesserte Konzentration tagsüber, hat meinen damaligen Psychiater in Richtung ADHS Verdacht bei mir gebracht. Ich war jahrelang wegen Depressionen in Behandlung gewesen.

  6. #6
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 63

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Meine Hausärztin hat mir auch Mirtazapin wegen Schlafproblemen verschrieben. Ich habe anfangs nur eine halbe Tablette vor dem Schlafengehen genommen, aber der Erfolg war nicht grade berauschend. Ich bin zwar schneller eingeschlafen, bin aber genauso oft oder zu früh aufgewacht. Mit ner ganzen Tablette schlief ich auch nicht besser, war vormittags aber noch müde. Nach anderthalb Wochen habe ich die Tabletten in die Tonne geschmissen, da ich davon nicht besser schlafen konnte, aber ständig Fressattacken hatte. Wenn man jahrelang mit Bulimie zu kämpfen hatte, nicht grade der Burner. Inzwischen weiß ich zwar, dass das auch mit ADS zusammenhängt, aber das brauch ich nicht nochmal.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 133

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Mirtazapin hat so eine lange Halbwertszeit (40-60 Stunden), dass man es als Spiegelmedikament betrachten kann. Meines Erachtens deshalb als reines Schlafmittel nicht geeignet und ja auch nicht zugelassen. Aber in der Psychiatrie ist es wohl gängige Meinung bei einigen, dass alles, was müde macht, auch als Schlafmittel geeignet sei. 😌

    Mirtazapin hat ein sehr breites pharmakologisches Profil mit antidepressiven, antipsychotischen und stimulierenden Komponenten. Für bestimmte Formen der Depression daher wirklich eine interessante Option, aber sonst wegen der Nebenwirkungen wohl eher nicht so.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Ich habe Mirtazapin vor einem Jahr verschrieben bekommen und musste es nach einigen Wochen wieder absetzen. Es wirkte sehr gut aber die Nebenwirkungen waren für mich zu viel. Am Morgen konnte ich mich kaum noch aus dem Bett zwingen und habe teilweise nicht einmal den Wecker gehört. Meistens ging es bis zum Mittag bis ich richtig wach war.

    War wohl für mich einfach das falsche Medikament.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    hi- schreibt:

    30 mg habe ich nur eine Woche lang genommen. Das Problem war, ich war tagsüber komplett antriebslos und schläfrig.

    30 mg macht es für mich unmöglich, mich zu bewerben und Vorstellungsgespräche zu haben - ich bin dafür viel zu müde. Ideen? Meinen Arzttermin habe ich erst in 2 Wochen.

    Beste Grüße.
    Darf ich fragen WANN du das Mirtazapin einnimmst? Morgens oder Abends oder Nachts (bzw. kurz vor Zubettgehen) ? Mirtazapin ist stark sedierend - das stimmt. Und ich nehme es gerade deshalb - ich litt (und leide immer noch) viele Jahre an Schlafstörungen (Schlafrhythmus durcheinander...) und seit einigen Jahren nehme ich Mirtazapin. Seitdem habe ich nie wieder Schlafstörungen gehabt. Okay, das ist gelogen - eine Schlafstörung habe ich immer noch, aber der Schweregrad der Schlafstörung ist seit Mirtazapin stark zurückgegangen. Denn Schlafprobleme habe ich wirklich nie wieder gehabt - was heißen soll: wenn ich schlafen will, dann schlafe ich garantiert ein wenn ich 30 Minuten zuvor Mirtazapin eingenommen habe.

    Das Problem ist halt weiterhin das Wollen: wenn ich noch einiges vorhabe, dann will ich nicht schlafen auch wenn ich schlafen sollte - aber über dieses Phänomen kann sicherlich fast jeder von uns ein Lied singen...

    Sofern du das Mirtazapin morgens einnimmst, brauchst du dich gar nicht darüber zu wundern, dass du tagsüber wie ein Zombie durch die Gegend läufst - deswegen Mirtazapin unbedingt am Abend oder besser vor dem Schlafengehen einnehmen (aber das bitte vorher mit dem Arzt absprechen!). Wenn du es kurz vor der Bettruhe einnimmst, könnte es sogar die Schlafqualität weiter verbessern (welche bei ADHSlern ohnehin schlechter ist, als bei der Normalbevölkerung), allerdings kann es sein, dass du die ersten Wochen heftige Träume erlebst - sowohl positiv als auch negativ. Viele, die Mirtazapin einnehmen, erleben anfangs die heftigsten und/oder verrücktesten Träume und Alpträume. Bei mir war das am Anfang auch so - ich wünschte, diese Zeiten würden wiederkehren, denn unter Mirtazapin waren sogar die Alpträume so absurd und intensiv, dass sie Unterhaltungspotential hatten; jedenfalls hätte ich Beides gerne wieder

    Leider sind diese Zeiten schon längst vorbei...

    Ich würde dir sehr ans Herz legen deinen Arzt darum zu bitten, dir Mirtazapin in Form von Schmelztabletten zu verschreiben - denn dann tritt die Wirkung viel schneller ein und möglicherweise (nur eine Spekulation von mir!) wirkt es dann vielleicht auch ein bisschen kürzer... (also die sedierende Wirkung, nicht die antidepressive)

    Wenn sich die sedierende Wirkung trotz Einnahme am Abend/Nacht immer noch durch den Tag zieht, dann könntest du den Wechsel auf ein anderes Antidepressivum (wieder in Absprache mit deinem Arzt!) in Betracht ziehen - aber vergiss eines nicht: dass Mirtazapin dich anfangs zum Schlafwandler macht, ist völlig normal - dein Körper muss sich noch an das neue Medikament gewöhnen. Spätestens ein paar Monate nach Beginn der Einnahme sollte sich die sedierende Wirkung soweit normalisieren, dass du tagsüber einen halbwegs klaren Kopf hast. Solltest du dann immer noch zu müde davon werden, dann wäre der Zusatz eines Psychostimulanz (MPH oder Amphetamin) umso sinnvoller (ADHS hast du ja eh - das an sich ist schon eine Rechtfertigung) - ich denke mal dein Arzt würde sich damit nicht schwertun, wenn eine ADHS-Diagnose vorliegt...

    Zur antidepressiven Wirkung: Ich persönlich finde, dass Mirtazapin den klassischen ADs (SSRIs, TCAs) überlegen ist, was die antidepressive Wirkung angeht - außerdem ist es für ADHSler besonders gut geeignet, weil es indirekt die Ausschüttung von Dopamin und Noradrenalin stimuliert und die Schlafqualität verbessert!

    Bevor ich dir irgendeinen Rat geben kann, muss ich wissen, ob du Mirtazapin morgens oder abends einnimmst?

    Oxygen
    Geändert von Oxygen ( 3.05.2015 um 20:16 Uhr)

  10. #10
    hi-


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 60

    AW: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit

    Hallo Oxygen, danke für deine ausführliche Antwort. Natürlich nehme ich es abends ein, kurz vor dem Einschlafen. 15 mg helfen mir, wie gesagt, einzuschlafen, aber sonst merke ich keine antidepressive Wirkung, bzw. sie ist unzureichend. Ich nehme es schon seit ca. 5 Wochen. Nach 30 mg war ich müde. Mal sehen, was mein Psychiater nächste Woche sagt.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Strattera/Venlafaxin und Mirtazapin???
    Von claudia73 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 6.11.2013, 14:18
  2. Jemand Erfahrungen mit Mirtazapin
    Von Chokmah im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 6.11.2013, 10:43
  3. Schwindel und Benommenheit als Folge von uninteressanter Arbeit ?!?
    Von -Tom- im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.09.2013, 14:52
  4. Mirtazapin
    Von katha75 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.11.2012, 19:17

Stichworte

Thema: Mirtazapin - Benommenheit, Müdigkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum