Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Hallo.

    Ich habe hier einige Fragen an Mitglieder die entweder DL-Amphetamin oder Dextroamphetamin verschrieben bekommen.



    Ich habe meine Diagnose seit 12 Tagen und bekomme seitdem Ritalin Adult verschrieben. Zuerst morgens einmal 10mg, nach einigen Tagen dann morgens 20mg Ritalin Adult. Nebenwirkungen habe ich bisher absolut keine. Bei 10mg war die Wirkung unzureichend.
    Bei 20mg ist eine spürbare Verbesserung der Symptomatik vorhanden, ich kann mich ziemlich gut konzentrieren, auch über längere Zeit, bin innerlich nichtmehr so Unruhig. Auch vergesse ich nicht mehr dauernd alles. Das ist schon sehr angenehm

    Einziges Problem ist das ich mich von dem Mph irgendwie wie "vernebelt" fühle. Es fühlt sich sehr künstlich und unnatürlich an, irgendwie schon ein bischen wie "high".
    Das Problem trat auch bereits bei einer Dosierung von 10mg retard. auf wo bei mir noch keine fühlbare Verbesserung der Konzentration vorlag.

    Vor einigen Jahren habe ich ziemlich viel mit Drogen herumprobiert. Zu dieser Zeit habe ich auch einige male Amphetamin genommen. Im Gegensatz zu den anderen merkte ich davon eigentlich nie was, wie als wäre ich nüchtern, nur ein bisschen wacher und konzentrierter. Erst bei höheren Mengen wurde ich dann irgendwann ganz aufgekratzt, aber auch nur innerlich.
    Die anderen wurden davon immer sofort ganz aufgedreht und fanden das total toll zum Feiern.

    Alles in allem war das natürlich nicht das was ich damals suchte, ich wollte damals nicht klar sein sondern nunja "benebelt", was dort ja irgendwie nicht gegeben war. Wusste das nie einzuschätzen bis ich mich zufällig mit ADHS beschäftigt habe.

    Als dann meine Diagnose stand und ich MPH verschrieben bekommen habe hatte ich eigentlich aufgrund der schon gemachten Erfahrungen und der Stoffverwandheit zum Amphetamin mit genau so einer Wirkung gerechnet.

    Ich habe meinem Arzt das mit dem "vernebelt" sein schon mitgeteilt, und gefragt ob er mir Probeweise ggf. erstmal unretardiertes MPH verschreiben würde. Er meinte allerdings ich sollte erstmal noch mindestens 3-4 Wochen weiter testen.
    Ich muss ehrlich gesagt sagen, das wenn dieses Gefühl des vernebelt seins nicht bald nach lässt ich lieber gar nichts nehme und verpeilt durchs Leben laufe als dauernd wie benebelt zu sein.
    Habe erst eine Wechselwirkung mit meiner Asthmamedikation vermutet. Diese habe ich aber seit nunmehr knapp 1 Woche abgesetzt - ohne Erfolg.


    Nun wollte ich einfach mal wissen ob andere Leute hier im Forum die auch Amphetamin-Präparate verschrieben bekommen ähnliche Probleme mit MPH hatten und deswegen von ihrem Arzt umgestellt worden.

    Mfg
    Verpeilt89

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 198

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Amphetamin normalerweise erst nach erfolgloser Höchstdosis Mph und Strattera.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    So wie ich dich verstanden habe, wurdest du von Amphetamin "klar im Kopf" (was du damals ja NICHT wolltest) und erst bei höheren Dosierungen wirkte es auch bei dir aufputschend - habe ich das so richtig verstanden?

    Es ist oft so, dass ein ADHSler positiv auf ein anderes Stimulanz (Amphetamin) anspricht, wenn das erste Stimulanz (MPH) keine ausreichende Verbesserung gebracht hat oder aber mit unschönen Nebenwirkungen verbunden ist (viele berichten vom MPH ja, dass sie sich "wie ein Zombie" fühlen - das kann an einer falschen Dosierung liegen oder aber eben am Medikament selbst).

    Auch wenn MPH (angeblich) strukturverwandt mit Amphetamin ist, ist der Wirkmechanismus ein ganz anderer: MPH ist ein reiner Dopamin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer, d.h. die Neurotransmitter-Transporter können keine Neurotransmitter (Dopamin, Noradrenalin) mehr aus dem synaptischen Spalt "wegnehmen", wodurch diese dort kumulieren und auch länger aktiv bleiben (in dieser Hinsicht ähnelt es tatsächlich dem Wirkmechanismus von Kokain - was natürlich von den Boulevard-Medien gerne als Propaganda-Material gegen die Verwendung von MPH ausgeschlachtet wird) und außerdem erhöht MPH die Rezeptor-Feuerrate. Darüber hinaus ist MPH im Vergleich mit Amphetamin im Neurotransmitter-Verhältnis stärker dopaminerg als noradrenerg, was allerdings stark von den Isomeren von MPH (also die Dextro- versus Levo-Methylphenidat) abhängt - d.h. genau wie bei Amphetamin-Präparaten kann die Wirkung von der Formulation (reines Dextro-MPH oder Racemat-MPH - Letzeres ist bei fast allen MPH-Präpaten der Fall) abhängen.

    Amphetamin dagegen, ist ein Dopamin- und Noradrenalin-Releaser (direkte Ausschüttung dieser Neurotransmitter vom Neuron in den synaptischen Spalt, wodurch sich dort ihre Menge erhöht) und gleichzeitig ein Wiederaufnahmehemmer, allerdings nach einem ganz anderen Prinzip: es findet eine Richtungsumkehr bei den Dopamin- und Noradrenalin-Transportern (welche ja für die Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter verantwortlich sind) statt - d.h. anstatt Neurotransmitter aus dem synaptischen Spalt in das Neuron zurückzutransportieren (also Wiederaufnahme in das Neuron), findet stattdessem ein vermehrter Transport in den synaptischen Spalt statt, wodurch die Menge dieser Neurotransmitter im synaptischen Spalt nochmals erhöht wird. Und im Gegensatz zu MPH wird die Rezeptor-Feuerrate reduziert. In beiden Fällen (MPH und Amphetamin) resultieren diese Mechanismen zu einer vermehrten Stimulation der Dopamin- und Nordadrenalin-Rezeptoren sowie von anderen Neurotransmitter-Rezeptoren (z.B. Serotonin, Glutamat, Acetylcholin) - hierbei allerdings in weit geringerem oder (klinisch) unbedeutendem Verhältnis. Verglichen mit MPH ist Amphetamin stärker noradrenerg als dopaminerg, wobei auch hier wieder eine starke Abhängigkeit zu den Isomeren (Dextro- versus Levo-Amphetamin) bzw. der Formulation besteht.

    Ein weiterer wichtiger Zusammenhang ist die Tatsache, dass unterschiedliche Wirkstoffe auch in unterschiedlichen Gehirnregionen wirken (könnten) oder unterschiedlich stark/effizient in derselben Gehirnregion aktiv sind. So wirkt Methamphetamin effizienter im Nucleus Accumbens als Amphetamin - und Amphetamin wiederum wirkt effizienter im Präfrontalen Kortex als Methamphetamin. Solche Unterschiede existieren höchstwahrscheinlich auch bei MPH.

    Wenn ein ADHSler also kein MPH verträgt oder es nicht vernünftig wirkt, dann besteht eine hohe Chance, dass dies bei Amphetamin NICHT der Fall ist - und umgekehrt, d.h. ein ADHSler, der mit Amphetamin keinen Erfolg hat, wird mit hoher Chance von MPH profitieren.

    Hoffe, geholfen zu haben

    Oxygen

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Kosmokrat schreibt:
    Amphetamin normalerweise erst nach erfolgloser Höchstdosis Mph und Strattera.
    Das sind nur Richtlinien - und meistens nur für die Kostenerstattung durch die Krankenkassen relevant. Ansonsten sind die gängigen Richtlinien bei der ADHS-Pharmakotherapie: erst MPH, dann Amphetamin, dann Atomoxetin (Strattera). Dass sich Deutschland über diese Richtlinien hinwegsetzt (und das sogar bei Kindern und Jugendlichen!) ist Nichts anderes als Schwachsinn...

    Zumindest Off-Label kann er sich Amphetamin verschreiben lassen...

    Oxygen

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 175

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Ich habe von meinem Doc erst MPH bekommen und dies überhaupt nicht vertragen. Der Rebound war die Hölle und ich sagte mir " dann lieber so weiter leben wie vorher".
    Daraufhin wurde mir dann Amphetaminsaft verschrieben und seitdem ist alles gut.
    Allerdings war die Eingewöhnungsphase mit Saft auch nicht so prickelnd.
    Gruß
    Lucky

  6. #6
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Klingt ja schon ähnlich wie bei mir ... ich habe nur schon viel mehr durchprobiert

    DL-Amphetamin Vertrage ich von den Nebenwirkungen her am besten ... dazu versuche ich diese mit einem 2:1 (dextro:levo) Verhältnis weiter zu reduzieren. Auch Strattera wird derzeit nochmal getestet.

    Leider wirkt der DL-Amphetaminsaft auch nur recht kurz


    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation

    Von der Wirkzeit her kann ich mich überhaupt nicht beschweren. Das Ritalin adult wirkt ca 7 h bei mir. Blutdruck ist gleich geblieben. Puls um ca. 10 Schläge erhöht. Alles in allem alles super. Es ist eher diese dauerhaft präsente Wirkung. Zombi trifft es vllt ganz gut. Ich fühle mich einfach nicht echt. Wie künstlich ruhig gestellt.

    @oxygen: ja, die Wirkung von Amphetamin war eher wie komplett nüchtern. Irgendwann dann halt leicht aufgekratzt wie bereits beschrieben.

    Ich werde es nochmal 2 Wochen mit dem adult weiter probieren. Sollte sich bis dahin nix ändern würde ich erstmal nach unretardiertem mph fragen, und das ausprobieren sofern mein Arzt einverstanden ist.

    Der Arzt weiß das ich teilweise Drogen genommen habe und da gleich mit Amphetamin ins Haus zu fallen wäre wohl nicht sonderlich schlau.

    Wobei wenn ich mich berauschen wollte geht das auch weitaus billiger als Amphetamin auf privatrezept. Mal abwarten wie es weiter geht
    Sollte diese Wirkung so bleiben werde ich das mph definitiv absetzten.
    Geändert von Verpeilt89 (19.01.2015 um 11:06 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Arzt mit Erfahrung mit Amphetamin-Medikation in Köln/Bonn und Umgebung
    Von ease im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.11.2013, 19:46
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.02.2013, 17:51
  3. Frage an die Hypoaktiven bezüglich Medikation
    Von iiO im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 01:52
  4. Frage zu Amphetamin Kapseln
    Von matt_e im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 16.12.2010, 01:11

Stichworte

Thema: Frage an Mitglieder mit D/DL-Amphetamin Medikation im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum