Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 29

    Unglücklich Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Hallo,

    Mir fällt es sehr schwer etwas zu erzählen (zB. Was ich gestern gemacht habe oder wie es im Urlaub war). Generell habe ich ein Gefühl von Sprachlosigkeit und bin nach wenigen Stunden unter Menschen ausgelaugt, da mein Gehirn sehr angestrengt ist auf Zwigespräche/Smalltalk entsprechend zu reagieren. Oberflächiges Reden bei dem es eigentlich nur um Wortwitz und Schlagfertigkeit geht gelingt mir.
    Ich habe das Gefühl, dass meinem Gehirn die Kompetenz fehlt Erinnerungen gezielt abzurufen und in den entsprechenden Kontext zu setzen und dann wiederzugeben. Das führt zu Vermeidungsverhalten und Distanziertheit, die leider als Ablehnung interpretiert wird. Wenn ich eben so ausgelaugt bin, gelingt es mir nicht mehr meine Fassade aufrecht zu erhalten, dann kann ich mir nicht einmal ein soziales Lächeln abringen. Meine Mimik ist dann ausdruckslos und leer, so wie ich mich eben fühle.
    Ich habe die hypoaktive ADS und nehme seit 2 Monaten MPH. Die gesteigerte Klarheit und Aufmerksamkeit hat schon viel verbessert.
    Habt Ihr auch derartige Schwierigkeiten und hat sich das mit eurer Medikation verbessert?

    Freundliche Grüße

    Max4

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Ja der Kontakt zu Menschen erschöpft mich auch immer. Deswegen versuche ich das irgendwie zu minimieren. Ist nicht so einfach, einen guten Mittelweg zu finden.

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 547

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Hallo,

    ja, ich tu mir auch schwer Dinge wiederzugeben. Irgendwie weiß ich nicht so genau was ich da erzählen soll - was war jetzt gleich nochmal das wichtigste. Ich hasse es z.B. auch meiner Mum vom Wochende oder gar vom Urlaub zu erzählen. "Was hab ihr gemacht?" "Wie oft war ihr am Strand, in der Stadt usw.?"

    Letze Woche war ich in einer Besprechung - ein Greul für mich. 1. Weil das Thema mich nicht interessierte und 2. weil ich als Vertretung da war und eigenlitch keinen Plan hatte um was es geht.

    Am nächsten Tag sollte ich meinem Kollegen - der eigentlich hingehen hätte sollen - erzählen sollen was da war. Obwohl ich sowohl während der Besprechung als auch als mein Kollege mich frage MPH genommen hatte konnte ich ihm kaum was erzählen - für mich war das alles langweiliges Gelaber ohne Sinn und Zielführung und somit wurde das nicht ins Gehirn abgepseichert. Ich hab ihm dann erzählt, dass eine andere Abteilung unsere schlecht hinstellen wollte und ich uns erfolgreich verteidigt habe.

    Heute musste ich auch wieder auf eine Besprechung - auch als Vertretung - und hatte natürlich auch wieder keinen Plan. Zu allem Unglück habe ich auch noch meine Tabletten daheim vergessen (das erste Mal) sodass genau als die Besprechung anfing ich total in der Wirkung abgekippt bin. Ich muss dringesessen sein wie ein Zombie - zumindest hab ich mich so gefühlt. Zum Glück musste ich nicht viel sagen - und als ich den Mund aufmachen musste geriet ich halb in Panik, dass ich ja schön rede usw. Hat aber glaub ich ganz gut geklappt.

    Jetzt bin ich total geplättet. Eigentlich wollte ich heute ins Hallenbad gehen - aber das Gehalle dort halte ich nicht aus. Ein dunkler, ruhiger Wald ist als Abendgestaltung besser geeignet.

    Mir fällt die letzten paar Wochen irgendwie auf, dass ich in GEsprächen irgendwie total innerlich aufdrehe. Ich kann das gar nicht so richtig beschreiben, aber wenn ich mit jemandem ein längeres 4-Augen-Gespräch führe, bin ich danach total innerlich unruhig und aufgedreht. Das hängt aber nicht vom Thema ab. Total komisch.

    Ich halte mich auch lieber von Menschen fern. Ich merke, dass mir eine strenge Auswahl von netten Leuten und kleinere Gruppen zwischen (incl. mir) 3 und 6 Personen am besten bekommen. Alles was drüber ist wird anstrengend.

    lg Susilein

  4. #4
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    An Sprachlosigkeit im Schriftlichen scheinst du ja nicht zu leiden, du hast das sehr gut beschrieben und ich kann mich total darin wiederfinden. Die von dir beschriebene Sprachlosigkeit in einem Gespräch hat mich auch immer am meisten frustriert, weil ich einfach nicht aus meinem Kopf herausbekam, was drinnen war - das gab mir das Gefühl, in mir selbst gefangen zu sein.

    Als ich mit MPH anfing, hat sich das etwas gebessert, ich konnte meine Gedanken besser strukturieren und deshalb auch besser wiedergeben. Ich bin eloquenter geworden, wenn es zB darum ging, einen mündlichen Beitrag in der Uni zu leisten. Die Gespräche mit Mitmenschen dagegen wurden (subjektiv) nicht besser. Ich hab dann gemerkt, dass ich MPH nicht vertrage (auf Einzelheiten geh ich nun nicht ein, um das Thema nicht zu verfehlen) und bin umgestiegen auf Moclobemid. Und das hilft mir nun auch, besser in den Gesprächen klarzukommen. Es gibt mir die Fähigkeit, geistig und emotional einen Schritt zurückzutreten und die Situation in Ruhe von weiter außen zu betrachten. Dadurch werde ich nicht mehr von 1000den von Details überflutet, die ich ja alle irgendwie in meine Überlegungen zu adäquaten Antworten einbeziehen will/muss, sondern kann eher die Gesamtsituation erfassen. Das passiert natürlich nicht von selbst, ich muss selber immer noch alle Puzzelteile zusammenfügen, aber es geht eben schneller und man kann dadurch in Echtzeit reagieren (nicht immer!). Dadurch, dass mich das Moclobemid auch innerlich ruhiger macht, hilft es mir, nicht mehr so impulsiv zu reagieren, weswegen die Antworten schon mal nicht mehr ganz so seltsam ausfallen.

    Also, wenn du das Gefühl hast, dass dir MPH hilft und nicht schadet, dann gib ihm noch ein bisschen Zeit...dein Gehirn muss nämlich erstmal umlernen, es ist ja nicht so, dass das Medikament die ganze Arbeit alleine macht, es gibt dem Gehirn nur eine Krücke und die muss es erstmal benutzen lernen. Ich hab auch ein paar Monate gebraucht, bis ich gelernt habe, wie man mit Hilfe des Medikamentes "besser denkt". Achte mal drauf, was dein Gehirn nun anders macht und benutze dieses Wissen, um diesen neuen Verhaltensmustern zuzuspielen. Zum Beispiel weiß ich jetzt, dass ich meine Gedanken besser strukturieren kann, aber damit ich das machen kann, muss ich mich geistig ein wenig "zurücklehnen" und mich in eine ziemlich gechillte Stimmung versetzen, bevor ich anfangen kann zu erzählen. Das Medikament hilft mir zu strukturieren, aber ICH muss trotzdem selber den Impuls setzen, mich zurückzulehnen.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Hallo ihr!
    Bei mir ist es ähnlich, werde ich zum Beispiel gefragt, was ich gestern gemacht habe, muss ich erst mal eine längere Zeit nachdenken. Das dauert teilweise so lang, dass ich meinem Gegenüber desinteresse vermittle, sodass er schon zur nächsten Frage übergeht oder sich abwendet. Dabei braucht mein Hirn doch nur etwas länger! ;-)
    Wenn ich gestresst bin, mich noch sortiere, fällt mir Smalltalk sehr schwer. Zum einen, weils mich oft nicht interessiert, was mein Gesprächspartner zu erzählen hat, wei zum anderen, weil ich es oft unglaublich anstrengend finde Nichtigkeiten zu folgen, während das Gesicht meines gegenüber doch plötzlich so interssant wird. Hatte er/sie beim letzten mal auch schon diese Lachfalten an der Rechten Wange? Und warum liegen die Haare heut nicht, daran ist wohl das Wetter schuld.. ;-)

    Edit: Ich nehme keine Medis!
    Geändert von fuchsfuchs (15.12.2014 um 23:32 Uhr)

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Hallo zusammen,

    ich bin neu im Forum. :-) Ich kann dieses Verhalten bei meinem Partner bestätigen. Wenn ich eine Frage stelle, kommt lange Zeit nichts, vielleicht ein Wort (welches ich schon kenne). Ich las heraus, dass es oftmals um Desinteresse geht (zumindest bei Fremden?) Kann das jemand genauer erklären? Wieso ist das der Fall?

    Danke erst einmal und schöne Festtage!

    (P.S. Kann man ausblenden, dass zwischengespeichert wird? Das macht mich kirre...)

  7. #7
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Ich habe diese Problem auch und lange hat es mich ziemlich belastet...

    Wenn ich müde bin und ohne Medis ist schlimmer, mit Medis und genug ausgeruht geht besser.

    Wirklich ändern kann ich nicht, aber damit umgehen. So, wenn ich in voraus weiss, dass über etwas besprochen wird, tue ich mich vorbereiten. Oft muss ich dann kaum meine Notizen anschauen, weil die Vorbereitung schon viel Ordnung in mein Kopf gebracht hatte...

    Sonst habe ich mich irgendwie gewöhnt ziemlich rasch eine Antwort zu geben, auch wenn sie nicht vollständig ist... Auch bevor ich viel Ordnung im Kopf habe... Aber es kann trotzdem für einigen Gesprächpartner noch "zu lange dauern".
    Dann egal wie der andere reagiert, ich lasse mich Zeit... Entweder komme ich zu eine Antwort oder nicht und nehme an, wer anständig und interessiert ist, schaue schon der andere an (an der Mimik sieht man doch was, oder?) und wartet auch ab. Viele menschen begreifen rasch dass es bei mich halt etwa länger geht... Solche die nicht begreifen, stressen mich und ich verliere auch der Lust mit ihnen viel zu tun zu haben...

    Manchmal habe ich gedacht, es anzusprechen wäre gut. Aber wie erkläre ich es jemand der schon dazu neigt mich dauernd im Wort zu fallen? Also, wenn nicht geht, dann geht es nicht... Vielleicht ist es ehe so, dass entweder es Menschen schnell merken, oder eben nicht und ehe auch nicht bereit sind, abzuwarten.

    Mich Zeit zu lassen und mich nicht unten Druck zu setzten schnell zu reagieren, hilft mich am bestens... Es vermeidet auch, dass ich aus Stress unangenehm werde. Wer sich da nervt, darf sich ruhig, aber allein nerven...

    Manchmal hilft es mich mal "Moment, ich überlege mich" zu sagen. Wenn ich noch dazu komme...

    Mit solche Schwierigkeiten hatte ich am Job immer wieder Krach gehabt, war oft gestresst, weil nicht verstanden... Jetzt bin ich weg davon, noch aus andere Gründen... Aber ich weiss, wer auf Dauer damit nicht klar kommt, sollte ich auch auf Dauer vermeiden... Ich weiss dass es für viele menschen anstregend und stressig ist auf mich zu warten, aber wenn genug Bereitschaft udn Verständnis (dass ich wirklich nicht anders kann!) da ist, kann es noch klappen...

    @ Dompteuse: Obwohl es wie ich glaube es so ist, Angehörigen dürfen nur in Angehörigebereich schreiben (einige User hier waren im Leben sehr viel verletzt worden und brauche hier viel schutz) freut mich dass du es verstehen willst!

    Ich kann es so erklären: Wir haben eine ähnliche Chaos im Kopf als in unsere Wohnung oder auf unsere Schreibtisch... Etwas in Chaos zu suchen dauert oft etwa länger und so etwas suchen in unsere Kopf der ehe so viel drin hat, geht auch länger...

    Es ist bekannt dass ADSler eine schlecht abrufbarkeit haben, weil wir auch so vieles im Kopf haben der nicht umbedingt so wichtig ist (aber irgendwie schon interessant). Ich merke es auch immer wenn ich mit andere ADSler bin, dass wenn sie reden, oft auch ihre Wörter oder Errinerungen suchen müssen und dabei Pausen machen.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Merke meine Sprachlosigkeit oft hier im Forum. Lese viele Threads und hab den Drang meinen Senf dazu zugeben.
    Oft fange ich dann an schriftlich mich zu äu8ern lösche es dann aber in 99% aller Fälle.

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 56
    Forum-Beiträge: 543

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Das kenne ich auch, gerade wenns darum geht, zu erzählen, wie etwas war, z.B. das Wochenende, der Urlaub, ect.
    da fällt mir so spontan einfach nichts dazu ein, was ich erzählen könnte.
    Auch das was Ogoist geschrieben hat, kenne ich nur zu gut, da hab ich schon einiges im Kopf, nur kann ich es nicht in Worte fassen,
    oder nicht so, dass andere verstehen was ich meine.
    Letzteres hab ich oft, wenn ich meinem Partner was erzählen will oder eben im Gespräch mit ihm.
    Wenns um etwas geht, wo er ganz anders denkt als ich, tu ich mich schwer, meine Denkweise verständlich rüber zu bringen, dann gebe ich meist auf und rede nicht mehr.

  10. #10
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um?

    Diese Nacht ist mich wieder im Sinn gekommen wie es mit meine Famillie (ich sehe sie alle am Sonntag) geht mit meine Schwierigkeiten, Wörter zu finden... Ich werde rasch unterbrochen, verliere der Faden und kann mich da nicht so gut druchsetzten. Wobei mich vorkommt dass es weil ich so viele Pause machen, dass man mich im Wort fällt.

    Oder bin ich am etwas erzählen, schleppend, und meine Mutter stellt zu jemand anders eine Frage. Vielleicht ist ihr langweilig nur mich zuzuhören...

    Es sind immer die selben die reden, die die schnell sind... Es gibt einige anderen die oft auch ehe still sind...

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Unfähigkeit etwas zu tun
    Von sunix im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 6.12.2014, 11:12
  2. Unfähigkeit zu Reden bei Streit
    Von manrique im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 11.08.2014, 21:20
  3. Sprachlosigkeit, Verunsicherung, Denkblokaden, Blackout
    Von Firle im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 22:37
  4. Unfähigkeit zu Schuldseingeständnissen
    Von esther im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.07.2011, 17:50

Stichworte

Thema: Wie geht Ihr mit Sprachlosigkeit und der Unfähigkeit Dialoge zu führen um? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum