Hallo,

ich gebe auch mal fix meinen unqualifizierten Senf dazu

Also, ich nehme auch erst seit kurzem MethylpheniTad. Auch ich habe da Gefühl, dass die Wirkung zu Beginn am stärksten bzw. am deutlichsten wahrnehmbar war, ebenso nach Erhöhungen. Ich bin immer noch dabei, die für mich ideal Dosierung zu finden. An einigen Tagen nehme ich auch gar nichts, ich vergesse es einfach oder schiebe es vor mir her. Das ewige Lied...

Interessant, dass es bei dir ähnlich ist. Mich verunsichert das auch, ich weiß ja nicht, ob und was sich durch die Medaktion ändern soll. Im Internet liest man ja die dollsten Sachen von Repoertern im Selbstversuch. Die dort beschriebenen Dinge kann ich überhaupt nicht bestätigen.

Die unterscheidliche Wahrnehmung jeweils nach Ersteinnahme bzw. Erhöhung oder von Tag zu Tag kann ja tatsächlich daruaf zurückzuführen sein, dass man vielleicht bei der ersten Einnahme und Erhöhung stärker darauf achtet, was mit einem passiert. Dann ist es neu für das Gehirn und natürlich auch für die Leber, die das Medikament dann verstoffwechselt.

Und vielleicht spielt auch die Tagesform eine Rolle und denn damit geht ja auch ein insgesamt unterschiedlicher Hormon-, Transmitter-spiegel etc. einher.

Also, die riesengroße umwerfende Wirkung á la "Endlich kann ich ALLES schaffen und zwar mühelos" tritt allein durch das Medikament nicht auf bei mir. Es ist eher so, als würde man ein ständiges und nervtötendes Hintergrundgeräusch abstellen. Stille, so dass man seinem gegenüber zuhören kann. Einen ruhigen Gedanken fassen. Mein Mann meint, er merkt sehr deutlich, wenn ich das Medikament NICHT genommen habe. Mit Medikament bin ich nicht so aufbrausend und stinkstiefelig und ich setzen mich sogar mal hin. Sonst bin ich immer in Bewegung. Immer.

Ich kann Sachen koordiniert und der Reihe nach durchführen und erst eine Sache beenden, bevor ich die nächste beginne. Beim lernen fallen mir Sachen, die mir vorher schon sehr schwer fielen, leider immer noch schwer, mein IQ hat sich also nicht gebessert