Seite 5 von 5 Erste 12345
Zeige Ergebnis 41 bis 48 von 48

Diskutiere im Thema Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #41
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Hallo liebe Mit-Chaoten
    Zur Frage gibt es Schlafmittel, die bei ADHS besonders geeignet sind? NEIN!!!!!!! NIEMALS NIEMALS NIE!!!!!!!!!!!!

    Ich fühle mich nachdem, was ich vor einiger Zeit erlebt hab mit dem Entzug von "Schlaftabletten" absolut verpflichtet andere Menschen zu warnen. Denn ich war richtig richtig abhängig!!!
    Ich nahm 5 Jahre lang Zolpidem, jeden einzelnen Tag, ich bekam es ohne jegliche Probleme von meinem Neurologen immer verschrieben. Der Punkt, Zolpidem wirkte vorallem nach einiger Zeit weniger als Schlafmittel sondern eher als Haluzinogen oder als "Aufputschmittel", das mich mal ordentlich entkrampft hat! Fazit: Ich konnte stundenlang richtig wild abtanzen, hab Spaßvideos gedreht ohne Ende (es waren 2000) mit dem etwas -ich nenns jetzt mal bekifften Gefühl und Charme- verursacht durch die Zolpidem Schlaftablette. Ich fand das damals sooo cool und witzig, ich nahm das Zeug um 10 und blieb bis 2 oder halb 3 wach und nutzte das Zeug zum chillen, tanzen und als Anxiolytikum. Die Videos, die ich da gedreht habe, haben mich genauso süchtig gemacht wie das Zeug selbst. Dann kam noch Alkohol dazu und irgendwann realisierte ich, was da abgelaufen is, als ich am Boden lag und dachte ich hab ne Vergiftung...ich bekam es mit der Angst und mit massig Scham zu tun, da setzte ich es ganz aprupt ab nach 5 Jahren, ich wusste nicht mal, das man das nicht tun darf, nach so langer Zeit der Einnahme und dann bekam ich heftige Entzugerscheinungen in der Nacht, Panik Attacken, schwere Angstzustände, eine ganz ganz fiese Übelkeit; konnte nix mehr essen oder trinken und plötzlich wirkte alles so anders, so dunkel (Derealisation), als ob ich im falschen Film wäre, ich wusste nicht das es Entzugserscheinungen waren ,ich dachte ich wäre echt krank und rannte von Artzt zu Artzt und nahm das Zeug wirklich nicht mehr. na ja es wurd und wurd nicht besser, dann bekam ich Tavor verschrieben für ca 2 Monate, das half so gut und plötzlich war alles wie weggeblasen, na ja und dann landete ich danach monatelang auf Valium was ich sorgfältig und langsam entziehen musste, war auch in einer Klinik (hab Kunstnahrung bekommen, weil ja kein Bissen mehr runtergekriegt hab) und so ein Entzug ist die Hölle, das wünsch ich keinem!!!!! Es dauert sehr sehr lang um von Benzos und auch von Schalftabletten wie Zolpidem wegzukommen und nicht selten rutscht man auch in Depressionen ab während eines Entzuges. Das muss man sich echt vorstellen wie einem Besuch in der Hölle. Ich hab Todesangst gehabt, vorallem als ich noch nix von Entzugserscheinungen wusste!

    Die Gefahr des Missbrauchs solcher Substanzen wie Zolpidem und co liegt auch darin, das man damit Probleme so schön wegschieben kann, ich habe es nicht nur primär wegen Schlafstörungen benutzt, sondern auch um Ängste (Verlustängste) aus dem Weg zu gehen, um endlich mal runterzukommen, um meinen eigenen Puls, der Nachts immer in meinem Kopf hämmert, der mich so nerft und so laut is, nicht ertragen zu müssen, oh ja und um Stimmungsschwankungen aus dem Weg zu gehen, wenn ich abends alleine bin und Angst hab, das meinen Lieben was passiert. Letzendlich habe ich es geschafft meinen Problemen so aus dem Weg zu gehen und lebte in einer Traumwelt abends mit dem Zeug. Na ja, aber irgendwann is es vorbei und wenn man dann mal entziehen muss, dann kommt alles von vorher doppelt und dreifach auf einen zurück. Ich wünschte mir jetzt so sehr, ich hätte dieses Zeug nie, niemals genommen, überhaupt nie verschrieben bekommen, wenn ich gewusst hätte, das es so enden würde, dann hätte ich das Zeug niemals, niemals geschluckt, denn das war es nicht wert- echt nicht!!! Den Entzug, das vergesse ich meinen Lebtag nicht mehr, das ist das absolut schlimmste was mir je passiert is, und ich hab schon viel erlebt... Und am Ende steht man da mit dem Gefühl, man hat alles verloren (vor allem wenn noch andere Umstände mit hinein spielen)

    Ich finde einfach solche Medikamente darf man von vorneherein nicht anrühren, sie beseitigen auch nicht das Probelm, irgendwann -und das kommt- bereut man es... (Entzug- wenn mir das mal einer gesagt hätte... dann hätte ich es nicht genommen...)
    Und ich hasse solche Ärtzte, die einem das mal so verschreiben
    Denken, die sich ,das man mal eben so in die Klinik einchecken kann und mal wochenlang entzieht wie so ein Hund, wenn die einem das Jahre verschreiben !?!?!?!?!?

    Echt; finger weg von Schlaftabletten kann ich nur sagen und cool wie ich damals dachte is es überhaupt nicht!!!!!!!!!!!!

    Auspowern, Überschüssige Energie loswerden ohne Substanzen, das is noch das beste Schlafmittel bei Hyperaktiven Chaoten; vor allem weils nicht abhängig macht und auch sonst nicht negative Effekte erziehlt wie Seroquel und Co (das war für mich als Alternative auch nix, aber da is jeder anders...)

    Ich hoff ich hab euch nicht erschreckt, aber es lag mir sehr am Herzen zu warnen, weil ADHSler manchmal ja besonders gern der Sucht verfallen, und klar nicht jeder hat die selben Entzugserscheinungen (ich will keinem Angst machen, der so Zeug vielleicht grade nimmt) Man muss halt wissen wie und wo man entzieht, wenns schon so weit kommen musste, is nämlich auch echt gefährlich
    Geändert von Canary ( 3.10.2014 um 00:25 Uhr)

  2. #42
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Ich sage dazu mal so viel es gibt bestimmt Leute bei denen solche Medikamente eventuell gut sind.
    Im Zusammenghang mit einer Therapie...

    Das du das Medikament missbraucht hast heißt nicht das andere es auch tun.

    Bei manchen Leuten bilden bestimmt Medikamente erst die Grundlage zu einer Behandlung.

    Obwohl ich zustimme desto weniger Medikamente desto besser und lieber auf Sport und gesunde Ernährung setzen.

    Aber was ich hier noch hinzufügen will nicht alle Sportarten sind für ADHSler geeignet und bewirken das man besser schlafen kann.

    Laut einer Studie einer Uni soll man ruhigere Sportarten machen wie Karate, Tennis und solche Sportarten wo man sich zu sehr verausgabt sollen einen eher hibbelig und schlaflos machen.

    Und wenn man übertreibt kriegt man Muskelkater sind ja mini Risse in Muskeln und Zugleich eine Entzündung sowas bereitet mir schlaflose Nächte.

    Sorry das ich so klugscheiße aber bei jedem ist es etwas anders oder vollkommen anders.

    Jeder braucht eine individuelle Behandlung.

    Was da mit dir Abging und dir passiert ist hört sich sehr erschütternd an.

    Aber ich denke das so ein Beitrag vielleicht ein ziemlicher Trigger ist eventuell.
    Ich werde ja allein vom lesen schon Depri.

    Und eigentlich sollte man sich im klaren sein Medikamente und Alkohol vertragen sich nicht und das man das eigentlich nicht darf.

    Und Ärtzte die solala sind und eben mal so was verschreiben würde ich mich distanzieren aber Ärtzte die noch wirklich zuhören und Problem nachgehen sind wiederum auch selten.

    Alles dreht sich ums liebe Geld ein Grund warum viele Ärtzte auswandern.
    Geändert von Staz ( 3.10.2014 um 01:20 Uhr)

  3. #43
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Hallo Staz
    Ich war mir nie bewusst das Medikament Zolpidem zu missbrauchen, ich bin da einfach reingerrutscht... das ist einem oftmals gar nicht klar, ich meine, ich hab mir da keine "illegale Droge" reingepfiffen ... es ist einfach passiert.... was ich damit aufzeigen will ist, das es halt so laufen kann, es kann passieren in sowas abzurutschen und am Ende wundert man sich dann, wie das so kommen konnte, bei einem Medikament das nicht mal auf nem BTM Rezept steht, was meiner Meinung nach aber so sein sollte.... Ich wollte einfach nur warnen, ich wäre froh gewesen jemand hätte mich gewarnt, aber das hat nicht mal mein Neurologe, der mittlerweile übrigends aufgehört hat...

    LG Canary

  4. #44
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Hi Canary,

    ja es ist wirklich schlimm, was dir da passiert ist. Ich kann das verstehen, denn auch ich hatte mal vor 30 Jahren (oh mein Gott so lange schon ) ein ganz harmloses Kreislaufmedikament frei verkäuflich aus der Apotheke genommen und es ging mir wunderbar damit. Ich weiss leider nicht mehr wie das hiess. Es wurde auch vom Markt genommen kurz darauf.Nach 4 Monaten täglicher Einnahme (empfohlene Dosis) hatte ich mal am Wochenende vergessen, sie zu kaufen, meine kleinen Wunderpillen. Ich war damit hellwach und war irre gut drauf. Dieses Wochenende dann war eine Katastrophe. Und dann gab es das Medikament nicht mehr.

    In meiner Naivität mit 20 habe ich nur gedacht "Wow, soviel zu einem niedrigen Blutdruck. Wie viel besser es mir doch jetzt geht".
    Ich habe das echt geglaubt, dass es nur der niedrige Blutdruck war.

    Und dann der grosse Schock. Ich hatte mind. 3 Monate lang heftigste Entzugserscheinungen. Ich konnte nicht mehr schlafen, hatte Heulkrämpfe, Angstzustände die ich vorher nie hatte usw.
    Mein Hausarzt sagte daraufhin, dass in diesen Tabletten Stimmungsaufheller drin seien und zur Abhängigkeit führen. Na toll.....und die waren auch noch frei verkäuflich.

    Liebe Canary, viele Medis, die du frei in der Apotheke kaufen kannst, sind weitaus gesundheitlich gefährlicher als auf BTM-Rezepte ausgestellte Medikamente. Siehe Aspirin....weisst du, wieviele Menschen hiervon Magenprobleme bekommen? Magenblutungen? Magengeschwüre? Magendurchbrüche?

    Dein Arzt hat dich nicht aufgeklärt.....och wie gut ich das kenne. Als ich vor 2 Jahren in einer psychiatrischen Klinik war, um meine ADHS Diagnose zu erhalten, wollte man mir zig Beruhigungs- und Schlaftabletten anbieten, ebenso diverse AD's, die mir ja soooo gut tun würden lt. der Ärzteschaft. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber schon begonnen, mich SEHR über diverse Medikamente zu informieren. Auch hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt schon etliche genommen, um meine Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen beheben zu können. Bei allen waren die NW stärker als die Wirkung.

    Allerdings gibt es durchaus Menschen, bei denen sich heftiger Schlafmangel als durchaus problematisch ergibt und diese selbst mit einer Minidosis an Schlafmitteln sehr gut klar kommen. Hier muss sich halt das Für und Wieder genau abschätzen für sich.

    Und ich finde es auch nicht besonders hilfreich, immer nur die Symptome zu überschwemmen und mit Medikamenten macht man das im Prinzip so. Die Ursache wird hier in der Regel nicht angegangen. Aber natürlich sind manche Medikamente auch lebensnotwendig wie z. B. Insulin beim Diabetiker, dessen Bauchspeicheldrüse "tot" ist.

    Ich finde es gut, dass du von dem Schlafmittel weg bist, allerdings finde ich deinen Beitrag hierzu auch ein wenig "reisserisch", wo von dir ein Schuldiger gesucht wird, der das alles zu verantwortlichen hat. Und das ist der "böse" Arzt bei dir. Das finde ich nicht so gut in deiner Einstellung.

    So vieles wird von den Menschen nach dem Schuldprinzip gemacht. Du bist schuld, der ist schuld, das und das ist schuld.....das sind die falschen Ansätze. Es gehören immer Zwei dazu, egal, was passiert. Und zu erst sollte man bei sich schauen, was falsch gelaufen ist, bevor man einem anderen Menschen die Schuld hierfür gibt. Dann kann man auf den anderen zugehen und das mit ihm klären, warum er das so gemacht hat, was er gemacht hat. Nämlich in deinem Fall den Arzt mal fragen, warum er dir immer ausnahmslos die Schlaftabletten verschrieben hat, ohne einmal in eine andere Richtung zu schauen bei dir.

    Du warst naiv und hast dem Arzt vertraut. Allerdings zu Zeiten des Internets und nach deinen Erfahrungen mit den Tabletten (high sein etc) warst du schon in der Lage, dich zu informieren und Alarm zu schlagen bei deiner Symptomatik. Aber du wolltest es nicht. Deine Entscheidung. Dann aber bitte nicht nur auf den Arzt und auf das Medikament schimpfen. Und hier manche Nutzer dieses Schlafmittels evtl.in Panik zu versetzen, die es nehmen und bei denen es mit Sicherheit auch hilfreich ist.

    Bitte liebe Canary immer ALLE Seiten betrachten. Das wollte ich dir eigentlich hiermit sagen

    Und schön, dass es dir inzwischen wieder besser bzw. gut geht.

    lg Heike

  5. #45
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Hallo liebe Heike,
    Weist du, ich finde die Vorwürfe dem Artzt, der mir das verschrieben hat gegenüber schon sehr gerechtfertigt, ich meine ein Medikament wie Zolpidem das i.d.R nur 2 Wochen angewendet werden darf, 5 Jahre zu verschreiben, da is ja mal klar, das man eine Abhängigkeit damit heraufbeschwört und leider is es so... meiner Erfahrung nach merkt der Abhängige als letztes, das er abhängig ist. Es hätte nicht so weit kommen dürfen, wofür sind die Ärtzte denn da? Einem Artzt muss ja auch klar sein, das der Patient aus irgendeinem Grund die Schlaftabletten nimmt, also bei mir wurde Borderline vor der ADHS Verdachtsdiagnose gestellt, ich finde ein Arzt sollte wissen das Menschen mit Borderline und wohl auch mit ADHS und oder beidem Tendenzen zur Sucht haben, das sollte der Artzt besser wissen als ich. Ich habe sonst nie was illegales probiert, hätte ich wohl auch nie, da wäre mir dann auch eine Entzugsproblematik klar gewesen, aber nicht bei einem Medikament das mir verschrieben wird. Von dem her finde ich es sehr sehr traurig wie es gekommen und ich bin sehr sehr wütend und auch sehr entäuscht und erfüllt von starkem Misstrauen Ärtzten gegenüber. Mir ist dann in der Zeit des Entzugs auch sehr sehr schlimmes zusätzlich wiederfahren-wie es dann so is, was mich umgehauen hat, es is die Narbe meines Lebens, mag geschwollen klingen, is nun leider aber so....
    Und was ich auch nur damit sagen wollte, hab auch ordentlich überlegt, ob ich das hier schreiben soll (es is mir auch schwer gefallen).... Es kann passieren, manchmal tut es gut gewarnt zu werden. Man kann darin abrutschen, weil man es nicht immer selbst im Griff hat und nicht merkt, dafür is meiner Meinung nach der Artzt da, der es überwachen muss. Es war wirklich alles sehr sehr schlimm für mich, und ich habe lange gebraucht um es zu verstehen, ich hab nicht mal verstanden was ich falsch gemacht haben soll- ehrlich, weil ich nicht wusste wo es hinführt und es nicht hinterfragt hab, ich war 24 und unerfahren. Wie hätte ich dran denken sollen einen Fehler zu machen, wenn ich doch jedes mal ohne Probleme das Rezept kriege... Ich hatte damals nicht mal einen Computer-geschweige denn Internet- als ich es verschrieben bekam (erst seit 2 Jahren wieder), also konnte ich mich nicht mal informieren, hab mit auch nix dabei gedacht... war echt so.

    Ich meine, ich danke dir dafür, dass du mich auf die "Schuldzuweisung" hingewiesen hast, denn ich weis ich muss höllisch aufpassen mir meine Therapie nicht zu versauen, denn ich habe in dieser Ambulanz in der ich bin wenigstens eine gute Psychologin, und ich hab so viele Baustellen: ADHS; Borderline, die Sucht, die Angst und so weiter, ich würde ohne Therapie wohl untergehen. Ich muss mein Temprament zügeln, aber es ist sooo schwer. Ich glaube den Ärtzten is nicht klar, wenn sie so was so lange verschreiben, das ein Patient vielleicht nicht monatelang in der Klinik entziehen will und vielleicht auch zu Hause gebraucht wird, ich finds traurig

    LG Canary
    Geändert von Canary ( 4.10.2014 um 15:52 Uhr)

  6. #46
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Meine Erfahrung

  7. #47
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 104

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    Ich finds auch immer lustig wie über die Ärzte geschimpft wird wenn man dann mal süchtig ist.
    Jeder Arzt sagt das einem, es steht in der Packungsbeilage.

    Aber hey, es funktioniert so gut und hat im gegensatz zu Neuroletika, Antidepressiva, Antihistaminika kaum NW.
    Am Anfang jedenfalls. Ich hab Tavor 9 Tage in der Klinik bekommen. Ich fand es klasse, ich wußte aber nicht was die mir gegeben haben.

    Endlich Angstfrei und schlafen. Die Ärzte sagten das geht nicht lange nur kurz. Mir wärs total egal gewesen. Süchtig. Scheiß drauf, ich
    hätte das sofort für immer genommen.

    Bis mir meine Mutter sagte das das Schlafmittel meiner Oma Tavor war. Ich hab schlagartig mich geweigert den scheiß zu nehmen.
    Nur ab und zu als Notfallmedikament und dann 17 Monate später vor der Prüfung. Das ging gar nichts mehr und ich wollte das auf
    Biegen und brechen schaffen.

    Meine Oma hat 30 Jahre Tavor genommen, ich wußte nur es waren Schlaftabletten. Die war so dermaßen kaputt dadurch.
    Sie mußte mit 84 entziehen, weil sie ständig hingefallen ist. Bei gut 5-6mg am Tag. Hätte ich das nicht mit eigenen Augen gesehen,
    hätte ich es niemandem geglaub wie schlimm sowas sein kann. Die hat trotz unmengen an Valium, Spiegelkacheln aus den Wänden gerissen und sich
    dabei die Fingernägel mit abgerissen. Die hatte Halluzination, Anfälle....

    Ich hatte mit meine Psychater den Deal für 12 Wochen dann ist Schluss. Er meine ich soll lieber kündigen, hat aber gesehen das es ohne
    nicht mehr weiter gegangen wäre.

    4 Wochen wunderbar, dann hatte ich schon tagsüber die ersten Entzugserscheinungen. Egal weitemachen auch Tagsüber genommen.
    Nach 6 Wochen hab ich alle Ängste, vor Tod, Konsequenzen komplett verloren. Null Gefühl mehr und ich hab mich bekommen wie ein Arsch.

    Nach 8 Wochen hab ich im Streit mit meinem Chef, überlegt ihn abzustechen. Keine Angst, kein gar nix. Das einzige warum ich es nicht getan
    habe weil ich wußte das es mich nicht befriedigt. Ich habs sofort abgesetzt und bin nach 3 Tagen dachte ich ich verliere meinen Verstand, stundenlange Krämpfe,
    Panikattacken so schlimm wie nie....

    Die schlimmesten 14 Tage meines Lebens, aber ich wäre lieber selbst gestorben als das Zeug weiter zu nehmen. Ohne Lyrika wüßte ich trotzdem nicht
    ob ich den scheiß durchgestanden hätte.

    Ich hab jetzt nach knapp 3 Monaten immer noch Probleme. Kann kaum schlafen, nur Amphetaminsaft hilft ohne große NW.
    Starke Depressionen und Angstattacken, die Ängst die ich vorher mühsam über Jahre abgebaut habe sind wieder voll da.

    Lyrika hat dagegen geholfen, aber macht einfach zu besoffen. Ich hoffe Tianeurax hilft besser. Nehm ich seit einer Woche, merke leichte besserung
    und habe nur starke Mundtrockenheit, verstopfte Nase und Alpträume. Wache x mal die Nacht auf, aber meist schnell wieder solang der Amphetaminsaft wirkt.

    Bin trotzdem, besonderst geistig, viel fitter als wenn ich 12 Stunden Komaschlaf mit Trimipramin hinter mir habe.

    PS: Gefundene Rechtschreibfehler dürfen gerne behalten werden^^

  8. #48
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ?

    @ eternal-Blue
    Wow, das is auch echt mega krass was du durchgemacht hast... kommt mir bekannt vor...
    Sag mal, hat Tavor bei dir auch so den Bewegungsdrang verstärkt? Ich konnt damit bis 11 Uhr abends den ganzen Tag draußen rumlaufen, hätte Bäume ausreißen können, es war wie ein Aufputschmittel für mich, hab nur Laberflashs gehabt.... aber ein schreckliches Zeug (wenn Abhängig), ich war auch nicht mehr ich; als ich es 2 Monate nahm... Ich hab auch nicht so weiter machen wollen, es is echt ein Teufelszeug zum bereuen- NIE WIEDER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Von Tavor wird man laut meinen Klinikärtzten schon nach 2 Wochen abhängig...

    LG Canary
    Geändert von Canary ( 5.10.2014 um 21:41 Uhr)

Seite 5 von 5 Erste 12345

Ähnliche Themen

  1. Gibt es spezielle Berufe, die geignet sind bei adhs?
    Von Foxielein im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 6.02.2014, 15:58
  2. Gibt es Menschen die euch verrückt machen?
    Von Sgrhn im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 1.09.2013, 22:28
  3. Wo sind hier die Erfolgsgeschichten von ADs-ADHS Menschen.....
    Von Chilischote im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 04:18
  4. Gibt es gute Schlaftabletten die nicht auf Dauer abhängig machen?
    Von Clamour im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 24.02.2012, 21:38

Stichworte

Thema: Gibt es Schlaftabletten die besonders für Menschen mit ADHS geeignet sind ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum