Eistee90 schreibt:
@Alex: Cannabis(THC,CBD,CBN,...) muss nicht nur eine Droge sein, es kann auch zur AD(H)S-Behandlung eingesetzt werden. Und ich befinde mich kurz vor diesem Punkt (den Antrag zur Erteilung einer Sondergenehmigung nach §3 Abs.2 BtMG habe ich bereits mit dem Arzt grob besprochen und hier liegen...).
Nun ist es eben so, dass "nur" anhand einer AD(H)S-Diagnose keine Ausnahmegenehmigung erteilt wird.

Zum Glück, denn das wäre bei diesem Störungsbild ein Desaster.

Es hat seinen Grund, dass Cannabis auch bei chronischen Schmerzen nur als ultima ratio eingesetzt wird, denn letztlich taugt Cannabis m. E. ausschließlich zur Anwendung in der Palliativmedizin.

Zumindest, wenn man sich den Zustand von Langzeitkonsumenten nach einigen Jahren des Dauerkonsums zu Gemüte führt.

Eine Palliativmaßnahme ist bei einer AD(H)S jedoch 'üblicherweise' nicht nötig und 'üblicherweise' auch nicht gewünscht.

Sollte (Gott bewahre) in Deutschland jemals eine Ausnahmegenehmigung nach dem BtMG beim Vorliegen einer AD(H)S und ohne das Vorliegen anderer Indikationen erteilt werden, so kann dieses Thema gerne unter medizinischem Hintergrund diskutiert werden.

Da dies aber bis dato nicht der Fall ist, greifen hier entsprechend die Community-Regeln und der Thread ist entsprechend geschlossen.



LG,
Alex