Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Ich wollte hiermit doch noch mal erneut fragen, ob es bei euch Erfahrungen mit vom Arzt verschriebenen, legalen (!) Ephedrin-Tabletten gibt, um
    ADS ohne Hyperaktivität zu behandeln, wenn alle zugelassenen Medikamente schon ohne wirklich durchschlagenden, dauerhaften Erfolg ausprobiert wurden
    (alle Methylphenidat - und Amphetaminprodukte, Strattera usw.).
    (Dabei ist mir natürlich bewusst, dass die Ephedrinverschreibung reiner off-label use und bei ADHS sehr ungewöhnlich wäre.)
    Da es momentan in Deutschland kein Fertigprodukt mehr gibt, was aber früher ja der Fall war, sodass einige im Forum vielleicht damit Erfahrung haben könnten.
    (Für die Narkolepsie-Behandlung wird es jedenfalls noch off-label von Prof. M. in der Hephataklinik Treysa als individuelle Apothekenrezeptur verschrieben, sodass
    Leute mir der Doppeldiagnose Narkolepsie + ADHS eventuell Erfahrung haben könnten)
    Außerdem wäre es wohl möglich, mit Rezept Ephedrintabletten von der Firma Wockhardt aus GB zu importieren, wie ich von den Ärzten eines Narkolepsieforums vor einiger Zeit erfahren habe...

    Würde sich das denn bei guter Wirkung auf Dauer lohnen oder ist die Toleranzentwicklung auch bei kleinen Mengen (10-20 mg) dabei zu groß??

  2. #2
    Stefanus

    Gast

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Ich denke dass durch Ephedrin nicht wirklich in irgendeiner Form das ADS behandeln kannst. Ephedrin setzt beim Adrenalin an und das hilft dir zwar zu mehr "antrieb" (wenn man das überhaupt noch bei so einem Medikament sagen kann) aber der Schwerpunkt beim ADS, das Dopamin, wird nicht wesentlich beeinflusst. Allein aufgrund dessen wäre es nicht ratsam Ephedrin zu nehmen. Der nächste Punkt wäre dann das Nutzen/Risiko Verhältnis. Der Nutzen ist sehr gering und selbst wenn du eine Erkrankung hat die ausschließlich mit einem verringerten Adrenalinspiegel gekoppelt ist wäre das Nutzen/Risiko- Verhältnis immer noch sehr hoch.
    Geändert von Stefanus ( 9.08.2014 um 13:41 Uhr)

  3. #3
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Hallo Addler86,

    Stefanus hat schon alles gesagt, was ich unterschreiben kann.

    Ich habe sehr sehr lange Ephedrin genommen, als ich noch nichts von meiner ADHS wusste.

    Ich hatte mehr Antrieb ja und war wacher. Aber eher subtil. Nach wenigen Tagen hatte ich es nur noch gemerkt, wenn ich es weg gelassen hab.

    Ich hatte höheren Puls und Blutdruck....Ruhepuls bei 110-120 und Blutdruck bei +/- 167/100....also nicht gut.

    Sport war so gar nicht möglich. Ausserdem war mir immer leicht übel nach der Einnahme. Tja und trotzdem habe ich es phasenweise über mehrere Jahre hinweg benutzt.

    Da hatte ich von ADHS noch nie etwas gehört. Und das ist gerade mal 15 Jahre her, dass ich es genommen hatte.

    Also Fazit ist.....gegen die ADHS-Symptomatik wie Konzentration z. B. hat es NULL geholfen bei mir. Und nach einigen Tagen der Einnahme brachte es sehr schnell Gewöhnung. Wenn man dann die Dosis erhöht hatte waren auch die NW stärker.

    Eigentlich hatte ich es damals auch genommen, weil ich an Gewicht verlieren wollte. Hab vielleicht ein bisschen weniger gegessen,da mir ja oft übel war, aber an Gewicht hab ich nie verloren.

    lg Heike

  4. #4
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Davon hatte ich nie gehört... Aber ich hatte von ein ADSler der auf THC (legal!) gut reagiert hatte... Nun hat er vor seine Diagnose schon gekifft (illegal) und wusste wie es bei ihm wirkt. MPH hatte nichts gebracht.

    Daher halte ich als möglich das eine bestimmte Wirkstoff bei einzellen helfen kann, auch wenn es nicht üblich ist damit ADS zu behandeln. Nun, wo wenig Erfahrung gibt, gibt es auch mehr Risiko. Dann ist auch eine Abwägen wieviel du riskieren möchte... Je schlimmer dein ADS ist je eher kann sich es lohnen...

    Aber vielleicht bringt es dich auch nichts und daher wird das Thema erledigt...

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Stefanus schreibt:
    Ich denke dass durch Ephedrin nicht wirklich in irgendeiner Form das ADS behandeln kannst. Ephedrin setzt beim Adrenalin an und das hilft dir zwar zu mehr "antrieb" (wenn man das überhaupt noch bei so einem Medikament sagen kann) aber der Schwerpunkt beim ADS, das Dopamin, wird nicht wesentlich beeinflusst. Allein aufgrund dessen wäre es nicht ratsam Ephedrin zu nehmen. Der nächste Punkt wäre dann das Nutzen/Risiko Verhältnis. Der Nutzen ist sehr gering und selbst wenn du eine Erkrankung hat die ausschließlich mit einem verringerten Adrenalinspiegel gekoppelt ist wäre das Nutzen/Risiko- Verhältnis immer noch sehr hoch.
    Naja, wenn du dich dabei auf den klassisches ADHS vom kombinierten Subtyp beziehst, hast du vermutlich Recht (obwohl auch da immer mehr darauf hindeutet,
    dass der Dopmaminstoffwechsel doch nicht so wichtig ist, wie immer angenommen wird). Aber für den unaufmerksamen Subtyp (und speziell SCT) gibt es einige Ergebnisse, die auf einen Zusammenhang zum Adrenalinstoffwechsel hinweisen. Bei dieser Studie hier wurde wohl die Adrenalinausscheidung im Urin während anstrengendem geistigen Arbeiten gemessen:


    Objective
    Reported correlations between epinephrine (EPI) excretion and classroom performance, the cognition-enhancing effects of EPI infusion, increased EPI excretion with stimulants, and reports of decreased EPI excretion in attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) suggest that sympathoadrenomedullary function might be altered in ADHD. This hypothesis was tested by examining sympathetic and adrenomedullary functioning during cognitive testing in boys with diagnosed ADHD.

    Method

    Urinary excretion of EPI and norepinephrine during a 3-hour cognitive test battery was assessed in 7- to 13-year-old boys. Excretion rates (nanograms per hour per square meter of body surface area) were determined in 200 individuals with ADHD (diagnosed according to DSM-IV criteria), with or without co-occurring oppositional defiant/conduct disorder or learning disorder. A non-ADHD contrast group (n = 51) with similar comorbidity was also studied.

    Results

    Substantially lower (mean ± SE) urinary EPI excretion was observed in the ADHD-inattentive subtype (n = 71) compared with the control group (200 ± 22 versus 278 ± 24 ng/hr/m2; F = 5.99, p = .015, critical α = .017). No diagnostic group differences were seen for norepinephrine excretion. Correlational analysis of both parent- and teacher-rated behaviors revealed that inattention factors consistently negatively predicted urinary EPI excretion.

    Conclusions

    The data extend findings of lower adrenome-dullary activity during cognitive challenge in individuals with ADHD and suggest that the alteration is associated with inattentive behavior.
    Aber dass das Nutzen/Risiko-Verhältnis immer noch ungünstig und der Aufwand groß ist, stimmt natürlich. Kennst du denn noch irgendein anderes Medikament,
    dass einen gezielten Adrenalineffekt hat (nicht nur Dopamin/Noradrenalin), aber sicherer und weniger umständlich zu bestellen wäre?
    Mir fällt in Deutschland nur Reactine Duo (als Allergiemedikament verwendet) ein, was aber sehr stark sediert...

    Heike schreibt:
    Hallo Addler86,

    Stefanus hat schon alles gesagt, was ich unterschreiben kann.

    Ich habe sehr sehr lange Ephedrin genommen, als ich noch nichts von meiner ADHS wusste.

    Ich hatte mehr Antrieb ja und war wacher. Aber eher subtil. Nach wenigen Tagen hatte ich es nur noch gemerkt, wenn ich es weg gelassen hab.

    Ich hatte höheren Puls und Blutdruck....Ruhepuls bei 110-120 und Blutdruck bei +/- 167/100....also nicht gut.

    Sport war so gar nicht möglich. Ausserdem war mir immer leicht übel nach der Einnahme. Tja und trotzdem habe ich es phasenweise über mehrere Jahre hinweg benutzt.

    Da hatte ich von ADHS noch nie etwas gehört. Und das ist gerade mal 15 Jahre her, dass ich es genommen hatte.

    Also Fazit ist.....gegen die ADHS-Symptomatik wie Konzentration z. B. hat es NULL geholfen bei mir. Und nach einigen Tagen der Einnahme brachte es sehr schnell Gewöhnung. Wenn man dann die Dosis erhöht hatte waren auch die NW stärker.

    Eigentlich hatte ich es damals auch genommen, weil ich an Gewicht verlieren wollte. Hab vielleicht ein bisschen weniger gegessen,da mir ja oft übel war, aber an Gewicht hab ich nie verloren.

    lg Heike
    Danke für deinen Erfahrungsbericht, sehr interessant: Hmm, ich könnte Puls- und Blutdrucksteigerung sehr gut gebrauchen, aber wenn beides schon vorher erhöht ist, verstehe ich natürlich die Problematik. Aber vielleicht hat es ja gerade sogar deswegen nicht zu deiner individuellen Biochemie gepasst -- naja, jedenfalls habe ich genau wie MJ schon etliche Male erlebt, wie extrem riesig die Unterschiede zwischen Personen sein können, obwohl es die gleiche Substanz ist, alles halt sehr individuell .




    mj71 schreibt:
    Davon hatte ich nie gehört... Aber ich hatte von ein ADSler der auf THC (legal!) gut reagiert hatte... Nun hat er vor seine Diagnose schon gekifft (illegal) und wusste wie es bei ihm wirkt. MPH hatte nichts gebracht.

    Daher halte ich als möglich das eine bestimmte Wirkstoff bei einzellen helfen kann, auch wenn es nicht üblich ist damit ADS zu behandeln. Nun, wo wenig Erfahrung gibt, gibt es auch mehr Risiko. Dann ist auch eine Abwägen wieviel du riskieren möchte... Je schlimmer dein ADS ist je eher kann sich es lohnen...

    Aber vielleicht bringt es dich auch nichts und daher wird das Thema erledigt...
    Sehe ich auch so und hätte es nicht besser sagen können. THC würde bei mir wohl nie einen (echten therapeutischen) Effekt bringen, da sieht man wieder wie verschieden das ist -- wem's hilft...
    Doch da wir gerade bei Thema sind, muss ich es jetzt unbedingt wissen, wie das mit deinem Nick ist :

    MJ71 = Marie-Johanna Baujahr 71 = Marihuana (An-)baujahr 71 ?? ...
    (Es gibt ja in Berlin so einen Shop, der Marie-Johanna heisst.) ...oder wofür steht der Nick sonst ?
    (Hast du glaube ich im Forum noch nicht beantwortet, oder ?)
    Geändert von Addler86 (15.08.2014 um 17:34 Uhr) Grund: ...Assoziationskette ist mit mir durchgegangen :-]...

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Ich kann Heikes Erfahrungen nur bestätigen....... habe es gerade für die Arbeit genommen, bis auf mehr Wachheit und mehr Antrieb war es kaum mit MPH z.B. zu vergleichen. Die Gewöhnung, also ständige Dosiserhöhung um weiterhin einen Effekt zu merken war auch rapide. Blutdruckprobleme hatte ich nicht. Ich finde es ist eher mit der Wirkung von Strattera zu vergleichen. Nur das hier die Wirkung nicht vorher lange eingeschlichen werden muss.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    @creatrice: Danke für deine Erfahrung. Was für eine Art von Ephedrin hast du denn eingenommen (ärztlich verschriebenes od. illegales)?
    (Will dich damit nicht in eine Ecke drängen oder sogar an den Pranger stellen -- ich frage nur deshalb, weil es ja sein könnte, dass du noch ein Fertigprodukt kennst,
    was ich übersehen habe...) Kennst du denn noch eine Möglichkeit mit Rezept deutsches Ephedrin (oder auch Ephedra-Tee als Naturprodukt) zu bekommen ohne den Umweg über Import?? Denn ich würde es doch gerne als letzten Versuch probieren (wenn das nix wird, bin ich wirklich "medikamentenmüde" und lasse es)...
    Weisst du noch was?

    Ich finde den Vergleich mit Strattera sehr gut und passend. Möglicherweise liegt der Unterschied zu Ephedrin ja daran, dass Strattera keine Noradrenalinausschüttung, sondern nur die Wiederaufnahme bewirkt. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass sich (vereinfacht gesagt) Strattera sich so zu Ephedrin verhält,
    wie MPH zu Amphetamin ("Reuptake-Inhibitor" versus "Releaser"). Das ist ja ein wichtiger Unterschied, denn ein Wiederaufnahme-Hemmer ist ja aktivitätsabhängig,
    was bei einem "Ausschütter" nicht der Fall ist. Nehme an daher merkt man MPH auch besonders stark, wenn man sich geistig betätigt, während das Amphetamin auch beim Entspannen und Relaxen spürbar ist. (Habe dazu mal igendwo nen netten Comic gesehen, wo das mit einer Lampe erklärt wurde: Ein Reuptake-Inhibitor kann gewissemassen nur "den Dimmer hochdrehen" und das Licht der Lampe verstärken, die eh schon "an" ist. Ein "Releaser" kann dagegen auch Lampen "anknipsen", die vorher dunkel waren.) Aber das führt alles zu weit, muss mich mal wieder bremsen ...

    Testen will ich es jedenfalls auch, weil ich kurzfristig so gute Erfahrungen mit Elontril/Bupropion gemacht habe (was nach neuen Erkenntnissen auch vor allem Noradrenalin/Adrenalin ausschüttet, neben den ganzen anderen Wirkungen). Denn für mich war das eine Offenbarung, weil ich damit stundenlang arbeiten konnte
    (komischerweise besser und angenehmer als mit MPH oder Amphetamin). Und auch die körperliche Ausdauer war bei mir im Gegensatz zu MPH und AMP extrem verbessert (musste mich nach normalem Gehen nicht immer so schnell wieder wegen Erschöpfung und Antriebslosigkeit hinsetzen etc.). Aber leider hat es dann nach einigen Monaten krasse Nebenwirkungen gezeitigt, sodass es nicht mehr ging...
    ...Jedenfalls bete ich dafür, dass das bei Ephedrin nicht so ist (falls ich es jetzt bekomme)...

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Sorry, von mir hier und auch per PN keine Antwort darauf, wie wo und warum ich Ephedrin genommen habe. Für das "woher" ist allein dein Arzt zuständig.


    Nur als Tip....... egal ob es bei dir "Wunder" bewirkt oder nicht, auch egal ob du NW hast oder nicht, das Problem ist die rapide Toleranz. Im Endeffekt also auch nichts von Dauer. Wozu dann diesen Pfad begehen? Enttäuschung ist 100%ig vorprogrammiert.

  9. #9
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Addler86 schreibt:
    Testen will ich es jedenfalls auch, weil ich kurzfristig so gute Erfahrungen mit Elontril/Bupropion gemacht habe (was nach neuen Erkenntnissen auch vor allem Noradrenalin/Adrenalin ausschüttet, neben den ganzen anderen Wirkungen). Denn für mich war das eine Offenbarung, weil ich damit stundenlang arbeiten konnte
    (komischerweise besser und angenehmer als mit MPH oder Amphetamin). Und auch die körperliche Ausdauer war bei mir im Gegensatz zu MPH und AMP extrem verbessert (musste mich nach normalem Gehen nicht immer so schnell wieder wegen Erschöpfung und Antriebslosigkeit hinsetzen etc.). Aber leider hat es dann nach einigen Monaten krasse Nebenwirkungen gezeitigt, sodass es nicht mehr ging...
    Darf ich fragen, welche krassen Nebenwirkungen du meinst?

    lg Heike

  10. #10
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll?

    Wenn es dich interessiert: Ephedrin – Wikipedia

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Viele ADHS-Betroffene nehmen verschriebenes Ritalin nicht, warum?
    Von Gretchen84 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 19.11.2011, 00:31
  2. schon irgendjemand mal EPHEDRIN versucht???
    Von diesel1991 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 8.02.2011, 19:51

Stichworte

Thema: Ist (ärztlich verschriebenes) Ephedrin als letzte Option sinnvoll? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum