Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 12

    Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    Hallo,

    vielleicht gibt es ja da draußen einige, die Erfahrung mit diesen Problemen haben.

    Zur Situation: Ich nehme Medikinet adult seit einem Jahr. Die direkte Wirkung empfinde ich als angenehm und hilfreich. Darum geht es mir aber zuerst einmal gar nicht. Wie die Überschrift schon andeutet geht es mir um die Probleme mit dem Rebound-Effekt. Ich frage mich ernsthaft, ob Zweiteres (Rebound) nicht sogar Ersterem (direkte Wirkung) überwiegt. Durch den Rebound bin ich abends extrem fahrig/unruhig. Ich kann mich einfach nicht entspannen. Ich habe dadurch ständig Nackenprobleme, Muskelkater,...ich bin einfach gesundheitlich nicht wirklich fit/anfällig. Ich schlafe unruhig, wenig erholsam, mein Tag-/Nachtrhytmus ist eine Katastrophe, meine sozialen Kontakte werden immer mehr zur Wüste, da ich auch abends nur schwerlich meine Wohnung verlasse, mich auf nichts wirklich einlassen kann.

    Manche Dinge haben auch einen positiven Verlauf genommen, seitdem ich eine Therapie gemacht habe/ das Medikament nehme, habe z.B. mit meinem Führerschein begonnen. Ich habe das Gefühl, dass mir das Medikament dabei sehr hilfreich ist. Meine Wohnung sah auch schon mal schlimmer aus. Ich bekomme durch das Medikament eher den Zugang zu einem Fokus auf Sachen, die mich zuerst nicht allzusehr interessieren. Ich kann mich einfach besser auf solche Sachen einlassen.

    Aber: Meine Probleme waren schon immer primär mein Tag-/Nachtrhymus und damit verbunden, die ständigen Probleme mit der Unpünklichkeit. Und das hat sich eben seitdem eher verschlechtert als verbessert. Ich verschlafe teilweise ganze Arbeitstage, obwohl ich nicht gerade früh morgens dafür aufstehen müsste. Ich arbeite in einem 1€-Job, und meine Chefin ist informiert über meine Probleme, sonst wäre mir wohl schon tausend mal gekündigt worden.

    Ich frage mich mittlerweile, ob mich die Medikation überhaupt weiterbringt. Durch die Müdigkeit, welche eben auch mit dem Rebound-Effekt zu tun hat, treten die ADH-Symptome natürlich auch noch verstärkt auf. So nehm ich das Medikament ja quasi teilweise, um die Nebenwirkungen des Medikamentes wieder zu egalisieren. Mit der direkten Arbeit hatte ich eh immer schon eher weniger Probleme, es ist fast schon irrelevant, dass ich jetzt noch unproblematischer meinen Eurojob angehen kann, natürlich abgesehen von Pünklichkeit und Zuverlässigkeit (oh man...). Eigentlich müßte ich studieren, ich habe eine ziemlich hohe mathematische Intelligenz (Hochbegabung), allerding sehe ich, was das Studium angeht, momentan sehr, sehr schwarz. (Probleme in Bezug Bafög da jetzt sogar noch ausgeklammert.) Ich beschäftige mich gerne kreativ, vielleicht habe ich darin sogar Talent, kann mich darauf abends aber immer weniger einlassen. Früher war ich abends eher entspannter als tagsüber, das hat sich geändert, was ich momentan nicht gerade als Vorteil ansehen kann.

    Das Ganze ist, zwar etwas abgewandelt, aber im Kern genau der Teufelskreislauf, der irgendwann zum Nervenzusammenbruch und zu einer Therapie geführt hat. Dieser Teufelskreislauf nimmt momentan richtig Fahrt auf. Das macht mir verdammte Sorgen. Merke auch, wie ich mich ansatzweise wieder in Richtung Depression entwickele, da meine Situation momentan alles andere als ein Gute ist.

    Bestimmte Fehler habe ich schon erkannt.Ich wollte eigentlich mittlerweile aus dieser Stadt weggezogen sein, habe mich daher nicht direkt nach der Therapie (stationär) um eine akute Gesprächstherapie gekümmert. Das mache ich zurzeit, das war ein beschissener Fehler, leider beträgt die Wartezeit scheinbar ein Jahr...aber so komme ich gar nicht erst aus der Stadt heraus und absagen kann man sie ja immer noch.

    Ich habe jetzt eine Woche Urlaub, kann in dieser bestimmte Sachen jetzt auch leichter angehen als sonst, weiß nur noch nicht so recht, was genau. Den nächsten Termin beim Neurologen hab ich leider erst im September. Neuroleptikum gab es schon einmal als Lösungsstrategie, hat aber nicht funktioniert.

    Vielleicht gibt es da draußen jmd., der,...

    a) ...Erfahrungen mit ähnlichen Problemen kennt, insbesondere im Bezug auf den Tag-/Nachtrhytmus, diese vielleicht sogar in Griff bekommen hat oder einfach mehr Lebenserfahrung hat, als ich (bin 31 Jahre alt) und damit auch in Bezug auf Medikinet adult eine irgendwie tragbare Lösung gefunden hat.
    b) ...eine sonstige einschneidende Idee hat und vielleicht anhand des Textes irgendetwas bemerkt, was ich falsch angehe, o.ä
    c) ...Erfahrungen damit hat, inwieweit eine Kombination aus Medikinet adult und Citalopram (nahm ich vor dem Mph), dem Reboundeffekt entgegenwirkt (Citalopram baut ja einen gleichmäßigen Spiegel auf und hat ja eben auch die Wirkung, dass es aktiver macht, daher vllt. einen positiven Effekt auf meinen Tag-/Nachtrhytmus, da ich abends dann vllt. insgesamt ruhiger bin. So denk ich, aber vllt ist das auch Quatsch) oder ob diese Kombination zu verwirrt macht o.ä.

    Der Text ist lang geworden, sorry dafür. Ich hoffe, er ist verständlich. Ich habe das Gefühl, dass immer noch die Hälfte fehlt. Danke erst einmal schon mal fürs lesen.

  2. #2
    Stefanus

    Gast

    AW: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    Ich hatte im ersten Jahr auch nur 2x Medikinet über den Tag damit hab ich aber immer nur 12h abgedeckt und ich war halt immer länger wach. Der Rebound ist echt nervig, auch wenn er bei mir nie auf der körperlichen Eben zu merken war. Ich habe dann das Medikinet adult so ausgelegt, dass ich über den gesamten Tag wo ich wach bin mit MPH versorgt bin, sprich wenn ich ins Bett gehe wirkt ca. die letzten 30 mins. So kann ich gut Einschlafen und habe keinen Rebound mehr. Im Prinzip fühlt es ich fast schon an wie ein normaler Tag Nacht Rhythmus eines nicht ADSler.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    @Stefanus

    Danke erst einmal für die Antwort. Das ist auf jeden Fall mal eine Sache, die ich ausprobieren könnte, die Spanne zwischen erster und zweiter Tabelette zu vergrößern. Was ich mich ein wenig frage ist, ob der Schlaf, wenn die Medikamentenwirkung währenddessen endet, trotzdem ruhig ist. Rein körperlich merke ich den Rebound auch nicht, es sind halt die Folgen, die ich dort beschrieben habe, z.B. durch den ungesunden Schlaf. Ist vielleicht ein wenig verwirrend ausgedrückt. Ich werde das mit der Spanne zwischen den Tabelen auf jeden Fall mal ausprobieren. Vielleicht ist das ja genau das, was den Unterschied macht - wer weiß?

  4. #4
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    So ganz habe ich es auch nie verstanden, warum ein ADHS-ler immer nur auf der Arbeit gut mit MPH abgedeckt sein soll. Existiert kein Leben nach dem Feierabend? Für mich war es immer schrecklich, wenn ich abends keine Lust zu nichts mehr hatte, Freunde vernachlässigt habe etc. Das ist doch auch wichtig oder? Doch nicht nur die Arbeit? Ich habe das sogar immer so empfunden, dass wenn das Sozialleben funktioniert, die Arbeit oft von alleine schon besser wird. Aber das ist ja bestimmt bei jedem anders.

    Ich habe meine ADHS Diagnose erst mit 48 bekommen. Zu der Zeit wurde ich auch berufsunfähig und beziehe seitdem volle Erwerbsunfähigkeitsrente.
    Seit 1,5 Jahren nehme ich meine Medis ohne arbeiten zu gehen. Ich decke damit meinen Alltag sowie mein Familienleben ab. Ich fühle mich mit 12 Stunden Abdeckung am wohlsten. Und kann auch mit einer Restwirkung von Medis besser ein- und durchschlafen als ohne. Wenn das schon alleine nicht von Vorteil ist.

    Lieber Kragenbährohr: Du nimmst seit 1 Jahr Medikinet adult. Wie bei mir kann es sein, dass sich dein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Leider war es bei mir auch so, dass ich alles, was mies gelaufen war in meinem Leben und auch die heutigen Situationen zum ersten mal ganz klar vor Augen hatte. Das allein hat mich sehr gestresst. Ich fühlte mich wie fern gesteuert und irgendwie sehr häufig auch ohne Gefühle. Das habe ich aber erst nach einem Wechsel der Medis so richtig gemerkt. Ich nehme seit ca. 8 Wochen Attentin und es geht mir besser damit.

    Was ich eigentlich damit sagen möchte, ist, dass ich erst mal 6 Monate gebraucht habe, meine Dosis beim MPH zu finden. Dann ein Wechsel auf ein unretadiertes MPH, also wieder eine totale Änderung aller Dinge und Empfindungen und nun wieder mit dem Attentin.

    Sei bitte nicht so hart mit dir selbst. Du sollst und musst nicht funktionieren wie eine Maschine. Du bist so wie du bist und wenn du einen anderen Tag/Nachtrhythmus hast, ja dann ist das halt so. Ich habe z. B. immer auf der Arbeit Spätdienst gemacht, wenn es ging. Hab mir immer Arbeit gesucht, die sich MEINEN Bedürfnissen angepasst hat. Ich bin bis Mittag eine Null/Niete bis heute. Ab mittags 14 Uhr bis 22 Uhr bin ich in Hochform. Dann ist das so und ich nutze es. Wenn es nicht anders geht, wegen Schule etc, dann versuch das Beste draus zu machen. Es gibt auch Abendschulen. Es geht IMMER irgendwie, wenn man will. Es gibt immer Lösungen, auch wenn sie ganz weit weg zu sein scheinen.

    Tja und wenns gar nicht anders geht, dann mach dich nicht selber rund deswegen und halte dich für unfähig. Du bist du und daran gibt es nichts zu rütteln. Versuch es von der Seite zu sehen, dass die anderen Menschen um dich herum halt anders sind als du. Aber das soll nicht bedeuten, dass du deshalb besser oder schlechter bist. Wenn du das verinnerlichen kannst, bist du auf dem richtigen Weg.

    Viel Glück.

    lg Heike

    PS: ich habe seit Beginn meiner Medikamenten-Einnahme vor 1,5 Jahren direkt mit Elontril 300 mg begonnen. Das fängt bei mir die Rebounds gut ab.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 271

    AW: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    Ich kann natürlich nur von mir sprechen aber ich empfinde Ritalin Adult im Gegensatz zu Medikinet Adult, wie eine ICE Fahrt in der ersten Klasse.
    Medikinet wäre in diesem Vergleich dann eher ein Wochendticket mit häufigen Umsteigen und Ungewissheit ob es einen Sitzplatz (Wirkung) gibt.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen

    Stimme Glückshormon absolut zu! Sehe den Unterschied auch so.

    Was das Thema Rebound u.Tag/Nachrhythmus angeht:

    Ich habe eigentlich jeden Feierabend, wenn die Wirkung von Ritalin LA nachlässt mit einem Rebound zu kämpfen, da ich bewusst nur während der Arbeitszeit abgedeckt sein will und ich Schlafstörungen kriege wenn ich es spätnachmittags nochmal nehme.
    Also mache ich jedenTag Sport, und zwar welchen der mich verausgabt. Damit kriege ich die Unruhe und schlechte Laune in den Griff, überwinde die Müdigkeit und kann vor allem anschließend schlafen.

    Wenn ich ihn mal nicht machen kann (Urlaub oder Krankheit) merke ich den gravierenden Unterschied und bin froh,dass ich so gut damit über die Runden komme.

    Desweiteren lebe ich nach ziemlich festen Strukturen:
    Stehe jeden Tag um dieselbe Zeit +/-1h auf, wenn ich sehr müde bin trinke ich halt einen Kaffee mehr. Und abends gehe ich überwiegend um dieselbe Zeit ins Bett. Das habe ich mir sehr lange antrainiert, genauso wie regelmäßige Mahlzeiten, morgens,mittags,abends,jeweils mit hohem Eiweißanteil- gut für den Blutzuckerspiegel, damit sich die Müdigkeit in Grenzen hält. Schlafstörungen habe ich trotzdem,aber die akzeptiere ich inzwischen u.wenn`s zu heftig wird nehme ich mal Zolpidem. Aber sonst klappt das gut so.

    Ist vllt ne anregung für dich dabei.

Ähnliche Themen

  1. Extreme Schlafstörungen bei Medikinet Adult
    Von submarine im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 7.12.2014, 19:31
  2. Rebound medikinet adult?
    Von Curse im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 14.05.2013, 12:24
  3. Schlafprobleme und Schlafstörungen durch Mediknet adult abends
    Von AnjaAnuschka im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 11.05.2012, 19:40
  4. Medikinet Adult Erfahrungen - Wirkung und Rebound
    Von not_crazy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.09.2011, 17:41
  5. Medikinet adult und Schlafstörungen?
    Von Quasseltante im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 03:12

Stichworte

Thema: Ausgelaugt durch Medikinet adult, Rebound, Schlafstörungen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum