Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Was machen wenn zu wenig Noradrenalin produziert wird ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 57

    Was machen wenn zu wenig Noradrenalin produziert wird ?

    So, ich habe jetzt echt lange Zeit Strattera genommen ohne wirklich die großen positive Ergebnisse zu spüren. Bis auf ein paar psychotische Anfälle - diese gingen aber immerhin mit höherer Dosis zurück - und Angstattacken gabs nur einen leichten spürbaren Reizflutrückgang trotz hoher Dosis.


    Also habe ich mich, da mir ja wie immer nichts anderes übrig bleibt, wieder ins Zeug geschmissen, meinem Hyperfokus gefrönt und fleißig geforscht.
    Dabei habe ich interessanterweise herausgefunden dass Strattera nicht nur, wie eigentlich angenommen, Noradrenalin sondern auch indirekt Dopamin steigert. Dies erklärt auch (bei mir) das Vorkommen von psychotischen Schüben oder Angstattacken !
    Tatsächlich ist es nämlich wohl sogar möglich dass bei einer zu geringen körpereigenen Produktion von Noradrenalin durch Strattera der Dopaminspiegel spürbar ansteigt (Angststörung, Panik, Psychose) während der Anstieg von Noradrenalin durch das Medikament langsam vor sich hin dümmpelt
    Diese Information finde ich jedenfalls für Leute die durch Strattera Ängste bekommen sehr wichtig !
    Eine Mitpatientin von mir die ADHS-Ärztin war sagte mir auch dass Strattera fast den gleichen chemischen Aufbau wie Elontril hätte und dementsprechend auch Dopamin erhöhe !


    Von der Idee mit einer Amphetaminbehandlung (hier soll ja Dopamin zu Noradrenalin im Verhältnis 1:3 ausgeschüttet werden) bin ich auch etwas abgerückt da auch hier die große Gefahr besteht dass beim einen oder anderen zu viel Dopamin ausgeschüttet wird während Noradrenalin auf sich warten lässt. Es soll jedenfalls sehr schwer sein die 1:3 Dosierung hinzukriegen
    Und wenn diese beim "ersten Mal" schief geht hängt man womöglich schnell in einer Angststörung oder gar Psychose drin.

    Obwohl ich natürlich fleißig am Ball bleibe muss ich gestehen dass ich gerade in einer Sackgasse stecke. Ich finde nämlich kaum genaue Informationen wie man Noradrenalin im Alltag steigern kann. Sport hat bei mir jedenfalls kaum Effekt mehr außer wenn ich sehr viel Sport betreibe.
    Das Einzige was ich noch mitbekommen habe ist dass Vitamin C sehr wichtig zur Noradrenalinbildung sein soll. Verspreche mir davon aber nicht viel.


    Irgendeine Idee von Euch ?


    P.S.
    hat hier einer schon mal erstmal massiv Strattera eingeschlichen und dann später zusätzlich Amphetamin bekommen ?
    Vielleicht wirkt dies ja quasi wie eine Art doppeltes Netz : Strattera hemmt Noradrenalinabbau während Amph. die Ausschüttung stimuliert.
    Geändert von cajo81 ( 1.07.2014 um 04:04 Uhr)

  2. #2
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 750

    AW: Was machen wenn zu wenig Noradrenalin produziert wird ?

    wenn es dir rein um noradrenalin geht, wäre vielleicht eher venlafaxin eine möglichkeit.

    bist du dir sicher, dass die psychotischen wirkungen nur dadurch bedingt sind?
    also das gehirn ist ja sehr komplex, und soweit ich weiß, ist das dopamin im spalt auch nicht gleich zu setzen mit psychoaktivem dopamin.

    das gehirn ist so individuell, dass vt amphetamin eien psychose auslöst bei einem, der es sonst nicht kennt und bei jmd, der ständig damit zu tun hat, die substanz zur heilung führt.
    das kann man alles so pauschal nicht sagen.

    schlafmittel, wie zolpidem können komapatienten für eine weile aufwecken, oder wirken, wie z.b. bei mir, wie eine droge, sodass ich verwirrt, aufgeputscht und
    unkotrolliert am lachen bin.

    ich hatte auf grund von einer diz. ptbs un einsamkeit, oft auch durch müdigkeit und überforderung mit psychotischen gedanken und anfällen zu tun,
    hatte deswegen vor medikinet wahnsinnigen respekt, aber es bewirkt gerade bei mir eine ordnung der gedanken und seit der einnahme ist es kein thema mehr.
    es hilft dabei mir selbst zu helfen, hätte ich auch nie gedacht.
    aber ich hatte z.b. nie angst!

    und strattera, naja zuerst war es bei mir sehr hilfreich, aber dann nur noch impulsunkontrolle, wutattacken, müdigkeit, depressionen, es soll angeblich antidepressiv wirken,
    es war ganz anders als elontril!
    welches bei mir auch keine psychosen auslöste, im gegenteil.
    es gibt auch psychotische patienten, die mph und neuroleptika bekommen,
    da die rezeptoren eben ganz andere seinen.

    also harte wissenschaft und für den laien erst recht, heißt, ich denke du musst kämpfen und versuchen. vt hilft dir auch eine kombiterapie mit venlafaxin, da es durch den serotoninhemmenden anteil auch gegen ängste hilft.
    ich für meinen teil, drehe bei den serotoninpräperaten völlig am sender, das ist echt zu viel für mich, sehe dann auch so aus mit massiv erweiterten pupillen,
    alles geht mir zu langsam und ich bin überballerter(naturzustand), als sowieso schon.

    trineurax z.b. ist ein antidepressivum, welches dopamin erhöht und ein serotoninwiederaufnahmeverstä rker ist.
    also auch solche verrückten ideen wurden umgesetzt. es hat mir sehr gut geholfen, bis ich massiv suchtdruck bekam,
    ich hatte auch eine dämliche psychiaterin, es ist nicht geeignet für patienten mit ehemaliger suchterkrankung.

    nundenn, ich wünsche dir jedenfalls viel erfolg bei der einstellung und
    drücke die daumen!

    versuche aber aufzupassen bei strattera, es ändert nach ca 8 wochen nochmal massiv die wirkung, erst dann kannst du schlüsse ziehen.
    achso noradrenalin ist glaube sogar kontraproduktiver bei psychotischen und angstbedingten beschwerden, als dopamin,
    da es einen in einen flucht und gefahrmodus versetze.
    allerdings soll stattera nicht psychoaktiv sein.
    ich bekam nach dem absetzen, während der ausschleichung einen disoziativen ptbs schub, also ich persönlich würde davon abraten, nach erfahrung.
    aber individuell eben.

    und diese dopamin psychosenverbindung, heißt auch nicht umsonst 'dopaminhypothese'
    und nicht 'dopamintheorie'

    also nochmal viel erfolg und glück!
    wünsche dir das beste!

Ähnliche Themen

  1. Was machen, wenn man zu wenig/schlecht geschlafen hat?
    Von Petrolrot im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.07.2013, 22:51
  2. Was machen wenn man nichts mehr machen kann?
    Von Chokmah im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.01.2013, 18:47
  3. Was machen wenn man jemanden gern hat?
    Von Chakuza im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.02.2012, 14:23

Stichworte

Thema: Was machen wenn zu wenig Noradrenalin produziert wird ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum