Seite 4 von 14 Erste 123456789 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 131

Diskutiere im Thema Erfahrungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Ich kann dich, Swidi, verstehen, sehe aber auch deine, Heike, Position! Ich denke, es kommt ganz drauf an, wie stark die Beschwerden ohne MPH sind, wie hoch die Dosierung ist, also auch, wie hoch der "Abstieg von MPH auf Null" und natürlich generell was in Absprache mit dem Doc das beste ist!

    Ich selber nehme ja auch erst kurz (seit ca 1 Monat) MPH, Medikinet adult 10 mg, und bei mir ist es auch durchaus als Bedarfsmedikation gemeint. Der Doc hat auch klar und deutlich gesagt, dass das bei mir gut und möglich ist! In den letzten 4 Wochen habe ich an den meisten Tagen 2 Kapseln eingenommen, weil eine besondere Stresszeit gerade ist, die ich ansonsten nur durchlitten hätte.

    Da habe ich mich auch dann ehrlich gefragt, wie viele Tage dann überhaupt ohne MPH auf Dauer übrig bleiben? Denn natürlich sehe ich nicht mehr ein, mich durch den Tag zu quälen, wenn die Qual nur durch ADHS kommt und zu lindern ist.
    Würde ich eine höhere Dosierung als 10 mg benötigen, fände ich es vielleicht auch generell sinnvoll, immer MPH zu nehmen, weil der Unterschied ja dann schon gravierend sein muss, wenn er schon bei 10 mg so deutlich ist. Oder ist das ein Denkfehler?

    Gleichzeitig finde ich es aber auch gut, an guten Tagen das MPH wegzulassen, wie mit meinem Doc besprochen, um ohne Qual, aber durchaus deutlich, den Unterschied nicht zu vergessen. Allein schon, um nicht zu übermütig zu werden mit meinen Belastungsgrenzen, was mir nämlich auch schon passiert ist nach dem Motto: "Wenn ich mit MPH wieder viel höher klettern kann, kann ich ja vielleicht auch fliegen."

    Dafür ist es auch gut, dass ich nachts kein MPH nehme, denn wie es mir morgens beim Aufstehen geht, das lehrt Demut......
    Geändert von Maggy (31.07.2014 um 10:50 Uhr)

  2. #32
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Maggy schreibt:
    Würde ich eine höhere Dosierung als 10 mg benötigen, fände ich es vielleicht auch generell sinnvoll, immer MPH zu nehmen, weil der Unterschied ja dann schon gravierend sein muss, wenn er schon bei 10 mg so deutlich ist. Oder ist das ein Denkfehler?
    Ja das ist ein Denkfehler liebe Maggy. Das eigene Wohlbefinden hat nichts, aber auch gar nichts mit der Dosis zu tun. Ähem Mist....so ist das nicht richtig ausgedrückt von mir....hab nur 6 Stunden Schlaf gehabt (statt wie sonst 8-9) und das haut mich um. Also nochmal....boh das Konzentrieren ist heute auch so ne Sache bei mir....los Heike streng dich an.....ALSO ich sags jetzt mal einfach...ja es ist ein Denkfehler wie ich schon sagte, aber das mit dem Unterschied spüren zwischen Einnahme und Nicht-Einnahme hat mit der Dosis nichts zu tun, sondern generell mit dem Einnehmen von MPH.

    Also es kann schon mit der Dosis zusammen hängen, nur dann meistens, wenn man überdosiert ist und es dann weg lässt. Dann merkt man natürlich auch einen Unterschied. Puh war das jetzt anstrengend meine Wirkung der 10 mg unetadiert lässt nach....das merke ich gerade sehr stark.....lustig, da wir gerade beim Thema sind.

    Maggy schreibt:
    Gleichzeitig finde ich es aber auch gut, an guten Tagen das MPH wegzulassen, wie mit meinem Doc besprochen, um ohne Qual, aber durchaus deutlich, den Unterschied nicht zu vergessen. Allein schon, um nicht zu übermütig zu werden mit meinen Belastungsgrenzen, was mir nämlich auch schon passiert ist nach dem Motto: "Wenn ich mit MPH wieder viel höher klettern kann, kann ich ja vielleicht auch fliegen."
    Lustig gesagt mit dem Fliegen der war gut

    Maggy schreibt:
    Dafür ist es auch gut, dass ich nachts kein MPH nehme, denn wie es mir morgens beim Aufstehen geht, das lehrt Demut......
    MPH ist ja auch nicht dafür gedacht, es nachts zu nehmen (eigentlich). Ich muss zwar auch gestehen, dass ich am besten einschlafe, wenn ich noch eine Minimenge an Rest habe, weil dann das Gedankenkarusel nicht so rast. Aber es generell zum Schlafen zu nehmen?? Nö das käme mir nicht in den Sinn. Wobei ich immer sage, wenn etwas paradox wirkt und es den Menschen gesundheitlich nicht belastet, warum nicht? So lange man sich nicht 24 Stunden mit MPH abdeckt....obwohl....wenn das mit dem Arzt so abgesprochen ist, why not? Es sollte immer individuell entschieden werden.

  3. #33
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Ach so. Es ist also, weil jeder seine individuelle Dosis hat, die nur für ihn richtig ist, eine Frage von AN und AUS von MPH und nicht von Dosishöhe bei allen gleich. Kapiert. Das lese ich so auch hier im Forum nicht zum ersten Mal und darum habe ich ja auch gefragt, ob in meiner Idee mit der Dosishöhe ein Denkfehler steckt.

    Ich schlafe übrigens prima mit MPH. Das ist eine paradoxe Wirkung? Würde NORMALO nicht schlafen können mit MPH? Trotzdem nehme ich nachts keine Kapsel. Allerdings, als ich neulich mal eine total überdrehte Nacht hatte (als ich das mit dem Fliegen ausgetestet hatte.....), da habe ich in meiner Verzweiflung in den frühern Morgenstunden doch eine eingenommen und konnte dann um 4 Uhr total zermürbt endlich einschlafen.

  4. #34
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Vielen Dank, Heike und Maggy!

    Einerseits wollte ich nochmal den Vergleich mit und ohne MPH und zusätzlich ist das ganze noch etwas komplizierter. Ich werde in meinem Tagebuch mehr dazu schreiben. Hier Im öffentlichen Bereich möchte ich das nicht. Ihr dürft dort natürlich gerne mitlesen!

    Die letzten Tage musste ich mir die Kapseln etwas einteilen, weil ich nicht genug hatte bis heute, um sie durchzunehmen. Jetzt habe Ich heute wieder ein neues Rezept bekommen und werde morgen gleich wieder holen.

  5. #35
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Ich habe heute wieder eine Erfahrung gemacht, die ich schon letztens gemacht habe, da dachte ich aber, ich bilde mir das ein. Kann es sein, dass sich MPH irgendwie im Körper anreichert oder jedenfalls viel länger drin bleibt als im Beipacke steht?

    Ich hatte jetzt diese Woche nach einigen Tagen ohne Medikinet wieder damit angefangen, weil es wieder stressigere Tage waren. Das lief die ersten beiden Tagen mit 2 Einnahmen auch richtig gut. Ab dem 3. Tag hatte ich aber den Eindruck, dass die Probleme auch mit Medikinet wieder größer wurden. Und heute morgen fühlte es sich nach der Einnahme zwar aktivierter aber ziemlich depri an. Habe dann mal die zweite Einnahme weggelassen, ist ja auch mit dem Doc als Bedarfsmedi abgesprochen, und siehe da: Ich fühle mich fit und helle und weniger depri, als ob das heute morgen direkt zuviel war mit dem MPH.

    Was kann das denn sein?

  6. #36
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Maggy schreibt:
    Ich habe heute wieder eine Erfahrung gemacht, die ich schon letzvobs gemacht habe, da dachte ich aber, ich bilde mir das ein. Kann es sein, dass sich MPH irgendwie im Körper anreichert oder jedenfalls viel länger drin bleibt als im Beipacke steht?

    Ich hatte jetzt diese Woche nach einigen Tagen ohne Medikinet wieder damit angefangen, weil es wieder stressigere Tage waren. Das lief die ersten beiden Tagen mit 2 Einnahmen auch richtig gut. Ab dem 3. Tag hatte ich aber den Eindruck, dass die Probleme auch mit Medikinet wieder größer wurden. Und heute morgen fühlte es sich nach der Einnahme zwar aktivierter aber ziemlich depri an. Habe dann mal die zweite Einnahme weggelassen, ist ja auch mit dem Doc als Bedarfsmedi abgesprochen, und siehe da: Ich fühle mich fit und helle und weniger depri, als ob das heute morgen direkt zuviel war mit dem MPH.

    Was kann das denn sein?
    Sind deine Nierenwerte ok?

    Ist das eine einmalige Beobachtung oder fällt dir das wiederholt auf? Kennst du das von früher?

  7. #37
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Meine Nierenwerte sind o.k. Nein, ich kenne das nicht, habe das bei keinem anderen Medikamente erlebt. Genau wie Strattera habe ich auch bei Medikinet jetzt, wenn ich es nicht mal nur einen Tag nehme, neben allen tollen Wirkungen den Eindruck, dass es die Depression verstärkt. Das ist natürlich regelmäßig nicht akzeptabel.

  8. #38
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Also Maggy....ich weiss nicht....

    Medikinet adult als Bedarfsmedi??!! Wie soll sich der Gehirnstoffwechsel denn an die Wirkung gewöhnen?
    Medikinet adult ist doch kein Bedarfsmedi. Die Dosis mal etwas erhöhen oder verringern, je nach Tageszustand oder Stresslevel ja....aber Bedarfsmedi?

    Ich meine, ich hab das schon in einem anderen Thread - oder war es hier? - von dir gelesen, aber gehört hab ich das noch nie. Hatte nichts darauf geschrieben, weil ich exakt mit so einem Posting wie dem gestrigen bald gerechnet habe, wenn ich ehrlich bin.

    Und was die Depressionen betrifft.....ich habe es hier in diesem Forum schon ganz oft bemerkt, dass es Depressionen hervorrufen kann. Man bekommt halt alles "so richtig mit", auch die Sachen, die schief laufen. Da konnte man vorher nicht hinschauen, weil einem quasi hierfür die Brille fehlte.

    Und dazu noch die unregelmässige Einnahme? Ich hätte einen grösseren Schaden davon als Nutzen, ganz ehrlich.

    Vielleicht schreiben bzw. helfen die "echten" Profis hierzu etwas. Medikinet adult als Bedarfsmedi??? Aspirin, Tavor und Co....sind für mich Bedarfsmedikamente. Damals in der Psychiatrie wurde genau so etwas als "Bedarf" angeboten. Und da waren einige ADHS-ler. Aber MPH war nie dabei.

    Machst du eine begleitende Therapie?

    lg Heike

  9. #39
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 750

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    ich kann Heike nur zustimmen!

  10. #40
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Erfahungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch

    Hallo ihr Beiden, mein Doc, ausgewiesener Experte ADHS bei Erwachsenen, hat mir das Medikinet ja als Bedarfsmedi gegeben und auch hier im Forum gibt es viele, die MPH nur bei Bedarf einnehmen. Aber das brauchen wir jetzt nicht weiter zu diskutieren, da sind die Bedürfnisse halt unterschiedlich. Und es muss in jedem Fall ärztlich beraten sein.

    Ich sehe nichts Neues wenn ich depressiv bin und muss auch nicht auf Neues gestoßen werden, denn ich habe schon mehrfach in meinem Leben in Psychotherapien hilfreich mich und meine Situation sowie Biografie beleuchtet und tue das z.Zt. auch wieder. Da ist ja viel an Leidensdruck aufgekommen und der hat auch seine Berechtigung. Trotzdem merke ich natürlich, wenn Medikamente mich als Nebenwirkung noch extra runterziehen und das kann ich mir nicht leisten. Die eine Krankheit auf Kosten der anderen behandeln geht nicht. Darum heißt es ja auch, denn es ist bekannt, dass MPH Bluthochdruck wie auch Depressionen auslösen kann, dass es für viele ADHS-Chaoten besser ist, mit Antidepressiva ihr ADHS zu behandeln. Ich muss und soll ja derzeit herausbekommen, was für mich das beste ist.

    Heute morgen habe ich gar kein Medikinet eingenommen, aber mein Johanniskraut schon, und es geht mir emotional viel besser als gestern mit Medikinet.

    Es ist ja alles eine Testphase medikamentös und am Montag habe ich den nächsten Termin beim Doc zwecks weiteren Planungen. Bin froh, Medikinet für den Stressfall zu haben, aber regelmäßig ist es mir wohl zuviel.
    Geändert von Maggy ( 2.08.2014 um 10:20 Uhr)

Seite 4 von 14 Erste 123456789 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Umstellung von Medikinet Adult auf Ritalin Adult - Erleben der Wirkung
    Von Sumasu im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 308
    Letzter Beitrag: 12.01.2017, 12:26
  2. Magensäureblocker und Medikinet (Erfahrungsbericht)
    Von Taedy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 13:09
  3. [Erfahrungsbericht] Medikinet adult
    Von jovoelcker im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.01.2013, 14:37
  4. Medikinet Adult - Erfahrungsbericht
    Von Mikoo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 5.12.2012, 19:23
  5. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 7.07.2012, 03:13

Stichworte

Thema: Erfahrungsbericht Medikinet Adult Therapieversuch im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum