Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Depression durch MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    Depression durch MPH?

    Hallo,

    ich möchte eine wichtige Frage loswerden. Hat jemand von Euch schon eine Depression unter MPH entwickelt?
    Ich habe vor ca. 6 Wochen mit unretardiertem Medikinet angefangen, und schon da habe ich gemerkt, dass meine Stimmung allmählich in den Keller geht. Habe das aber äußeren Umständen zugeschrieben.
    Seit ca. 1 Woche nehme ich Medikinet retard, 20 mg, nachmittags zusätzlich 10 mg unretardiertes MPH.

    Und: Seitdem werde ich jeden Tag depressiver. Schon gestern fühlte sich alles "dunkelschwarz" an, und ich habe größte Mühe, im Alltag auch nur irgendwas anzugehen. Depressionen sind mir leider bekannt, habe schon einige Episoden hinter mir, aber in der Stärke selten.

    Gibt es einen Zusammenhang zwischen MPH und Depressionen?

    Lissy

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Depression durch MPH?

    Es kann sein, dass einem eine vorhanden Depression stärker bewusst wird und man sie dann eben auch stärker spürt. Du solltest unbedingt deinen Arzt anrufen und das schildern, damit er überprüfen kann, ob es bei der MPH-Dosis bleiben kann oder du evtl. noch ein anderes zusätzliches Medikament brauchst.

    Vor allem wenn du die Anzeichen für eine beginnende Depression kennst, solltest du nicht zögern, deinen Arzt zu kontaktieren, damit da rechtzeitig gegengesteuert werden kann, bevor du komplett abrutschst.

  3. #3
    aficionado

    Gast

    AW: Depression durch MPH?

    Ja, ich habe das am Anfang der Medikinet Adult Einnahme erlebt, war nach 2-3 Wochen weg. Du musst sehen, ob es bei Dir bald besser wird, oder nicht.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Depression durch MPH?

    Und die Depression ist bei Dir vorbeigegangen, oder hast Du ärztliche Hilfe gesucht? (Medikamentenwechsel, Antidepressiva?)

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Depression durch MPH?

    Ja, es gibt einen Zusammenhang. Deswegen steht auch im Beipackzettel, das man es eigentlich nicht mit Depressionen nehmen soll. Die meisten von uns, die Depressionen haben, nehmen (nicht nur) deshalb zusätzlich ein Antidepressivum. Wenn du schon Erfahrungen mit Depressionen hast, würde ich unbedingt so schnell wie möglich den behandelnden Arzt kontaktieren. Denn besser wird es bei bestehenden Depressionen seltenst.

  6. #6
    aficionado

    Gast

    AW: Depression durch MPH?

    12Lissy21 schreibt:
    Und die Depression ist bei Dir vorbeigegangen, oder hast Du ärztliche Hilfe gesucht? (Medikamentenwechsel, Antidepressiva?)
    Vorbeigegangen. Wenn es um mein emotionales Befinden geht, fühle ich mich besser mit Medikinet Adult als ohne.

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Depression durch MPH?

    Hi,

    das ist wohl immer wieder mal ein Thema. Es hat eine Weile gedauert, aber irgendwann habe ich den Zusammenhang gemerkt mit der Einnahme von Medikinet Adult und meiner schlechter werdenden Stimmung. Jetzt nehme ich unretadiertes MPH, bis auf die Kopfschmerzen läuft es besser und geht auch nicht so extrem auf meine Stimmung.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Depression durch MPH?

    hallo,

    wenn es ok ist, würde ich die frage nach einem zusammenhang zwischen der einnahme von mph und einsetzenden depressionen hier noch weiter besprechen, aus persönlichem anlass, aber auch, weil es ein wichtiges thema ist, so etwas kann ja schnell jedem passieren... falls die thread-eröffnerin oder ein moderator etwas dagegen hat, bitte einfach verschieben o.ä., ich kenne mich damit nicht so aus...

    seit ein paar monaten nun nehme ich mph ein. ich habe wie 12Lissy21 einige wochen nach beginn der einnahme von medikinet adult bemerkt, dass - nach anfänglicher euphorie über die wirkung - meine depressiven phasen in kürzeren abständen einsetzten und sich geradezu exponentiell verstärkten. vor ziemlich genau einem monat war es besonders schlimm, ich fühlte mich zurückversetzt in die zeit, in der ich aufgrund meiner schweren depressionen schließlich eine psychosomatische klinik besuchen musste, wo mir dann geholfen wurde. diese völlige antriebslosigkeit und unfähigkeit, schöne dinge als schön erleben zu können. meine erste reaktion darauf war, sämtliche verantwortung für mich und mein handeln nicht mehr tragen zu wollen, was - gelinde gesagt - ziemlich erbärmlich und nicht gerade förderlich ist. doch erstaunlicherweise erkannte ich diesen fehler schnell und am tiefpunkt angekommen, beschloss ich, dass ich dei depression überwinden werden würde, da mir alle erforderlichen hilfen und "werkzeuge", wie ich sie so schön nenne, zur verfügung stehen. seitdem geht es mir jeden tag besser, ich bin selber erstaunt, wie gut es läuft.

    das nur mal zu meiner vorgeschichte, damit da sozusagen ein überblick besteht^^

    mich würde interessieren, wie andere so etwas erlebt haben und wie sie damit umgehen. denn ich kann mir vorstellen, dass es verschiedenste arten gibt, auf so etwas zu reagieren.

    ich habe damals eine sehr hilfreiche aussage in diesem forum gefunden, die mich dazu brachte, die einnahme des medikaments mph nicht in frage zu stellen sondern fortzuführen, denn immerhin war die zeitliche überlappung von einnahme und starkem anstieg der depression von immenser bedeutung für mich. da stellt man sich schon mal die frage, ob man lieber das medikament einnimmt und den alltag besser gewuppt kriegt, sowie leichter einen klaren kopf behält, dafür aber in kauf nimmt, eine unsagbare traurigkeit in sich zu tragen. frei nach dem motto: das eine oder das andere übel, welches wiegt schwerer?!

    jedenfalls habe ich in diesem forum folgendes gelesen (ich kann den thread ausgraben, wenn es jemanden interessiert...): es sei relativ normal, dass sich eine depression entwickeln könnte, wenn man anfängt, medikamente gegen adhs einzunehmen, falls zuvor schon eine depression diagnostiziert wurde oder derjenige zum grübeln neigte.

    und zwar aus dem grunde, als dass das medikament eigentlich ja das gehirn neu sortiert, der adhs-patient nimmt die wirklichkeit nun anders wahr als zuvor, vor allem existierende probleme werden deutlicher wahrgenommen. lösungen können auch besser umgesetzt werden, aber allein die wahrnehmung der probleme in ihrer vollen, strahlenden realität kann erdrückend wirken.

    dazu kommt der umstand, dass dieser phase der depression zumeist eine phase der euphorie vorangegangen war, der absturz erscheint subjektiv noch tiefer. und die beliebte frage des depressiven nach dem warum: "warum ich?", "warum jetzt?", "warum?! gerade hatte ich angefangen, mein leben in den griff zu bekommen...", etc.

    das witzige (ist das zu makaber?), nagut, das interessante ist, so las ich es: diese depression sei also ein zeichen dafür, dass das medikament wirkt!

    aber der erlösendste satz in meinen augen war: keine angst, es geht vorbei!

    und das will ich denjenigen hier mitgeben, die eventuell auf der suche nach antworten auf ähnliche fragen sich das hier durchgelesen haben: keine angst, es geht vorbei!

    vielleicht mit hilfe des arztes, vielleicht aus eigener kraft heraus, aber es geht vorbei! und diejenigen, die mit dieser krankheit zu kämpfen haben oder hatten, wissen es zu schätzen, das zu lesen... so hoffe ich^^

    am ende erschien mir diese mph-chronologie eindeutig und logisch, sie hat sich in meinem fall jedenfalls bisher auch bewahrheitet. 1. euphorie, 2. depressionszunahme, 3. in frage stellen des medikaments, 4. depressionshöhepunkt, 5. depressionsüberwindung.

    gibt es hier vielleicht ein paar, denen es mal ähnlich ging? und die eine andere lösung gefunden haben? oder tipps, wie man diese zeit übersteht? oder gibt es überhaupt bedarf?!

    ich entschuldige mich, falls dies der falsche ort für sowas war, dann mache ich gerne einen neuen thread auf...

    mfg

    chopin

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 6.11.2013, 20:41
  2. Depression durch Medikinet ?!
    Von SoesterCha im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 6.03.2013, 20:58
  3. Depression
    Von anika_90 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.10.2012, 16:23

Stichworte

Thema: Depression durch MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum