Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizophre im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.252

    Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizophre

    Hallo
    Worin liegt der Unterschied zwischen medizinischen Gebrauch und missbräuchlichem Gebrauch?
    Und inwiefern können die Nebenwirkungen bei Missbräuchlichem Gebrauch auch den medizinischen Gebrauch betreffen?

    Beispiel: Ich lernte jemand kennen, der nam 1% Dexamphetamin, morgens 5ml
    5ml = 5g = 5000mg , 1% d.h. 50mg D-amph entsprch. 100mg Amphetamin (D- u. L-Amph)

    Die Dosis von Drogennutzern beträgt laut wiki eher 10mg.

    Wie ist das dann mit den ganzen schlimmen Nebenwirkungen, wie z.B. 25x höhere Wahrscheinlichkeit Schizophren zu werden?
    Hängen nur an der Konsumform, weil sich der Drogennutzer das durch die Nase zieht und das Zeug deshalb schneller anflutet?


    Oder hier:
    > Amphetamin ist bei chronischem Missbrauch neurotoxisch und führt zur Zerstörung von Gehirnzellen.

    Wieso ist es nur bei "Missbrauch" toxisch, nicht jedoch bei medizinischem Gebrauch. Wo ist der Unterschied?

    > Es verdichten sich Hinweise, dass Amphetamingebrauch das Risiko, später an Morbus Parkinson zu erkranken, deutlich erhöht.
    Auch nicht das gelbe vom Ei.

    Was ist hiermit:
    Amphetamine
    Durch die Freisetzung von Adrenalin aus den Nebennieren kommt es zum Blutdruckanstieg, Temperaturanstieg bis Fieber, Schlaganfällen, Herzrthytmusstörungen, Bauchkrämpfen, Zittern, nicht selten auch akut statt einem Wohlgefühl zu Angst, Schlaflosigkeit, Aggression, Paranoia und Halluzinationen. Im Entzug nach hohen Dosen treten in der Regel die umgekehrten Wirkungen zur ursprünglich gewünschten Wirkung auf. Es kommt zu Müdigkeit, Angst, Reizbarkeit, Depression, Konzentrationsstörungen, und auch zu Suizidalität. Amphetamine fördern massive Stimmungsschwankungen zwischen absolutem Hochgefühl und totaler Depression. Ähnliche Folgen noch massiverer Ausprägung tauchen auch beim Kokain auf. Die Komorbidität mit der Schizophrenie wird mit bis zu 25% angegeben, selbst nach einmaligem niedrigem Amphetaminkonsum zu einem psychotischen Rezidiv kommen. Eine derartige Entwicklung deutet auf einen stimulantieninduzierten Sensitivierungsprozess hin. Amphetamine sind neurotoxisch, bildgebende Verfahren zeigen inzwischen deutlich, dass vor allem der Langzeitgebrauch von Amphetaminen zu schweren Schädigungen des Zentralnervensystems führt. Typischerweise kommt es zu anhaltenden Beeinträchtigungen der Kognitiven Funktionen einschließlich Aufmerksamkeitsdefiziten, Gedächtnisstörungen und Beeinträchtigungen der exekutiven Funktionen .

    Das kann doch nicht nur damit zu tun haben, ob ich es nasal oder oral nehme?

    Oder sind ADHSler per se von den Nebenwirkungen ausgenommen, weil sie biologisch so völlig anders sind?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Bei der Parkinson-Studie ist ja auffällig, dass diejenigen, die Amphetamine zur Gewichtsabnahme verschrieben bekommen haben, kein erhöhtes Parkinson-Risiko hatten. Ich halte daher den Schluss, dass Parkinson als etwas verwandte Regulationsstörung in der Gruppe der ADHSler und Narkoleptiker häufiger auftritt für wahrscheinlicher.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Ich weiß gar nicht, ob man das so mit Leuten, die Drogen nehmen, vergleichen kann.

    AD(H)Sler nehmen es ja, um ein Defizit auszugleichen, also um auf ein "normales" Level zu kommen.
    Leute, die es ohne Indikation nehmen, pushen den Dopaminhaushalt aber künstlich in die Höhe, d.h., sie müssten dann einem Übermaß ausgesetzt sein.

    Sie befinden sich also gehirnchemisch gesehen auf einem ganz anderen Gebiet als wir.

    Zu dem Parkinson kann ich nichts sagen, weil ich es nicht verstehe.

    Aber immerhin sind Nichtmissbrauchende damit auf einem Dopamin-Level, auf dem Nichtbetroffene immer sind, sie übertreiben also nichts künstlich im Gehirn.
    Dass Übertreibungen sehr oft gefährlich sind, ist, glaube ich, eine Binsenweisheit.
    Da, wo chronisch Missbrauchende ständig sind, da kämen wir nur bei dauerhafter Überdosierung hin. Es wirkt ja auch auf Nichtbetroffene nicht paradox.

    Nur meine laienhaften Überlegungen....

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Ahnungslos, wie ich bin, finde ich aber noch interessant, dass RLS-Patienten teilweise Parkinson-Medis bekommen. (Ich nicht, will ich nicht ständig nehmen, und mein RLS ist nicht heftig genug dafür.)

    Aber RLS soll ja auch etwas mit Dopamin zu tun haben, auch wenn die Ursachen noch ziemlich im Dunkeln liegen.
    Parkinson hat aber deshalb nicht auch mit Dopamin zu tun? edit: Oder doch?

    Sonst wären AD(H)Sler ja grundsätzlich anfälliger für Parkinson, so wie auch RLS nicht selten unter AD(H)Slern sein soll?

    Auch wenn ich immer noch nicht verstehe, wie die Medis Parkinson fördern sollen....

    Allerdings ist mein RLS mit MPH (Medikinet Adult) wesentlich weniger geworden - kann auch sein, dass das der totale Kaffeeverzicht begünstigt hat.
    Es wurde allerdings wieder deutlich heftiger, als ich nach einem Jahr eine Medi-Pause einlegte.

    Öhm - hoffentlich ist das jetzt nicht offtopic, es geht ja um Amphetamin, auch wenn MPH damit verwandt ist.

    Aber für Schizophrenie gibt es eine Veranlagung, man bekommt sie also nicht wie eine Grippe.
    Und im Beipackzettel steht, bei Psychosen (oder auch Neigung dazu?) soll man das Medikament gar nicht nehmen.

    (sorry, habe den Eindruck, ich verzettel mich irgendwie)

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 122

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Ich finde diese Fragen ebenfalls sehr interessant und auch berechtigt. Vor allem die Frage, wo die Grenze zwischen Gebrauch und Missbrauch liegt und das nicht auf juristischer, sondern viel mehr auf philosophischer Ebene.

    Was das Parkinsonrisiko angeht, scheint es ja Hoffnung zu geben:

    "Man weiß bislang allerdings nicht, wie das Nikotin die Symptome lindert. Vermutet wird, dass es einerseits die Wirkung des Nervenbotenstoffs Dopamin stärkt, womöglich auch die D3-Dopaminrezeptoren vermehrt. Nikotin kommt andererseits auch als Nervenschutzfaktor in Frage. Der Pilotstudie sollen nun weitere klinische Tests folgen."
    Parkinson: Nikotin als mögliches Heilmittel? - Medizin - FAZ

    "Methylphenidat (Ritalin) wirkt neuroprotektiv gegenüber den neurotoxischen Effekten von Amphetamin und beim Morbus Parkinson, indem es die intrazelluläre Ansammlung von Dopamin, die beidem zugrunde liegt, vermindert und damit auch die Dopamin-assoziierte Bildung von reaktivem Sauerstoff unterdrückt [6]."
    Ritalin

    Spaß beiseite- vermutlich findet man so gut wie jede Aussage durch irgendeine Studie "belegt". Ich glaube allerdings auch, dass es für Laien kaum möglich ist, Studien wirklich zu interpretieren- selbst die Fachleute scheinen hier so ihre Schwierigkeiten zu haben...
    Rettet die Wissenschaft!: Signifikanter Unsinn | ZEIT ONLINE

    Ich denke, man kommt letztenendes nicht drumherum, ein gewisses Restrisiko zu tragen, wenn man sich für eine medikamentöse Behandlung von was auch immer entscheidet.
    Und genauso muss man sich bei der Risikobewertung wohl auch auf Fachleute verlassen. Das muss man aber auch, wenn man in ein Flugzeug einsteigt oder eine Mikrowelle verwendet.

    Natürlich sollte man seinen kritischen Verstand dennoch behalten und nicht alles unhinterfragt hinnehmen, man sollte nur ein wenig ein Demut vor der Komplexität der Materie nicht vergessen und versuchen, sich nicht ständig selbst wieder zu verunsichern und verrückt zu machen. Und wenn ich jemals rausfinden sollte, wie genau man das schafft, lasse ich es euch natürlich wissen...^^

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Du hast recht, aber man kann sich schon mit gesundem Menschenverstand den tatsächlichen empirischen Daten einer Studie annehmen und dann z.B in diesem Fall feststellen: Wenn unter den mit Amphetaminen Behandelten die Gruppe A (ADHS/Narkolepsie) ein deutlich erhöhtes Parkinson-Risiko aufweist, während Gruppe B (Übergewichtige) garkein(!) erhöhtes Risiko zeigt, ist der Schluss "Amphetamine lösen vielleicht Parkison aus" fernliegend (es sei denn es bestehen signifikante Unterschiede in den Dosierungen oder der Behandlungsdauer, aber die Differenz 60% mehr vs. kein Unterschied wäre immer noch etwas zu gewaltig)

    Zum Thema Neurotoxizität: Ich bin zwar zu faul nachzugucken jetzt, ich meine aber eine solche wurde für Amphetamine nur in Dosierungen weit über dem therapeutischen Bereich festgestellt. Insofern ist der Spruch "Die Dosis macht das Gift" auch hier treffend. Wer sich täglich hohe Dosen Koffein in Pulverform durch die Nase zieht wird u.U. auch neurologische Schäden davontragen, die bei ein paar Tassen Kaffee am Tag ausgeschlossen sind.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 32

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    @gisbert

    Du hattest geschrieben, dass die Dosis beim Drogenmissbrauch bei 10 mg liegt. Ich denke da eher so an 30 mg, .. zusätzlich musst du bedenken, dass Straßendrogen, Pep/Speed usw., meist gestreckt und von minderer Qualität sind. weswegen die Dosis auch gern mal auf 100 mg erhöht wird, und wir sprechen hier von einer "Nase".
    und ja die nasale Aufnahme bewirkt ein viel schnelleres Anfluten und eine höhere Aufnahme. Vorallem das ist eben der Unterschied.

    Ich sage mal - hoffentlich gibt es den signifikanten, ausschlaggebenden biologischen Unterschied zwischen ADHSlern und Normalos, der sie vor den zerstörerischen Wirkungen bewahrt, die Amphetamin haben kann bewahrt.
    Als Indiz dafür würde ich aufjedenfall die deutlich gegenteilig empfunde Wirkung bei ADHSlern nehmen, die unterscheidet sich ja sehr von denen bei Drogenkonsumenten.

    Aber so richtig können wir es nicht wissen.. noch nicht..

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Bevor jetzt hier einige mit dem Rauchen anfangen - aus Angst vor Parkinson!...
    Auberginen, Paprika und Tomaten enthalten auch natürlicherweise Nikotin.




    Keine tolle Quelle -aber Paprika sollte es sein http://www.lifeline.de/ernaehrung-fi...-id107034.html
    Geändert von slippyamelia (24.03.2014 um 22:10 Uhr)

  9. #9
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizo

    Entropie schreibt:
    Ich finde diese Fragen ebenfalls sehr interessant und auch berechtigt. Vor allem die Frage, wo die Grenze zwischen Gebrauch und Missbrauch liegt und das nicht auf juristischer, sondern viel mehr auf philosophischer Ebene.
    hm, ich fühl mich nicht wohl damit, wenn diese
    Diskussion hier im Forum philosophisch geführt wird.

    Für uns gibt es m.M.n. eine ganz klare Trennung:
    Bestimmungsgemäßer Gebrauch = Verordnung durch den Arzt und Einhalten dieser Verordnung
    Missbrauch = nicht verordneter Konsum


  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizophre

    Jepp, und zwar bestimmungsgemäßer Gebrauch im Sinne von zur Linderung von Krankheiten nach Abwägung eventueller unerwünschter Wirkungen.

    Das ist im Forum schon gefühlte 10 Millionen mal diskutiert worden.

    Im Übrigen - offenbar sind weiter oben ein paar Rechenfehler im Text. Wenn ich mich richtig erinnere sind 100mg Amphetamin die letale Dosis für einen Durchschnittsmenschen. Das ist dann ganz sicher nicht die Dosis für die therapeutische Anwendung.




    ---
    Gesendet von meinem Telefon ... was die heute können ...

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wenn Ritalin/Medikinet/Amphetamine/Speed etc. beruhigend wirkt...
    Von Cocovanijen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.10.2012, 21:08
  2. Einstellung Amphetaminsaft
    Von AKA im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.09.2012, 16:26
  3. Amphetaminsaft
    Von loekoe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 7.12.2011, 10:42
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.06.2010, 17:37

Stichworte

Thema: Amphetaminsaft Amfetaminsaft Nebenwirkungen / Unterschied Speed / 25x Schizophre im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum