Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 35

Diskutiere im Thema Was Nun? welches AD noch? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 359

    Was Nun? welches AD noch?

    Was Nun? habe schon viele Medikamente hinter mir und nichts Hilft mir auf dauer denn beim Einschleichen, komme ich nicht mit den nebenwirkungen klar.
    Laut meinem Doc. soll ich ein AD nehmen doch er ist langsam auch schon am verzweifeln, er meinte die ADs die ich hatte wären nicht viel anders als andere.

    Diese habe ich hinter mir:

    -Venlafaxin (4 wochen einnahme / Durchfall, Fieber, übelkeit, Sodbrennen jeden Tag)
    -Trevilor ( 2 wochen einnahme / Durchfall, Fieber, Sodbrennen jeden Tag)
    -Cipralex (3 Monate einnahme / sehr müde könnte nur schlafen, verstärkt meine Sozial Phobie?)
    -Elontril ( 5 Tage, körperlich keine nebenwirkung, Agressiv, Gereizt, genervt, überfordert)

    Andere Medis:
    -Strattera ( körperlich keine nebenwirkung, sozial Fobie verstärkt)
    -Betablocker (Müde, Lustlos, jedoch gut gegen Sozial Fobie)
    -MPH (Concerta, Medikinet, Eyuasim) - hilft gegen mein ADS sehr gut doch verstärkt meine Sozial Phobie.

    Es nervt, weiss auch nicht mehr weiter... habe das gefühl mein Doc. gibt bald auf! es muss doch was geben das auch mir Hilft gegen meine Sozial Phobie, Ängste, Depris.
    Verstehe auch nicht warum die Ärzte nicht alle ADs durchnehmen bis das richtige gefunden wird?! Ich muss mit dieser Erkrankung rumlaufen!

    Zur Info: war beim Pychologen, Neurologen, Ergotherapie und jetzt Verhaltenstherapie regelmäßig.

    Meine Symptome:
    -Kann anderen nicht in die Augenschauen (nur kurz)
    -ständige aufregung (Herzschlag erhöht, nervös)
    -Zittern wenn ich vor anderen Essen, Trinken muss.
    -Negative Gedanken was die Zurunft angeht
    -Ztimmungsschwankungen
    -geringes Selbstbewusstsein
    -Panik in bestimmten situationen (unter Menschen)
    Geändert von ADD (18.03.2014 um 16:50 Uhr)

  2. #2
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Hallo ADD,

    vorab mal die (llästige?) Frage:
    Machst Du begleitend eine Psychotherapie?


    Ich habe das so ähnlich wie Du auch hinter mir. Ich glaube es waren inzwischen 6 ADs mehrere MPH Präparate und Amph-Saft ....

    Alles bekommst du mit Medikamenten nicht in den Griff.

    Ich trau mich fast nicht es zu sagen .... ich bin wieder bei der "Ursprungsmedikation" Ritalin und Trevilor ... werde im Frühjahr (also sehr bald) zum 2. Mal in eine Klinik gehen und mach ausserdem eine Gruppentherapie.


    Klinik und Gruppe hilft sehr gut, gerade bei sozialen Ängsten.


    Das ist keine Anleitung zum Glück ... nur meine (guten) Erfahrungen.

    LG happy

  3. #3
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Machst Du begleitend eine Psychotherapie?
    Nein, die VT ist 1x im Monat und geht 5-6 stunden am stück, was ich am Besten empfind. Quasi dein halben Tag mit dem Pychologen intensiv Therapie.

    Das problem ist, Gruppen Therapie etc. Hilft mir nur bedingt (der positive effekt hält evtl. 2 Tage an) dann rutsche ich wieder in alte muster...am schlimmsten ist die innerliche aufregung und antriebslosigkeit. Es >Fühlt sich an als wäre es Organischer / Chemischer Natur (zusätzlich zum ADS) deshalb auch immer begleitend mit Medikamenten.

    Verstehe auch nicht warum die Ärzte (war in der Pychatrischen Abteilung für 2 Wochen dann wieder nach 4 Monaten für 1 Woche), nicht erstmal jegliche ADs ausprobieren ob eines Helfen kann.
    Denke auch das die Combi MPH+AD mir am meisten Helfen wird, da MPH allein meine Ängste eher verstärkt im Sozialen (mehr aufmerksamkeit / keine scheuklappen mehr zum verstecken).

    Dieser satz trifft es am Besten: (Danke dafür an creatrice)
    Bei diesen Angststörungen ist eben der Körper in diesem Modus, weil ein Ungleichgewicht von Neurotransmittern im Hirn ist. Es geht hier nicht um traumatisch induzierte Ängste, sondern um ein endogenes Ungleichgewicht, was oft mit dem Ungleichgewicht der ADHS zusammen auftritt. Diese oft diffusen Ängste sind eben chemisch hergestellt.....
    Geändert von ADD (18.03.2014 um 20:47 Uhr) Grund: creatrice

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Hallo.

    happypill schreibt:
    vorab mal die (llästige?) Frage:
    Machst Du begleitend eine Psychotherapie?
    Guckst du mal oben.

    ADD schreibt:
    jetzt Verhaltenstherapie regelmäßig
    Eine Verhaltenstherapie ist eine Psychotherapie (eine von vier Formen).

    @ ADD: Es ist eher unüblich, dass man von Venlafaxin (Trevilor hat denselben Wirkstoff) derartig starke und auch gehäuft auftretende Nebenwirkungen bekommt.

    Cipralex hat (wie auch Venlafaxin) eine Zulassung zur Behandlung der sozialen Phobie und sollte diese üblicherweise nicht noch verstärken.

    Sowohl bei Venlafaxin, wie auch bei Cipralex kann das aber in den ersten Wochen der Einnahme sehr wohl der Fall sein.

    Dass du vom Venlafaxin keine Wirkung hinsichtlich deiner sozialen Phobie verspürt hast, ist nicht verwunderlich, denn diese tritt üblicherweise nicht schon nach 4 Wochen ein.

    Die Reaktion auf das Elontril verwundert mich ebenfalls nicht.

    Betablocker haben bei solchen Erkrankungen eigentlich gar nichts im Therapieplan zu suchen.

    MPH kann sich vorteilig, wie auch nachteilig auswirken.

    Nachteilig vor allem dann, wenn die Dosierung zu hoch ist oder zu schnell gesteigert wird und wenn noch andere ungünstige Faktoren oder der Konsum bestimmter Genussmittel - vor allem koffeinhaltiger Getränke - dazu kommt.

    Bei Strattera gilt ähnliches wie bei Venlafaxin und Cipralex.

    Ich würde in jedem Fall an deiner Stelle ebenfalls ernsthaft über eine stationäre Therapie nachdenken, wobei ich hiermit aber eine von längerer Dauer in einer psychotherapeutischen orientierten Klinik meine.

    Diese verläuft wesentlich intensiver und ist oft die einzige Möglichkeit, eine solch komplexe Symptomatik überhaupt unter Kontrolle zu bekommen.

    Auch in Hinblick auf eine Medikamenteneinstellung bieten sich im stationären Rahmen erheblich bessere Bedingungen.

    Natürlich wird auch eine stationäre Therapie nicht deine Probleme unmittellbar und vollständig beheben, aber sie kann ein Anfang sein, der eine Basis für alles Zukünftige schafft und ist eben - wie gesagt - oft die einzige oder zumindest die einzig sinnvolle Lösung.


    LG,
    Alex

  5. #5
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Ah ok. Aber irgendwie kann ich mir eine Therapie nur 1x im Monat nicht vorstellen .... ist halt bei jedem anders.
    Das Ärzte nicht jedes AD ausprobieren, das zur Verfügung steht, hat sicher Gründe. ZB sind bei deiner Problematik vllt nicht alle brauchbar ... oder die Trizyclischen ADs sind sozusagen veraltet und haben, im Vergleich zu neueren ADs, zuviele Nebenwirkungen im Verhältnis zur Wirksamkeit. Aber Dein Psychiater kann diese Frage am besten beantworten.

    Du hast also schon eine Gruppentherapie gemacht?
    Darf ich fragen wie lange? Bei mir waren nämlich ca die ersten fünf Therastunden der Horror. Ich hatte Angst vor der Thera ... und schon drei Tage vorher alle möglichen körperlichen Beschwerden.

    Jetzt freue ich mich schon fast darauf, weil ich raus komme und doch in einem geschützten Umfeld bin.


    Naja ... leider ist es oft ne mords Sucherei bis man das Richtige für sich hat.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Alex schreibt:
    Hallo.



    Guckst du mal oben.
    Sorry... bin müde und manchmal unaufmerksam.

  6. #6
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Deshalb auch die Probleme! Deshalb das anecken, sich selbst im Wege stehen.

    Ich kann ja nur danach gehen Was Ärzte mir sagen, was sie vorschlagen etc. Es wurde seitens der Ärzte nie erwähnt was du geschrieben hast (Alex), ich bin kein Arzt / kein Pychologe woher soll ich diese dinge wissen? es nervt mich auch das dieses Thema mich ein Leben lang begleitet... möchte viel lieber nicht über soetwas nach denken müssen und informieren müssen... doch wenn ich es nicht mache bekomme ich auch keine hilfe, so wie jetzt..Danke Alex.

    längerer Dauer in einer psychotherapeutischen orientierten Klinik meine
    Ja, werde das mal in der Pychatrischen Abteilung (FU6), wo ich einen Termin habe (habe meinen Doc. dazu gedrängt) ansprechen, mal sehen ob sie es für notwendig halten.
    Was mir Angst macht sind nicht die Psychologen, Therapien, FU6 etc. was mir Angst macht ist der normale Wahnsin des Alltags.
    Geändert von ADD (18.03.2014 um 21:25 Uhr)

  7. #7
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Zu

    -Venlafaxin / Trevilor - habe genau nach 2 wochen einnahme sehr starken durchfall mit Fieber und Sodbrennen, dann sollte ich es weg lassen. Habe es dann wieder eingeschlichen genau nach zwei wochen die selben nebenwirkungen Fieber etc. jetzt mag ich es nicht nochmal versuchen.

    -Cipralex verstärkt Soziale Phobie da ich dadurch Eufohrisch bin, künstlich Glücklich (wiederlich) dieses Gefühl erinnert mich noch mehr an meine probleme, da die einnahme ständig bewusst ist. (3 Monate einnahme)

    -Elontril würde ich noch eine Chance geben, evtl geht ja die Gereiztheit nach paar wochen weg.

    -Betablocker haben mir bisher am Besten geholfen sowie MPH.

    Betablocker haben bei solchen Erkrankungen eigentlich gar nichts im Therapieplan zu suchen
    Dies wurde von der Pychologin (FU6) sogar befürwortet, das ich diese nehme statt ADs?!

    Es ist nicht so das ich extrem Depressiv oder extrem Ängstlich bin, ich bin anders und das ist das problem im alltag das lassen mich auch andere spüren und daher die Ängste zu versagen etc. zu viele negative erfahrtungen mit anderen Menschen.
    Geändert von ADD (18.03.2014 um 21:32 Uhr)

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Hallo.

    Die Äußerung in Verbindung mit den Betablockern bezog sich auch nicht auf die soziale Phobie, sondern auf das insgesamt Geschilderte, was eben auch eine depressive Symptomatik beinhaltet.

    Das war von mir tatsächlich aber nicht erkennbar so formuliert (sorry).

    ADD schreibt:
    Zu

    -Venlafaxin / Trevilor - habe genau nach 2 wochen einnahme sehr starken durchfall mit Fieber und Sodbrennen, dann sollte ich es weg lassen. Habe es dann wieder eingeschlichen genau nach zwei wochen die selben nebenwirkungen Fieber etc. jetzt mag ich es nicht nochmal versuchen.
    Das kann ich in dem Fall verstehen.

    ADD schreibt:
    -Cipralex verstärkt Soziale Phobie da ich dadurch Eufohrisch bin, künstlich Glücklich (wiederlich) dieses Gefühl erinnert mich noch mehr an meine probleme, da die einnahme ständig bewusst ist. (3 Monate einnahme)
    Das mit der Euphorie ist dagegen eher seltsam, denn SSRIs verursachen üblicherweise keinerlei Euphorie, außer, es liegt eine bipolare Störung vor und es kommt zum "switching" in eine (hypo-)Manie oder die Einahme durchbricht tatsächlich eine Depression vollständig und führt zu einer Vollremission und es schließt sich dann eine (normalerweise milde) hypomanische Phase an (was auch ohne Medikamenteneinnahme passieren kann).

    Das "künstlich glücklich fühlen" - in der Realität ist es eher ein "künstlich erträglich fühlen" - ist aber ja dagegen ja genau das, was man empfindet, wenn man zwar noch depressiv ist, aber eine effektive Pharmakotherapie vorliegt.

    Das fühlt sich dann in der Tat ggf. eher "unecht" an, ist aber im Normalfall immer noch wesentlich besser, als der untherapierte depressive Zustand.

    Was du aber irgendwie nicht so zu empfinden scheinst.

    ADD schreibt:
    Es ist nicht so das ich extrem Depressiv oder extrem Ängstlich bin, ich bin anders und das ist das problem im alltag das lassen mich auch andere spüren und daher die Ängste zu versagen etc. zu viele negative erfahrtungen mit anderen Menschen.
    Naja, aber dagegen wird dir meiner Ansicht nach gar kein Medikament helfen, denn Medikamente lösen weder zwischenmenschliche Probleme, noch löschen sie vorhandene Erinnerungen oder Erfahrungen aus, die du in deinem Leben bislang gemacht hast und auf denen diese Probleme letztlich beruhen.

    Du kannst also m. E. maximal erwarten, dass ein Medikament - auch wenn es noch so gut "passt" - dir lediglich andere Therapieverfahren erleichtert oder dir einen Einstieg ermöglicht.

    Daher kann ich nur nochmal bekräftigen, was ich bereits oben geschrieben hatte und dass ich mir an deiner Stelle wirklich überlegen würde, eine stationäre Psychotherapie in Angriff zu nehmen, um erst mal einen Anfang zu bekommen, auf dem du dann aufbauen kannst.

    Im anderen Fall befürchte ich tatsächlich, dass du noch ewig an deinen Problemen herumlaborieren wirst, ohne dass sich spürbar etwas ändert.

    Das ist aber letztlich eben verschwendete Lebenszeit, die dir auch niemand wieder zurückgeben kann.



    LG,
    Alex

  9. #9
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Das mit der Euphorie ist dagegen eher seltsam, denn SSRIs verursachen üblicherweise keinerlei Euphorie, außer, es liegt eine bipolare Störung vor und es kommt zum "switching" in eine (hypo-)Manie oder die Einahme durchbricht tatsächlich eine Depression vollständig und führt zu einer Vollremission und es schließt sich dann eine (normalerweise milde) hypomanische Phase an (was auch ohne Medikamenteneinnahme passieren kann)
    Hatte diese Euphorie immer morgends nach dem aufstehen, war total verplant und happy wie auf drogen. Das ist für mich nicht wünschenswert da ich einfach normal sein will auch morgends :-)
    Muss dazu sagen das Gefühl hatte ich auch bei meiner Beförderung, war so aufgeregt das ich zitterte und innerlich starke glucksgefühle, hatte Angst mich nicht mehr beherrschen zu können.

    Hoffe nicht das ich noch eine bipolare Störunghabe

    Du kannst also m. E. maximal erwarten, dass ein Medikament - auch wenn es noch so gut "passt" - dir lediglich andere Therapieverfahren erleichtert oder dir einen Einstieg ermöglicht
    Das wäre Super, damit bin ich schon zufrieden, das passende Medikament womit ich an meinen Ängsten Arbeiten kann und an mein ADS.
    Geändert von ADD (19.03.2014 um 00:00 Uhr)

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Deine "Gesamtsituation" scheint recht komplex zu sein. Da will ich mich an dieser Stelle mal gar nicht dazu äußern.

    Sicherlich ist eine stationäre Behandlung aus den Gründen die oben bereits genannt wurden eine sinnvolle Option.

    es muss doch was geben das auch mir Hilft gegen meine Sozial Phobie, Ängste, Depris.
    Insbesondere in Bezug auf Angststörung und Soziale Phobie kommen mir da Sertralin (Zoloft) und Duloxetin (Cymbalta) in den Sinn. Ich weiß aber nicht inwiefern diese mit MPH, Strattera, Betablocker, etc. kombinierbar wären. Da weiß aber Dein Arzt.

    An Deiner Stelle würd ich mal diese beiden mit Deinem Arzt besprechen.

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. welches Medikament könnte ich noch ausprobieren ?
    Von Wintertag im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 5.12.2013, 21:39
  2. welches mwdikament
    Von Phantasia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 5.06.2013, 03:45
  3. Welches AD mit Ritalin?
    Von BlingBling im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.10.2010, 13:21

Stichworte

Thema: Was Nun? welches AD noch? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum