Seite 4 von 4 Erste 1234
Zeige Ergebnis 31 bis 35 von 35

Diskutiere im Thema Was Nun? welches AD noch? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 120

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Citalopram is der letzte scheiß, die nebenwirkungen überwiegen die wirkung.
    Und bei männern kommt der tote aal dazu, wies bei frauen ist keine ahnung.

    Venlafaxin sprengt die leber.

    Ich halte nix von den ganzen ad mist.

  2. #32
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Mein Arzt hat mal was für mich sehr wahres gesagt:

    "Es ist erstaunlich, was Menschen auf sich nehmen, nur um nicht leiden zu müssen."

    Und das ist für mich DER Punkt bei AD´s. Es ist ein Irrglaube, das AD´s keine Nebenwirkungen haben, fast alle AD´s haben zumindest in der Anfangszeit (1-2 Monate) teilweise extrem starke Nebenwirkungen. Und viele, die hier starke AD´s nehmen, haben auch danach teilweise Nebenwirkungen, sie nehmen sie aber sang- und klanglos in Kauf.

    Man muss halt in sich gehen und mit sich ausmachen, ob es einem ohne Medikamente so besch***** geht, das es einem mit AD´s UND Nebenwirkungen dann doch noch besser geht, und ob man eben die echt harte Anfangszeit lieber aushält als die Erkrankung an sich.
    Und wenn das Leid gross genug ist, dann nimmt man eben auch lieber teilweise jahrelanges Rumprobieren und immer wieder Nebenwirkungen in Kauf, bis man das "richtige" Medikament gefunden hat.

    Ist sehr plump, aber ich finde das ist eben die Entscheidung die man treffen muss.

  3. #33
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    Habe nächste Woche (02.04) einen Termin beim Doc. werde ihn nach 2-3 ADs fragen welches am ehesten in frage kommt.

    Es geht mir darum nicht an die Wirkung zu denken (sich der Wirkung bewusst zu sein), denn wenn man es nicht so spürt sonder eher Angstfrei ist dann ist es auch das richtige. Und möchte natürlich keine heftigen nebenwirkungen erleben müssen.

    Werde ihn fragen nach:
    -Cymbalta
    -Tianeptin
    -Paroxat
    -Fluoxetin oder Sertralin
    -Elontril (bin mir nicht sicher)
    Werde aufjedenfall eine rückmeldung geben was der Doc meint und welches mir hoffentlich Hilft doch bis dahin könnt ihr mir gern noch ein paar tips geben

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 118

    Was Nun? welches AD noch?

    Von Neuroleptika würde ich eher abraten, ausser du hättest wirklich komorbide bipolare Störung? Hat man bei dir mal Differenzialdiagnosen evaluiert? Vielleicht wäre ein guter Schritt sonst zuerst die Anamnese zu verstärken und spezifisch nach Komorbiditäten zu suchen.

    Ich habe hier noch nichts von Amphetamin gelesen, das käme für dich nicht in Frage? Es wirkt eigentlich sehr positiv auf soziale Phobie, das Selbstbewusstsein wird gestärkt und man hat einen höheren Rededrang.

    Was mir beim lesen aufgefallen ist, war aber noch dass du geschrieben hast, dass du eigentlich negativ gegenüber Medikamenten eingestellt bist?
    Ich merke zumindest bei mir dass die Medikamente unterschiedlich wirken, je nach dem wie ich mich fühle. Wenn es mir gut geht ist alles super, jedoch wenn mich etwas belastet dann spüre ich praktisch keine bzw. gegenteilige Wirkung. Ich hatte anfangs viel Angst vor Nebenwirkungen und hatte entsprechend bei bestimmten Medikamenten ungewöhnliche und intensive Nebenwirkungen und habe nicht geglaubt es könnte psychosomatisch sein.
    Jetzt, ein paar Monate später mit geänderter moral gehts plötzlich viel besser. Vielleicht ist das auch ein Faktor?

    Ich möchte auch auf das zurückkommen, was Alex schrieb. Vor allem wenn du von Ängsten sprichst, eigentlich das einzige was wirklich direkt bei Ängsten hilft (medikamentös, direkt auf den Verursachungsort) sind Benzodiazepine.
    Selbst wenn du schreibst du hast bedenken bei Benzos wegen der Abhängigkeit, wenn du dich stationär in einer Psychiatrie behandelt wirst, wirst du vermutlich auch täglich Benzos bekommen und dort achten die Ärzte ja auch darauf, dass du nicht davon abhängig wirst.
    Es kommt auch immer auf die schwere der Symptome an, dein Fall klingt ziemlich heftig und in deiner Haut würde es mir vermutlich gar nicht gut gehen. In solchen Fällen könnte man als Arzt auch abwägen eine Sucht von Benzos zu riskieren, wenn zumindest dadurch die Ängste verschwinden.

    Ich bin mir sicher dass wenn du die eine Komponente deiner Gesamtsymptomatik loswirst, wie eben z. B. deine Ängste, dass es dir leichter fallen wird in einer Psychotherapie auch die anderen Komponenten in den Griff zu kriegen. MPH macht ja bei ADHS auch nicht die Arbeit für einen, es kann einem die Fähigkeit geben sich zu konzentrieren, aber man muss auch lernen damit umzugehen und umgehen wollen.
    Bei so einer komplexen Symptomatik spielen vermutlich viele Einflüsse eine Rolle. Ich denke dass eine stationäre Therapie erstmal das beste wäre. Wichtig wäre mal dass man von Anfang an nicht probiert das eine Medikament zu finden, das alle Probleme löst oder mehrere Dinge gleichzeitig behandeln zu wollen, ich denke im Vordergrund steht dir eine positive Einstellung zu verschaffen, dir Lebensqualität und Lebensfreude zurückzugeben. Von mir aus gesehen ist das eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Der Wille muss eben auch da sein, und an dem müsste man erstmal arbeiten.

    Was auch immer kommt, ich wünsche dir wirklich dass alles wieder gut wird!
    Geändert von Blizzard (28.03.2014 um 02:34 Uhr)

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 57

    AW: Was Nun? welches AD noch?

    laurasstern schreibt:
    Habe heute vom Amphetamin-Saft gelesen. Wie gesagt, nur etwas gelesen, mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Sonst hat mal jemand aus meinem Bekanntenkreis Citalopram gut vertragen und war zufrieden.

    Ich habe öfters in amerikanischen ADHS Foren gelesen dass dort viele "Angsthasen" sehr glücklich mit der angsthemmenden Wirkung von Amphetamin waren.
    Es gab nur oft das Streitgespräch ob diese Wirkung "normal" sei oder einer Überdosierung zuzuordnen seien. Man soll bei zu viel Amphetamin nämlich ziemlich euphorisch werden.
    Die meisten Betroffenen haben aber nicht von Euphorie gesprochen sondern meinten einfach ihre Ängste seien weg bzw. stark reduziert; trotz vielleicht weiter bestehender schlechter Laune.


    Viele berichteten aber auch dass gerade in der Anfangsphase negative Gefühle und unverarbeitete Emotionen hochkommen und dich überwältigen können.
    Das kann scheinbar SEHR unangenehm sein weil man körperlich total "durchdreht" (Schwitzen, Zittern, Heulattacken...) .
    In den USA wird aber dieser Effekt dazu verwendet die Emotionen in einer Pychotherapie zu verarbeiten.


    Ich persönlich bin was Amphetamin angeht ziemlich unsicher da es auch hier viele unterschiedliche Berichte gibt. Mich wundert nur dass es mir subjektiv so vorkommt als würden amerikanische ADHSler mit Amphetamin besser klarkommen als deutsche. Ich habe mich deshalb schon häufig gefragt ob amerikanische Amphetaminpräperate widerum anders wirken als deutsche.


    So viel ich aus der Geschichte herausbekommen habe wurde Amphetamin in erster Linie zur Leistungssteigerung erfunden aber in den Kriegen auch zur Angstreduzierung bei Soldaten eingesetzt. (manche behaupten bis heute)
    Ein Bericht sagte z.B. aus dass manche japanische Kamikazeflieger im 2. Weltkrieg Amphetamin zur Beruhigung vor ihrem Selbstmordeinsatz bekommen hätten.
    Würde dies wirklich stimmen dann muss Amphetamin angsthemmend wirken.
    Aber ich habe echt u wenig Ahnung um zu sagen ob diese Aussagen stimmen oder nicht !
    Geändert von cajo81 ( 5.04.2014 um 11:53 Uhr)

Seite 4 von 4 Erste 1234

Ähnliche Themen

  1. welches Medikament könnte ich noch ausprobieren ?
    Von Wintertag im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 5.12.2013, 21:39
  2. welches mwdikament
    Von Phantasia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 5.06.2013, 03:45
  3. Welches AD mit Ritalin?
    Von BlingBling im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.10.2010, 13:21

Stichworte

Thema: Was Nun? welches AD noch? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum