Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 34

Diskutiere im Thema Methylphenidat - ein Leben lang ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 82

    Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Guten Tag,

    aus Gründen der Verpackungsbeilage habe ich mir eine Frage gestellt.

    Wenn man ADHS auch im Erwachsenenalter mit sich trägt und Medikamente einnehmen muss, muss man die Tabletten eigentlich jeden Tag, über sein ganzes Leben einnehmen ?

    Kann es sein, dass es plötzlich ab einem bestimmten Zeitpunkt verschwindet ?

    Das könnte man ja sowieso kaum merken wegen den Tabletten, maximal Abends wenn sie nicht mehr wirken.

    Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten) ...
    Das selbe steht aber auch bei Tabletten, die man verordnet bekommt, wenn man unter anderen Krankheiten wie Grippe leidet.

    Im Prinzip sollte das ja auf jede Tabletten individuell abgestimmt sein, da man ja bspw. Antibiotika nur begrenzt nimmt und die hier dann theoretisch sein ganzes Leben.

    Ich bin wohl nun etwas verwirrt von diesen Statistiken oder was auch immer.

    Wenn ein Kind jeden Tag, ab der Kindheit 70 Jahre lang ab jetzt diese Tablette 2 mal am Tag in verschiedener Dosis einnehme, müsste die Wahrscheinlichkeit ja entweder bei weniger als 1:10000 Patienten liegen oder Schaltjahre nicht mitgezählt jetzt bei weniger als 51136:10000 oder bei nur einer Tablette täglich bei weniger als 25568:10000 liegen, oder ?

    Ich denke unter diesen "weniger als" 51136 wird ja bestimmt einer bei sein.

    Gibt es denn eigentlich eine Richtlinie für eine Behandlungsdauer ?
    Das interessiert mich grade einfach mal


    Was denkt ihr ?
    Geändert von Yuhu (15.02.2014 um 06:19 Uhr)

  2. #2
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Yuhu schreibt:
    muss man die Tabletten eigentlich jeden Tag, über sein ganzes Leben einnehmen ?
    Nein, du musst sie nicht einnehmen, sondern du möchtest sie einnehmen. Die Einnahme ist freiwillig und Du kannst die Medikation jederzeit beenden.

    Yuhu schreibt:
    Kann es sein, dass es plötzlich ab einem bestimmten Zeitpunkt verschwindet ?
    Früher hat man gesagt, dass sich ADHS am 18. Geburtstag verwächst. Der 18. Geburtstag kam einer ADHS-Initiation gleich: man war endlich erwachsen und hatte kein ADHS mehr. Heute ist das anders, denn heute hat man ADHS das gesamte Leben lang. ADS übrigens auch. Die Symptome können schwächer werden, sie können aber auch stärker werden oder durch andere Krankheiten, den Komorbiditäten, überdeckelt werden. ADS basiert auf einer genetischen Anormalie und die behälst Du zeitlebens.

    Was Du machen kannst, um die Einnahme der Medikamente zu beenden, denn darum geht es Dir ja, dass Du andere Wege findest, um im Leben klar zu kommen. Deine Probleme - denn Probleme wirst du haben, denn sonst wärst du zu keinem Arzt gegangen, der Dir MPH-Präparate verschrieben hat - könntest Du auch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen. Bis zum 01. Juli 2011 mussten ja alle erwachsenen ADSler ohne Medikamente leben.

    Yuhu schreibt:
    Das könnte man ja sowieso kaum merken wegen den Tabletten
    Sollte ein kluger Wissenschaftler eines Tages ein Automat entwickeln, das ADHS-entfernende Stahlen aussendet, dann würdest Du das trotz Medikamente merken. Dann wärst Du nämlich überdosiert (ich weiß, ich soll nicht mehr von Feen schreiben).

    Yuhu schreibt:
    Das selbe steht aber auch bei Tabletten, die man verordnet bekommt, wenn man unter anderen Krankheiten wie Grippe leidet.
    Auf jedem Becher bei McDonald's steht auch drauf, dass man sich mit heißen Kaffee die Zunge verbrennen kann. Solche Infos werden nun zunehmend such in Deutschland verlangt, damit man die Hersteller nicht rechtlich belangen kann.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 309

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    So viel wie nötig, so wenig wie möglich...
    Und irgendwann wird es auch andere Hilfsstiffe geben, die helfen.
    Heute jedenfalls können wir froh sein, dass es mph gibt und uns helfen, manches zu lindern.
    Möchte nicht wissen, was im Mittelalter mit ADHSlern gemacht wurde. Jedenfalls bei denen, die es ganz heftig hatten. Dämonenaustreibung oder so.
    Und ob man die Tabl nu für immer nehmen sollte... Well, its up to you. Und wie man sich fühlt damit. Im Beipack steht auch, dass der doc einmal pro jahr absetzen soll, um zu prüfen, ob noch notwendig. Aber ich denke, man hat es und nach heutigen Möglichkeiten bleibt es auch. Verändern wird es sich, aber ganz weg?? Wenn ich mal mein Leben betrachte und ich hab es seit Kindheit ohne dass es erkannt wurde, hat es sich verändert, aber es is weiterhin da. Jeden Tag und zu jeder Stunde. Mal mehr, mal weniger. Und über die Jahre veränderte es sich. Und es kamen andere dazu. Angst, Panik, Depression. Die wurden behandelt. Aber die grundlegenden Probleme hat niemand der westlichen Medziner erkannt...
    Ich nehms noch nicht lange, bin aber happy. Und wenn ich meine Dosis habe, werde ich ja sehen, wie oft und wie lange ich es brauch... und ehrlich, wenn es hilft, nehm ich es auch für den Rest meines Daseins. Jedenfalls waren die letzten 53 jahr, bevor die Diagnose nu kam, teilweise sehr schlimm.
    Nun hoffe ich auf ein schönes Restleben mit weniger Unruhe, Müdigkeit, schlechte Laune, nervige innere Aufreibungen wegen jeden Mist, weniger Zerstörung jeglichen sozialen Kontakt nach kürzester Zeit, weil die Impulsivität weniger wird, offener durch die Welt gehen, Interpretation von Gegebenheiten, ohne 1000 Gedanken.... und und und....und mal wieder mit ner Frau länger als n paar Monate zusammen sein, weil nicht alles tiefgehend diskutiert werden und nicht alles zum Problem meinersets gemacht wird...
    Was solls, wenn mph hilft, meine Empfindlichkeiten und Emotionen einwenig zu drosseln, dann nehm ich es.... warum fahren im zweiten Gang bei 4000 Umdrehungen, wenn ich viel ruhiger im dritten Gang bwi 2000 Umdrehungen entspannter am Ziel ankomme....
    Und der Motor hält auch länger :-):-):-):-) Viel Spass, Don

    SORRY für Tippfehler, schreibe auf Smartphone:-)
    Geändert von DonRob (15.02.2014 um 12:21 Uhr)

  4. #4
    Stefanus

    Gast

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Ich sag immer: Meine Oma nimmt ihre Betäubungsmittel schon seit Jahrzenten, das sind heftigste Schmerzmittel für ihre Hüften. Ich könnte darauf wetten, dass da wesentlich stärkere Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel stehen. Meine Oma ist fast 80 und lebt ein gutes Leben, das Leben ohne die Schmerzmittel wäre wohl kein Leben für sie gewesen. Vllt. wäre sie aufgrund ihres seelischen Wohlbefindens schon nicht mehr bei uns, denn in der Psychologie ist es bekannt, dass glückliche und zufriedene Menschen länger leben als depressive und verkümmerte. Ich kann mittlerweile eher die Leute nicht verstehen die MPH nicht nehmen. Wenn du ein Zuckerproblem hast wirst du sehr wahrscheinlich auch dein ganzes Leben auf Insulin angewesen sein.

  5. #5
    aficionado

    Gast

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Stefanus schreibt:
    Ich kann mittlerweile eher die Leute nicht verstehen die MPH nicht nehmen.
    Wenn ich MPH nehme fühle ich mich wie ein Roboter. Mein Leben wird ordentlicher (wenn die Kapseln wirken, es passiert nämlich manchmal, dass sie nicht wirken), aber macht weniger Spaß. Ich bin nicht imstande mich so richtig für etwas zu begeistern, mich für ein Thema so zu interessieren, dass ich die ganze Welt vergesse. Mal von den starken Nebenwirkungen abgesehen.

    (Nur ein Tipp, damit Du die Leute die die MPH nicht nehmen wollen besser verstehst .

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 309

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Wielange nimmst Du mph denn? Kannst das mal a bisserl näher beschreiben? Es gibt hier n Thema Medikamentenwirkung. Wäre klasse, wenn Du das a bisserl dort beschreiben wuerdest. DANKE
    Erleben der Medikamentenwirkung
    Geändert von DonRob (15.02.2014 um 14:39 Uhr)

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 309

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    https://adhs-chaoten.net/adhs-erwach...enwirkung.html

    Hier der Link. Wäre klasse und hilfreich. DANKE!

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Wenn man ADHS auch im Erwachsenenalter mit sich trägt und Medikamente einnehmen muss, muss man die Tabletten eigentlich jeden Tag, über sein ganzes Leben einnehmen ?
    Natürlich muss man die Medikamente nur so lange nehmen, solange man unter den Symptomen leidet oder es die Tagesabläufe erfordern.

    Kann es sein, dass es plötzlich ab einem bestimmten Zeitpunkt verschwindet ?
    ADHS ist eine chronische Erkrankung und verschwindet nicht.

    Aber seine Erscheinungsform und die Gewichtung der Symptome verändern sich im Laufe eines Lebens. Das beste Beispiel ist hierbei der Übergang zur Adoleszens, wo bei vielen Betroffenen die körperliche Unruhe nachlässt und Aufmerksamkeitsdefizite in den Fordergrund treten.

    Auch verändern sich die Bewältigungsstrategien bei vielen Betroffenen, sodass man mit zunehmendem Lebensalter vielleicht mit dem ein oder anderen Symptom, besser zurecht kommen kann.

    Ein großer Punkt ist die Lebensdichte im Lebensverlauf. Die nimmt oft mit zunehmendem Alter ab. Dann fallen vielleicht einige Aufgaben weg die man ohne Medikamente nicht hätte bewältigen können.

    Ich könnte mir für mich selbst schon vorstellen, dass ich ohne Medikamente klarkommen könnte, wenn meine Tochter erwachsen und selbstständig ist, ich in Rente bin, weniger Verpflichtungen und Verantwortung hätte und meinen Tagesablauf nach eigenem Ermessen gestalten könnte.

    Genausogut könnte es aber sein, dass ich dann wegen der Symptomatik noch den gleichen Leidensdruck habe wie heute. Dann würde ich wohl auch mit 99 Jahren noch meine Rezepte einlösen. Hilft ja nix.

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten) ...
    Wenn ein Kind jeden Tag, ab der Kindheit 70 Jahre lang ab jetzt diese Tablette 2 mal am Tag in verschiedener Dosis einnehme, müsste die Wahrscheinlichkeit ja entweder bei weniger als 1:10000 Patienten liegen oder Schaltjahre nicht mitgezählt jetzt bei weniger als 51136:10000 oder bei nur einer Tablette täglich bei weniger als 25568:10000 liegen, oder ?
    ???

    Die Rechnung versteh ich nicht. Da gehts ja nicht darum, dass Du bei einer von 10000 Tabletten eine NW kriegts, sondern, dass 1 Patient von 10000 Patienten NW kriegt. Ob Du DER Eine von 10000 bist, merkst Du doch schon relativ bald nach der Ersteinnahme und nicht erst nach mehreren Jahrzehnten.

    (Ich musste grad voll schmunzeln, weil mir die Parallele zur Werbung vom Kinderüberraschung eingefallen ist: "Wir sind jetzt mit dabei, in jedem 7. Ei!" )

    Wenn ich nur auf dem Schlauch sitz, dann hilf mir bitte und erklär mir die Rechnung nochmal.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: Methylphenidat - ein Leben lang ?

    AD(H)S ist nicht heilbar, genauso wenig wie deine sexuelle Ausrichtung - es ist angeboren. MPH ist nun der Logik folgend kein Heilmittel, sondern ein Medikament, welche das Defizit in deinem ungeordneten Gehirn zurechtbiegt, es dem Normalgehirn normaler Menschen angleicht. Die Wirkung verpufft, wenn der Körper die Substanz abgebaut hat.

    Wenn du eine andere Möglichkeit - für dich persönlich - findest, um dir das Leben lebenswert zu machen, trotz AD(H)S Problemen, dann ist ja super.

    Es wurden meines Wissens bisher auch keine seriösen Studien veröffentlicht, die langfristige Folgeschäden attestieren, solange man die verschreibungspflichtige Medikation durch Überdosierung oder Einnahme ohne Diagnose nicht missbraucht.
    Geändert von Theonar (15.02.2014 um 22:59 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. 09669 Frankenberg: AD(H)S ein Leben lang (Fachtagung)
    Von Alex im Forum ADS ADHS: Termine
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 7.11.2012, 13:58
  2. Leben ohne Methylphenidat / MPH
    Von Chaote_Tom im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 14:46
  3. Methylphenidat TAD 20mg - mir hilft es ohne Nebenwirkungen. Neues Leben.
    Von chrissi1978 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.09.2010, 11:29

Stichworte

Thema: Methylphenidat - ein Leben lang ? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum