Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 214

    Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Hallo ihr Lieben,

    da ich meine letzte "Trennung" nicht von selber verkraften konnte, habe ich vor ein paar Wochen wieder mit Fluoxetin, also Prozac, einem Antidepressivum angefangen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit die ja immer sehr schwer ist, ging es mir auch ein paar Wochen richtig gut. Meine Freunde sagten ich hätte eine total fröhliche, positive und gut gelaunte Ausstrahlung. Ich dachte es würde endlich etwas vorangehen in meinem Leben, durch die neue Energie die ich hatte.

    Doch seit zwei Tagen geht gar nichts mehr. Auslöser waren eher "Kleinigkeiten", zum Beispiel eine erneute Zurückweisung eines Mannes der mir aber noch gar nicht soo wichtig war. Außerdem hatte ich PMS, was bei mir oft starke Selbsthassgefühle und Depressionen hervorruft. Aber diesmal war es erschreckend: ich dachte gestern nachmittag, es hat alles keinen Sinn, ich werde nie dauerhaft glücklich, ich muss immer allein bleiben, und das obwohl ich schon so viele Therapien und was weiß ich nicht was probiert habe... Dann dachte ich, dass ich nicht mehr leben will. Und dachte noch, aber ich habe eh keine Lust mich vor den Zug zu werfen oder so was. Dann abends fiel mir ein, dass es ja noch Schlaftabletten gibt. Und dann dachte, gut dass keine Apotheke mehr aufhat. Und gleich darauf war ich total geschockt von diesen Gedanken. So klar und deutlich hatte ich mich noch nie nach dem Tod gesehnt und mir Gedanken gemacht, wie ich das herbeiführen könnte. Und das, obwohl ich noch vor zwei Tagen total fröhlich, zuversichtlich, voller Elan und Energie war. Das ist mir total unheimlich, drehe ich völlig durch?

    Habe dann heute total aufgelöst bei der Psychiaterin angerufen und die meinte ich soll sofort vorbeikommen. Ich habe sie dann dort gefragt, ob das nicht eine Nebenwirkung des Medikaments sei (steht so in der Packungsbeilage) und sie meinte, das könnte sie sich nicht vorstellen. Obwohl ich ihr gesagt habe dass ich so etwas noch nicht vorher so stark gedacht habe.
    Jetzt nehme ich also weiterhin 20mg Fluoxetin pro Tag. Aber das Zeug ist mir nun unheimlich. Ich meine, wie soll ich darauf vertrauen, wenn unter Einfluss des Medikaments so etwas möglich ist??

  2. #2
    Zotti

    Gast

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Hallo,
    ich habe auch mal Fluoxetin bekommen vor 2 oder 3 Jahren, mir ging es davon ganz, ganz schlecht, sogar so schlecht, das mich Leute darauf angesprochen haben
    auf der Straße, ob sie mir helfen sollten weil ich so schlecht aussehe.

    Ich kam mir vor wie ein Zombie. Habe es nach drei Tagen wieder abgesetzt.

    Ich habe aber eine Freundin die Depressionen hat und die verträgt dieses Mittel.

    Keine Ahnung woran dies liegt.

    Gruß Zotti

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 214

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Hallo Zotti, naja drei Tage ist ja auch echt nicht lang Wie gesagt ist es normal, dass sich die Depression am Anfang erstmal verstärkt. Bei mir ist das in den ersten 5 Tage so. Das lettzte Mal habe ich Fluoxetin vor zwei Jahren für ca. 7 Monate genommen und gut vertragen. Da ging es mir aber auch noch nicht so schlecht wie 2013...

  4. #4
    ellipirelli

    Gast

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    fluoxetin habe ich vier wochen lang genommen- ein grauen.
    SSRI für mich nie wieder


    edit: hatte keine Suizidgedanken, war nur völlig im OFF
    Geändert von ellipirelli ( 6.02.2014 um 23:11 Uhr)

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Fluoxetin ist auch nicht mehr das allermodernste SSRI. Aber bei manchen hilft es gut.
    War eine Zeit lang auf Cipralex, auch ein SSRI. Aber Libido und Potenz waren irgendwann futsch, was für mich einfach nicht tragbar war.

    Antidepressiva sind, unter Umständen, ein wahrer Segen aber die Wirkung kann so individuell verschieden sein, dass schon sehr vieles (auch an Nebenwirkungen) möglich ist.

    Also wenn Du darauf solche Gedanken hast, finde ich es schon angebracht darüber nachzudenken es auszuschleichen.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 214

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    @EinBerliner: Ja, daher hat es mich gewundert, dass meine Psychiaterin das nicht geraten hat. Aber vielleicht kann ich sie ja davon überzeugen, es abzusetzen. Ich brauche aber zur Zeit ein Antidepressivum bis mein Leben wieder läuft, und fürchte aber die anderen haben dieselben unheimlichen Nebenwirkungen.
    Ist denn Cipralex ein moderneres SSRI?

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Ja, Cipralex ist eine oder zwei Generationen "weiter". Meine Erfahrungen damit waren eher durchwachsen aber das bedeutet für andere Personen weder in die eine, noch in die andere Richtung etwas.

    Aber sowas muss nicht unbedingt besser bedeuten. Ich bin kein Arzt aber ich kann Dir mit Bestimmtheit sagen, dass die Reaktion auf Antidepressiva wirklich SEHR individuell verschieden ist und deshalb auch Selbstbeobachtung und Rücksprache mit dem Arzt notwendig sind.
    Modernere Antidepressiva haben zum Teil geringere Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen aber das muss nicht sein, Bei manchen wirken auch die "alten" Antidepressiva besser.
    Da das mit den Antidepressiva so eine diffizile Angelegenheit ist, spielt auch die Erfahrung auf Seiten des Arztes eine große Rolle. Viele verschreiben auch noch "alte" Medikamente, weil sie mit diesen einen größeren Erfahrungsschatz bezüglich dauer bis zum Wirkungseintritt, Nebenwirkungsspektrum, Art und Häufigkeiten der Nebenwirkungen usw. haben. Das ist nicht in jedem Fall zum Nachteil der Patienten.

    Ich kann Dir aber nur raten viel nachzufragen. Bei Behandlungen mit Psychopharmaka ist es schwierig. Einerseits sollte man sich zu nichts drängen lassen womit man sich nicht wohl fühlt und am Ende sollte für den Arzt die Rückmeldung, die man ihm bezüglich der Wirkung und Nebenwirkung gibt entscheidend sein, andererseits muss man auch vertrauen und kann dem Arzt in Punkto Fachwissen und Erfahrung durch ein paar Wikipedia Artikel natürlich nicht das Wasser reichen.

    Übrigens war bei mir auch eine Trennung der Auslöser für die Behandlung mit Cipralex (bzw. zuerst Opipramlol, dann Doxepin und am Ende dann Cipralex)

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 214

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    @ Ellipirelli: Was meinst du genau mit OFF?
    @EinBerliner: Ja damit hast du Recht. Ich werde soviel es geht fragen. Übrigens habe ich diesmal auch seltsame Schwindelzustände ab und zu von dem Fluoxetin. Die hatte ich vor zwei Jahren auch nicht. Dabei ist es doch ein und dasselbe Präparat. Man merkt also, es ist nicht nur von Mensch zu Mensch individuell sondern auch bei einem Menschen je nach Lebenslage oder welche Faktoren auch immer bei mir dazu beitragen dass es jetzt bisschen anders wirkt.

    Übrigens hat sich der Mann doch noch gemeldet. Unglaublich wie ich immer gleich vom Schlimmsten ausgehe!

  9. #9
    ellipirelli

    Gast

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    hier ein Beitrag zu Antidepressiva aus einem (auch ansonsten, wie ich finde, sehr lesenwerten) Blog

    Welches Antidepressivum gebe ich wem? | Psychiatrie to go

    @chaprinzessin: im OFF sein bedeutete für mich:
    vernebelt, als ob ich "nur nebenher mitlaufe", fühlte mich nicht Frau meiner Sinne, ausgeblendet, elend hibbelig(bes.Sitzunruhe vom Feinsten)
    ich mochte den "Zustand" überhaupt nicht- ich bin gerne wach und "dabei"

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?)

    Interessantes Blog. Wobei man aber nicht vergessen kann, dass das eben EIN mögliches Vorgehen von vielen ist und da jeder Arzt seine eigenen Vorlieben hat (je nach dem welche Erfahrungen er gemacht hat) und daran erstmal, insofern er den Patienten miteinbezieht und anhört, nichts schlechtes ist.

    Sehr vorbildlich finde ich, dass er Mirtazipin nur verschreibt, wenn für die Patienten eine Gewichtszunahme ok ist. Da könnten sich noch mehr dran halten.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Umgang mit Suizidgedanken
    Von Swidi im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 21:21
  2. SSRI und Tinitus
    Von chanmi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 9.08.2010, 17:33

Stichworte

Thema: Suizidgedanken durch Fluoxetin (SSRI?) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum