Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 317

    Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    hallo zusammen,

    vielleicht ist die Frage schon öfters gestellt worden, aber kann mir jemand erklären wie die Interaktionen von MPH und Betablocker sind. Ich habe mal gelesen, die Wirkung würde sich gegenseitig aufheben, dann wieder, dass spiele keine Rolle, weil das Wesentliche, die Dopamin-Steigerung in den Synapsen, davon unbeeinflusst bleibt, dann wieder, dass der Abbau von MPH durch Betablocker beschleunigt wird. Weiss jemand das genauer?

    ich freue mich schon auf eure Antworten

    LG, Dompteur

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Ich nehme mal an es geht um die. Blutdruck-Wirkung. Die anderen Wirkungen dürften erst bei sehr hohen Dosen eine Rolle spielen - Apotheker fragen.

    MPH steigert in der Regel den Blutdruck etwas (bei sonst gesunden "wie zwei Treppenstufen", also 3 oder 4mmHg) ABER das hebt natürlich einen Teil der Wirkung von Blutdrucksenkern auf, da gibt's nichts zu diskutieren. Wenn's kritisch wird, wenn man extrem um jeden mmHg kämpft kann das Schaden - Arzt fragen.

    Aber so ganz einfach ist es wieder nicht.

    Denn dann gibt's noch die Fälle in denen MPH durch die Entspannung und den geringeren Muskeltonus den Blutruck stärker senkt als hochtreibt.

    Also - ab zum Arzt, im Zweifel zum Kardiologen und messen was passiert. Hab ich so gemacht.


    ---
    Gesendet von meinem Telefon ... was die heute können ...
    Geändert von Wildfang (24.01.2014 um 00:42 Uhr)

  3. #3
    AlteEiche

    Gast

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Sympathomimetikum

    Sympathomimetika oder Sympathikomimetika wirken stimulierend auf den Sympathikus – ein Anteil des vegetativen Nervensystems. Dadurch wird eine Erhöhung des Blutdruckes und der Herzfrequenz, eine Erweiterung der Atemwege, eine allgemeine Leistungssteigerung und ein erhöhter Energieverbrauch bewirkt. Euphorie und eine Hemmung des Hungerzentrums im Zwischenhirn, und somit eine Verminderung des Appetits sind weitere Folgen.

    Indirekte Sympathomimetika sind Substanzen, welche die Konzentration der physiologischen Transmitter im synaptischen Spalt erhöhen. Dies geschieht über eine vermehrte Ausschüttung aus präsynaptischen Nervenenden und über eine Hemmung der Wiederaufnahme. Beispiele sind Ephedrin, das eine Erweiterung der Bronchien und eine Stimulation des Kreislaufes bewirkt, sowie Amphetamin und seine Derivate wie Methylphenidat und MDMA („Ecstasy“).
    Betablocker

    Betablocker, auch Beta-Rezeptorenblocker, β-Blocker oder Beta-Adrenozeptor-Antagonisten, sind eine Reihe ähnlich wirkender Arzneistoffe, die im Körper β-Adrenozeptoren blockieren und so die Wirkung des „Stresshormons“ Adrenalin und des Neurotransmitters Noradrenalin hemmen. Die wichtigsten Wirkungen von Betablockern sind die Senkung der Ruheherzfrequenz und des Blutdrucks, weshalb sie bei der medikamentösen Therapie vieler Krankheiten, insbesondere von Bluthochdruck und Koronarer Herzkrankheit, eingesetzt werden.

    ...Hemmung der Sympathikusaktivität...

    Infos aus Wikipedia



    Nun bin ich kein Arzt, kein Pharmazeut, kein nix. Habe nur ein sehr rudimentäres Verständniss.

    Wenn ich das allerdings richtig sehe und einordne, gibt es antagonistische Effekte. Betablocker senken Grundumsatz, steigern Hungergefühl, fördern ggf. Depression und senken die Last am Herzen.

    Methylphenidat fördert den Grundumsatz, senkt Hungergefühl, Depressionen? Afaik steigert die Last am Herzen.

    Die tatsächliche Leistung im Gehirn wird möglicherweise weniger betroffen. Für ADSler mit Antriebsschwäche sind Betablocker nicht immer die beste Lösung, das weiß ich aus Erfahrung. Ich hatte große Probleme mit den Dingern.

    Eigentlich schwächen Betablocker afaik den streßinduzierten Blutdruckanstieg indem sie einerseits direkt am Herzen die Signalübertragung blocken und gleichzeitig offenbar Hormonell wirksam werden.

    Die Wirkung der unnatürlichen Wachheit durch MPH kann ich mir durchaus als reduziert vorstellen und das wirkt möglicherweise auch auf die Gesamtcompliance beider Sympthomatiken, AD(H)S und oder Blutdruck.

    Eigene Erfahrungen

    Für mich wirkten Betablocker früher immer auf eine Art wie Sedativa. Erst wenn die Wirkung nachließ, wurden meine ADS Symptome sichtbar und ich hatte erhebliche Reboundeffekte. Insbesondere schleichende Panik, flatterhafte Angst, nervöses Verhalten bis hin zu richtig aggressiver Gereiztheit. Nahm ich die wieder, war ich wieder hübsch eingeschläfert. Diese Effekte wurden schwieriger und schwieriger. Ich versuchte lange meine subjektiven Eindrücke mit Ärzten zu klären, wurde jedoch weder ernst genommen, noch adäquat anders behandelt. Nach langer Überlegung setzte ich die Betablocker ab, was viele (der paradoxen?) Nebenwirkungen verminderte, aber auch die früheren Blutdruckprobleme wieder an die Oberfläche brachte.
    Nach neuer Einsstellung zeigten sich die alten Symptome von ihrer buntesten Seite, viele verschiedene Betablocker durchgetestet, immer wieder Probleme. Dann wieder abgesetzt. Am Ende wieder ohne und erst vor etwas über einem Jahr ein Medikament bekommen, das letztlich gut hilft ohne so müde zu machen. Das ist irgendwie das erste Zeug, das einfach nur funktioniert den Blutdruck senkt, mich nicht träge macht (HCT Exforge)
    . Der verschreibende Arzt verwies darauf das das Medikament vergleichsweise teuer sei und daher nicht so gerne verschrieben würde. Ich hab da keine Ahnung ... HCT bei 100-120 Euro 100 Stück die meisten Betablocker 10-15 Euro...

    Ärgert mich das man das nicht einfach mal früher eingesetzt hat. Wäre die ADS nicht, hätte ich heute keinen grenzwertigen Blutdruck mehr denke ich. Aber kann man nichtändern ist wie es ist.


    Ich denke das es einen Zusammenhang mit der ADS und paradoxen Wirkungen / starken Nebenwirkungen bei Betablockern gibt. Das sollte man mit einem Apotheker / Facharzt ausführlich besprechen. Meine Hinweise sind keine medizinisch gültigen Annahmen oder Erklärungen, sondern nur meine Erfahrungen - Ich hoff trotzdem das diese Infos hilfreich sein können für den einen oder anderen.

    Was auch sinnvoll ist:

    Guter Schlaf, ausreichend Bewegung und gelegentliches sportliches Auspowern ist wichtig um ausgeglichenen SToffwechsel zu haben. Sonnenlicht, entspannte Natureindrücke. Verzicht auf Alkohol bzw. kleinere Mengen () und nicht zu oft zu viel Essen. Das sind wichtige Faktoren die den Blutdruck an und für sich besonders gut regulieren helfen. Ein fitter Dicker hat durchaus weniger Blutdruckprobleme wie ein unfitter Dünner. Sport muss einem liegen. Es bringt auch nichts für die Blutdruckprophylaxe / -therapie sich zum Sport zu zwingen oder unter Streß in der Sauna abzuhängen, weil das alle machen. Wichtig ist das man etwas tut das man gerne macht, das dem eigenen inneren Taktsystem entspricht (was jetzt bei mir bei der ADS ... ach egal )http://www.smilies.4-user.de/ablage/129/478.png

    Ihr wißt schon was ich meine. WAS ihr esst oder Trinkt, ist alles scheißegal. Die Pi-mal-Daumen regeln von Uroma, der Volksmund - Die beiden wissen offenbar doch mehr als schmierige ErnährungsPseudopriester an den Unis mit ihrer Selbstbeschäftigungstherapie in irgendwelchen überbezahlten Unianstellungen...

    Naja mit so einfachem wirksamen Rat kann man halt keinen Multimilliarden Euro Markt bewirtschaften

  4. #4
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    @AlteEiche

    Was an Medis nimmst du noch? nur Betablocker? frage wegen ADS Symptome.

    Ich nehme selber Betablocker (Nebivolol), und muss sagen sie Helfen gut bei Ängsten jedoch nicht auf dauer! meine ADS Symptome sind auch deutlich geringer dadurch.
    Negitiv ist sie machen müde, und Hunger habe ich damit auch mehr.

    Es ist auch so, wenn durch MPH das Herz schneller Pumpt durch die Betablocker wird es weniger, ob das jetzt Gesund ist kann ich nicht sagen.
    Ist das HCT Exforge, besser verträglich? also ohne diese müdigkeit und Margengrummeln? wie sieht es mit der Stimmung aus (Depris) denn einige Betablocker machen leichte Depressionen?

  5. #5
    AlteEiche

    Gast

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Mir ging das so. HCT ist ja ein Kombipräparat. ICh habs weiter oben verlinkt, kannst draufklicken.

    Ansonsten musste mit dem Doc reden.

    Ich empfinde das als ok, macht MICH nicht müde, ich fühle mich nicht begrenzt, der Druck in der Brust ist weg, keine Sedierung nix davon. Medikinet Retard adult bekomm ich noch. Finde das beide sich gut ergänzen.

    Die Medikinet Wirkungen sind auf jeden Fall spürbarer als die von HCT. das Medikinet wirkt bei mir Blutdrucksenkend , ich könnte mit ein klein bischen Bewegung jetzt ohne Blutdrucksenker auskommen ... wenn das Wörtchen WENN nicht wär ...
    Optimal wäre ein Leben ohne ADS, ohne MPH, ohne Krankheit und ich wäre fit wie ein Turnschuh und würde noch immer jeden zweiten Tag meine 12 - 20 Km laufen und die anderen Tage ein zwei Stunden in der Muckibude rumhängen nur die Hälfte wiegen und warscheinlich wäre ich schon irgendwo bei 300 Kilo Kreutzheben angekommen - Aber heute ist alles so wie es ist und naja ich denke wir warten aufs Paradies

    Iss wie es ist. Ich bin zufrieden. Im Schatten der Betablocker Erfahrungen ist HCT Exforge ein Segen.

    MFG
    Geändert von AlteEiche (24.01.2014 um 22:00 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 317

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Hallo Alte Eiche, hallo zusammen

    Danke für Deinen Beitrag. War heute im Ausgang und konnte deshalb nicht antworten.

    Dein Beitrag hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass Betablocker über die Blockade der NORADRENALINREZEPTOREN die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin senken. MPH wiederum erhöht die Noradrenalin-Konzentration im synaptischen Spalt. "Es wird angenommen, dass Methylphenidat die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Dopamin in die präsynaptischen Neuronen blockiert und die Freisetzung dieser Monoamine in den extraneuronalen Raum verstärkt." (Kompendium). Zumindest darf also angenommen werden, dass ein Teil der Wirkung dadurch aufgehoben wird, nämlich der Teil, der sich über Noradrenalin auch auf den BD und Puls auswirkt.

    Wenn also die hilfreiche Wirkung über einen Dopamin-Anstieg erreicht wird, dann dürften Betablocker die positive Wirkung nicht aufheben, andernfalls schon. Ich vermute fast, dass es wie so oft eine sehr individuelle Angelegenheit ist. Denn es gibt ADSler, denen Antidepressiva, die auf Noradrenalin wirken (SNRI oder NARI), wie Strattera, Solvex oder Edronax helfen. Bei anderen zeigen diese wiederum keine positive Wirkung oder gar eine negative Wirkung. Die antidepressive Wirkung dieser Medikamentengruppe hält sich aber meines Wissens nach in Grenzen.

    Was ich wiederholt als Problem erlebt habe, ist eine aktivierende Wirkung bei traumatisierten Menschen, sodass eine erhöhte Ängstlichkeit und Stressreaktionen auffallen. Das könnte natürlich schon ein Problem sein, auf der einen Seite versucht man das ADHS durch Psychostimulanzien zu kompensieren, andererseits wirken Psychostimulanzien bei traumatisierten Menschen vermutlich eher verschlechternd auf die Symptomatik. Wie das in den Griff zu bekommen ist? Vielleicht eben gerade über Betablocker?

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 317

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Hallo Wildfang

    ich bin bestens abgeklärt, mein Arzt wird versuchen den BD und Puls über ein anderes Medikament in den Griff zu bekommen. Allerdings will ich verstehen, was wie wirkt, vielleicht auch, um gezielter reagieren und beraten zu können. Es entspricht aber auch immer meinem Bedürfnis, den Dingen auf den Grund zu gehen, die Ärzte wissen oft leider auch nicht ausreichend Bescheid, gerade, wenn es um ADS geht. Ausserdem ist es natürlich schon so, dass viel Wissen im Bereich Psychopharmaka rein hypothetisch oder theoretisch ist, man weiss oft nicht wirklich, was wie worauf wirkt. Da sind gute Ideen gefragt. Über Betablocker liess sich halt die Nebenwirkung eines erhöhten Pulses in den Griff bekommen.

    Denn Vorschlag von HCT Exforge werde ich mal überprüfen, habe derzeit statt Betablocker Amliodipin und bin nicht wirklich zufrieden. Habe gerade gesehen, dass HCT Exforge auch Amliodipin enthält.

    LG
    Geändert von Dompteur (25.01.2014 um 03:28 Uhr)

  8. #8
    AlteEiche

    Gast

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Ja, die Kombination ist die Stärke des Präparates. ich hatte wirklich erheblich niedrigeren Blutdruck. Das Zeug wirkt in der Kombination echt sehr gut.

    Teilweise so gut, das ich schon etwas zu niedrigen Blutdruck in Kombination mit etwas Bewegung und Medikinet Retard adult hatte.

    Wäre hilfreich wenn man du selbst messen kannst.

    Probiers halt mal.

  9. #9
    ADD


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf?

    Wichtig ist die neueren Betablocker zu nehmen, hatte von den alten leichte Depressionen.

    Wie das in den Griff zu bekommen ist? Vielleicht eben gerade über Betablocker?
    Ja es ist eine gute alternative, wenn z.B. die Wirkung von Antidepressiva zu stark ist, oder man mit ADs nicht zurecht kommt. Denn Betablocker in richtiger Dosierung Helfen bei Ängsten ob dies jetzt für eine Dauer Medikation gegen Ängste geeignet ist weiß ich nicht.

Ähnliche Themen

  1. Wirkung Methylphenidat
    Von Fragender1 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.06.2011, 18:45
  2. Wirkung Methylphenidat
    Von Glöckchen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 6.06.2011, 01:06
  3. Methylphenidat + Betablocker = Wechselwirkungen ???
    Von Andynck im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.12.2010, 13:56
  4. MPH (Methylphenidat) + Betablocker
    Von matt_e im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 12.12.2010, 23:08

Stichworte

Thema: Betablocker heben die Wirkung von Methylphenidat / MPH auf? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum