Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    Frage Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS

    Hallo,


    ich wollte fragen, ob hier jemand Erfahrung bezüglich Medikamentenkombinationen bei ADHS und Depressionen hat.


    Ich nehme Ritalin 10/5/5/5/5 - also insges. 30mg / Tag und leide zusätzlich noch unter Depressionen und starken Schlafstörungen (diese sind von der Ritalineinnahme unabhängig).


    Zum Schlafen nehme ich 25mg Quetiapin (Seroquel®) und gegen die Depressionen habe ich bis vor kurzem 150mg Bupropion (Wellbutrin®) genommen bzw. ausprobiert.


    Das Wellbutrin habe ich jedoch wieder abgesetzt, weil ich das Gefühl hatte, dass das Wellbutrin meine innere Unruhe wieder verstärkt und ich leider auch keine stimmungsaufhellende Wirkung bemerken konnte.


    Zudem habe ich den Eindruck, dass das Seroquel für meine Konzentration nicht gerade optimal ist. (Obwohl ich es praktisch in einer homöopathischen Dosis nehme).


    Leider habe ich schon sehr viele erfolglose Versuche hinter mir (mit teilweise paradoxer Wirkung)...


    AD's: Citalopram (Pram®) , Escitalopram (Cipralex®), Paroxetin (Seroxat®), Venlaflaxin (Efectin®), Duloxetin (Cymbalta®), Trazodon (Trittico®), Mirtazapin (Mirtabene®)


    NL's: Chlorprothixen (Truxal®), Prothipendyl (Dominal®), Aripiprazol (Abilify®)


    ...deswegen wende ich mich jetzt auch hier ans Forum, in der Hoffnung noch irgendwelche Tipps zu bekommen, was eventuell noch helfen könnte.
    (Auch über Literaturtipps od. Studien-Tipps würde ich mich freuen - darf auch in englisch sein.)


    Ich habe zwar einen sehr guten und v.a. verständnisvollen Psychiater, jedoch hat er nur sehr wenig "Erfahrungswerte" bzgl. MPH/ADHS und allfällige Kombis.


    Deswegen bin ich für jeden Hinweis dankbar. Natürlich spreche ich jeden "Versuch" mit meinem Arzt vorher ab. - Manchmal können aber auch Erfahrungen von anderen Betroffenen sehr hilfreich sein.


    Aber auch über "alternative" Tipps (Ernährung, Homöopathie, etc.) würde ich mich sehr freuen!!


    Vielen Dank für eure Hilfe!!!

    lg pocoloco

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Medis bei Komorbidität Depression & ADHS

    Mir hat Straterra in Verbindung mit einem Methylphenidat supergut gegen meine Depressionen geholfen. Frage doch mal Deinen Arzt welche Kombinationsmediaktion er noch empfiehlt.

    LG Bianca

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.804
    Blog-Einträge: 40

    AW: Medis bei Komorbidität Depression & ADHS

    Hallo

    Mal noch paar Fragen dazu:

    pocoloco schreibt:
    Ich nehme Ritalin 10/5/5/5/5 - also insges. 30mg / Tag
    Um wieviel Uhr nimmst du denn die letzte Einheit zu 5mg?

    Hattest du schon mal ein Retardpräparat oder eine Kombination retardiert/nicht-retardiert und falls ja: waren die Schlafstörungen damit besser/genauso/schlechter?

    pocoloco schreibt:
    ..... gegen die Depressionen habe ich bis vor kurzem 150mg Bupropion (Wellbutrin®) genommen bzw. ausprobiert.

    Das Wellbutrin habe ich jedoch wieder abgesetzt, weil ich das Gefühl hatte, dass das Wellbutrin meine innere Unruhe wieder verstärkt und ich leider auch keine stimmungsaufhellende Wirkung bemerken konnte.
    Wie lange hast du Bupropion genommen?

    Die eigentliche, stimmungsaufhellende Wirkung lässt manchmal bis zu 6 oder 8 Wochen auf sich warten und die anfängliche, verstärkte Unruhe vermindert sich oder verschwindet oft nach einiger Zeit.

    pocoloco schreibt:
    Zudem habe ich den Eindruck, dass das Seroquel für meine Konzentration nicht gerade optimal ist. (Obwohl ich es praktisch in einer homöopathischen Dosis nehme).
    25mg sind tatsächlich fast schon homöopatisch, ja. Die übliche Dosierung liegt normalerweise etwa zwischen 200 und 900 mg/d.

    25mg sind selbst für den bei dir wohl gewünschten, lediglich schlafanstoßenden Effekt noch wenig. Sicher, dass das nicht nur Placebo-Effekt ist?

    Insgesamt sind Neuroleptika eigentlich bei ADS / ADHS weniger optimal, da sie das Dopamin-Problem in den Synapsen zusätzlich verstärken und zudem die Wirkung des Methylphenidat (falls genommen) teilweise aufheben.

    pocoloco schreibt:
    Leider habe ich schon sehr viele erfolglose Versuche hinter mir (mit teilweise paradoxer Wirkung)...


    AD's: Citalopram (Pram®) , Escitalopram (Cipralex®), Paroxetin (Seroxat®), Venlaflaxin (Efectin®), Duloxetin (Cymbalta®), Trazodon (Trittico®), Mirtazapin (Mirtabene®)


    NL's: Chlorprothixen (Truxal®), Prothipendyl (Dominal®), Aripiprazol (Abilify®)
    Naja, von der Anzahl der Versuche her bist du unter den spät-diagnostizierten Erwachsenen mit ADHS / ADS noch schätzungsweise im unteren Mittelfeld.

    Generell zu Antidepressiva bei ADHS / ADS siehe auch hier, damit ich das nicht alles nochmal schreiben muss:

    http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...html#post21705

    Zusammengefasst: Depressionen in Kombination mit ADHS sind oft sehr schwer zu behandeln und sprechen nur minimal oder gar nicht auf Antidepressiva an, da es sich meistens um das Resultat einer ganzen Lebens- und Persönlickeitsentwicklung handelt und nicht um "einfache" depressive Episoden in klassischem Sinne.

    MPH an sich kann ebenfalls reaktive Depressionen auslösen oder bestimmte, bestehende Depressionen verstärken, da einem das erste Mal so richtig bewusst wird, in welchem Mist man denn seit X Jahren steckt, was aus einem hätte werden können, was man alles verpasst hat, usw....

    Sprich: da ist Trauerarbeit (eventuell in Form zusätzlicher Therapieformen) von Nöten und ADs helfen da ebenfalls nur sehr begrenzt, gar nicht oder halten diesen Prozess, der Richtung Besserung führt, manchmal sogar auf.




    Liebe Grüße,
    Alex

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.804
    Blog-Einträge: 40

    AW: Medis bei Komorbidität Depression & ADHS

    Noch vergessen:

    Da dieses Forum rein privat und ohne jeglichen kommerziellen Hintergrund (im speziellen auch ohne Werbung) betrieben wird, ist es nicht nötig, Marken, Produktnamen oder Vergleichbares mit einem ® zu kennzeichnen.






    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 50

    AW: Medis bei Komorbidität Depression & ADHS

    Alex schreibt:
    Hallo


    Zusammengefasst: Depressionen in Kombination mit ADHS sind oft sehr schwer zu behandeln und sprechen nur minimal oder gar nicht auf Antidepressiva an, da es sich meistens um das Resultat einer ganzen Lebens- und Persönlickeitsentwicklung handelt und nicht um "einfache" depressive Episoden in klassischem Sinne.

    MPH an sich kann ebenfalls reaktive Depressionen auslösen oder bestimmte, bestehende Depressionen verstärken, da einem das erste Mal so richtig bewusst wird, in welchem Mist man denn seit X Jahren steckt, was aus einem hätte werden können, was man alles verpasst hat, usw....

    Sprich: da ist Trauerarbeit (eventuell in Form zusätzlicher Therapieformen) von Nöten und ADs helfen da ebenfalls nur sehr begrenzt, gar nicht oder halten diesen Prozess, der Richtung Besserung führt, manchmal sogar auf.




    Liebe Grüße,
    Alex
    *Fett und dick unterschreib!*


  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Medis bei Komorbidität Depression & ADHS

    Hallo Alex,

    vielen Dank für deine Antwort!!

    Also das Ritalin nehme ich alle 2 Std. (d.h. 8/10/12/14/16 Uhr)

    Nein, ein Retardpräparat hatte ich noch nie...
    ...bin noch ein ziemlicher "Anfänger" mit Ritalin - Ich nehme es erst seit August, weil ich (leider!!!) den propagierten populistischen Medienberichten bzgl. Ritalin & Co "auf den Leim" gegangen bin und einfach zu viel Angst davor hatte...

    ...im Nachhinein: DOOF - aber das ist nun mal passiert.

    Leider hat mein Psychiater auch eine sehr skeptische Einstellung zu MPH, obwohl er es mir schon vor 5 Jahren!! vorschlug. So kam es dazu, dass ich mich erst vor kurzem "getraut" habe es zu versuchen.

    Das Bupropion habe ich vor MPH schon 2 x längere Zeit (jeweils ungefähr 6 Monate genommen), aber mit Ritalin ist mir aufgefallen, dass mir das Bupropion die so lang ersehnte innere Ruhe, die ich nun durch Ritalin habe (und davor nicht einmal kannte), wieder "genommen" hat. Deswegen habe ich es nach 4 Wochen wieder abgesetzt.

    Bezüglich Seroquel gebe ich dir 100%ig recht. Es ist wirklich eine sehr ungewöhliche Dosierung. Aber es ist definitiv kein Placebo-Effekt. Ich kann ca. 60 min nach der Einnahme nicht einmal mehr richtig stehen.
    Warum das so ist, kann ich nicht beantworten. Aber eines steht fest: Ich spreche ungewöhnlich "gut" darauf an. Mit 100mg schlafe ich mindestens 13-14 Std. und bin auch nicht mehr wach zu kriegen.Es "beamt" mich sozusagen weg... ...was ich allerdings als sehr angenehm empfinde.

    Aber was mich jetzt daran beunruhigt, ist genau der Punkt, den du auch angesprochen hast: Ob Seroquel das Dopamin ProbIem nicht noch zusätzlich verstärkt. Genau darauf habe ich meinen Psychiater auch angesprochen und bekam keine richtige Antwort zurück. (Nur so ein Gestammel wie: "so einfach kann man das auch nicht sagen"). Dass mich diese Antwort nicht wirklich befriedigt hat, kannst du dir denken. Kennst du diesbezüglich irgendwelche Literaturtipps (Studien od. ähnl.)?? Dazu steht nicht einmal im Kompendium für Psychopharmakologie irgendetwas nützliches drinnen (sogar da habe ich versucht micht "durchzuackern").

    Leider fehlt mir diesbezüglich auch zu viel Grundlagenwissen, um echte "Schlüsse" aus den "bekannten" Einzel-Fakten ziehen zu können. Ich brauche quasi "vorgekaute" Zusammenhänge zwischen Neuroleptika und ADHS.
    (Google hat mir da leider auch nicht weiterhelfen können *gg*)

    Zu Seroquel habe ich quasi eine "Hass-Liebe" (ich nehme es schon seit 6 Jahren): Einerseits hilft es mir gewaltig - andererseits habe ich es im Verdacht, dass es meine Symptomatik nur "verschlimmbessert".

    Deswegen suche ich jetzt auch so verzweifelt nach andern "Lösungsvorschlägen"...

    ...von meinem Arzt kommt einfach nichts "Konstruktives" mehr. (Strattera hat er beispielsweise noch nie mit einem Wort erwähnt).

    Ich befüchte leider, dass ich nicht "nur" unter einer reaktiven Depression leide, da ich diese Stimmungsschwankungen auch ohne jeglichen "Auslöser" bekomme, d.h. auch eine ziemlich "endogene" Komponente dabei ist. (Obwohl das heutzutage - soweit ich weiß - nicht mehr so strikt getrennt wird).

    Auch was die "Psychotherapie" anbelangt hast du wahrscheinlich recht, nur kann ich mich kaum mehr dazu aufraffen. Ich habe schon einige sinnlose Therapieversuche hinter mir... - ...und das "Vertrauen" in einen Therapieerfolg fehlt mir zur Zeit vollkommen. (Bitte denk jetzt nicht gleich, dass es mit mir "sinnlos" ist,.. - ...vielleicht kommt ja der "Wille" dazu bei mir wieder... - ...nur im Moment ist er einfach nicht da.)

    Wobei ich noch dazu anmerken muss, dass mein Psychiater auch Psychotherapeut ist und sich ungewöhnlich viel Zeit für mich nimmt. Das ist für mich auch der Grund warum ich den Arzt nicht wechseln möchte, obwohl er mir momentan medikamentös nicht besonders weiterhilft. Er war in den letzten 6 Jahren immer in Notsituationen für mich da und hat mir auch "praktische Lebenshilfe" i. S. von "coaching" gegeben - das ist leider bei den reinen "Psychotherapeuten" absolutes Tabu (nur brauche ich das manchmal wirklich).

    lg pocoloco

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS

    Ich bin zwar erst im Anfangsstadium, und auch Venlaflaxin pur hat bei mir nur Teile abgedeckt - aber ich glaube die Ergänzung mit MpH ist bei mir persönlich auch ganz gut, ich kann noch nicht so viel sagen, weil ich MPH ergänzend erst seit 3 Wochen nehme, und der Gesamteffekt sich anscheinend erst so nach 3 Monaten zeigt. .

    Folgt man einem der Experten - Frau Krause - ist es aber abhängig von der jeweiligen Art der Depression , welche Kombinationsbehandlung sinnvoll ist. (ADHS im Erwachsenenalter

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS

    Hallo pocoloco,

    Probier es doch mal mit Valdoxan 25 mg mit dem Wirkstoff Agomelatin.

    Das Medikament ist relativ neu auf dem Markt.

    Es gehört zu der Gruppe der Antidepressiva und hilft auch bei Einschlafstörungen.
    Ich nehme Valdoxan seit ein paar Monaten und komme super damit zurecht
    Begonnen habe ich mit Abends 25 mg über einen Zeitraum von 4 Wochen,im Anschluss dann 50 mg Abends.
    Die Leberwerte müssen zu Beginn der Behandlung und danach in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.
    Meine Leberwerte sind über den ganzen Zeitraum einwandfrei.

    Mehr Info übers Internet oder Deinen Arzt.

    lg
    zitronella10

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS

    hallo zitronella,

    ja an Valdoxan habe ich auch schon gedacht. Habe meinen Psychiater auch schon darauf angesprochen. Aber der kannte das nicht einmal. Naja, dann habe ich noch mit einem Freund gesprochen, der zumindest in Chemie sehr gut drauf ist. Der hat mir dann erklärt dass Valdoxan von der chemischen Struktur her nichts anderes ist als Melatonin und dass das mit dem Circadin eigentlich total gleich ist. Und das Circadin habe ich auch schon einmal probiert, nur hat es mir nichts geholfen.

    Aber ich werde das Valdoxan dennoch einmal probieren. Es ist mir schon egal, was ich alles noch probiere. Die Hoffnung stirbt zuletzt ;-).

    Vielen Dank für den Tipp mit den Leberwerten! Das hätte mein Psychiater sicher nicht berücksichtigt, aber das werde ich dennoch über den Hausarzt machen!!!

    lg pocoloco

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 770

    AW: Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS

    hi pocoloto


    ich hatte früher fluxetin und toparamat und mph. ich hab bemerkt das es mir auch nicht gut ging damit. ich nahm 60mg fluxetin morgens und 150mg toperamat abends ein.
    letztes imm november setzte ich auf eigene faust(Was nicht an zu rahten ist) fluxetin ab.
    vor ein paar wochen mit zustimmung meines hausarztes das toparamat ab.

    wechselte den psyhy und werd gerad neu eingestellt.
    ich merkte das es mir da durch immer besser geht.
    hab auch wieder mit meinen hausi das mph präperat gewechselt auf mein früheres.

    ich habe jetzt gemerkt das ich das zeug garnicht brauche und meine neue arztin hat mir dies auch bestätigt.

    ich nehme jetzt um ca. 7 uhr 30mg retatiertes mph 10 uhr werden noch mal 5mg unretatiertes nach geworfen. um 13 uhr nehme ich nochmal eine 20mg retatierte und eine 5mg unretatierte nach und um17 uhr nehm ich dann noch mal 10 mg unretatiert nach.
    meine angeblichen depris sind so gut wie verschwunden und meine stimmungsschwankungen auch.
    ich bin zwar noch nicht ganz richtig eingestellt aber ich fühle mich wie ein neuer mensch.schlafen tu ich wie ein stein wenn ich ruhe habe und einschlafen tu ich auch sehr schnell und wälz mich nicht mehr ewig rum.
    wenns wirklich mal net gehen sollte nehm ich zum schlafen nochmal 5mg unretatiert nach und ich bin weg wie eine todte.aber das ich die 5mg zum schlafen brauchte war das letzte mal im aprill der fall.
    ein bestes schlafmittel gibt es nicht für mich.
    bei mir wirkt nicht mal zoldem und ich werde erstrecht noch aufgedreht wie ne willde.

    klar hab ich auch noch gedrückte stimmung aber jeder tag ist nicht gleich sagt meine ärztin und die wirkung nicht immer gleich.aber es kommt auch darauf an welche belastung man gerade ausgesetzt ist und die bekommt kein medi weg.

    lg Andrea

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADS / ADHS und saisonale Depression / Winterdepression
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 19:25
  2. ADHS-Medikamente - Alternativen?
    Von ceridwen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 23:51
  3. Ärzteblatt: Methylphenidat-Medikamente als Droge
    Von Sunshine im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 4.09.2009, 14:12
  4. medikamente gegen adhs aus den usa !
    Von :-) im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.08.2009, 19:07
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 5.06.2009, 19:46

Stichworte

Thema: Medikamente bei Komorbidität Depression & ADHS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum